Fred Viebahn / 20.01.2014 / 06:43 / 1 / Seite ausdrucken

Bayrische Melodeien in amerikanischer Nacht

Die wundersamen Fortschritte der letzten Jahre in der Foto- und Videotechnologie erlauben es jedermann, mal schnell sein Handy oder eine Taschenkamera zu zücken und alles Mögliche (und Unmögliche) auf den Chip zu bannen. Ich liebe Zufallsmomente, die über das rein Persönliche und Private hinausgehen, und wenn ich Glück habe, kann meine Linse sie sich schnappen.

Unten ist der Link zu so einer Gelegenheit. Meine Frau und ich hatten eine Bekannte zum Bahnhof von Fredericksburg, Virginia gebracht, wo wo aus sie mit dem Zug heim nach Washington, D.C. fahren wollte. Es war ein kalter, trockener Sonntagabend; auf den ersten Blick, als wir unser Auto hinter dem Bahnhof parkten, dort, wo es zu den Gleisen ging, schien die ganze Anlage recht verlassen. Dann jedoch, als wir näher kamen und auf der Suche nach einem Hinweis, der uns zum richtigen Perron weisen würde, an den nur trüb beleuchteten Treppen zu den Bahnsteigen vorbeiliefen, waberten uns wohlbekannte Klänge in die Ohren. Waren wir etwa durch eine Zwielichtzone in den Musikantenstadl gestolpert? Die Musik kam vom eigentlichen Bahnhofsgebäude auf der anderen Seite der Geleise, und das Schild über dem Haupteingang verkündete einen bayrischen Koch (“The Bavarian Chef”). Ganz in der Nähe wehte Schwarzrotgold einträchtig neben dem Sternenbanner.
http://www.youtube.com/watch?v=yBZfTJ2s_ro

 

Leserpost (1)
Gerhard Sponsel Lemvig / 21.01.2014

Aus Böhmen kommt die Musik! “Bayerische Melodien in amerikanischer Nacht” Eine typisch amerikanische oberflächliche Wahrnehmung. Lieber Herr Viebein, wenn der EU-Kommissar aus der europäischen Kulturkammer in Brüssel, der turnusgemäß im Wechsel von 14 Tagen und 52 Minuten neu besetzt wird, und zur Zeit von einen Bayern aus Rupolding gestellt wird, also Herr Viebein wenn der Mann erfährt das sie bei achgut eindeutig böhmische Blasmusik als bayerische Melodien bezeichnen, ja dann bekommen sie eine Vorladung in die europäische Vertretung in Virginia. (siehe Bild oben links) Ein Gruß aus Böhmen

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Fred Viebahn / 17.08.2017 / 11:30 / 28

Ein Sommerwochenende in Virginia, das um die Welt ging

Wissenschaft und Forschung werden an der Uni groß geschrieben, aber auch, wie in diesen Landen üblich, Football und Basketball. Und damit hat es sich eigentlich…/ mehr

Fred Viebahn / 07.04.2015 / 22:54 / 0

Die Stimme der Vernunft: Ayaan Hirsi Ali über Islam, Feminismus und Atheismus

Mögen die Rechten und die Linken am Mund schäumen: Ayaan Hirsi Ali beweist wieder einmal, daß sie eine unabhängige Stimme der Vernunft ist und bleibt…/ mehr

Fred Viebahn / 07.12.2014 / 12:37 / 1

Wertzuwachs durch Handarbeit, oder: Die guten Mittel segnen den Zweck

“Zum ersten, zum zweiten, zum dr….” In diesem Moment fuchtelt einer der halben Dutzend Auktionshausangestellten, die klobige schwarze Telefone ans Ohr gepreßt entlang der Saalseite…/ mehr

Fred Viebahn / 07.09.2014 / 04:03 / 0

Ein Gedicht für James Foley

Daniel Johnson veröffentlichte diese Woche auf der Website der amerikanischen Dichterakademie (“Academy of American Poets”) ein Gedicht für seinen am 19. August in Syrien von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com