Gerd Held / 05.11.2016 / 06:15 / Foto: Angels Fuste / 3 / Seite ausdrucken

Politik als Dünkel der besseren Stände (2)

Bei der Kampagne gegen den „Populismus“ kommt ein Element immer wieder vor: der Bildungsunterschied. Die gute Gesellschaft, so wird behauptet, sei bedroht durch eine Bewegung der Ungebildeten, der geistigen Grobmotoriker, der ahnungslosen Provinzler, des gröhlenden Pöbels. Allerdings konnte die These vom dummen Populisten mit Sozialerhebungen – zum Beispiel über AfD-Wähler oder über Teilnehmer an Pegida-Demonstrationen - nie belegt werden. Aber das soziale Vorurteil, das ganz schamlos die deutsche Gesellschaft in Gebildete und Ungebildete teilt, wird weiter gepflegt.          

Leistungsfeindlich und wirklichkeitsfern

Wenn in einem Land krasse Urteile über eine angeblich ungebildete soziale Bewegung gefällt werden, sollte man erwarten, dass dieses Land besonders hohe Bildungsleistungen vorweisen kann. Die Nachrichten, die uns aus dem deutschen Bildungssystem erreichen, sind aber ganz andere. Die Leistungen an den Schulen und Hochschulen werden immer fragiler. Anspruch und Wirklichkeit klaffen immer weiter auseinander. Das Bildungssystem tut sich schwer, bei den jungen Leuten Anstrengungen und Ausdauer zu motivieren. Auch sinkt die Neigung, sich auf ein bestimmtes Fach festzulegen und sich später in eine arbeitsteilige Berufswelt zu fügen. Das gilt besonders in den höheren Etagen des Bildungssystems. Unter den Studierenden gibt es einen stetig wachsenden Anteil derjenigen, die bei der Wahl ihres Fachs möglichst „generalistisch“ oder überhaupt nachlässig vorgehen, die schnell einen Fachwechsel vornehmen und die den Studienabschluss und den kritischen Moment des Übergangs ins Berufsleben möglichst weit hinauszögern. Man versteht die höhere Bildung als Zweck an sich und als eigenständigen sozialen Dauerstatus. Das hat mit „Bildungsbürgertum“ im strengen Sinn nichts zu tun. Denn statt auf Bildungsleistungen richtet sich die Aufmerksamkeit auf Bildungstitel. Man ist „Absolvent“ von diesem oder jenem Bildungsgang (möglichst mit einem Aufenthalt im Ausland) und erwartet von der Gesellschaft, dass sie allein auf diese Titel hin leistungsunabhängige Einkommen ermöglicht („Renten“ im ökonomischen Sinn).

Gewiss gilt das nicht für alle Studierenden und alle Fächer, aber für einen stark gewachsenen und weiter zunehmenden Anteil. Es gibt ja eine wahre Inflation höherer Bildungsgänge, Lernformen und Fördertöpfe. Dazu kommt ein Schlüsselelement für die Leistungsorientierung des Bildungssystems: die Benotung. Hier gibt es eine Inflation der guten Noten, die schon seit Jahrzehnten bekannt ist, ohne dass sich etwas daran geändert hätte. So kann man mit Fug und Recht behaupten, dass ein Großteil der heutigen Hochschulabgänger mit irreführenden Zertifikaten unterwegs ist.

Die soziale Spekulationsblase

Und dann gibt es eine Entwicklung, deren immense Konsequenzen für den Gesamtbau der Gesellschaft noch gar nicht erkannt sind: Im Jahr 2015 haben 58% eines Jahrgangs ein Hochschulstudium aufgenommen, im Jahr 1985 sind es nur knapp 20% gewesen. Das ist, in einem relativ kurzen Zeitraum, eine kolossale Verschiebung.

