Gastautor / 08.02.2020 / 10:00 / Foto: Pressens bild / 10 / Seite ausdrucken

Auf welchem Gleis ist die FDP? (3)

Von Michael W. Alberts.

Ein Grundsatzbeitrag im FDP-Mitgliedermagazin von Alexander Görlach zur globalen Auseinandersetzung zwischen „Demokraten und Populisten“ (hier als PDF zum herunterladen) darf durchaus als Positionsbeschreibung aus der FDP-Parteizentrale verstanden werden. Er zeichnet die Zukunft liberalen Denkens unter anderem so:  Notwendig sei ein neues Bewusstsein grenzüberschreitender Menschheits-Solidarität und eine offene Gesellschaft im Geiste „kritischer Empathie“ der Menschen untereinander.

Was soll dieses Herumschwenken des „kosmopolitischen“ Fähnchens im FDP-Mitgliedermagazin? Offensichtlich gilt es, nur so nebenbei und kaum noch der expliziten Rede wert, die „Nationalisten“ ins Unrecht zu setzen, zumal es wohl vom Nationalismus höchstens noch ein halber Schritt zu Chauvinismus und totaler Gewalt ist, nach Alexander Görlachs Vorstellung.

Was soll die plumpe Gegenüberstellung von autoritären Populisten und liberalen Demokraten? Sind es nicht gerade die „kosmopolitischen“, die vermeintlich besseren Kreise der Gesellschaft, der veröffentlichten Meinung, die der dumpfen Restbevölkerung mit aller Gewalt die richtige Gesinnung einimpfen und durch quasi strukturelle politische Gewalt Fakten schaffen wollen, ohne dass es für die „Reformen“ tatsächlich eine strukturelle Mehrheit gäbe, geschweige denn ein weitgehend allgemeines Empfinden für die Richtigkeit des eingeschlagenen Wegs?

Und sind nicht auch in diesem Aufsatz von Alexander Görlach einmal mehr reichlich Ressentiments ausgebreitet worden gegen diejenigen Bevölkerungsgruppen, die offensichtlich nicht über das ausreichende „Bewusstsein“ verfügen, um die Verwerflichkeit der „Populisten“ zu erkennen, sondern sich von diesen regelrecht einfangen lassen? Und dann unvermittelt die übelste Menschenfeindlichkeit an den Tag legen, angeblich?

Und sind es tatsächlich nur dumpfe, quasi eingebildete, jedenfalls sachlich unbegründete und moralisch ohnehin verwerfliche „Ressentiments“, wenn normale Bevölkerungsgruppen sich in ihrem Alltag massiv beeinträchtigt finden und einer Politik ausgeliefert, die ihre legitimen Interessen nicht nur nicht berücksichtigt, sondern diese sogar nachdrücklich als populistisch und unmoralisch diffamiert?

Mit echten, tiefgreifenden Problemen konfrontiert

Geht es also für die den Altparteien abspenstig werdenden Bevölkerungsgruppen etwa nicht um echte Probleme, z.B. 

  • weil in den Großstädten kein bezahlbarer Wohnraum mehr zu bekommen ist, 
  • wenn die Schule durch die Zusammensetzung der Klassen mehr oder weniger zum Desaster wird, 
  • wenn die Mädchen nicht mehr allein in die Öffentlichkeit dürfen, weil ihnen dort kriminelle Elemente drohen, 
  • weil z.B. der Strompreis zugunsten einer massiven Umverteilung zu den „besseren“ Kreisen (Verzeihung, zugunsten des Weltklimas) in wirklich absurde und international einmalige Höhen steigt, 
  • weil dem Berufspendler faktisch das Autofahren unmöglich gemacht werden soll, 
  • weil aus immer höheren Steuern und Sozialabgaben viele zig Milliarden Euro ohne Debatte an fragwürdige Empfängergruppen in aller Welt gehen, inclusive polygame Lebensgemeinschaften, die nun einmal zum Kosmopolitentum dazugehören?

Eigentlich kann es doch nicht so schwer sein, das nachzuvollziehen, gerade auch als kritisch empathisierender Akademiker: Die betroffenen Bevölkerungskreise sind täglich neu und ohne Aussicht auf Besserung mit echten, tiefgreifenden Problemen konfrontiert, die zum großen Teil vor 10 oder 20 Jahren nicht vorhanden, nicht einmal zu befürchten waren. 

