Henryk M. Broder / 26.07.2018 / 15:00 / 33 / Seite ausdrucken

Wohin mit den Juden?

Eine progressive schwedische Jungpolitikerin, die als Kandidatin für den schwedischen Reichstag kandidiert, schlägt vor, die jüdischen Israelis in die USA zu deportieren, um historisches Unrecht wieder gut und Platz für einen palästinensischen Staat zu machen. Hinterher fällt ihr ein, das Statement könnte missinterpretiert oder missverstanden werden. Deswegen stellt sie klar, es handelte sich um eine Fantasie, die nicht als politischer Lösungsvorschlag gemeint war.

Ja, man wird ja noch träumen dürfen, von einer besseren Welt, von einer Welt ohne Israel und von einer Welt ohne Juden. Auch die "Endlösung der Judenfrage" war so eine Fantasie. Und wenn sich die Nazis nicht an allen Fronten verhoben, sondern auf diese eine Frage konzentriert hätten, wäre sie beinahe gelungen.

Was mich angeht, so habe auch ich eine Fantasie, die ich an dieser Stelle gerne loswerden möchte. Schweden – 447 Tausend Quadratkilometer Fläche, 10 Millionen Einwohner, 23 Einwohner pro km², in Deutschland sind es zehnmal so viele – nimmt alle Palästinenser aus Gaza und der Westbank und den Flüchtlingslagern im Libanon und Jordanien auf. Das wären vier bis fünf Millionen Menschen. Schweden ist nur dünn besidelt, es gibt noch viel Platz zwischen den Fjorden und im Norden des Landes. Erstaunlich, dass der schwedischen Jungpolitikerin diese Lösung des Nahost-Problems nicht eingefallen ist. Das Denken aller Antisemiten kreist immer um Juden. Das ist der Stoff, aus dem ihre Fantasien ins Unkraut schießen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elmar Schürscheid / 26.07.2018

Die Palästinenser würden Schweden mit Sicherheit zur Weltwirtschaftsgroßmacht werden lassen.

Gunnar Horn / 26.07.2018

Das hat die Schrulle aus der Sitcom “The Big Bang Theory” übernommen, da gab es das mal, allerdings als Scherz. Da hat Sheldon Coope, brillanter theoretische Physiker, sozial allerdings absolut inkompetent, wahrscheinlich Asperger, folgendes zum Uni Präsidenten gesagt: “Da ich keine Aussichten mehr auf den Physiknobelpreis habe, habe ich mich entschlossen, den Friedensnobelpreis zu gewinnen. Hierzu erstellen wir einfach eine exakte Kopie des Staates Israel in der texanischen Wüste und schon ist der Nahostkonflikt gelöst.” Uni-Präs: “Wie wollen Sie die ganzen Menschen dorthin bekommen?” Sheldon: “Wie in der Bibel, Moses rief und das Volk kam.” Uni-Präs: “Wenn aber keiner kommen will?” Sheldon : “Ach das wird schon, wie geben ein Festmahl.” < Ende > Dabei ist es doch ganz einfach, den Friedensnobelpreis zu bekommen, man muss nur Chef einer Terrormiliz sein und nach jahrzehntelangem Morden versprechen, mal einen Gang runterzuschalten.

Frances Johnson / 26.07.2018

Das Bild von ihr im Link ist irreführend. Sie ist laut wiki sverige im Iran geboren, was erklärt, warum sie die jüdischen Israeli in die USA deportieren!!! will (kleiner soll zum großen Satan ziehen). Sonst hätte sie sie ja nach Schweden eingeladen. Es ist sehr schlecht um Schweden bestellt. Ich kann nicht mal über Broders Idee lachen, so traurig ist das.

Stefan Bley / 26.07.2018

Warum eigentlich deportieren wir nicht alle Linken, Grünen, Antifanten und sonstige Träumer nebst ihren wie Heuschrecken hier eingefallenen Goldjungs nach Gaza? Da können sie uns dann unter Laborbedingungen, weil ganz unter sich, zeigen, wie ein multikulti Sozialstaat ohne Nettozahler und eine Gesellschaft ohne Bildungsniveau im weltweiten Wettbewerb funktioniert.

Ilse Polifka / 26.07.2018

Ja, auch in anderen Länder treiben die echten Nazis ihre Blüten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com