Hier wird deutlich, dass es bei den Problemen an Schulen und Hochschulen nicht bloß um „Faulheit“ geht, sondern um eine Verschiebung des gesamten Gesellschaftsbaus. Und um einen Verlust von Weltbezug. Wenn über die Hälfte eines Jahrgangs Akademiker werden, steht das in keinem Verhältnis zu den objektiven Möglichkeiten, überhaupt entsprechende zusätzliche Wissensleistungen zu erbringen. Diese Möglichkeiten existieren gar nicht. Es existiert auf dieser Welt kein produktives, betriebstaugliches, an die Realität anschlussfähiges Wissen in dieser Größenordnung. Stattdessen gibt es eine massive Überproduktion von abstrakten Vorstellungen, die gar nicht als „Wissen“ bezeichnet werden können. Weil es gar kein Wissen von irgendetwas ist und werden kann.

Was bei solchen Größenordnungen der Akademisierung nur wachsen kann, sind spekulative Weltbilder, soziale Deutungen und persönliche Orientierungen. Man betrachte einmal im Detail, was allein im Bereich der Gesundheits- und Pflegebranche an Psychologisierung und Sozialpädagogisierung stattfindet. Auch die „Ökologisierung“ in vielen Industrien oder im Bau- und Verkehrswesen ist weitgehend eine spekulative Erfindung von akademischen Beschäftigungsgelegenheiten. Oft führt es zu sachfernen und teuren Übergriffigkeiten auf die bestehenden Arbeitsgänge. Vielfach geht es aber auch um das bloße Markieren von Besonderheiten gegenüber dem „Gewöhnlichen“ (Distinktionsgewinne). So kann sich tatsächlich ein freischwebender gesellschaftlicher Bereich gewaltig ausdehnen und die kurioseste Blüten-Vielfalt entwickeln. Das „multikulturelle Performermilieu“ und das „hedonistisch-subkulturelle Milieu“ (siehe Grafik im 1. Teil) dürfen wir ruhig in diesem Sinn verstehen. Es ist und bleibt eine leere, eitle Vielfalt. Es handelt sich um eine inzwischen völlig überdehnte soziale Spekulationsblase, in der Aufstiegspanik herrscht. Denn die spekulativ-willkürliche Grundlage der gehobenen Positionen macht den Zugang von Gunst und Zufall abhängig.

Hier wird deutlich, welches Herrschaftspotential in einem leistungsfernen, aber expandierenden Bildungssystem steckt. Eine „Bildungsrepublik Deutschland“ entkoppelt sich von der Realität und schafft eine Standesordnung nach ihrem Maß.

Neue herrschende Klasse

Etwas ist geschehen in den sogenannten „fortgeschrittenen“ Gesellschaften dieser Welt. Es geht nicht mehr um eine Leistungskonkurrenz, in der zunächst Bürger und dann auch Arbeiter und Angestellte „alles Stehende und Ständische“ (Karl Marx) verdampfen ließen. Die überprüfbaren und verlässlichen Maßstäbe der Leistung sind ausgeschaltet. Große gesellschaftliche Milieus sind außerhalb dieser Maßstäbe unterwegs. Umso mehr suchen sie nach einer neuen Rangordnung und gehobenen Dauer-Positionen, die nach Titeln vergeben werden. Sie streben in Karrieren, die durch Quoten befördert werden. Und es ist noch grundlegender: Große und einflussreiche gesellschaftliches Milieus streben nach einer gesellschaftlichen Ordnung, die einen Vorrang von „Werten“ und „Haltungen“ installiert. In der also große Bereiche nicht mehr dem Kriterium des Erfolgs unterliegen und bei Misserfolg keine Entlassung oder Abwahl nach sich ziehen. So ist in den fortgeschrittenen Gesellschaften der heutigen Welt eine neue ständische Ordnung entstanden. Oder zumindest im Entstehen begriffen. Manche sprechen von einer neuen herrschenden Klasse.

