Dirk Maxeiner / 19.09.2018 / 10:30 / 6 / Seite ausdrucken

In memoriam Ulrich Schacht

Am Sonntag den 16. September 2018 verstarb der Schriftsteller und Publizist Ulrich Schacht im Alter von 67 Jahren. 

Ulrich Schacht wurde am 9. März 1951 im Frauengefängnis Hoheneck geboren und studierte in Rostock und Erfurt Theologie. 1973 wurde er wegen "staatsfeindlicher Hetze" zu sieben Jahren Haft verurteilt, 1976 wurde er schließlich in die Bundesrepublik entlassen. In Hamburg studierte er Politologie und Philosophie, wurde später Feuilletonjournalist der Zeitung "Die Welt". Sein Buch "Brandenburgische Konzerte" machte Schacht 1989 als Schriftsteller bekannt. Zuletzt erschienen von ihm im Aufbau Verlag die Bücher "Vereister Sommer" (2012), "Grimsey" (2015) und "Notre Dame" (2017). Ulrich Schacht wohnte seit vielen Jahren in Schweden, wo er auch starb.

Achgut.Pogo besuchte ihn noch Anfang August und sprach mit ihm über seine ehemalige Geliebte die Sozialdemokratie, die ihm politische Geliebte war, für die er in DDR-Haft warb und im Westen stritt, bis die SPD ihn verließ. Wir widmen dieses Video der Einnerung an ihn.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Maxara / 19.09.2018

Lieber Herr Maxeiner, herzlichen Dank für den guten Gedanken, dieses Video zum Ableben dieses Mannes einzuspielen, der - man sieht es ihm an - zu einem gewissen Teil auch an Enttäuschung und “gebrochenem Herzen” gestorben ist. Ebenso wie unser guter West-Berliner Gymnasiumsdirektor, ein ebenso eingestellter alter Sozialdemokrat, der an dem Tag, als er eines Morgens des Jahres 1967 seinen Namen in Riesenbuchstaben auf die Schulfassade gespritzt fand, rechts und links mit großen Hakenkreuzen versehen, von nun an die Welt nicht mehr verstand. Ja, damals begann der Niedergang von so manchem, auch der Sozialdemokratie… So etwas sollten sich die Herren Scholz, Heil und Genossen vor Augen halten, wenn sie Gründe für den Absturz ihrer Partei erörtern. (Die Frau Vorsitzende nehme ich aus, die würde es nicht begreifen.)

Sabine Heinrich / 19.09.2018

Das Interview mit diesem aufrechten Mann, der so viel erleiden und bitter erkennen musste, dass “seine” Partei nicht einmal mehr ein Zerrbild der ehemaligen recht angesehenen SPD ist, hat mich sehr berührt. Wie wohl sein früher Tod in den MSM gewürdigt wird? Ach - ich will es lieber nicht wissen… Was mich immer wieder erschüttert: Die Ignoranz von im Westen und in Freiheit aufgewachsenen Westdeutschen - inzwischen aber sogar auch Ostdeutschen -  die nichts mehr wissen wollen von der Vergangenheit und deren Mitgefühl mit politischen Gefangen der DDR-Diktatur sich bei Null bewegt. Ihnen sind Leute wie Herr Schacht, aber auch Vera Lengsfeld oder Stefan Krawczyk, die ebenfalls Jahre ihres Lebens in den unmenschlichen DDR-Zuchthäusern leiden mussten, suspekt - sofern sie ihnen überhaupt bekannt sind. Ich kann nur von meinem Bekanntenkreis reden. Gelbes Elend in Bautzen, Hohenschönhausen, Hoheneck - nie gehört - interessiert auch nicht. Klassenausflüge zu Konzentrationslagern: Das ist ein Muss. Aufklärung über das verbrecherische DDR-Regime, das Tausende Tote und Hunderttausende zerstörte Menschenleben zu verantworten hat: So gut wie keine. Ein kleiner Hoffnungsschimmer: Eine Mitarbeiterin der Grenzgedenkstätte Lübeck-Schlutup erzählte mir, dass doch immer wieder Schulklassen kämen. Übrigens: Im Geschichtsunterricht Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre in einem schleswig-holsteinischen Gymnasium erfuhren wir nichts über die deutsche Teilung, den Mauerbau, die Mauertoten. Das entnahmen wir den Zeitungen und dem Fernsehen. Es war kein Thema!  Der einzige Lehrer, der uns darüber sowie über Flucht und Vertreibung erzählte, hatte es schwer mit vielen von linken Kollegen indoktrinierten Schülern. Rückblickend stelle ich fest: Die linken Lehrer waren eine kleine, aber sehr selbstbewusst auftretende Minderheit, die nicht einmal davor zurückschreckte, uns zu Schulstreik und Demos aufzuwiegeln. Sie dürften jetzt alle tot sein, aber ihre Saat ist bei vielen aufgegangen…  

Brigitte Brils / 19.09.2018

Die Juden begehen heute Jom Kippur und hoffen auf einen guten Eintrag von G’tt in das Buch ihres Lebens. Ulrich Schachts Buch ist voller guter Einträge, da bin ich sicher, dagegen konnten auch die vielen Verleumdungen nichts ausrichten. (Ich glaube, Ulrich Schacht ist kein Jude, aber die Gerechten vergisst der jüdische G’tt niemals.) Traurig, wie früh er gehen musste. R.I.P.

Gabriele Klein / 19.09.2018

Danke und mein Beileid den Angehörigen. Habe unglaublich viel auf Achgut gelernt gerade von Beiträgen und Lesermeinungen ehemaliger Ostdeutscher auch dafür mein Dank

Marc Blenk / 19.09.2018

In einer Zeit wo es der Demokratie immer mehr an überzeugten Streitern fehlt, fällt der Verlust ihrer größten Verteidiger doppelt ins Gewicht. Ulrich Schacht gehörte zu denen, die für diese Demokratie bereit waren persönliche Opfer zu bringen. Wer für die Freiheit ins Gefängnis geht, muss sie lieben. Ich hoffe, dass er sie jetzt genießen kann. Wir sollten in seinem Geist weitermachen. Das Ringen um Freiheit und Demokratie hat erst begonnen. Mein Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Jürgen Schnerr / 19.09.2018

Verurteilt wegen “staatsfeindlicher Hetze”. Ein “Rechtsbegriff”, welcher in der BRD, äh DDR 2.0, wieder salonfähig geworden ist.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com