Das alles komplett auszublenden und sich in abstrakten akademischen Kategorien zu verlieren, die die Realität nicht erklären, sondern vielmehr vernebeln und beinahe belanglos erscheinen lassen, das ist nun allerdings auch eine Leistung, aber leider nicht hilfreicher für die Gesellschaft als die Schaffung dutzender Lehrstühle für „Genderwissenschaft“ oder die offizielle Etablierung des dritten Geschlechts auf Behördenformularen. (Meine Güte, wie kann man dem grünlinken juste-milieu nur beibringen, wie lächerlich es sich in den Augen normaler Menschen macht?)

Dieser liberale Denker schafft es wirklich, fast alles genau spiegelverkehrt darzustellen: Wo leicht erkennbar kulturelle Aspekte virulent werden und ernsthaft diskutiert werden müssten, wird alles auf das angeblich unschön leere Portemonnaie reduziert, der Rest ist wohl gut marxistisch nur „Überbau“, offensichtlich. Wo hingegen großen Bevölkerungsteilen tatsächlich ernsthaft materielle Verluste oktroyiert werden, dort reicht angeblich ein neues Bewusstsein, ohne wirklich an die ökonomisch wirksamen Fehlentwicklungen heranzugehen. Was für eine verrückte, irreale Gedankenwelt.

Kulturkampf und Gesinnungspolizei

In Wirklichkeit tobt in den westlichen Demokratien tatsächlich ein Kulturkampf, und zwar zwischen genau den linksgrünen „Gutmenschen“, die Guido Westerwelle hellsichtig kritisiert hat, mit gewaltbereiten Aktivisten an der Front, und dem bodenständigen Normalbürger, der die inzwischen aber nicht mehr nur schweigende Mehrheit konstituiert.

Und es gibt tatsächlich, wenn auch wohl im „reichen“ Deutschland etwas weniger ausgeprägt als in anderen Ländern, ernsthafte materielle Einschnitte, in Deutschland gerade auch durch die Wohnungsnot, die über mehr gefühlte als messbare Defizite beim Haushaltsgeld spürbar hinaus und damit durchaus ins Grundsätzliche gehen, die aber wenig zu tun haben mit den durch Görlach schwammig angedeuteten Fragen der Verteilungsgerechtigkeit zwischen Kapital und Arbeit.

Um beide Sachverhalte kurvt Görlach weit herum, denn sonst wäre weder seine Behauptung der angeblichen Belanglosigkeit kultureller Differenzen noch die enge Fokussierung auf Fragen des Bewusstseins haltbar.

Kurz: Das Kaprizieren auf die „guten“ Kosmopoliten (Therapie) und auf die rein ökonomischen (gefühlten) Defizite der zum Populismus neigenden Bevölkerungsgruppen (Diagnose) führen in die Irre. Denn:

Beklagen nicht auch und gerade die Liberalen das Überhandnehmen eines absurden Dirigismus und einer unzulässigen Einengung von Debatten durch übereifrige Gesinnungspolizisten, denen das staatliche Gewaltmonopol an gewissen Körperteilen völlig vorbei geht? Von welcher Seite kommen denn diese Einschränkungen – von „rechten Populisten“, die in der faktischen Politik völlig isoliert an den Rand gedrückt werden, oder doch von „kosmopolitischen“ Gesinnungstätern, deren Toleranz tatsächlich nur bis genau dorthin reicht, wo ihre eigenen Grundüberzeugungen noch ausreichend belobhudelt werden?

Wer regiert denn, jedenfalls in Deutschland, in Bund und allen Ländern, sowie in Brüssel? Wes Geistes Kind sind denn die NGOs, die reichlich mit Steuergeldern alimentiert werden und die so fleißig am „Bewusstsein“ der „Zivilgesellschaft“ herumbasteln?

Tüchtige Handwerker, Freiberufler, Landwirte, Arbeiter

Und dann das leere Portemonnaie der Benachteiligten. In Wirklichkeit sind es eben nicht, schon gar nicht ausschließlich irgendwelche prekären zurückgebliebenen Bevölkerungsgruppen, die die vorherrschende öffentliche Gesinnung und Haltung ablehnen, weil es ihnen angeblich an sozialem Ausgleich fehlt. Es sind auch und nicht zuletzt tüchtige Handwerker, Freiberufler, Landwirte, Arbeiter! Und andere, die den Eindruck haben, dass die politisch führenden Figuren die Gesellschaft nur noch sehr ausschnittweise wahrnehmen, in Gestalt der großstädtischen, weltläufigen „Eliten“, die immer schon alles besser wissen.