Der Verdacht, dass die Bundesrepublik auf eine neue  Klassenherrschaft zusteuert, deren Macht auf einem Monopol der „Sinnvermittlung“ oder „Sinnproduktion“ beruht, ist schon früh geäußert worden. Helmut Schelsky schrieb in seinem Buch „Die Arbeit tun die Anderen“ (1975) über die Ausbreitung von „sozialreligiösen Heilsverheißungen“, die von einer sozialen Schicht getragen wird, die jeglicher praktischen Auseinandersetzung mit der realen Welt enthoben ist. Schelsky spricht von einer „neuartigen Priesterherrschaft“. Erstaunlich, wie ein altes Buch auf einmal eine neue Bedeutung bekommen kann. Im Jahr 2016 ist ein Punkt erreicht, an dem die Herrschenden nicht nur absurde Ideen in die Welt setzen, sondern substanzielle Eingriffe in die Errungenschaften der fortgeschrittenen Länder vornehmen. Ihr Werk ist zum Zerstörungswerk geworden.

Es ist deshalb ganz natürlich, dass sich politische Kräfte außerhalb dieser Gewinnermilieus formieren. Und dass sie das unter der Flagge des „Volkes“ tun. Denn die zerstörerische Politik und die Verteilung der Krisenlasten zeigen ja die Gleichgültigkeit der gehobenen Stände gegenüber dem „zurückgebliebenen“ Volk. Gewiss gibt es manchen groben Wutausbruch auf der Seite des Populismus. Wie sollte es anders sein angesichts der Lasten und der Arroganz der Herrschenden?

Aber der Populismus befindet sich auch in einer weitergehenden, positiven historischen Rolle. Er wird zum Repräsentanten der härteren Seiten des Lebens, der Auseinandersetzung mit der Realität, der mühsamen Normalarbeit. Also zum Repräsentanten von all dem, was die neuen gehobenen Stände tunlichst vermeiden wollen - und nicht einmal mehr sehen wollen. Ist der Populismus „elitefeindlich“, wie immer wieder behauptet wird? Nein, eher im Gegenteil. Er fordert reale Führung. Er fordert Entscheidungen, die zu echten Eingriffen und wirklichen Ergebnissen führen. Er fordert, dass der soziale Aufstieg auf echter Leistung beruht und nicht dem zugutekommt, der die schönsten Geschichten erzählen kann. Dieses Fordern ist nicht immer klar formuliert, es ist ein Verlangen. Der Populismus verkörpert dieses Verlangen. Er ist dieses Verlangen. 

Gegenwärtig scheint die neue Ständeordnung alle wichtigen Trümpfe in der Hand zu haben. Das liegt daran, dass die Eliten noch fehlen, die dem Populismus Führung und Stimme geben könnten. Das ist die Gefechtslage. Sie wird sich nicht schnell ändern. Aber das Gefecht wird ganz sicher nicht mit der Abdankung des Volkes enden. Weil die Realitäten, für die das Wort „Volk“ jetzt steht, nicht zum Verschwinden gebracht werden können.

Neu von Gerd Held:  Etwas geht zu Ende. Über die deutschen und europäischen Krisen der Gegenwart. Ausgewählte Essays und Kommentare. Erschienen in der Reihe „TICHYS EINBLICK – Autoren im Buch“. Erhältlich als e-book (ISBN 978-3-9818398-0-7, Euro 9,99) oder als Book on Demand (ISBN 978-3-9818398-1-4, Euro 14,99)

Foto: Angels Fuste CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons
Leserpost (3)
Arnold Balzer / 06.11.2016

