Dirk Maxeiner / 07.07.2019 / 06:27 / Foto: Aleksandr Markin / 39 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Besuch beim Riesenalk

Wenn Sie den Riesenalk nicht kennen: Es handelt sich weder um Jean-Claude Juncker noch um Gérard Depardieu oder sonst einen vom Ischias geplagten. Der Riesenalk ist ein Vogel (Alca impennis). Und zwar einer, der nachhaltig ausgestorben wurde. Der Riesenalk ist eines der wenigen von der Erde getilgten Tiere, bei dem der genaue Tag und sogar die Tageszeit seines endgültigen Verschwindens dokumentiert ist. Es geschah am Nachmittag des 3. Juni 1844. Drei isländische Fischer machten dem letzten Paar der Vögel den Garaus. Das Ei, das noch im Nest lag, rutschte einem der Räuber aus der Hand. Das war das Ende des Riesenalks auf Island und auf der Welt.

Warum sind sie nicht weg geflogen? Ganz einfach: Sie waren zu blöd zum Fliegen. Sie hatten es verlernt, denn es war für sie nie nötig zu lernen, wie man flieht. Ursprünglich haben die Riesenalken zu Millionen auf Inseln im Nordatlantik gelebt. Ihre Brutkolonien konzentrierten sich auf flache, weit vom Festland entfernte Inseln, die von Polarfüchsen und Eisbären nur schwer erreicht werden konnten.

Seefahrer und Fischer entdeckten diese Inseln dann als Tischlein-deck-Dich. Mit der Besiedelung Nordamerikas wurde die Plünderung der Vogelinseln zu einem irrwitzigen Massaker (so viel zur guten alten Zeit). In einer Erzählung heißt es:  „Wir brauchten sie nur mit Stöcken zu erschlagen, bis wir des Schlagens müde waren.“ Anschließend machte man aus dem Fett Lampenöl, unsere Vorfahren waren da ziemlich unsentimental.

Er war wohl überrascht, mich zu sehen

Ich habe ein besonderes Verhältnis zum Riesenalk, weil ich schon mal einen besucht habe. Auf Island. In einer Asservatenkammer im Naturkundemuseum von Reykjavik steht ein ausgestopftes Exemplar einsam im Regal. Er war wohl überrascht, mich zu sehen, jedenfalls guckte er ziemlich dumm aus der Wäsche. Eine Bürgerinitiative hatte ihn heim geholt. Er war 1821 gemeuchelt worden – und zwar im Auftrag der Wissenschaft. Die Sammlerkabinette in Europa waren ganz wild auf den seltenen Vogel und besiegelten so sein Schicksal endgültig. Die letzten starben für die Vitrine im Museum. 

Der geneigte Leser fragt sich jetzt wahrscheinlich, was dieser ornithologische Ausflug am Sonntag soll. Keine Angst, ich schaffe es, von jedem beliebigen Thema in wenigen gedanklichen Schritten und maximal drei Leseminuten auf die deutsche Klima- und Energiepolitik zu kommen. Oder besser: Ich schaffe es nicht, nicht in kürzester Zeit auf diesen grassierenden Irrsinn zu kommen.

Vorher drehen wir aber noch eine kurze Runde durch meinen kleinen Garten. Da verlustieren sich in diesen Tagen die Amseln in einem kleinen Brunnen. Immer gut gelaunt bis leicht zänkisch. Von Aussterben kann da keine Rede sein.

Im Verlauf der Evolution sind fast immer solche Arten am erfolgreichsten, die besonders flexibel sind. Der schöne Gesang der Amsel ertönt von Tannen und von Fernsehantennen. Sie nistet in Büschen und auf Rohrleitungen. Sie findet ihre Nahrung im Wald, auf ländlichen Misthaufen, städtischem Kurzrasen und in den Vogelhäuschen der Balkone. Einige Amseln ziehen im Winter nach Süden, andere bleiben hier. „Die Amsel hat keine ökologische Nische,“ sagt der Zoologe Josef H. Reichholf. 

Und damit, Bingo, sind wir bei der Politik: Das Erfolgsrezept der Amsel wäre nicht schlecht für die Zukunft unseres Landes: Anstatt sich freiwillig in einer geistigen Nische einzurichten, sollte Deutschland lieber möglichst viele Melodien pfeifen und sich auf eine offene Zukunft einstellen. Dazu gehört Aufgeschlossenheit gegenüber den verschiedensten Optionen. Man kann nie wissen, was kommt.

