News-Redaktion / 29.04.2022 / 13:00 / 0 / Seite ausdrucken

Das rätselhafte Sterben russischer Oligarchen

Sechs russische Oligarchen haben sich in den letzten Monaten umgebracht, wenn man den Ermittlungsergebnissen glaubt. In einigen Fällen wurden auch Familienangehörige getötet.

Zuletzt hatten in der vergangenen Woche zwei solcher Todesfälle für Aufsehen gesorgt, wie focus.de berichtet. Innerhalb von 24 Stunden seien demnach Sergej Protosenja und Vladislav Avayev, ein ehemaliger Kreml-Mitarbeiter und Gazprombank-Vizechef, samt Familienmitgliedern tot aufgefunden worden. Protosenja starb in Lloret de Mar und Avayev in Moskau. Die Frauen und Kinder der beiden Oligarchen seien offenbar ermordet worden, während der Tod der Männer auf Suizid hindeutet. Es soll so ausgesehen haben, als hätten beide Männer erst ihre Familie getötet und danach sich selbst. Es kann auch tatsächlich so gewesen sein, aber bemerkenswert ist, dass es zuvor vier weitere Oligarchen-Sterbefälle gab, bei denen es sich ebenfalls um Selbstmorde handeln soll. Darauf verweist focus.de unter Bezugnahme auf einen Newsweek-Bericht.

So sei der 41-jährige Vasily Melnikov, der für das russische Arzneimittelunternehmen Medstom tätig gewesen sein soll, demnach am 24. März tot in seinem Luxus-Apartment in Nizhny Novgorod entdeckt worden. Neben dem Toten wären auch seine Frau und die zwei gemeinsamen Söhne tot aufgefunden worden. Die Ermittler hätten erklärt, dass Melnikov erst seine Familie getötet habe und dann sich selbst.

Der in der Ukraine geborene Russe Mikhail Watford, Besitzer verschiedener russischer Energieunternehmen, sei am 28. Februar tot in seinem Haus im britischen Surrey entdeckt worden. Einem Bericht der Daily Mail zufolge soll ihn ein Gärtner erhängt in der Garage seines Hauses gefunden haben. Die BBC hätte berichtet, dass die Polizei die Umstände seines Todes nicht für verdächtig gehalten habe. Der stellvertretende Generaldirektor von Gazprom, Alexander Tjuljakov, soll einen Tag nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine tot auf seinem Landanwesen in der Nähe von St. Petersburg aufgefunden worden sein. Neben dem erhängten Körper des 61-Jährigen habe die Polizei laut der russischen Zeitung „Gazeta“ eine Notiz gefunden, die die Ermittler zu der Annahme veranlasst hätte, der Oligarch sei durch Suizid gestorben.

Bereits im Januar wurde der Gazprom-Manager Leonid Shulman dem Bericht zufolge tot in seinem Haus im Umland von St. Petersburg gefunden. Auch neben seinem Körper sei eine Notiz gefunden worden, die auf einen Suizid hindeute, habe es in russischen Meldungen geheißen

In allen sechs erwähnten Fällen gingen die Ermittler grundsätzlich von einem Suizid aus. Nur im Falle von Protosenja, der in Spanien starb, würde die Polizei ein mögliches Fremdeinwirken in ihre Ermittlungen mit einbeziehen.

Natürlich laden solche Nachrichten zu wilden Spekulationen ein, aber auch wenn die Angaben der Ermittler stimmen, bliebe die Frage: Was bedeutet es, wenn sich ein halbes Dutzend russischer Oligarchen plötzlich innerhalb weniger Monate das Leben nimmt?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 01.12.2022 / 17:23 / 0

Steckt der Iran hinter Synagogen-Anschlägen in Deutschland?

Deutsche Sicherheitsbehörden sehen eine Verbindung zwischen Anschlägen auf Synagogen in Deutschland und den iranischen Revolutionsgarden. Hinter den Angriffen auf Synagogen in Nordrhein-Westfalen Mitte November stehen…/ mehr

News-Redaktion / 30.11.2022 / 14:25 / 0

Erneute Proteste in China

Zusammenstöße mit der Polizei in Guangzhou  Nachdem massive Polizeipräsenz zeitweise Demonstrationen verhindert hat, soll es neben Peking und Schanghai auch in Guangzhou erneut Demonstrationen gegeben…/ mehr

News-Redaktion / 29.11.2022 / 12:40 / 0

Katar will nun doch Gas nach Deutschland liefern

Der Deal sieht vor, dass das Emirat ab 2026 Flüssiggas über ein US-Unternehmen nach Brunsbüttel verschifft. Vertragslaufzeit: 15 Jahre. Nachdem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erst…/ mehr

News-Redaktion / 21.11.2022 / 13:25 / 0

Raketen-Angriffe im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Erdogan droht mit dem Einsatz von Bodentruppen im syrischen Teil Kurdistans. Das türkische Grenzgebiet zu Syrien ist erneut mit Raketen beschossen worden, meldet u.a. deutschlandfunk.de.…/ mehr

News-Redaktion / 15.11.2022 / 13:50 / 0

Schweiz: Impfkritiker gehen juristisch gegen Swissmedic vor

Eine Gruppe von mutmaßlichen Impfgeschädigten hat schon vor Monaten Strafanzeige gegen die Schweizer Heilmittelbehörde Swissmedic und gegen impfende Ärzte erstattet. Jetzt traten sie mit einer…/ mehr

News-Redaktion / 07.11.2022 / 09:05 / 0

Deutschland ist mit 21,4 Milliarden der größte EU-Nettozahler 

Das bedeutet einen Anstieg im Vergleich zu 2020 um 5,9 Milliarden Euro. Deutschland ist mit einem Saldo von 21,4 Milliarden Euro der größte Nettozahler der…/ mehr

News-Redaktion / 27.10.2022 / 13:00 / 0

Nächste chinesische Übernahme trotz Geheimdienst-Warnungen?

Nach dem Hamburger Hafen will die Bundesregierung einem Bericht zufolge der chinesischen Übernahme eines Chip-Herstellers zustimmen, trotz einschlägiger Warnungen vom Verfassungsschutz. Die Bundesregierung will die…/ mehr

News-Redaktion / 26.10.2022 / 13:00 / 0

Stadt New York muss gefeuerte Impf-Verweigerer wieder einstellen

Bis spätestens November 2021 mussten Mitarbeiter der Stadt New York eine Impfung gegen das Corona-Virus nachweisen – andernfalls verloren sie ihre Arbeitsstelle. Ein Richter widersprach…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com