@ Franck Royale: Ihrer Zustandsbeschreibung kann ich nur voll zustimmen. Aber eine zentrale Gruppe in der “Herrschar junger Leute, und besonders viele Frauen, mit nicht verwertbarer Hochschulausbildung ” haben Sie vergessen: Das sind diejenigen, die schon immer “was mit Medien” machen wollten und nun folgerichtig in den Indoktrinierungsanstalten, sprich: bei Print- und Funkmedien gelandet sind. Wie soll ich die Tatsache anders interpretieren, dass mit millionenfach abgepressten Zwangsabgaben ein Milliardenladen finanziert wird, der auf über 40 Kanälen 24/7 nur dreiste Verdummung und dazwischen seichte Volksbeglückung statt Information und Bildung liefert. Diese ganze Bagage ist schlicht überflüssig und sollte, wie seinerzeit bei Mao üblich, z.B. auf Bauernhöfen ‘richtige Arbeit’ erlernen zum Wohle des Volkes! Immerhin, bei den noch nbicht staatlich finanzierten Presseorganen regelt sich das langsam - zu langsam -  von selbst, indem sich Käufer und Abonnenten davonschleichen. Der ÖR längst zu einem Auffangbecken und sozialistischen Wärmestube verkommen, wo halbgebildete Dünnbrettbohrer uns die polit-korrekten Wahrheiten einbimsen und drittklassige Schauspieler den Inhalt polit-korrekter Drehbücher vorspielen. (Frage am Rande: Gibt es eigentlich noch ein deutsches Kuhkaff, das noch kein Tatort-Team vorweisen kann?)

Bärbel Schneider / 05.11.2016

Kritiker der Migrationspolitik sind also dumm? Dann habe ich mal eine Frage: Ist die Intelligenz nicht zu ca. 50% vererbt? Welche Länder bringen die schlauesten Schüler hervor? Sachsen, Thüringen, Bayern.  Und in welchen Ländern ist die Kritik an der Einwanderungspolitik am lautesten? Ähhh…  Bevor sich jemand beleidigt fühlt: Das war natürlich nur ein Scherz.

Franck Royale / 05.11.2016

Jetzt kommen wir langsam zum Kern des Problems - eine sehr wichtige Analyse, Herr Held! Diese Bildungsblase hat sich in Deutschland letzlich im grünen Milleu nieder geschlagen, und ist über die letzten Jahrzehnte stark gewachsen. Eine Herrschar junger Leute, und besonders viele Frauen, mit nicht verwertbarer Hochschulausbildung sucht ein sicheres Auskommen in der Politik, bei irgendwelchen NGOs, an Hochschulen, als Beamte im Staatsapparat und bildet einen faktischen Gegenpol zur Wirtschaft und zur werktätigen Bevölkerung. Das hat solange funktioniert, solange man nur die Ausbildung dieser jungen Leute mit Steuern finanzieren musste und die Wirtschaft diese Leute absorbieren konnte. Jetzt hat sich die Bildungsblase aber ins Machtzentrum der EU und der BRD verschoben, zieht immer mehr junge Leute an, und erzeugt dort mit ihrer von der Realität abgekoppelten Politik immense Kosten und leider auch nachhaltige Konflikte, die so nicht mehr zu schultern sind. Irgendwann wird dieses Schneeballsystem nicht mehr funktionieren, dann kommt die Lawine ins Rutschen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gerd Held / 20.10.2017 / 06:15 / 23

Jamaika, letzte Station einer historischen Irrfahrt

Die Bundestagswahl 2017 bedeutet zunächst: Merkel-Dämmerung. Der Merkelismus hat Perspektive und Ausstrahlung verloren. Er endet im Hin und Her politischer Deals. Mit „Jamaika“ hat die…/ mehr

Gerd Held / 27.09.2017 / 18:00 / 8

Der katalanische Wirtschaftsmythos – Verteidigt Spanien! (2)

Es gibt eine Erzählung, die einem Separatstaat Katalonien einen rationalen Grund geben soll. Das ist die Erzählung vom „Wirtschaftsmotor Katalonien“, der angeblich den Rest Spaniens…/ mehr

Gerd Held / 26.09.2017 / 10:53 / 14

Eine neue Mauer in Europa? Verteidigt Spanien! (1)

Durch die moderne, demokratische Einheit der Nation Spanien soll – per Referendum – ein Strich gezogen werden. Das soll nicht irgendwann geschehen, sondern jetzt, am…/ mehr

Gerd Held / 18.09.2017 / 13:11 / 3

Berliner Luft wird stillgelegt

Das fortdauernde Baudebakel beim Berliner Flughafen BER ist bekannt. Viele sahen darin zunächst eher einen Sonderfall. Doch gab es auch den Verdacht, dass sich hier…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com