Interview / 10.11.2020 / 06:25 / Foto: AHA Fuundation / 99 / Seite ausdrucken

Interview mit Ayaan Hirsi Ali: “Das ist kultureller Selbstmord”

Von Urs Gehriger.

Islamische Fundamentalisten töten in Paris, Nizza und Wien. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sagt: "Es ist ein Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei." Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärt: Das "Endziel" der islamistischen "Ideologie" bestehe darin, die "vollständige Kontrolle" über die Gesellschaft zu übernehmen. 

Ayaan Hirsi Ali, 50, hat den islamistischen Horror am eigenen Leib erlebt. Im Alter von fünf Jahren wurde ihr die Klitoris beschnitten. Als sie gegen das Koranstudium aufbegehrte, brach ihr der Koranlehrer den Schädel. Später lebte die gebürtige Somalierin in einer nach orthodoxem Islam arrangierten Ehe. Nach ihrer Flucht in die Niederlande stieg sie zu einer prominenten Stimme wider den fanatischen Islam auf. 2004 wurde ihr Kollege, Filmregisseur Theo van Gogh, auf offener Strasse ermordet. An van Goghs Leiche befestigte der Täter eine Morddrohung an Hirsi Ali. Sie tauchte ab. Aus dem Untergrund schrieb sie in einer Anklageschrift: "Islamistischer Terror, in den Niederlanden und außerhalb, kann gedeihen, weil er eingebettet ist in einen großen Kreis gleichgesinnter Muslime."

Heute ist sie amerikanische Staatsbürgerin, mit dem britischen Historiker Niall Ferguson verheiratet und arbeitet für das American Enterprise Institute.

Urs Gehriger: Frau Hirsi Ali, waren Sie überrascht von der neuen Welle des Terrors?

Hirsi Ali: Wie alle anderen auch bin ich schockiert, entsetzt und angewidert. Aber jeder, der sagt, er sei überrascht, hat nicht aufgepasst.

Wir beobachten, dass bei Attentaten immer öfter Messer eingesetzt werden. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Hirsi Ali: Es ist oft schwierig, Waffen oder Sprengstoff zu organisieren. Fanatische Prediger drängen junge Menschen dazu, mit dem "Küchenmesser ihrer Mutter" zu töten. Einen "Ungläubigen" zu töten oder zu verletzen, bringe ihnen "Punkte" im Jenseits ein. Das ist es, was Extremisten in Moscheen predigen. Außerdem hat im Islam, insbesondere in der Dschihadisten-Ideologie, das Messer oder das Schwert eine besondere Bedeutung. Schauen Sie sich die Flaggen einiger muslimischer Länder an, zum Beispiel diejenige von Saudi-Arabien. Sagen Sie mir, was Sie sehen.

Einen Säbel. Messer – oder Säbel – werden nicht nur zum Stechen benutzt. Gleich zweimal wurden in Frankreich die Opfer enthauptet. Welche Bedeutung kommt diesem barbarischen Tötungsakt zu?

Hirsi Ali: Man kann dies im Koran nachlesen. Es ist angeblich das, was der Prophet Mohammed seinen Feinden angetan hat. Wenn er in den Krieg zog und die Gruppe von Menschen besiegte, die man als Ungläubige bezeichnete, schnitten seine Mitstreiter diesen den Kopf ab. Es ist also eine Nachstellung jener Zeitspanne im Islam, in der die Enthauptung die ultimative Strafe war, die ultimative Erniedrigung des Feindes. Es ist eine grausame Art zu sterben, die in den Herzen der "Ungläubigen" Angst und Schrecken auslöst. So ist es im Koran, im Hadith verbrieft. Im Jahr 2001 waren die Menschen in Europa von solcher Barbarei überrascht. Inzwischen sind diese Methoden hinlänglich bekannt. Die einzige Frage ist nun, wie wir dieser Ideologie beikommen.

Der niederländische Sozialwissenschaftler Ruud Koopmans hielt in einer sechs Länder umfassenden Studie fest, dass 65 Prozent der Muslime religiöse Regeln für wichtiger erachten als die Gesetze des europäischen Landes, in dem sie leben. Was sagt das über die schweigende Mehrheit der Muslime in Europa angesichts solcher Verbrechen aus?

