Dushan Wegner, Gastautor / 29.11.2019 / 12:00 / 49 / Seite ausdrucken

Klimanotstand: Erzählt das doch dem Weihnachtsmann!

Haben Sie sich schon einmal dieses Internet angeguckt? In diesem Internet gibt es die wildesten Ideen zu lesen, mein lieber Scholli! Einmal las ich – halten Sie sich gut fest! – dass das Gebäude des EU-Parlaments in Straßburg den Original-Fotos des halbfertigen Turms zu Babel nachgebaut wurde. Das stand auf russischen Websites, und was dort steht, das ist alles wahr (mehr Infos dazu auf mythdetector.ge, 24.3.2017). Es gibt ja Langweiler, die sagen, das Parlamentsgebäude sei in Wahrheit einem römischen Amphitheater nachempfunden, nicht Bruegels Gemälde des Turmbaus zu Babel – na gut, wenn das EU-Parlament sich symbolisch an einen Ort anlehnt, wo man Christen den Löwen zum Fraß vorwarf (man nannte es poetisch die "Damnatio ad bestias", siehe Wikipedia), dann steht es mir nicht an, die Klugheit dieser hohen Damen und Herren in Zweifel zu ziehen – nicht dass ich am Ende selbst noch den Bestien vorgeworfen werde!

Jedoch, es sei mir eine kunsttheoretische Frage erlaubt: Ist die Deutung, die ein Künstler seinem Werk gibt, die einzig richtige? Hat die Deutung des Künstlers ob seines Kunstwerks irgendeine besondere Stellung gegenüber allen anderen Deutungen? Meine Kinder würden an dieser Stelle antworten: "Wenn du schon so fragst, Papa!" – Selbstverständlich darf und sollte der Betrachter dem Werk seine eigene Deutung und Be-Deutung geben. (Beispiel: Vincent van Gogh wollte, habe ich gehört, das Gemälde seines Schlafzimmers als Inbegriff von Ruhe und Geborgenheit verstanden wissen – wir als Betrachter erkennen in dem Raum mit den unsymmetrischen Wänden nicht unbedingt eine Darstellung innerer Stabilität, selbst wenn die Wände seines Zimmers tatsächlich asymmetrisch und schräg gewesen sein sollten.)

Natürlich dürfen wir feststellen, dass aus bestimmten Winkeln die Architektur des EU-Parlaments uns an Bruegels Gemälde des Turmbaus zu Babel erinnert (vergleiche bei Wikipedia). Und das ist der Punkt, wo es spannend wird: Wir wissen, dass es die Idee des Turmbaus war, einen Turm zu bauen, "dessen Spitze bis an den Himmel reiche" (Genesis 11:4). Und wie endete das Vorhaben? Gott verwirrte ihre Sprachen, so dass sie einander nicht verstanden (Genesis 11:7-9).

An der Symbolkraft seiner Handlung gemessen werden

Eben dieses EU-Parlament hat am Donnerstag, den 28. November 2019, den "Klimanotstand" ausgerufen (siehe etwa bild.de, 28.11.2019). Es ist eine "symbolische" Handlung, so hört man, es soll "Druck aufbauen", entsprechende Gesetze zu erlassen. Ignorieren wir für einen Augenblick das ganze EU-Kasperletheater, das sonst vor allem abnickt, was die Kommission ihr in den Schlund schiebt – die Kommission wohlgemerkt, die angeführt wurde vom fröhlichen Herrn Juncker und jetzt von der gewiss stets gut beratenen Frau von der Leyen. Der ausgerufene Notstand nun aber hat keine direkte gesetzliche Wirkung, was ist aber dann der Zweck?

Dr. Hingerl schreibt: "Nun hat das Parlament der EU nach Konstanz und weiß nicht wem sonst noch den "Klimanotstand" ausgerufen. Dem Wetter und seinem dreißigjährigen Durchschnitt Klima ist das egal." )

Man redet vom "klimaneutralen Kontinent", und doch betont man, dass es sich nur um "Symbolik" handeln soll. Gut, nehmen wir sie beim Wort, und betrachten wir die Symbolik. Es ist nicht das erste Mal, dass in Europa ein Notstand erklärt wird, da war nämlich etwas, vor 85 Jahren – wer seine Handlung nicht praktisch mit dem konkreten Nutzen begründet, sondern mit "Symbolik", der sollte es begrüßen, an der Symbolkraft seiner Handlung gemessen zu werden.

