Erich Wiedemann

Erich Wiedemann, Geboren am 4. September 1942 (in einer Bombennacht) in Mülheim/Ruhr. Vater: Kartoffelhändler Erich Wiedemann. Volksschule und Gymnasium (abgeschlossen mit Mittlerer Reife und Großem Latinum) in Mülheim. Danach Volontariat als Fotograf bei der “Neuen Ruhr-Zeitung” in Essen. Sommer 1962bis Sommer 1963 Trampfahrt im VW-Standard (unsynchronisiert und mit Seilzugbremse) von Mülheim nach Kapstadt. Ab Juli1963 Bundeswehr in Wuppertal. Anderthalb Jahre Vertrauensmann ( so eine Art Betriebsrat), dann unbefördert als Gefreiter entlassen. Danach Redaktionsvolontär bei der(roten) ” Westfälischen Rundschau” im Ruhrpott, anschließend Redakteur bei der (schwarzen) “Kölnischen Rundschau”. Von 1968 bis 1973 Krawallreporter bei der “Neuen Revue” in Köln und Hamburg. Seit 1973 “Spiegel”-Korrespondent für Schwarzafrika mit Wohnort Nairobi. Ab 1978 Einstieg in die Hamburger “Spiegel”-Redaktion, die ersten fünf Jahre als Afrika- und Nahost-Redakteur, danach als Auslandsreporter. Zwischendurch knapp zwei Jahre als stellvertretender Auslandschef. Besuchte Länder: Stücker fünfzig. Dreimal im Knast (Ägypten, Libyen, Südafrika). Fünf Buchveröffentlichungen.

Weiterführender Link:
https://en.wikipedia.org/wiki/Erich_Wiedemann

Archiv:
Erich Wiedemann, Gastautor / 05.03.2017 / 15:27 / 2

Trump: Eine Bilanz nach sechs Wochen

Von Erich Wiedemann. Nicht nur die Eliten in den USA ekeln sich vor einer Politik mit der Kettensäge. Aber da müssen sie jetzt durch. Sie haben (mindestens) vier Jahre, um zu lernen, dass schlechte Manieren nicht unbedingt ein Qualitätskriterium für Politiker sind. In der Neuen Welt noch weniger als in der Alten, wo bekanntlich mehr Wert auf gutes Benehmen gelegt wird. / mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 20.01.2017 / 06:25 / 7

Trump: No longer business as usual

Von Erich Wiedemann. Heute findet die Amtseinführung von Donald Trump statt. Sei Monaten rätseln die Medien, ob Trump einen Plan für Amerika hat. Er möchte, so sagt er, Amerika voran bringen. Wie das funktionieren soll, ist bislang allenfalls in Umrissen erkennbar. Das war bei seinen Vorgängern aber auch nicht anders./ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 25.12.2016 / 10:25 / 2

Lechts und Rinks in der Politik

Von Erich Wiedemann. Die Linke ist salonfähig. Rechts ist verbrannt. Rechts riecht nach Hitlergruß und Brandstiftung in Flüchtlingsheimen. Links dagegen riecht nicht nach Gulag, Mauer und Schießbefehl. Die Linken wissen eben besser, wo sie öffentlich Distanz halten müssen zu den unguten Werten ihres geistig-politischen Erbes./ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 09.12.2016 / 06:00 / 5

Die Stunde der Trump-Hysteriker

Von Erich Wiedemann. Die Deutschen haben es immer noch nicht verwunden, dass die Amis Trump statt Clinton gewählt haben. Und laut einer aktuellen Umfrage haben mehr Deutsche Angst vor Trump als vor dem Flüchtlingsproblem. Barack Obama glaubt, daß sein Nachfolger es schon richten wird. Er hält an seinem Credo fest: „No matter, what happens, the sun will rise in the morning.“ Dabei meint er aber nur Amerika./ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 20.11.2016 / 17:34 / 4

Benehmt euch! Donald Trump hat ein gutes Gedächtnis

Entgegen den Empfehlungen der ZEIT, der SZ und des SPIEGEL wurde Donald Trump von den Amerikanern ins Weiße Haus gewählt. Das wird Folgen haben. Zuerst für die Amis, dann aber auch für die deutsche Politik, die deutsche Wirtschaft und den deutschen Wehretat. Politiker der großen Koalition überboten sich mit Beschimpfungen. Mit mildernden Umständen ist nicht zu rechnen./ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 08.11.2016 / 16:00 / 10

Dich hasst doch keiner, liebe Carolin, als Lesbe nicht und als Journalistin nicht

Liebe Carolin, damals, um die Jahrhundertwende, als wir Kollegen in der Auslandsredaktion des „Spiegel“ waren, hast Du mich mal mit Deiner Wasserpistole nassgespritzt. Das war nicht friedlich. Auch deshalb hat es mich gewundert, dass Du jetzt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten hast. Die alte Klamotte wäre nicht weiter erwähnenswert. Ich habe sie nur aufgewärmt, weil sie ein guter Einstieg für einen Offenen Brief an eine Friedenspreisträgerin ist./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com