Nicht nur der Bundespräsident zeigt Gesicht

Einerseits predigen deutsche Spitzenpolitiker inzwischen fast gebetsmühlenartig, wie wichtig Maskenzwang und Mindestabstand sind. Doch zuweilen erinnert man sich dennoch in Deutschlands Politik-Elite gern an das alte Motto „Gesicht zeigen“. Auf einem Foto aus Süd-Tirol sieht man vier Frauen und zwei Männer eng bei einander stehen und in die Kamera lachen. Von einer Maske ist weit und breit nichts zu sehen. Die Frauen haben stattdessen Musikinstrumente in der Hand, es ist also anzunehmen, dass sie für die Männer musiziert haben. Bei den beiden Männern weiß man immerhin sicher – das ist ja in Zeiten von Corona-Ausnahmezustandsregeln inzwischen wichtig – dass sie nicht in einem Haushalt leben, denn es handelt sich bei ihnen um den Süd-Tiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Und das Bild ist dummerweise in der Süd-Tiroler tageszeitung erschienen, was zumindest den Landeshauptmann zur öffentlichen Reue nötigte: „Asche auf mein Haupt, wir sind auch Menschen“, so Kompatscher.

Damit hat er unzweifelhaft recht und hier soll auch gar nicht über die Maskenlosigkeit genörgelt werden. Etwas störend ist nur, wenn deutsche Politiker ihre Bürger mit beschränkten Bürgerrechten nicht nur in hochmoralischem Ton dazu mahnen, Masken zu tragen, sondern auch ein konsequentes Vorgehen gegen alle fordern, die dies nicht so konsequent tun, sich gleichzeitig aber Maskenfreiheit gönnen.

Aber vielleicht ist das jetzt auch ungerecht gegenüber unserem Bundespräsidenten, denn die deutschen Behörden zeigen sich ja durchaus hier und da auch anderswo großzügig, wie jüngst in Essen. Wie der WDR berichtet, ist niemand bevormundend eingeschritten, als sich fast 800 Trauergäste am Donnerstag auf dem „Friedhof am Hallo“ in Essen-Stoppenberg versammelten, um ein hochrangiges Mitglied des Al-Zein-Clans zu beerdigen:

Wegen der Corona-Pandemie dürfen zurzeit eigentlich nur Beerdigungen mit 150 Teilnehmern stattfinden. Die Angehörigen des Toten seien aber aktiv auf die Stadt zugegangen und hätten im Vorfeld versichert, dass man auf Abstandsregeln und Maskenpflicht achten werde, sagte eine Sprecherin der Stadt Essen.

Doch eingehalten wurde dieses Versprechen nicht. Am Grab standen die 800 Trauergäste dicht an dicht, nur wenige davon trugen Masken. Polizei und Ordnungsamt schritten allerdings nicht ein, um die äußerst ruhige Lage nicht zu gefährden, sagte eine Sprecherin. Die Verstöße gegen die Corona-Regeln hätten sich nach Ansicht der Mitarbeiter vor Ort im Rahmen gehalten.“

Also bei manchen Menschen muss man nicht so konsequent sein, sondern kann Verstöße gegen Regeln tolerieren, wenn sie sich „im Rahmen“ halten. Und das betrifft nicht nur Spitzenpolitiker. Deshalb wäre es wohl unangebracht, voller Sozialneid am Bundespräsidenten herumzunörgeln, wenn deutsche Behörden auch an anderer Stelle so großzügig sind.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 01.08.2020

@Gerhard Döring, besser hätt ichs auch nicht sagen können. Dazu passt auch, das ich heute irgendwo las, das die AfD laut einer Umfrage nur noch bei 8% wäre ! Dann wird es “wohl” im Herbst 2021 unter 5% sein ? Aber die Mehrheit der zur Wahlgehenden will es so oder was nicht passt, wird passend gemacht.

Hans Walter Müller / 01.08.2020

@ Wolfgang Kaufmann: Zitat: “...Wir würden sogar unsere Kinder maskieren und isolieren, nur um die Alten zu schützen; aber gut: die Senioren machen ein Drittel der Wähler aus, und die wählen vorwiegend die Parteien der GroKo. Mit Angstbindung fängt man Wähler.,,,”—Ich bin überzeugt, dass Sie hier einem Irrtum unterliegen. Die Senioren sind nur viel klüger geworden und sagen bei Befragungen eben nicht mehr, wen Sie wählen bzw. gewählt haben, sondern sie sagen das, was die Frager erwarten, damit sich ihr Klischee bestätigt. Ich selbst würde es ebenso machen! Sie müssten andererseits einmal junge Erwachsene (bis etwa Mitte 30) hören, wenn sich diese im privaten Kreis unterhalten. Entweder politisch keine Ahnung, weil völlig uninteressiert (und wählen deshalb was die “Comunity” propagandiert) oder völlig weltfremd politisch indoktriniert und eiserne, keinen Widerspruch dultende Verfechter der derzeitigen Politik. Aber nur solange es nicht darum geht. Polizisten zu verunglimpfen. Da ist man dann gegen die Staats macht (ACAB). Und das Tollste ist, diese Leute leben nahezu ausnahmslos direkt vom Staat - als Streetworker, als Sozialarbeiter in Flüchtlings- und Jugendhilfe, im Umfeld von Uni-Verwaltungen oder sonstiger - wie z.B, kirchlicher Organisationen, die auf dem gleichen Felde tätig sind. Wenn Autos von Kapitalisten angezündet werden, ist das nach deren Meinung ok; wenn der Kapitalist ihnen eine -kostenlose- Mitfahrgelegenheit bietet, hat man nichts dagegen. Entweder die Leute sind so dumm, oder nur egoistisch oder tatsächlich einfach blöde. Übrigens: Diskutieren kann man diesen Leuten auf sachlicher Ebene nicht, da jedes unwiderlegbares Argument als Nazi-Speech abgetan wird - Und mit Nazis spricht man nicht, geschweige man hört denen zu. Gut dass ich schon so alt bin.

G. Schilling / 01.08.2020

Steinmeier ist eine Sprechpuppe, die politisch korrekte Texte (von wem auch immer verfasst) mit wichtigem Gesicht und großer Pose zum Besten gibt. Überflüssig wie ein Kropf, aber es gibt ihn halt.

Karla Kuhn / 01.08.2020

Wahrscheinlich habe ich was verpaßt, WARUM werden in Deutschland überhaupt solche BLM Partys zugelassen ?? Müssen wir jetzt schon für die afrikanische Bevölkerung auf die Straße gehen ?? Zumal ein großer Teil bereits in Deutschland leben darf ? Seit ich keine Qualimedien! lese/höre, lebe ich bei manchen Themen hinter den Mond. die RICHTIGEN ANTWORTEN/ ZAHLEN hole ich mir bei den ALTERNATIVEN Medien.

Ilona Grimm / 01.08.2020

In einem Supermarkt, wo ich vor ein paar Tagen noch maskenfrei, unbehelligt und stolz eingekauft habe, klebt heute ein großes Plakat an der Eingangstüre: „Der Einkauf ohne Maske ist VERBOTEN.“ Tja, das war’s dann wohl mit dem bisschen wiedergewonnener Freiheit. Oft können Internethändler aushelfen; Amazon hat ja schon mächtig von Corona profitiert. Die Einzelhändler sind selber schuld, wenn sie sich mit der Maske strangulieren lassen. Hat es schon mal Proteste von dieser Seite gegeben, von denen ich nichts mitbekommen habe? Und wie war’s heute in Berlin?

Lena Martin / 01.08.2020

Der Irrsinn in Deutschland treibt täglich neue Blüten… Was ich von einem Bundespräsidenten Steinmeier halte, verbreite ich hier lieber nicht.

Wolfgang Richter / 01.08.2020

Altmaier will für “Corona-Verstöße” höhere Bußgelder?  Und die symbolhafte Einführung der Maskenpflicht von “Kurz” für Österreich direkt nach dem EU-Billionen-Gipfel hat sicherlich nichts mit möglichen Geldzuwendungen für die Alpenrepublik als Geschenk für gezeigtes Wohlverhalten zu tun. In den Niederlanden wird mit Masken für Amsterdam und Antwerpen auch offenbar ein Testlauf zur Akzeptanzprüfung “gefahren”. Kann ja auch nicht sein, daß NRWler nach dort ausweichen, um zwanglos zu konsumieren und eine Kneipe zu besuchen.

Hjalmar Kreutzer / 01.08.2020

Zumindest Merkel und Uschi, Macron und Lagarde tragen für die Medien sichtbar ihren Gesichtsfromms. Was passiert, wenn die Kameras ausgeschaltet sind, wissen wir nicht. Sehr wahrscheinlich soll uns aber damit ein krankhaft hartnäckiges Festhalten an der Maskenpflicht ad infinitum angedroht werden. Für etliche „Gesichter, die in die Hose gehören“ (Tucholsky, Deutschland, Deutschland über alles) wäre ein permanentes Vermummungs-GEBOT für die Dauer ihrer Existenz als Personen des öffentlichen Lebens anzustreben.

Klaus Klinner / 01.08.2020

Meine Oma selig pflegte immer zu sagen: “Sie predigen öffentlich Wasser und saufen heimlich Wein”. Seinerzeit meinte sie noch überwiegend die Pfaffen, Wahrscheinlich wusste sie nicht, wie schnell sich unsere Politiker, die behaupten unermüdlich für das Volk zu arbeiten, auf die Seite der Pfaffen schlagen?

Karl Kaiser / 01.08.2020

Das ist das Schöne an der Demokratie: Der Wähler kriegt zu 100% was er verdient hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com