SPD-Staatssekretär warnt Medien vor “völkischer” Themenwahl

Früher war das Leben für Politiker deutlich einfacher. Hatten sie doch eine herausgehobene Stellung im Oligopol der Meinungsmacher. Welche Themen auch immer sie setzen, welche Interpretationen sie vorgeben, welche Stimmungen sie erzeugen wollten, der öffentlich-rechtliche Rundfunk und eine Handvoll überregional bedeutender privater Zeitungen und Zeitschriften boten ihnen ideale Plattformen für die wirkmächtige Kommunikation. Wenige Kanäle genügten, um einen großen Anteil der Bevölkerung zu erreichen, und solange Journalisten, mitunter schlicht aus Mangel an anderen Optionen, Äußerungen von Politikern als besonders bedeutende Anlässe zur Berichterstattung betrachteten, konnten aus Bonn oder Berlin breite gesellschaftliche Debatten induziert, moderiert und gelenkt werden. Zumal die Bürger mit dem klassischen Leserbrief nur über einen aufwendigen und kraftlosen Rückkanal verfügten.

Diese Zeiten der asymmetrischen Verbindung zwischen einer geringen Zahl an Sendern und einer großen Menge an Empfängern sind vorbei. Durch die digitale Vernetzung findet jede Idee Gehör, kann jede Auffassung von jedem wahrgenommen, unterstützt oder abgelehnt werden, kann jeder Bürger maßgebliche Diskussionen auslösen und mitgestalten. Den Politikern entgleiten Deutungshoheit und die Macht zu bestimmen, was wichtig ist und was nicht.

Ulrich Kelber, einen Bundestagsabgeordneten der SPD und parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, frustriert das sehr. Und deswegen hat er sich in seiner Wut zu der folgenden Tirade hinreißen lassen, mit der sein jüngster „Berliner Infobrief" endet:

„BILD war schon immer rassistisch, anti-liberal und populistisch. Man hat dem Blatt viel nachgesehen, weil es sich immer klar gegen Antisemitismus positioniert hatte. Aber jetzt sind – bei aller Kritik an führenden AfD-Politikern selbst in den beiden Blättern – die Springer-Publikationen BILD und WELT die Sprachrohre für die AfD-Ideologie geworden. Wichtige Themen und Auseinandersetzungen, z.B. über Wohnungspolitik, Gesundheitssystem, Bildung etc. werden durch regelrecht völkische Themenwahl verdrängt. Das ist nichts anderes als ein Angriff auf die liberale Demokratie."

Da gibt es also Massenmedien, die sich herausnehmen, nicht nur über das zu schreiben, was Herrn Kelber genehm ist, über die Bereiche also, in denen er glaubt, für sich und seine Partei Sympathiepunkte sammeln zu können. Das stört ihn sehr. Kann man verstehen, ist schließlich gegenwärtig kein Zuckerschlecken, SPD-Politiker zu sein. Als absolut verwerflich aber sieht er an, wenn stattdessen die Themen hervorgehoben werden, die den Menschen in diesem Land wirklich unter den Nägeln brennen, und in denen die Sozialdemokraten derzeit keine gute Figur abgeben. Mit „völkischer Themenwahl" jedenfalls scheint der gesamte Komplex um Massenmigration und Integration gemeint zu sein, den die Bundesregierung am liebsten totgeschwiegen sähe, brodelt es hier doch gewaltig in der vor wenigen Jahren noch so folgsamen Bevölkerung.

Was Herr Kelber nicht gelesen haben will

Da gibt es also Massenmedien, die wahrnehmen und aufgreifen, was die Bürger dieses Landes bewegt, was sie in sozialen Netzwerken, in Foren und Autorenblogs debattieren, was sie per Mail, Tweet oder Facebook-Kommentar offen ansprechen. Zeitungen, in denen Herr Kelber nun nicht mehr nur liest, was er und seine Kollegen gelesen haben wollen. Zeitungen, die Herrn Kelber stattdessen mit dem konfrontieren, was seiner Meinung nach besser ignoriert werden sollte, könnte es doch noch mehr Wähler dazu bewegen, das Vertrauen in die gegenwärtige Regierung zu verlieren.

Dies als „Angriff auf die liberale Demokratie" zu bezeichnen, belegt neben dem Ärger über den Verlust der Diskurshegemonie auch noch ein merkwürdiges Verständnis von liberaler Demokratie. Scheinbar hält es Ulrich Kelber für erforderlich, diese gegen freie Medien, ja sogar gegen deren Leser zu verteidigen. Denen er offensichtlich nicht zutraut, ohne administrative Anleitung das Relevante vom Irrelevanten oder das Gute vom Bösen unterscheiden zu können.

Eine Auffassung, die ihn immerhin hervorragend für sein Amt als parlamentarischer Staatsekretär für Verbraucherschutz im Bundesjustizministerium qualifiziert. Sind es doch gerade die engagierten Verbraucherschützer, die den Konsumenten als grundsätzlich unmündigen Trottel ansehen, den es vor den böswilligen Machenschaften allerlei Produkthersteller zu beschützen gilt.

Eine Mission, die natürlich nicht beim Essen oder Trinken, beim Wohnen, Arbeiten oder Autofahren enden darf, solange freche Gedanken allerorten die regierungsamtliche Erwachsenenerziehung konterkarieren. Da hat man zusätzlich mindestens die moralische Hoheit über verteilte Kommunikationssysteme anzustreben, wenn schon sonst keine Optionen mehr bleiben. Da gestaltet man eben ein „Netzwerkdurchsetzungsgesetz" oder bezichtigt unbotmäßige Zeitungen der Illiberalität. Was allerdings nicht kluge Konzeption, sondern lediglich pure Verzweiflung ausdrückt.           

Foto: Bundesregierung/Bilan

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
Michael Birke / 25.02.2018

Es reicht schon, nicht mehr völlig am linken Rand zu stehen, um ein rechtes Kampfblatt zu sein?. Das mit der Welt als Pro-AfD-Kampfblatt (!) verwundert mich, mehr als Dreizeiler zu kommentieren ist meist den Aufwand nicht wert, zu viele automatisierte und menschliche Filter. Mit Ulf Poschardt und einigen anderen Redakteuren ist da eher ein sehr linker Geist reingekommen. Broder dient wie Fleischauer beim Spiegel als Alibi-Rechter. Dem muss man entgegenhalten, wie wenig über “völkische Themen” (!) im öffentlich-rechtlichen Fernsehen berichtet wird, dagegen wird geradezu live-monitoring von Massakern in Syrien und Flüchtlingsströmen über das Mittelmeer geboten.

Karla Kuhn / 25.02.2018

“Früher war das Leben für Politiker deutlich einfacher. ” Vielleicht deshalb, weil früher Politiker von einem ganz anderen Schlag an der Macht waren? “„BILD war schon immer rassistisch, anti-liberal und populistisch. Man hat dem Blatt viel nachgesehen, weil es sich immer klar gegen Antisemitismus positioniert hatte. Aber jetzt sind – bei aller Kritik an führenden AfD-Politikern selbst in den beiden Blättern – die Springer-Publikationen BILD und WELT die Sprachrohre für die AfD-Ideologie geworden. Wichtige Themen und Auseinandersetzungen, z.B. über Wohnungspolitik, Gesundheitssystem, Bildung etc. werden durch regelrecht völkische Themenwahl verdrängt. Das ist nichts anderes als ein Angriff auf die liberale Demokratie.”  Würde der Herr auch so reden, wenn beide Blätter der SPD zum Munde reden würde ?? Aber vielleicht fangen Bild und Welt (was ich zwar noch nicht erkennen kann) endlich an, die Probleme in Deutschland NICHT mehr durch die rosarote Brille zu sehen ??  Aber ich kann den Mann schon verstehen, die SPD liegt jetzt Hinter der AfD, das ist sehr, sehr bitter. Darum sollten die SPD Politiker mal das Volk ERNST !! nehmen, anstatt die AfD zu verteufeln. Immer weiter so und die AfD wird noch stärker. Die SPD regiert ja auch erst seit gestern, und die Themen Wohnung, Gesundheit und Bildung etc. pp gibt es ja auch erst seit heute !!  Als Politiker so etwas aufs Tablett zu bringen, ist schon ein starkes Stück.

Anja Pyrek / 25.02.2018

Wie schlimm es um die Welt steht beweist doch, dass sie auf ihrer Online-Version zu den unhaltbaren Vorwürfen nicht einmal Stellung bezieht und sich faktenbasiert verteidigt. BildOnline macht Rabatz und veröfefntlicht die Entschuldigung von Kelber. Sorry, aber auch die Broder-Kolumnen ändern nichts daran, dass die Welt in Richtung linksgrünes Kampfblatt geht.

Klaus Plöger / 25.02.2018

Willy-Brandt-Haus. Über die Einwanderung zu reden gilt hier als Fehler. Denn wir, das Pack, wir sollen es nicht wissen: wer heute noch ein Flüchtling ist, ist morgen schon ihr Wähler!

Walter Kusenberg / 25.02.2018

Ich warte auf die Breitseite der BILD und der WELT. Damit endlich mal die Masse der Bevölkerung so etwas mitkriegt. Oder doch vornehme Zurückhaltung?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com