Die notgedrungen zum „Populismus“ neigenden und die entsprechende(n) Partei(en) wählenden Bevölkerungsanteile fühlen sich nicht so sehr monetär/sozialpolitisch benachteiligt, sondern sie fühlen sich von der herrschenden Klasse aus Politik, Medien, NGOs, „Zivilgesellschaft“ (was für ein absurdes Konstrukt!), Instituten etc. ganz grundsätzlich und großmaßstäblich vera…albert, sozusagen. Sie haben das Gefühl, dass ihnen das eigene Land unter dem Boden weggezogen wird, und genau das ist ja auch die erklärte Absicht der grünlinken Weltverbesserer, und das gilt nicht nur in Deutschland, sondern auch im Vereinigten Königreich, in Ungarn, in Amerika – wenn es schon gilt, global zu denken.

Aber in der Analyse von Alexander Görlach fehlt den renitenten Wähleranteilen nur (noch) das richtige „Bewusstsein“ von den Segnungen der liberalen Demokratie. Und vielleicht ein wenig sozialpolitische Feinsteuerung. Wirklich? Wer so denkt und argumentiert, gewinnt vielleicht eine Eins im Abituraufsatz in „Sowi“ an einem heutigen Bremer oder Berliner Gymnasium, aber akademische Ehren dürften damit eigentlich nicht zu erringen sein. (Ein Wutausbruch über den Zustand der heutigen Geisteswissenschaften wäre hier sicher gerechtfertigt, führt aber zu weit.)

Es ist eigentlich ganz und gar illiberal, den Populismus auf ökonomistische Spekulationen zurückzuführen, die noch dazu empirisch fragwürdig sind; einige Aspekte hierzu sind schon angeführt worden. Denn so wichtig das ökonomische Wohlergehen für die Menschen unzweifelhaft ist: ob sie sich in der Gemeinschaft, in der Gesellschaft, in der sie leben, wohlfühlen, auch: sich ernst genommen fühlen, ihre Leistung ausreichend gewürdigt und honoriert empfinden, das hängt ganz sicher noch von vielen anderen Fragen ab. Man kann Menschen sehr wohl das Gefühl geben, als Individuen mit ihren jeweiligen Bedürfnissen, Eigenheiten und eben ihrer personalen Würde nicht ernst genommen zu werden, also ihre Freiheit im Sinne ihrer souveränen Teilhabe am Gemeinwesen quasi aushöhlen, ohne dass es auf das Portemonnaie ankäme.

Aber gleichwohl angenommen, letzteres sei ein wichtiges und zentrales Problem, und als solches kann man es sicher akzeptieren, wenn denn die anderen wichtigen Punkte nicht ebenso willkürlich wie oberflächlich damit überdeckt und marginalisiert würden: Wie kommt es denn dazu, dass in manchen westlichen Gesellschaften ganze Bevölkerungsgruppen sich „abgehängt“ fühlen? Das „ganze System“ dafür verantwortlich machen? Das nun lässt sich am Beispiel USA tatsächlich vorführen, aber nicht, wie durch Görlach, im Vorübergehen, sondern im wachen Blick auf das, was tatsächlich geschieht: Ganze Regionen werden dem Verfall preisgegeben, weil die Produkte (und damit der Wohlstand), die bisher dort produziert worden sind, irgendwo anders auf der Welt billiger zu bekommen sind, nämlich nicht zuletzt in China. Oder ganze Industrien werden (durch Obama) stranguliert, in strammem Gehorsam gegenüber den Klimahysterikern.

Ein Schatten auf dem wunderbaren „Kosmopolitismus“

Und dann geht es allerdings nicht nur um ein bisschen weniger Geld im Portemonnaie, sondern dann geht es für ganze Gemeinschaften um den Verlust ihrer Lebensperspektive, und infolgedessen dann tatsächlich um eine „Entwürdigung“. Die Vokabel ist dann zutreffend und notwendig, aber eben im Kontext des tatsächlichen ökonomisch-sozialen Geschehens und nicht als hingeworfene Dekoration im allgemeinen Gespräch über abstrakte Verteilungsgerechtigkeit. Aber damit würde zweifellos auch ein Schatten auf den wunderbaren „Kosmopolitismus“ fallen, dem solche kleinlichen Einwände wohl nicht zuzumuten sind, und also schweigt des Autors Höflichkeit um die echten Probleme herum beziehungsweise überdeckt sie mit belanglosen Phrasen.