Ein von oben erklärter "Notstand" hat in Europa eine eher schwierige Geschichte, um es höflich zu sagen. Adolf Hitlers eigentliche Machtergreifung geschah 1933 durch das "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich", das als "Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933" bekannt ist (siehe Wikipedia). Der Schrecken des Dritten Reiches begann damit, dass, basierend auf der Stimmung im Volk, ein Notstand ausgerufen wurde, der erst die emotional-moralische und dann die rechtliche Grundlage schuf, die üblichen Regeln von Rechtsstaat und Demokratie aufzuheben und die Macht bei Hitler selbst zu konzentrieren.

„Revolution ist halt kein Ponyhof“

Dafür, dass es abstrakte Parallelen zwischen dem Notstand von 2019 und dem von 1933 gibt, würde die Tatsache sprechen, dass der deutsche Staatsfunk es dementiert: "Klimanotstand – Keine Parallele zur Notverordnung 1933" (tagesschau.de, 28.11.2019, kaum überraschend von einem gewissen Herrn Gensing).

Nein, die symbolische Erklärung eines angeblichen "Klimanotstands" durch das Parlament von Babel, Pardon: von Europa, das ist natürlich noch kein Ermächtigungsgesetz – jedoch: In derselben Debatte, teils von denselben Leuten, die der Ausrufung des Notstands applaudieren, hören und lesen wir offen anti-demokratische Ideen.

Öko-Aktivisten veranstalten "Tumult im Bundestag", und als von ihnen mehr Respekt gegenüber der parlamentarischen Demokratie verlangt wird, heißt es lapidar: "Revolution ist halt kein Ponyhof" (@luisaneubauer, 4.6.2019archiviert – ja, jene Dame, die für ein politisches Großevent ausgerechnet im Berliner Olympiastadion trommelt). Ja, dieses Wort: "Revolution". – Mario Sixtus etwa, "bekannt aus Funk und Fernsehen", wie man so sagt, stellt in den Debattenraum, man könne "Krise ausrufen, Krisenregierung einberufen" um "diese Krise zu lösen", denn: "Alles andere ist nachrangig, inklusive privatem Eigentum oder persönlichen Lebensplanungen." (@sixtus, 30.5.2019archiviert) – Die Grenzen zwischen Sozialisten und Öko-Aktivisten sind fließend, die Schnittmenge erheblich.

Ähnlich wie demonstrierende Politiker ist die Erklärung eines Notstands ein Akt des Misstrauens in die üblichen Verfahren der Demokratie. Es soll, über rationale, besonnene und damit demokratische Debatte hinaus, ein emotionaler Druck aufgebaut werden – mit welchem Ziel? Öko-Aktivisten und manche "Grüne" haben in der vergangenen Zeit den Eindruck erweckt, dass sie das Thema Umweltschutz sowieso vielleicht nur als Mittel zum Zweck nutzen – und der Zweck wäre dann wohl irgendwas mit Sozialismus. 

Die EU wirft den Verstand den Löwen zum Fraß vor

Ich erinnere mich noch gut an die Tage, als erst die Mauer fiel, und dann (gegen den Widerstand von SPD und Grünen) die Wiedervereinigung geschah. Ich hätte mir viele Szenarien ausgemalt, wie die Zukunft aussehen würde – dieses aber nicht, wahrlich nicht. 30 Jahre nach dem Mauerfall stinkt es nach einem neuen Sozialismus, einer DDR 2.0, diesmal europaweit und im Namen vorgeblichen Naturschutzes. Das Gespenst geht wieder um in Europa, und es ist noch immer das alte Gespenst.

