Henryk M. Broder / 09.11.2012 / 12:24 / 0 / Seite ausdrucken

His Majesty’s Cabinet

Bevor Martin Schulz Europa-Poitiker wurde, war er Bürgermeister der Gemeinde Würselen bei Aachen. Anfang 2012 wurde er zum Präsidenten des Europa-Parlaments gewählt. Wir haben ihn neulich besucht und mit gesprochen. Unser Eindruck war positiv. Live kommt Schulz viel besser rüber als im Fernsehen. Worüber wir uns allerdings gewundert haben, waren die vielen Leute in seinem Büro (er hat zwei, eines in Brüssel und eines in Strasburg), die alle irre beschäftigt waren, ohne etwas zu tun. Hier findet sich eine Erklärung für das Phänomen: Präsident Schulz hat ein “Cabinet”. Dazu zählen: Ein Head of Cabinet, ein Deputy Head of Cabinet, der zum Zug kommt, wenn der Head of Cabinet verhindert ist, ein/eine Assistant to the Head of Cabinet, ein/eine Assistant to the Deputy Head of Cabinet, weitere Assitants und Adivisers, ein Diplomatic Adviser, ein Spokesman, ein/eine Assistant to the Spokesman, vier Press Officers, ein Clerical Assistant, ein Driver und ein Personal Usher to the President, der das Essen vorkostet und die Pantoffeln des Präsidenten anwärmt. Alles in allem 38 Leute, die mit ihm zwischen Brüssel und Strasburg hin- und herfahren.

Man könnte meinen, es wären zu viele. Man muss aber zugeben, dass die Entourage des Präsidenten des EU-Parlaments sechs Köpfe weniger zählt als der Rat der Stadt Würselen, in dem 44 Ratsmitglieder sitzen. Dennoch könnte es sich um einen Fall für den früheren bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber handeln, den ehrenamtichen Leiter der “High Level Group für Bürokratieabbau in Europa”. Ihn haben wir auch in Brüssel (oder war es Strasburg?) getroffen, er war aber mit dem Abbau der Bürokratie dermaßen beschäftigt, dass er keine Zeit hatte, mit uns zu reden. Dabei wollten wir ihm nur eine einzige Frage stellen: Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie in Ihrer High Level Group für Bürokratieabbau in Europa? Und stimmt es, dass es immer mehr werden?

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.02.2017 / 08:30 / 2

The Show Must Go On

Es war die internationale Gemeinschaft, die sich darauf verständigt hat, dass der Nahost-Konflikt – anders als der Streit über Kaschmir oder die Westsahara – erstens…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.02.2017 / 08:38 / 3

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Jo Leinen, Europa-Abgerdneter: Es soll doch niemand glauben, dass die Mitgliedsländer EU, auch die großen nicht, alleine stark genug sind, um sich gegenüber den Großmächten…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2017 / 12:12 / 11

Das Brüsseler Prinzip der Zellteilung bei der Kompetenzverteilung

Wenn Sie wissen möchten, warum Europa dort steht, wo es sich gerade befindet, nämlich am Rande des Abgrunds, dann lesen Sie bitte das Interview mit Guy Maurice…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.01.2017 / 18:00 / 15

Röttgen: Es ist eine Minute vor Zwölf für Europa

Norbert Röttgen, der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses des Bundestages, will demnächst  Washington besuchen, um die Stimmung in der Hauptstadt der USA zu erkunden. Claus Kleber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com