Denn in der Tat, es ist die viel diskutierte „Globalisierung“, die diese Regionen, Orte und die dort lebenden Menschen an den Rand drängt. Und ja natürlich, diese Menschen sind begeistert, wenn ein „starker Mann“ wie Donald Trump in einer zeitgeschichtlichen Wende, mit der niemand gerechnet hätte, die Entwicklung umzukehren und Arbeitsplätze – und Würde! – zurückzubringen verspricht.

Aber der „starke Mann“ ist eben kein Autokrat, der Demokratie und Freiheit bedroht, sondern er ist der rechtmäßig gewählte und verfassungsgemäß agierende Präsident der freiheitlichsten und tolerantesten Demokratie, die die Weltgeschichte bisher hervorgebracht hat; allerdings traut er sich auch, Entscheidungen zu treffen und Dinge zu bewegen, die bisher in trauter Eintracht der „Eliten“, ob demokratisch (im Sinne der Parteibenennung) oder republikanisch, als unantastbar galten.

Was ist daran undemokratisch, was ist daran illiberal? Die Toleranz wird gerade in den USA von linker und linksradikaler Seite mit den Füßen getreten. Trump und seine Unterstützer werden ungeniert als rassistisch, auch faschistisch bezeichnet, es wird kriminalisiert und denunziert, bis sich die Balken nicht nur biegen, sondern geradezu in Flammen aufgehen. Angeblich (so jedenfalls meinungsfreudige „Experten“ auf allen TV-Kanälen) steht der US-Präsident – nachdem der „impeachment“-Zirkus an sein verdientes Ende gekommen ist – ganz kurz davor, sich selbst zum absoluten Monarchen oder Despoten auszurufen und die Demokratie auszuhebeln. Dabei sind es die „aufgeweckten“, kosmopolitischen „Demokraten“, die all das an der tatsächlichen Verfassung der amerikanischen Republik ungeniert bekämpfen, was ihnen in ihrem Allmachtsanspruch irgendwie entgegensteht. „Demokratie“ ist es für diese Aktivisten nur, solange sie selbst das Sagen haben. (Auch das hier nur als Andeutung; das erfordert eine eigenständige Betrachtung.)

Also ist Trump sicher auch kein „Kosmopolit“? Die Ironie liegt darin, dass Donald Trump als Unternehmer natürlich auch international tätig und erfolgreich war, dass er Immobilien gern und engagiert auch jenseits nationaler Grenzen entwickelt und bewirtschaftet hat. Ihn als verklemmten Stubenhocker zu verstehen, der sich chauvinistisch einmauert, weil ihm die weite Welt irgendwie angst macht, wäre nun wirklich absurd. Aber er sieht seine Aufgabe tatsächlich darin, das eigene Land und die eigene Bevölkerung zu schützen, zu fördern, zu modernisieren, voranzubringen. Was ihm bisher ausgezeichnet zu gelingen scheint, gegen alle Widerstände, die nun wirklich beträchtlich sind.

Aber in den Augen des grünen Besserwissers Habeck ist Trump, wie er in Davos der weltweiten „Elite“ die Leviten gelesen hat, der böse Gegner, den es zu bekämpfen gilt. FDP-Kosmopolit Alexander Görlach bläst in das gleiche Horn, und diese Nähe ist alles andere als zufällig.

Im vierten Teil dieser Serie lesen Sie morgen: Was wirklich freiheitlich wäre

Den ersten Teil dieser Serie finden Sie hier.

Den zweiten Teil dieser Serie finden Sie hier

Den vierten Teil dieser Serie finden Sie hier

Michael W. Alberts hat langjährige Erfahrung in der Politikberatung und in politischer Kommunikation, auch zugunsten von Funktionsträgern der Liberalen, und betätigt sich nebenberuflich publizistisch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 08.02.2020

Die FDP hat die Gleise abgeschafft, damit sie lustig in der Welt umherfahren, irgend jemanden Buntes am Wegesrand aufgabeln kann, sich passend zu dieser Zeit - wie sagte doch Herr Westerwelle damals, wofür er so gescholten wurde - in spätrömischer Dekadenz zu suhlen. Schienen bedeuten, sich festzulegen, einen bestimmten Weg gehen zu müssen. Das ist der FDP zu mühsam geworden. Sie wollen sich nicht mehr mit den Gesetzlosen auseinandersetzen. Das macht zu viel Arbeit, man wird auch schnell zum Nazi erklärt, was man als FDP doch überhaupt nicht wolle. Also wird still gehalten, im Kreis herum gefahren, wird sich gegenseitig auf die Schultern geklopft, weil man für gar nichts mehr steht, also auch nicht mehr gescholten werden kann. Die heile Welt ist bei der FDP ausgebrochen. Ecken gibt es nicht mehr. Das Hans-Dietrich-Genscher-Haus wird auch umgebaut werden. Das neue Haus wird rund sein, damit man sich ja nicht an irgend etwas stoßen könnte und sicherlich wird es auch noch umbenannt, damit kein Wind in dieses Haus dringt, wenn Herr Genscher im Grabe rotiert, ob der Gesichtslosigkeit der heutigen FDP. Da gibt es mal hin und wieder eine kleine Ecke, wie gerade in Thüringen, die dann ganz schnell wieder gerundet wird.

Heiko Engel / 08.02.2020

Hahahaha !!! Der war mal gut. War diese Komödiantentruppe irgendwann seit Gründung mal auf Kurs ? Das kann doch nur ein unangebrachter Witz sein. Scheel, Genscher, Baum ( ach der ja noch nicht ), Mischnik, Dehler etc. sind jetzt schon bedient. Wenn ich Lindner wäre, würde ich dringend die richtigen Bücher kaufen. Jetzt ! Stop. Mein Fehler. Selbstverständlich waren die mal auf Kurs. Sudings Po. Genau. Hatten wir ja bereits. Die habe ich tatsächlich in Hamburg 2012 gewählt. Aufgrund eines Wahlplakates mit ihrem schönen Po. Hahaha ! Hatte ich wohl noch Restalkohol vom Vorabend. War auch nur dieser Ausrutscher. Mea culpa, Herr Schneider. Aber ich war NIE Mitglied. Hahaha !!!

Johann-Thomas Trattner / 08.02.2020

Das Gleis auf dem die FDP ist: Der Vorsitzende fährt ins Land um eine „unverzeihliche“ demokratische Wahl „rückgängig“ zu machen, bekommt dafür die beinahe einstimmige Zustimmung des Parteivorstandes und hält seinen Mund wenn Politiker „gesäubert“ werden, weil sie einem FDP-Abgeordneten zu seiner Wahl gratuliert haben. Noch Fragen auf welchem Gleis die FDP ist? Es ist das Abstellgleis der Nationalen Front, wahlweise die Partei der Schwätzer und Phrasendreschereien. Pfui, wie unappetitlich.

Reiner Gerlach / 08.02.2020

@ Rolf Mainz: Sie haben die “spontanen” Gegendemonstrationen vergessen. Sonderzüge, Sonderbusse und Gratiskonzerte werden angeboten, um aus ganz Deutschland die benötigten “wir-sind-mehr” herbeizulocken. Das gab es selbst bei den berechtigten und friedlichen Bauernprotesten. Da waren tags darauf auch die Umwelt-, Tier- und sonstigen Schützer auf den Straßen. Diesmal aber erst, nachdem diese gefährlichen Traktoren wieder weg waren. Mit einem gestandenen Landwirt wollten sich anscheinend unsere zahllosen Politik- und Soziologiestudenten dann doch nicht anlegen.

Sirius Bellt / 08.02.2020

Auf welchem Gleis ist die FDP unterwegs? Auf gar keinem, sondern im Schlingerkurs auf der Autobahn. Ab und an nimmt sie mal eine Ausfahrt, um befreundete Hoteliers zu besuchen. Kritische Geister entfernt sie umgehend. Getreu der Bonsai Methode: Jede aufkeimende Initiative wird sofort im Keim erstickt. Derzeit läuft ein Ausschlussverfahren gegen eine Lehrerin die es wagte, unbequeme Fragen zu stellen. Und war da nicht was mit einem Ministerpräsidenten? Wer soll denn dieses Theater noch ernst nehmen?

Marc Blenk / 08.02.2020

Lieber Herr Alberts, ein wirklich ganz hervorragender Beitrag. Danke.