Der Turmbau zu Babel steht für menschliche Hybris, für Überheblichkeit und Größenwahn. Die demokratische Geisteshaltung muss bescheiden sein, sonst ist sie bald nicht mehr demokratisch.

Natürlich erwartet niemand nun ernsthaft, dass die EU-Parlamentarier irgendwelche eigenen Konsequenzen aus dem erklärten "Klimanotstand" ziehen werden – sie werden weiter in Europa umherfliegen, sie werden weiter unnütz in ihren klimatisierten Büros sitzen, sie werden ihre gutbezahlten und sehr klugen Köpfe weiter in standesgemäßen Autos umherfahren.

Die EU war einst eine gute Idee, doch diese EU erinnert tatsächlich an den Turmbau zu Babel – zu viel Hybris, zu wenig Verstand. Die EU hat sich ein Amphitheater gebaut, und sie wirft den Verstand den Löwen zum Fraß vor.

Die Demokratie hat heute einen schweren Stand. Bürger werden rund um die Uhr emotional weichgekocht, bis sie eines Tages auch undemokratische Maßnahmen hinnehmen werden. Sogenannte Öko-Aktivisten, von denen viele inzwischen offen einen weiteren Sozialismus-Anlauf planen, stellen ihre hysterische Augenblicksmoral über die Grundwerte der Demokratie.

Erzählt das doch dem Weihnachtsmann! 

Egal, was linke "Demokratiekritiker" sagen: Die Demokratie ist die beste politische Staatsform, um Naturschutz durchzusetzen – sozialistische Diktaturen sind nicht eben für ihren Naturschutz bekannt, im Gegenteil – und selbst wenn Demokratie nicht die beste Staatsform zum Zweck des Naturschutzes wäre, wäre es unsere Aufgabe, dieses und jedes andere Projekt dennoch innerhalb des demokratischen Systems zu versuchen.

Wer wirklich Naturschutz wollte, der würde Demokratie stärken, statt sie zu schwächen. Es scheint täglich mehr, dass die von teils aus dem Ausland finanzierten NGOs geschürte Öko-Hysterie die Beschädigung der Demokratie in Kauf nimmt – und wir hoffen, dass die Beschädigung und Aufhebung der Demokratie nicht eines ihrer wahren Ziele ist.

Ich erwische mich in den Tagen immer wieder beim Gedanken: Erzählt das doch dem Weihnachtsmann! (Und es gibt ein T-Shirt- und Pulli-Design dazu, passend zur Saison!)

Weltklima retten, indem man Deutschlands Industrie in die Knie zwingt? Natur schützen, indem man Artenschutz lockert und Bäume abholzt, und dann mit hunderten von Metern hohen Stahlmonstern die Landschaft verschandelt? Politische Maßnahmen von aufgepeitschten Kindern bestimmen lassen? Hysterie schüren, demokratische Wege umgehen wollen und nebenbei wieder Sozialismus einzuführen versuchen – und hoffen, dass es diesmal klappen wird, diesmal ganz bestimmt? Ach, erzählt das alles doch dem Weihnachtsmann!

Solange die Menschheit existiert, wurde noch keine kluge Entscheidung durch emotionalen Aufruhr getroffen, weil und indem die Masse in tumbe Hysterie aufgepeitscht wurde. Wer "Notstand" sagt, will populistisch Emotionen wecken, will die Menschen manipulieren – das kann man "gut" finden, aber nicht so wirklich im Geist der Demokratie.

Der „Klimanotstand“ sei „symbolisch“, sagen die Politiker – okay: Ein erklärter Notstand steht geschichtlich regelmäßig für den Versuch, Demokratie und Rechtsstaat auszuhebeln. Was soll das also für eine Symbolik sein?!

Je schäumender, schriller und irrationaler Propagandisten und Populisten werden, um so ruhiger will ich werden. "Notstand" sagt ihr? Ja, wir steuern auf einen "Notstand" der Demokratie zu – und auf ganz andere Notstände, teils mit Dienstwagen und horrenden Diäten.