Manchmal so eine Art Springprozession

Der Fortschritt der Menscheit ist immer ein tastender und reversibler Weg, manchmal auch so eine Art Springprozession, zwei Schritte vor, einer zurück. Um eine gedeihliche Zukunft zu ermöglichen, müssen möglichst viele Möglichkeiten offen gehalten werden. Nichts ist alternativlos, schon gar nicht die Zukunft. Nicht Visionen zählen, sondern Zukunftsoptionen. Je mehr Möglichkeiten die Menschen haben, desto besser.

Vielleicht wollen unsere Enkel die Autos abschaffen oder die Atomenergie wieder einführen. Sollen sie. Wir sollten ihre Freiheit, selbst zu entscheiden, nicht einschränken, indem wir Optionen zerstören und unumkehrbare Entscheidungen treffen. Und deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Zukunft offen bleibt.  Denn es gibt einen Typus Visionär (in Deutschland ist er besonders häufig), der seine Vision politisch festzurren will, damit die Zukunft schön brav seiner visionären Blaupause folgen muss. Deutschland erscheint derzeit wie ein Heer, das auf dem Weg nach Nirgendwo sämtliche Brücken hinter sich abbricht, damit kein Rückzug mehr möglich ist. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht als flugunfähiger Riesenalk im Topf enden.

Für Visionäre, die die Wahrheit gepachtet haben, besteht eine ordentliche Zukunft in der Fortschreibung ihrer jeweiligen Lieblingskonzeptionen aus der Gegenwart. Mit dem Horizont von heute wollen sie das Morgen bis ins Detail planen. So entstehen Windrad-Monokulturen und Fahrrad-Autobahnen. Und damit die Zukunft nicht auf dumme Gedanken kommt, rufen sie nach mehr Verboten, mehr Kontrolle, mehr Institutionen. Atomenergie: Verboten. Kohlekraft: Verboten. Verbrennungsmotor: Verboten. Grüne Gentechnik: Verboten. Fracking: Verboten. Moderne Landwirtschaft: Verboten. Und so weiter und so fort. 

Die gegenwärtige Debatte um Umwelt, Klima und Energie ist ein Musterbeispiel dafür, wie mögliche Zukunftsoptionen systematisch beseitigt werden. Alles, was nicht in die gefühlige Erzählung von "sanfter" Technik passt, gilt als schlecht und soll am besten verboten werden. Ich will ja gar nicht sagen: Alle oben aufgezählten Beispiele sind gut. Ich will nur sagen. Das Gegenteil von schlecht muss nicht gut sein. Es kann auch noch schlechter ein. Das stellt gerade die deutsche Energiewende unter Beweis.

Wenn man in einem dunklen Zimmer eine schwarze Katze sucht

Mit trockenem Spott könnte man die Basis unserer gegenwärtigen Politik auch in folgendem Bild beschreiben: Was ist Wissenschaft? Antwort: Wenn man in einem dunklen Zimmer eine schwarze Katze sucht. Was ist Religion? Wenn man in einem dunklen Zimmer eine Katze sucht, die nicht da ist. Was ist Ideologie? Wenn man jeden einsperrt, der darauf hinweist, dass sich in dem dunklen Zimmer gar keine Katze befindet. Was ist Politik? Wenn jemand in einem dunklen Zimmer nach einer Katze sucht, die nicht da ist, und ruft: "Ich habe sie!". Was ist Klima-Politik? Wenn jemand in einem dunklen Zimmer nach einer Katze sucht, die nicht da ist, und ruft: "Sie ist schuld‘“.

Aber zum Glück hält sich das wahre Leben nicht an die politischen Vorgaben. Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Wirklich fundamentale Veränderungen kommen oft auf leisen Sohlen. Oder sie pirschen durch die Hintertür. Anti-Baby-Pille und Personalcomputer haben die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts stärker verändert als alle Parteiprogramme zusammen. Das konnte weder der Papst mit seinem Pillenverbot verhindern noch die deutschen Grünen, die auf einem Partei­tag 1986 den totalen Boy­kott von Computern be­schlos­sen.