Hirsi Ali: Manchmal ist es Toleranz gegenüber solchen Verbrechen. Manchmal ist es Akzeptanz, aber sehr oft ist es Kollaboration. Wenn ich von Kollaboration spreche, meine ich Leute, die Geld an islamische Wohltätigkeitsorganisationen spenden. Es sind Leute, die wissen, dass das Verbrechen stattfinden wird, aber nichts sagen. In Moscheen drängen Gläubige zu Gewalt, Intoleranz und Einschüchterung. Die muslimischen Gemeinschaften, die Individuen, die nicht Teil der Gewalt sein wollen, werden auf verschiedene Arten zum Schweigen gebracht. Die von Ihnen erwähnte Umfrage wurde 2008 durchgeführt. Jetzt, zwölf Jahre später, hat sich das Problem vertieft und ausgeweitet. Es ist nötig, dass wir einen Schlussstrich ziehen und Islamisten kristallklar machen, dass wir dies nicht weiter tolerieren. Wir sollten junge Migranten vor die Wahl stellen: "Entweder ihr wollt in Frankreich oder in Deutschland, in den Niederlanden, in Grossbritannien leben, also befolgt ihr die hiesigen Gesetze – oder ihr müsst Europa verlassen."

Verlassen?

Hirsi Ali: Sie haben jetzt ganze Flotten von Fluggesellschaften, die wegen des Coronavirus am Boden stehen. Man müsste sie mit Leuten füllen, welche die Werte in Frankreich oder Deutschland nicht akzeptieren. Wir sollten ihnen sagen: "Gehen Sie dorthin, wo Sie ein Leben führen können, wie es Ihnen gefällt und das Sie verstehen. Man muss ihnen zeigen, dass man es wirklich ernst meint.

Viele Muslime, die sich schwer integrieren lassen, sind in Europa geboren. Sie nennen Europa ihre Heimat. Wohin sollen wir sie schicken?

Hirsi Ali: In das Land ihres Vaters und ihrer Mutter oder ihres Großvaters. Wenn sie sagen: "Oh, ich bin in Frankreich geboren, aber eigentlich hasse ich es hier und will nach den Werten Algeriens leben", dann sage ich: "Geh zurück nach Algerien."

Meine eigene siebzehnjährige Tochter wurde vergangenen Sommer in der Schweiz von muslimischen Migranten sexuell belästigt. Verstört fragte sie mich, warum diese jungen Männer, die als Flüchtlinge nach Europa kamen, sich an Frauen vergreifen.

Hirsi Ali: Ich schreibe gerade ein Buch darüber. Geben Sie es Ihrer Tochter zu lesen. Die Antwort lautet kurz: Weil sie aus Kulturen stammen, in denen Frauen als Sexualobjekte betrachtet werden. Dort gibt es keinen Respekt für Frauen, wenn sie sich nicht an die Regeln halten, nicht zu Hause bleiben und sich nicht von Kopf bis Fuss verhüllen. Wenn sie ohne einen männlichen Vormund und ohne eine Anstandsdame nach draußen gehen. Wenn die jungen Männer Frauen in Europa sehen, die frei sind, die joggen, die ausgehen, die arbeiten, dann ist das für sie ein Kulturschock. Nach ihrer Vorstellung sind weiße Frauen alle Huren. Wenn sie nach Europa kommen, sagt ihnen niemand, dass die Vorurteile falsch sind. Niemand sagt ihnen, was von ihnen hier erwartet wird.

Die Einwanderung führt offensichtlich zu einem Konflikt der Kulturen in Europa. Wie sehr ist dies darauf zurückzuführen, dass unsere europäischen Staats- und Regierungschefs versagt haben?

Hirsi Ali: Sie versagen auf der ganzen Linie. Jedes Mal, wenn wir über Einwanderung diskutieren, tun die europäischen Staats und Regierungschefs nichts anderes, als an unsere Tugenden zu appellieren und uns alle möglichen sentimentalen Geschichten darüber zu erzählen, warum immer mehr Menschen einwandern sollten. Oder wenn Menschen illegal einreisen, warum wir sie nicht ausweisen können. Die Integrations- und Assimilierungsprogramme, wo es sie gibt, sind schrecklich.

Ohne Ausnahme?