Je lauter die "Aktivisten" kreischen, um so kühler sollten wir selbst werden. Wenn diese Mädchen, ob sie nun Greta, Luisa oder Carola heißen, uns vom Weltuntergang erzählen, wenn der Onkel im Fernsehen in die Kamera seine ganz spezielle Version der Wahrheit erzählt, wenn der ahnungslose Politiker mir erklärt, warum ich auf dieses und jenes verzichten soll – und er nicht, klar – dann atme ich tief durch, ich lasse meinen Puls runterkommen, und ich antworte in aller Ruhe: Erzähl das doch dem Weihnachtsmann!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sepp Kneip / 29.11.2019

Die Totalitaristen brauchen einen Notstand, damit sie Notstandsgesetze erlassen können. Also rufen sie einen Klima-Notstand aus. Jetzt ist der Weg frei, um Zwang auszuüben und die Abschaffung der einheimischen Bevölkerung beschließen zu können. Mit etwas anderen Vorzeichen hatten wir das alles schon mal. Im Dritten Reich rief man den Raum-Notstand aus. Da gab es ein Volk ohne Raum, das nicht abgeschafft werden sollte, sondern das sich ausdehnen musste. Also machte man entsprechende Gesetze und nahm sich den Raum, indem man die Männer in den Krieg zwang. In der DDR wiederum hatte man genug Raum, hatte aber nicht genug Leute. Also rief man einen Einwohner-Notstand aus. Man machte Gesetze um eine Mauer bauen zu können, die die Menschen an der Flucht hinderten und sie zwang, in diesem Unrechtsstaat zu bleiben.  Jeder Notstand gebiert seine Gesetze, gegen den Menschen.

Werner Baumschlager / 29.11.2019

Bevor die nicht ihren Wanderzirkus zwischen Brüssel und Strassburg beenden, brauchen die mir überhaupt nichts über Klimaschutz zu erzählen.

Bernhard Krug-Fischer / 29.11.2019

Lieber Herr Wegner, den Beitrag habe ich gestern schon auf Ihre Seite gelesen. Dabei bin ich über diese Stelle gestolpert: „Die EU war einst eine gute Idee, doch diese EU erinnert tatsächlich an den Turmbau zu Babel – zu viel Hybris, zu wenig Verstand. Die EU hat sich ein Amphitheater gebaut, und sie wirft den Verstand den Löwen zum Fraß vor.“ Ich stellte mir die Frage, ist denn überhaupt noch Verstand vorhanden, den man den Löwen zum Fraß vorwerfen kann? Dann habe ich gerade die Schlagzeile gelesen: Kein Konsens in der Klimapolitik. 225 Europaabgeordnete stimmen gegen den „Klimanotstand“. Das gibt im Prinzip Hoffnung, aber nur, wenn dieser vorhandene Restverstand nicht den Löwen zum Fraß vorgeworfen wird. Vielleicht kehren der Verstand und die Vernunft doch wieder zurück. Ein Funken Hoffnung bleibt. Übrigens Ihr heutiger Artikel „Reichsarbeitsdienst und Tee auf der Terrasse“ wäre auch hier auf der Achse angebracht und würde bestimmt eine heftige Diskussion auslösen.

Wolf von Fichtenberg / 29.11.2019

Fragen: Nachdem wir nun allesamt in einem Notstandsgebiet leben, wie ist es zu verantworten, Menschen aus anderen Gebieten der Welt eben in dieses Krisengebiet zu verbringen / zu verschiffen? Sollten die Fluchtgebiete nicht sicher sein? Sind schon Notstandsgesetze in Vorbereitung? Nun, ihr Weltverbesserer, erklärt uns doch bitte diese Umsiedlung in unser, das Leben gefährdende, “Notstandgebiet”. Das Gebiet in dem wir alsbald am CO² verrecken, falls uns nicht zuvor der saure Regen,  das Ozonloch oder die Schweinegrippe erwischt hat. Danke. (Nachfrage: Hilft eventuell das Hüpfen am Freitag auf dem Hinterhof? Die Schule schwänzen kann ich nicht mehr?) Erneut: Danke!

H. