Manfred Haferburg / 28.07.2019 / 14:00 / Foto: Tim Maxeiner / 28 / Seite ausdrucken

Gauck in Seenot und ohne Rackete

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck flüchtete – laut Insidern vorm Klimasommer – aus Mecklenburg-Vorpommern und kenterte vor dem Hafen von Wustrow mit seinem seeuntauglichen Segelboot namens „Richard“. Dabei fiel sein Handy ins Wasser, so dass er Carola Rackete nicht anrufen konnte. Zum Glück war ein anderes Seenot-Rettungsschiff der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger namens „Barsch“ in der Nähe und fischte den Gekenterten aus dem 90 cm tiefen Wasser. Wärmende Decken wurden gereicht und ein Hubschrauber sowie mehrere örtliche Feuerwehren und das Bundeskriminalamt zum Einsatz gebracht.

Ob Herr Gauck nach seiner Seenotrettung direkt nach Lampedusa verbracht wird, ist von der Zustimmung des umstrittenen Italienischen Innenministers, dem Rechtspopulisten Salvini, abhängig. Die Weltöffentlichkeit erwartet allerdings nicht mehr als eine Äußerung wie „Italien ist nicht das Flüchtlingslager für gekenterte deutsche Altbundespräsidenten“ von ihm. 

In Medienkreisen hieß es hingegen, dass der Alt-BP bereits per Flugzeug nach Tunesien verbracht wird. BP Steinmeier sagte: „Tunesien ist kein sicheres Herkunftsland, aber Seenotretter können keine Kriminellen sein“, und Bischof Bedford-Strom äußerte: „Seenotrettung ist zwar Christenpflicht, aber wir können den Geretteten – auch wenn er mal Pastor war – nicht aufnehmen, da dies staatliche Aufgabe ist“. Die Stadt Weyhe bot sich trotz Ausrufung des Klimanotstands als sicherer Hafen für den Altbundespräsidenten an, und der Bürgermeister sagte: „Wir würden sogar auch noch die Herren Wulff und Köhler aufnehmen“.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 29.07.2019

Wieder einmal erweist sich Manfred Haferburg als Experte für Brisantes. Ein Ex-Bundespräsident in Seenot, besitzt das moralische Privileg, nach allen Regeln der Kunst gerettet zu werden. Es geht jedoch nicht an, auf gleichwie geartete Privilegien zu pochen, wenn Gesetze eindeutig festlegen, was legale und was illegale Einwanderung ist. Ohne Papiere und ohne Mobiltelefon hat man - geht es nach Recht und Gesetz - schlechte Karten. Er hat es vergauckt.

Christina S. Richter / 28.07.2019

P. S. @Gert Köppe: Köstlich und absolut auf den Punkt gebracht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dietmar Blum / 28.07.2019

Herr Michael Lorenz / 28.07.2019: Das Handy brauchte er doch, um der Seawatch2 mitzuteilen, dass der Shuttle kommen kann.

Christina S. Richter / 28.07.2019

Artikel wie auch Kommentare: Schön, einfach nur schön, hab wieder Tränen gelacht und es macht die ganze Thematik für einen Augenblick erträglicher…!  Alles weiterhin verrrrrrrrrrrrrüüüüüückt….

Peter Wachter / 28.07.2019

Ich hoffe der arme ex-BP musste diesen Einsatz nicht bezahlen. Im Gegensatz zu dem Vorfall dieses Jahres in der Gemeinde in der ich wohne. Da brannte ein Schrottauto im Kreisverkehr, der Fahrer konnte sich retten, aber ein Anwohner musste unbedingt die Feuerwehr rufen, bis die mit über ein Dutzend Feuerwehrmenschen (w,m+d) und zwei Löschwagen kam, konnten sie das Kfz nur noch kontrolliert abbrennen lassen und von der Fahrbahn räumen. Dieser Einsatz kostete dem Fahrer ein mehrfaches, wie das Auto wert war!

W.Mayer / 28.07.2019

Kann der Wanderprediger nicht über´s Wasser laufen? Zugetraut hätt ich´s ihm.

Jörg Krüger / 28.07.2019

Na wenn der Herr Salvini Recht und Gesetz durchsetzt kann man ja in dem “nicht sicheren” Urlaubsland der Klimadeutschen Tunesien und auch Marokko mal wieder weiter als 50 m ins Meer rausschwimmen. Stell dir vor machst Urlaub in Marokko und landest in Lampedusa MfG

Gert Köppe / 28.07.2019

Der Herr Gauck, der hat es wieder mal nicht geschnallt. NICHT das Handy ins Wasser werfen, sondern die Papiere! Hat er denn wenigstens eines der beiden “Zauberwörter”, die da lauten “Asyl”, oder “Fachkraft”, gesagt? Wenn ja, hat er schon mal gute Aussichten aufgenommen zu werden. Was noch zu seinem Vorteil gewertet werden kann, er muss nicht nach Lampedusa. Er ist DER Sonderfall, weil er direkt in die deutschen Küsten-Gewässer gespühlt wurde und nicht, auf dem Landweg, durch sichere Drittstaaten gewandert ist. Das wird für den deutschen Steuerzahler teuer, Vollversorgung für Gauck, rundum und nicht zu knapp! Er bekommt noch das Prädikat “Edelflüchtling”, persönlich von BP Steinmeier ausgesprochen. Geklärt werden muss nur noch, ob zwischen der Mannschaft des Rettungsschiffes “Barsch” und der “Schlepper-Mafia” Verbindungen bestehen? Hat FRONTEX die Aktion auf Viedeo aufgezeichnet? Waren ARD-Reporter heimlich mit an Bord? War es ein rechtsradikaler Anschlag? Hat die AfD das Boot zum kentern gebracht? Wie reagieren die “Märkte” auf diesen Vorfall? Braucht “Tiefseetaucher” Gauck (90cm Wasertiefe) jetzt psychiatrische Betreuung für den Rest des Lebens? Haben die Kirchen schon Spendenaufrufe gestartet? Gibt es schon potentielle Nachahmer aus den Reihen pensionierter Politiker? Oder war das alles nur ein großes Ablenkungsmanöver unter Anleitung des Verfassungsschutzes?

Wilfried Sander / 28.07.2019

Das Wesentliche bin ich ja losgeworden, eine kleine Ergänzung noch: Der Hubschrauber war nicht von der BW, vermute DLRG, im BKA herrschte gerade kein Funkloch und unsere privaten Feuerwehrmänner und Frauen sind sowieso klasse, die beruflichen natürlich auch.Wäre der ABP zwischenzeitlich zum Islam konvertiert hätte BS kein Problem mit der Rettung, würde vorher aber sein Kreuz ablegen, Allah ist mein Zeuge. Und wenn nach Tunesien,  dann doch wohl nur mit der DB und 100% Ökostrom. ICH könnte sicherlich laienhaft so weitermachen,kabarettistisch.  Die Profis hierzu sind zu feige, könnten ja als HASSPREDIGER tituliert werden,  so machen sie es eben mainstreamgerecht mit mir. Zünde keine Autos an, schmeiße keine Scheiben ein, schlage niemanden zusammen und beschmiere nichts, muss den täglichen WAHNSINN aber mal loswerden. Wo kann ich das besser als bei EUCH ALLEN, die , die sich den gesunden Menschenverstand nicht haben nehmen lassen, danke dafür.

Robert Bauer / 28.07.2019

Da kann man nur für die Männer der DGzRS hoffen, daß sie bei der Rettung nicht von seinen BKA-Leibwächtern zusammengeschlagen wurden. Das scheint ja bei den “Personenschützern” mittlerweile Brauchtum zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com