Hirsi Ali: Ich habe in Österreich nach einer Serie sexueller Belästigungen von Frauen durch eingewanderte Männer einige Programme gesehen, die funktionierten. Einige dieser Männer wurden tatsächlich in Programme gezwungen, weil sie keinerlei Sozialhilfe erhielten, wenn sie nicht auftauchten. Ich habe ein oder zwei Programme in Dänemark gesehen, die auch Erfolge erzielten. Ich glaube also, dass Korrekturen machbar sind, aber es gab nie den politischen Willen, die Einwanderung zu begrenzen, die Assimilation zu fördern und die Menschen, die nur wegen des Wohlstands da sind, auszuweisen. 

Sollte es für eine bestimmte Zeitspanne eine klare Grenze für die Aufnahme neuer Migranten geben?

Hirsi Ali: Auf jeden Fall. Die Zahl sollte so lange bei null liegen, bis dieses Problem gelöst ist. Sobald ein Land zuversichtlich ist, dass das Assimilationsproblem gelöst ist, dann kann es anfangen, über Einwanderung zu sprechen. Eine große Anzahl von Männern unkontrolliert in eine europäische Gesellschaft einreisen zu lassen, in der sie die Werte und die Rolle der Frauen hassen, das ist kultureller Selbstmord. Es ist politischer Selbstmord, und es wird einen Bürgerkrieg auslösen.

Präsident Macron positioniert sich jetzt als Verteidiger der französischen Werte und zeigt sich entschlossen, den islamistischen Sumpf trockenzulegen. Was braucht es dazu?

Hirsi Ali: Eine Reihe von Dingen. Er kann die außenpolitischen Instrumente einsetzen, die wir haben, um den ideologischen Einfluss zu stoppen, der aus Ländern wie der Türkei, wie Katar, anderen Golfstaaten kommt. Und den Geldfluss aus diesen Ländern unterbinden, der verwendet wird, um Indoktrinationszentren einzurichten, in denen diese jungen Menschen einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Zweitens müssen die Programme zur Assimilierung muslimischer Minderheiten sehr ernst genommen werden. Für alle, die sich weigern, sich zu assimilieren, sollte es ein Rückführungsprogramm geben, das heißt ein Programm zur Rückführung in die Herkunftsländer, wo sie nach der Scharia leben können. Wenn Europas Führer aufgrund des Coronavirus die Macht haben, ganze Länder abzuriegeln, dann haben sie vielleicht auch die Macht, das Assimilationsprogramm und das Rückführungsprogramm umzusetzen.

Ist es nicht schon zu spät, den Kurs zu ändern?

Hirsi Ali: Die Behauptung, es sei zu spät, ist ein Vorwand, um nichts zu tun. Es ist ein Vorwand, dass wir mit dem Terrorismus leben müssen. Ich denke, das ist inakzeptabel. Es ist eine Frage des politischen Willens. 

Dieser Beitrag erschien zuerst in Die Weltwoche. Das ausführliche Interview auf Englisch: www.weltwoche.ch/International

Ayaan Hirsi Alis neues Buch “Prey. Immigration, Islam, and the Erosion of Women’s Rights” erscheint im Januar 2021 bei Harper Collins, New York

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gudrun Dietzel / 10.11.2020

Das nenne ich eine konstruktive Auseinandersetzung mit den Auswüchsen der Islamausweitung in Europa: die in den Moscheen von Haßpredigern aufgehetzten jungen Männer, deren Waffe beim Einreisen nach Europa das modernste Mobiltelefon war - und jetzt das Küchenmesser, gehören massenweise in Flugzeuge gesetzt und dorthin gebracht, wo sie geboren worden sind bzw. deren Väter und Mütter sowie Großväter. Wir europäischen Frauen müssen uns nicht von solchen Milchbärten wie Huren betrachten lassen. Hier sind wir ZUHAUSE! Und das Abschneiden der Köpfe unserer Söhne und Männer sollte reichen, diese Knaben wieder dorthin zu verfrachten, wo das Küchenmesser ihr liebstes Spielzeug sein darf. Ich verlange von der deutschen Politik, schleunigst zu handeln.

Karl-Heinz Faller / 10.11.2020

“Nur ein Moratorium für die Einwanderung aus muslimischen Staaten könne den Kontinent vor islamistischer Gewalt schützen.”  Exakt so ist es.

Judith Bechtloff / 10.11.2020

Danke, Frau Hirsi Ali! Sie dürfen Tatsachen offen ansprechen, für die ich als Nazi beschimpft werde und die von unserer “Polit-Elite” und der Gutmenschen-Fraktion vehement bestritten werden.

