Rainer Bonhorst / 10.01.2016 / 20:00 / 15

Hallo, liebe Muslime! Wo seid ihr?

Finden Sie nicht, liebe Musliminnen und Muslime in Deutschland, dass die Frauenjagd von Köln (und Hamburg und so weiter) eine etwas deutlichere Reaktion wert wäre, als das, was bisher einzelne Ihrer Glaubensgenossen veröffentlicht haben? Wie wäre es mit einer Lichterkette? Das ist doch eine wunderschöne deutsche Sitte, die bei jeder Gelegenheit angezündet wird, verbunden mit Plakaten, die sagen: „Wir schämen uns.“

Also gut, ganz so deutsch muss man nicht gleich sein. Der rechtschaffene Bio-Deutsche hat sich aus historischen Gründen angewöhnt, sich immer gleich mit optischer Unterstützung von Lichterketten zu schämen, wenn ein Haufen hässlicher Deutscher sich mal wieder als solche hervorgetan haben. Fremdschämen ist dafür das falsche Wort. Eigentlich ist es patriotisches Solidarschämen. Man fühlt sich mitverantwortlich, wenn sich Landsmänner und Landsfrauen fies daneben benehmen. Eine gute Sache, die nur durch Inflation an Wert verliert.

Wie gesagt, eine Lichterkette muss es nicht sein. Aber nur jammernd die Sorge ausdrücken, dass nun alle Muslime unter Generalverdacht geraten, reicht auch nicht. Schön wäre etwas in folgender Art: „Wir schämen uns für unsere Glaubensgenossen, die sich in Köln und anderswo wie Schweine aufgeführt haben. Wir werden, so gut wir können, mithelfen, diese Burschen im Zaum zu halten, damit so etwas nicht noch mal passiert. Als Bürger in Deutschland mit Migrationshintergrund solidarisieren wir uns mit den misshandelten Frauen. Wir unterstützen ausdrücklich die Gleichberechtigung der Frauen, und ganz besonders ihr Recht auf körperliche und sexuelle Unversehrtheit. Nach Charlie Hebdo hat man gesagt: Ich bin Charlie Hebdo. Nach Köln sagen wir: Wir sind die Frauen von Köln.“

Schön wäre es, wenn diese Haltung in Großdemonstrationen sichtbar würde. Jedenfalls sollten es deutlich mehr als die tausend sein, die in Köln auf Frauenjagd gegangen sind. Solche Großdemonstrationen moslemischer Mitbürger wären die beste Waffe gegen fremdenfeindliche Vorurteile, die jetzt ja wieder ins Kraut schießen.

Ich bin, wie Christian Wulff, der Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehört. Nicht historisch, aber als reale Gegenwart. Gerade darum sollten in einer Krise wie der jetzigen möglichst viele Moslems deutlich machen, dass sie zu Deutschland und seinen Werten gehören.

Aber leider: Ich sehe mich um, lese und glotze, und sehe peinlich wenig. Also, liebe Moslems: Traut euch und erhebt eure Stimme nicht nur zum Jammern.

Leserpost (15)
Geert Aufderhaydn / 12.01.2016

Hallo, lieber Ben Frick, Warum schreiben Sie in Ihrem vor Empörung triefenden Kommentar nicht über den institutionalisierten massenhaften Missbrauch an der Odenwaldschule? Keiner der dort Gewalt ausübenden Perversen ist zur Rechenschaft gezogen worden für den eigens unter dem Dach eingerichteten Knabenpuff. Hr. Becker blieb in Amt und Würden. Im Gegenteil - die Grünen machten sich ganz offiziell stark für einen straffreien Mißbrauch von Kindern, und das schon vor und seit Jahrzehnten. Die Blaupause dazu lieferte Cohn-Bendit mit seinem Buch “Der grosse Bazaar”.  Habe ich Ihren Protest dazu einfach überlesen?! Wenn bei jedem auftretenden Problem jeder sich immer auch zu jedem anderen ähnlichen Problem äussern muß, dann kann man seine Meinung nicht mehr kundtun, ohne gleich ein dickes Buch dazu zu schreiben. Daß sexueller Missbrauch durch einen katholischen Priester wahrscheinlicher (Ihrer Meinung nach 1000fach wahrscheinlicher) sei als durch in Rudeln auftretende Testosteronhorden (Millionen haben wir, weitere Millionen folgen gerade), hat sich leider nur Ihnen erschlossen. Und noch was: ein Flüchtling ist per Definition jemand, der in seinem eigenen Land akut an Leib und Leben bedroht ist wg. seiner politischen und/oder religiösen Einstellung. Dabei reicht es nicht, als Teil einer Gemeinschaft mitbedroht zu sein, nein, er muß  persönlich verfolgt sein. Dies trifft auf ca, 2% der hier eintreffenden, uns angeblich bereichernden Menschen zu; entsprechend, nämlich UNTER 2% ist die Anerkennungsquote von Bewerbern. Nix “Flüchtling”! Wahrscheinlich lesen Sie ein bisschen zu viel Mainstreammedien und haben deshalb die täglichen Lügen auch brav verinnerlicht. Also: hier sind Sie genau richtig, nur weiter so!

