Gastautor / 23.11.2012 / 16:42 / 0 / Seite ausdrucken

Endlich! Nahostkonflikt gelöst!

Malte Lehming

Amerikaner loten lieber Chancen als Risiken aus, praktische Politik ist ihnen wichtiger als ideologisch motivierte Rhetorik. Die Machtfülle des demokratisch gewählten Präsidenten Mohammed Mursi betrachten sie in erster Linie als innerägyptische Angelegenheit. Wer jahrzehntelang mit den Despoten in der Region paktierte, sollte sich mit Ratschlägen an die neuen Herrscher zurückhalten.

Mursi hat sich im Gazakonflikt aus US-Sicht bewährt. Außenministerin Hillary Clinton hat ihm ausführlich für seine Vermittlung gedankt. Ägypten findet unter seiner Führung offenbar zu seiner alten, mächtigen Rolle in der Region zurück. Am Friedensvertrag mit Israel rüttelt Mursi nicht, Militär und Geheimdienste von Israel und Ägypten kooperieren. Das ist in einem Land, wo Muslimbrüder und Salafisten in der Mehrheit sind, keine Selbstverständlichkeit. Amerika wird weiterhin verfolgen, ob ein pragmatischer Mursi auch mäßigend auf die radikalen Elemente in seinem Land einwirken kann. In diesem Prozess kann ihm eine gewisse Machtfülle durchaus nützen.

Darüber hinaus bietet die Mursi-Regierung auch neue Chancen zur Lösung des Nahostkonflikts. Zumindest wiederbelebt sie eine Option. Ihr zufolge könnte sich eine autonome Westbank eng an Jordanien anschließen, ein autonomer Gazastreifen an Ägypten. Einen gemeinsamen Staat Palästina wird es geografisch ohnehin nicht geben. Überdies haben sich die Bewohner von Westbank und Gazastreifen kulturell, religiös und politisch sehr unterschiedlich entwickelt. Fatah und Hamas sind zu Gegnern geworden.

Die Westbank wurde bis 1967 von Jordanien beherrscht, der Gazastreifen von Ägypten. Die Muslimbrüder, die in Kairo an der Macht sind, sind ideologisch eng mit der Hamas verbunden. Hingegen bezeichnen sich 60 Prozent der Jordanier als Palästinenser. Schon jetzt sind die Beziehungen Jordanien-Westbank einerseits und Ägypten-Gazastreifen andererseits in vielerlei Beziehung intensiver als die innerpalästinensischen. Vielleicht wächst ja auch im Nahen Osten langsam zusammen, was zusammengehört.

Siehe auch:
http://www.tagesspiegel.de/politik/gaza-konflikt-was-israels-dominanz-im-nahen-osten-fuer-die-usa-bedeutet/7425370.html
http://www.tagesspiegel.de/meinung/israels-raketenabwehr-frieden-durch-technik/7421462.html

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 13.09.2016 / 16:38 / 7

UN-Flüchtlings-Tagung: Treffen der Vereinten Ignoranten

Von Susanne Baumstark. Die Ignoranz politischer Posteninhaber gegenüber den Lebensrealitäten der europäischen Bevölkerung ist inzwischen auch in den Gremien der Vereinten Nationen an Unverschämtheit kaum…/ mehr

Gastautor / 03.09.2016 / 06:00 / 5

Der IS und die Berufsverbrecher: Gangsta’s Paradise

Von Ansgar Kruhn. Im Nahen Osten kann man aktuell in einer Art und Weise beobachten, was eine „Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“ ist, wie es sich der…/ mehr

Gastautor / 02.09.2016 / 15:00 / 3

Seit 50 Jahren: Gabun, die Wahl und die Bongos

Von Volker Seitz. Nach den Wahlen in Gabun vor ein paar Tagen gibt es Ausschreitungen. Was ist der Hintergrund des Machtkampfes? Gabun liegt in Zentralafrika…/ mehr

Gastautor / 29.08.2016 / 20:08 / 4

Erdogans Religionsbehörde propagiert Märtyrertod

Von Ralf Ostner. Recep Tayyip Erdogan ist ein Islamist, der seine neoosmanischen Reichsträume mittels der mit ihm verbündeten islamofaschistischen Muslimbrüder im Greater Middle East zu realisieren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com