Volker Seitz / 10.11.2020

Vergleiche Achse vom 24.7. 2019 „ Zitate einer bewundernswerten Frau“

Wilfried Cremer / 10.11.2020

Eher wird Frau Merkel Mutter, als dass deportiert wird. Theoretisch ist es nicht zu spät, praktisch aber schon. Die Relotifanten sind dabei, den Suizid des Weißen Mannes anzurichten.

Fritz kolb / 10.11.2020

Eine sehr mutige Frau, Hochachtung dafür. Ihre Appelle werden aber an der Haltung unserer in der Wolle rot gefärbten Politfiguren nichts ändern. Weil die Themen Migration und Klima emotional und nicht pragmatisch gehandhabt werden. Man erinnere sich nur an den wochenlangen Medienrummel, als ein geistig gestörter Attentäter die Türe einer Synagoge erfolglos attackierte und dann stattdessen zwei zufällig in der Nähe befindliche Menschen tötete. Und vergleiche die Beiläufigkeit, mit der über die Ermordung eines homosexuellen Manns in Dresden durch einen Moslem berichtet wurde.  Diese Ignoranz findet sich nicht nur in Deutschland, sondern auch in den meisten Ländern des EU-Syndikats. Ausnahmen im westlichen Kulturkreis bilden Polen, die Slowakei, Tschechien und Ungarn, entsprechend die fortwährenden Diskreditierungsanwürfe des Syndikats. England hat die Reissleine gezogen und ist kurzerhand aus dem Verein ausgetreten. Und der vielgescholtene Präsident der USA hat zeitweise sogar die Einreise in sein Land aus muslimischen Ländern untersagt. Zum Schutz seiner Bürger. Ungeheuerlich, dieser Hassprediger, meinte unser Bundespräsident dazu.

Gudrun Meyer / 10.11.2020

Ayaan Hirsi Ali wurde aus den Niederlanden ausgebürgert, nachdem ein “Enthüllungsjournalist” sie im Fernsehen verleumdet hatte. Die Ausbürgerung war sehr angreifbar, sie wusste das ganz sicher, aber sie hatte gegenüber einer niederländischen, bzw. europäischen Mischung von Sentimentalität, Verständnis für für islam. Extremisten und einem Hang zum Schuldkult bereits aufgegeben und ging. Hamed Abdel-Samad kann ohne sechs Personenschützer nicht mehr seine Wohnung verlassen. Ähnlich geht es weiteren muslimischen Islamkritikern oder einfach liberalen Muslimen wie Seyran Ates. Und was fällt einem Ruprecht Polenz von der der CDU dazu ein? Den “aktiven Verfassungsfeinden der Werte-Union” möchte er ihr Eigentum und ihre Persönlichkeitsrechte nehmen, ihre Meinungsfreiheit sowieso, aber wie er unmittelbar nach den Morden von Paris und Nizza und dem Bekanntwerden eines weiteren islamischen Mordes in Dresden erklärte, ist der politische Islam für ihn ok., “wenn er sich im Rahmen der Verfassung bewegt”. Polenz muss wissen, dass der politische Islam auch da, wo er ohne offene Gewalt vorgeht, das Ziel verfolgt, die Scharia an die Stelle dieser Verfassung zu setzen. Auf diesen Konflikt reagiert Polenz, indem er eine völlig harmlose politische Gruppe zum rechten Feind erklärt. Es ist leichter, gegen friedliche Konservative des westlichen Typs zu “kämpfen” als gegen muslimisch-extreme Terroristen. Es ist auch leichter, die Schuld an einem Konflikt bei sich, d. in der eigenen Gesellschaft, zu suchen als bei einem wirklich gefährlichen Feind. Was “wir” inzwischen “integrieren”, ist der Dschihad gegen Aufklärung, Menschenrechte und jegliche Freiheit. Wir schaffen das!

Dieter Kief / 10.11.2020

Das rockt!

Jochen Schmitt / 10.11.2020

Wenn ich diese Fragen lese, so hoffe ich doch, daß der Fragende einer Tätigkeit entsprechend seiner Qualifikation nachgeht und dafür auch eine angemessene Entlohnung erhält. Mehr als totales Kopfschütteln und Unverständnis der angewiderten Sorte lösen solche Fragen bei mir nicht aus…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com