Und vergessen wir nicht einen Herrn namens Gorbatschow, den kein Mensch auf der Rechung hatte. Die meisten Vorhersagen kranken schlicht daran, dass Gegenwartstrends einfach in die Zukunft hochgerechnet wurden. Egal ob Rohstoffverknappung, Waldsterben, Atomstaat, Bevölkerungsexplosion oder rasender Artentod, kein einziges Endzeitszenario der siebziger und achtziger Jahre trat ein. Die mit viel Theaterdonner publizierten Prophezeiungen des Club of Rome, des Worldwatch Instituts und anderer Expertengremien floppten und wurden schnell wieder vergessen. Kaum zu glauben, dass die jungen Leute von Fridays for Fuiture sie wieder hervorkramen. Aber auch das wird vorübergehen. Stanislav Jerzy Lec hätte ihnen entgegen gehalten: "Erwartet euch nicht zuviel vom Weltuntergang”.

Ohne einen geeigneten Landeplatz

Es ist hierzulande auf fast allen Gebieten – besonders aber auf dem der Politik – üblich geworden, mit den ganz großen Entwürfen zu entschweben, ohne einen geeigneten Landeplatz zu kennen. So etwas nennt man, wenn man es gut meint, mitunter auch Idealismus. Der ist gut und schön, hat aber seine Tücken. „Wenn der Teufel Menschen in Verwirrung bringen will, bedient er sich dazu der Idealisten”, wusste schon Niccolò Machiavelli. Unter dem Glauben an visionäre Endzustände tun Weltretter und Durchblicker es nicht, wer auf den tastenden Fortschritt setzt, ist ein Spießer.  

Selbst wenn Zukunftsplaner alle Einflussgrößen des Fortschritts bedenken, selbst wenn große gesellschaftliche Mehrheiten sich über die anzustrebenden Ziele und die den Entscheidungen zugrunde liegende Werte einig sind (was höchst unwahrscheinlich ist), wird sich die Evolution der menschlichen Gesellschaft dennoch nicht vorausberechnen lassen.

Die Zukunft wird voller Überraschungen sein: sozialen, kulturellen und technischen. Sie wird als Ergebnis von Versuch und Irrtum gestaltet, entwickelt von zahllosen Individuen, die ihre Lebenssituation verbessern wollen. Diese Menschen werden die Welt verändern und nicht das Zukunftsprogramm irgend einer politischen Partei. Die kollektive Intelligenz freier Menschen schlägt auf Dauer jeden staatlichen Lenkungsversuch. 

Bislang sind alle Versuche, einen hypothetischen paradiesischen Endzustand durch zentrale Planung erreichen zu wollen, furchtbar gescheitert. Anstatt große Visionen zu entwerfen, sollte man auf den Erfindungsreichtum der Menschen vertrauen, auf Selbstverantwortung und vor allem auf die Freiheit. Je mehr diese eingeschränkt wird, desto unwahrscheinlicher ist es, die Zukunftsprobleme zu lösen. Schlagt nach bei  Thomas Jefferson: "Nur der Irrtum bedarf der Stütze durch die Regierung, die Wahrheit steht auf eigenen Füßen".

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 07.07.2019

Dieser Artikel von Dirk Maxeiner hat mir besonders gefallen. Vielen Dank!

Gabriele Klein / 07.07.2019

@Doris Schmidt. Also da muss ich ihnen widersprechen. die Prognose aus dem 19. JH dieses klugen Visionärs den sie da zitieren,  traf doch fast punktgenau mit nur 3 Jahren Verspätung ein…... Also was diese Vorhersage anlangt kann ich nur sagen “Chapeau”.........

Gabriele Klein / 07.07.2019

“Bislang sind alle Versuche, einen hypothetischen paradiesischen Endzustand durch zentrale Planung erreichen zu wollen, furchtbar gescheitert.”  Bravo, nichts wie auf meinen Favoriten !!! Das mein ich nämlich auch. Deshalb sollte man sich fragen, worum geht es eigentlich tatsächlich ?  Ums vermeintliche “ÖKO” oder “Sozialparadies” oder vielleicht um was ganz andres? Vielleicht das größenwahnsinnige “ich” der Planer die sich gleich dem Geisteskranken in der Psychiatrie auf dem himmlischen Thron wähnen und sich dem Besucher als “Jesus Christus”  vorstellen…..? Dies wobei ihnen nichts mehr am A…. vorbei geht als genau das was sie propagieren, das (paradiesische) Wohl des Andern.  Denn wäre dem nicht so, würde man diesen “Andern” ja nicht Hornissen und Wölfen zum Fraße vorwerfen, sei es auch nur gelegentlich d.h. auf “statistisch” vernachlässigbare Weise ......Wenn ein Leser jetzt behauptet Wölfe machen nichts, dann sei es mir doch bitteschön erlaubt, ein Krokodil in meinem Gartenteich als Haustier zu halten, Wie Sie wissen, sind laut Statistik Haustiere keine Gefahr, und von daher sollte der Haltung eines Krokodils zumindest als “Haustier” nichts im Wege stehen um dem Aussterben dieser Gattung   vorzubeugen…......

Marc Blenk / 07.07.2019

Lieber Herr Maxeiner, das deutsche Visonärswesen ist mal wieder am Bass, nur wie lange noch? Was krakeelt es vermittels hauseigener Medien in die von ihr zu beglückende Welt? Mut ist es jedenfalls nicht. Risikobereitschaft? Auch nicht. Der grüne Kleingeist redet ständig von 5 nach 12, blubbert vom Weltuntergang und penetriert moralisch die schwer Erziehbaren (die auch unter den Friday for future Aktivisten zu Hauf vertreten sind). Was soll daraus werden? Der Mensch is guad, de Leit’ san schlecht!” meinte treffend Karl Valentin. Dahinter verbirgt sich, dass der Mensch eine nicht zielführende Moral ablehnt und das Todessehnsuchtsfülle nur bei Lemmingen zu einem tragfähigen gesellschaftlichen Konzept werden konnte. Die Leute des Mittelalters brauchten da schon die Knute der Religion eines strafenden Gottes, um sie einigermaßen bei der Stange zu halten. Am Ende muss aber immer ein Mehrwert herausspringen. Und dieser kann auf Dauer heutzutage auf Dauer nicht mehr in einem moralischen Ablasshandel bestehen. Die Romantik der Grünen ist rückwärtsgewandter als alles was nach dem Kriege politisch relevant war. Sie wollen die Menschen gefühlig gefügig machen. Der Mensch soll reuig untergehen. Das ist das ganze mentale Angebot. Die Leute schauen sich das an, proben es gedanklich eine Zeit lang durch.. Ist ja auch ein ganz lustiger psychischer Zustand, vorübergehend: Die Selbstaufgabe, die Unterwerfung unter Gebote. Nur lässt sich der Lebenstrieb auch beim melancholischsten Deutschen auf Dauer nicht unterdrücken. Und wenn es doch eh bald zu Ende gehen soll, wie es die klerikalgrüne Vorsehung verspricht, kann man sich auch schnell wieder dem Leben zuwenden und merkt am Ende sogar, dass Freiheit immer noch der höchste Wert ist. Weil real genießbar.

HaJo Wolf / 07.07.2019

Jou, wir hocken schon im Kochtopf, winken den Menschenfressern, pardon, linksgrünen Kriminellen, freundlich zu und freuen uns, dass es schön warm ist. So dämlich sind wir.

Doris Schmidt / 07.07.2019

Vor einigen Jahren habe ich mal gehört, daß im 19. Jahrhundert jemand ausgerechnet hat, daß bis 1930 die deutschen Städte in Pferdemist versinken werden, weil es immer mehr Nachfrage nach Kutschen geben würde. Was man von dieser Berechnung heute halten kann, wissen wir alle. So ist es auch mit den Ideologien heute. Der technische Fortschritt kann nicht aufgehalten werden. Deutschland mag wegen politisch gewollter und fortgesetzter Verdummung des deutschen Nachwuchses untergehen. Die grünroten Endzeitpropheten werden irgendwann so oder so dumm dastehen.  Ich fürchte nur, daß bis dahin das Deutschland, in dem wir geboren und aufgewachsen sind und das wir einst so geliebt haben, nicht mehr existiert.

sybille eden / 07.07.2019

Lieber Herr Maxeiner, daß was sie so wunderbar beschreiben, funktioniert aber nur, solange es noch “kollektive Intelligenzen freier Menschen” gibt ! Wenn im dann “kollektiven Gesinnungsstaat mit staatlich konntrolliertem Bildungs,-sprich Manipulationssystem” der” freie Mensch” eine marginalisierte Spezies wird,wird es verdammt schwierig sein “staatlichen Lenkungversuchen zu trotzen ! Womit wir bei Orwell wären. Wirkliche Befreiung vom System kann dann nur wieder von “außen” kommen. Aber durch die Globale, oder nur EU- Gleichschaltung des Ideologischen Narratives, wird es zunehmend schwieriger dort Gegenkräfte zu mobilisieren. Der Brexit lässt hoffen, aber es muss noch mehr passieren. Schönen Sonntag noch.

M. Schneider / 07.07.2019

Leider hat es den Anschein, dass die “kollektive Intelligenz freier Menschen” sich eher bedeckt hält und von ihrer Macht, den “staatlichen Lenkungsversuch” zum Scheitern zu bringen, keinen Gebrauch macht. Die Zukunft wird deshalb nicht unbedingt allzu viele positive Überraschungen für uns bereit halten.

Petra Wilhelmi / 07.07.2019

Wie schön Herr Maxeiner, ich lese Ihre Artikel mit sehr viel Vergnügen, wahre Schätze. Übrigens, bei uns sind die Spatzen, die angeblich aussterben, eine echte Plage. Wir wohnen in einem Neubaugebiet am Rande von Leipzig. In meinem großen Blumentopf auf dem Balkon nisten (sagt man nisten?) kleine Wildbienen. Die Falken plündern immer wieder die Nester von Mauerseglern und Schwalben, die bei uns im Innenhofgelände heimisch geworden sind. Ich weiß nicht, was die Grünen andauernd blubbern mit ihren Weltuntergangsszenarien. Eine Ikone dieser grünen Glaubensrichtung ist unser SPD (Pfarrer aus dem Westen) OBM. Er will bis 2023 unsere Fernwärme durch grüne Fernwärme ersetzen. Jetzt soll das Dampfkraftwerk durch ein Gaskraftwerk, durch Biomasse und das 3. habe ich vergessen ersetzt werden. Das Gaskraftwerk hat noch nicht einmal irgendeine Genehmigung und dann soll es schon 2023 liefern. Wer’s glaubt, wird selig. Als ob in Deutschland in so einer kurzen Zeit schon einmal irgendetwas fertig gebaut worden wäre, wo noch nicht mal eine Genehmigung vorliegt, wie gemeldet. Wie das mit der Gasanlieferung klappen soll, ist mir auch noch nicht klar. Es müssten dazu ja Leitungen gebaut werden. Bei der Biomasse für unser großes Wohnviertel, rund 43.000 Einwohner, frage ich mich, woher die Biomasse kommen soll. Falls 2023 wirklich keine Wärme mehr aus dem Lippendorf-Kraftwerk kommt, müssen wir uns im Wohngebiet im Winter sicherlich warm anziehen. Wegen nichts, nur wegen der Ideologie bedroht man die Fernwärmeversorgung eines ganzen Stadtteils. Ich frage mich immer, wie konnte es kommen, dass eine große Zahl Deutscher wieder irgendwelchen Ideologien - hier grün - hinterherrennt und diese noch verschärft ohne auf die Auswirkungen je einen Blick geworfen zu haben. WIR Einwohner sind dann die Gelackmeierten, die mit dieser hirnverbrannten Politik zurecht kommen müssen. Bei den Stadtratswahlen haben die Linken groß abgesahnt.

Anders Dairie / 07.07.2019

Am vergangenen Freitag sind in Hannover ganze Züge von Halbwüchsigen auf dem Hbf angekommen und losmarschiert.  Während sich vor dem Hbf die ersten im Sitz-Kreis befanden,  andere unter Geschrei in die Innenstadt aufbrachen.  Ich glaube zum Kröpke. Zwei habe ich gefragt, was sie da machen:  “Das ist doch klar, zur Demo for Future!”  Und warum, Schweigen, dann:  “Na zur Demo!”  Ich wurde nicht belehrt, denn den Happenig-Teilnehmern fehlten die Argumente.  Einen Tag zuvor hatte ich ein nettes Mändel im Zug kennengelernt,  ganz stolz: ” Ich bin Klimabotschafterin,  gehe zum Vortrag in die Schulen. Wir sind selbst geschult worden!”  Das heisst, es gibt eine organisatorische Zentralverwaltung, die sich um Personen und Strukturen kümmert und ihre Vögelchen fliegen lässt. Ergo FFF ist alles, nur keine spontane Jugendbewegung.  Ich wüsste gern, wer dahinter steckt.  Ist es letztlich PUTIN mit einer “humanistischen Waffe” des FSB?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com