Dr. Christian Rother / 11.01.2016

Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen der oft bemühte Satz “Das hat nichts mit dem Islam zu tun” falsch oder mindestens problematisch ist. Einige solcher Beispiele wurden auch auf der „Achse“ beschrieben, erst vor kurzem wieder, so am 15.11. letzten Jahres mit Blick auf eine Erklärung der Ahmadiyya zu den Anschlägen in Paris vom 13. November. Umgekehrt heißt das aber (natürlich) nicht, dass nun jedes Mal, wenn Moslems Straftaten begehen, andere Moslems dagegen “ihre Stimmen erheben” sollten. Wer meint, die Vorfälle in Köln hätten irgendetwas mit dem Islam zu tun, muss meiner Ansicht nach schon um ziemlich viele Ecken denken. Ganz so ernst scheint mir der Vorschlag mit den Großdemonstrationen allerdings ohnehin nicht, denn wenn man seinem Adressaten gleichzeitig vorwirft, die Stimme ja ansonsten nur “zum Jammern” zu erheben, glaub ich kaum, dass sich dieser von einem solchen Aufruf irgendwie angesprochen fühlen dürfte. Und das dann allerdings zu Recht nicht.

Walter Böhm / 11.01.2016

Der Islam als solcher gehört nicht zu D. Dafür gibt es zu viele Varianten die nicht GG-konform sind. Der Euro-Islam ist marginal geblieben, der Scharia-Islam gewinnt an Boden.

Thomas Bonin / 11.01.2016

@ Ben Frick: Mit Verlaub, die Mainstream-Presse hat dieses Thema bereits genüsslich aufgegriffen, desgleichen “mutige” Kabarettisten. Auch an zahlreichen echten wie angedrohten Kirchenaustritten soll es nicht gemangelt haben. Zudem dürfen Sie davon ausgehen, dass Missbrauchsanzeigen (gegen sog. angestammte Deutsche) mit preußischer Akribie aufgenommen und verfolgt (bei äußerst geringer Fehlerrate) werden: zu Nutz und Frommen aller Landeskinder. In der gegenwärtigen Situation drückt der Schuh wo ganz anders; Achgut hat dies sehr wohl kapiert.

Wolfgang Rubinger / 11.01.2016

Sie erheben die Stmmen nur zum Jammern und Fordern. Anderes hört man nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 20.07.2016 / 10:00 / 2

Das Jein zu Europa fing mit Churchill an

Aus Anlass des Besuchs von Theresa May in Berlin heute hier ein Blick zurück in die jüngere Geschichte des Königreichs, das auch im politischen Sinn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.07.2016 / 10:00 / 0

Wenn die Lobbies Gas geben

Wer wird gewinnen? In Deutschland zeichnet sich ein Kampf der Lobby-Giganten ab. Grün gegen Auto, Brüssel gegen Berlin. Der Kampf- beziehungsweise Zankapfel: das Diesel-Auto. In…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.07.2016 / 06:15 / 2

Neue Frauenherrschaft: Werden sie es besser machen?

Wird sie eine Margaret Thatcher oder wird sie eine Angela Merkel? Naja, Theresa May, die neue britische Premierministerin ist in ihrer Wahl, welche der beiden…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.06.2016 / 16:00 / 1

England braucht einen neuen Trainer und einen neuen Premier

Schockstarre in England. Der Supergau ist eingetreten. Die englische Nationalmannschaft mit ihrem bulligen Anführer Wayne Rooney lässt sich, wenige Tage nach dem Brexit-Votum,  von den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com