Stephan Grandke / 08.02.2020

Eben wurde auf n-tv gemeldet, dass Herr Kemmerich noch heute (Samstag 08.02.2020) zurücktreten wolle. Die FDP wird damit zur LDPD 2.0. Damit ist ihr parteipolitisches Überleben - sprich Mandate und Posten - im antifaschistischen-demokratischen Block dauerhaft gesichert! Bleibt nur noch die Frage ob man ihr dauerhaft formal 5,1 oder 5,2 % garantiert. Das Ganze hat aber auch etwas Positives - Prognosen und Hochrechnungen sind zukünftig überflüssig, da das verabredete Ergebnis unmittelbar nach Schließung der Wahllokale verkündet werden kann. Der Wähler hat damit am Wahlsonntag-Abend frei!

Rolf Mainz / 08.02.2020

Es ist ganz einfach: die Deutschen lassen sich zu viel gefallen. Beispiel Frankreich: da kündet Macron ein höheres Renteneintrittsalter an, prompt gehen Tausende auf die Strasse - und Macrönchen kippt flugs das Vorhaben daraufhin. In Deutschland wird hingegen anscheinend alles geschluckt. Und wenn doch einmal demonstriert wird, kommt die linientreue Presse und berichtet “geeignet” (also im Regierungssinne) - Diffamierung Andersdenkender leicht gemacht.

Albert Pflüger / 08.02.2020

Wenn die Demokratie solche Zustände hervorbringt, wie wir sie gerade erleben in Deutschland, dann frage ich mich, ob sie denn wirklich zweckmäßig konstruiert ist. Wenn man davon ausgeht, daß Demokratie ein selbstregulierendes System von institutionalisierten, voneinander abgegrenzten Teilbereichen ist, dann müssen wir uns fragen, ob die Amplituden, mit denen das System schwingt, denn noch im wünschenswerten Rahmen bleiben.  Ich glaube das nicht, denn wenn Entwicklungen angestoßen werden, die einerseits von experimentellem Charakter sind, andererseits aber zugleich unumkehrbar, wie das Zulassen millionenfacher Einwanderung zu Lasten der Staatsbürger, dann ist das nicht legitim, es ist Systemversagen. Ganz offensichtlich sind die Institutionen nicht so ausbalanciert, daß offene Gesetzesverstöße der Regierenden unmöglich gemacht werden. Auch Eingriffe in das Eigentum der Staatsbürger sind nicht ausgeschlossen. Ich weiß nicht, was alles verändert werden muß, aber in jedem Falle brauchen wir eine Begrenzung der Regierungszeit einer Person auf zwei Wahlperioden, eine Abschaffung des öffentlich- rechtlichen Propagandaapparates und die Besetzung des Bundesverfassungsgerichts ausschließlich mit erfahrenen Berufsrichtern, die mindestens etliche Jahre an einem Oberlandesgericht gearbeitet haben. Um die Parteienherrschaft zu beschneiden, muß das Mehrheitswahlrecht eingeführt werden, genau wie Volksabstimmungen. Das Klagerecht für die sogenannte “Zivilgesellschaft” muß wieder abgeschafft werden.

Frank Holdergrün / 08.02.2020

Görlach definiert Religionskritik am Islam als kulturellen Rassismus, bewusst ausgeschlachtet von Populisten, um Konflikte zu schüren. Außerdem ist er überzeugt vom nahen Ende: „Die Erde ist erschöpft und so ist es ein Kapitalismus, der Wachstum um des Wachstums Willen vergötzt und glaubt, dass Graphen, die nach oben zeigen, den Wohlstand der Nationen und die Wohlfahrt anzeigen, die ihre Völker genießen. Den Sündenböcken und Out-Gruppen unserer Zeit kann nur durch eine Rückbesinnung auf die Grundlagen der Demokratie geholfen werden. Die Krise, die wir derzeit erleben, ist eine moralische Krise und kann am Ende nur durch eine Rückbesinnung auf die Moral und die damit verbundenen Wertesysteme gelöst werden.“ Dann wäre ich daran interessiert, warum die Kultur des Islam die allgemeinen Menschenrechte relativiert, d.h. nur anerkennt, sofern sie der Scharia nicht widersprechen. Ein solcher Moraldampfplauderer und Kapitalismusgegner berät die FDP, man muss sich das wirklich vorstellen. FDP: Fahr Dahin Partei!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com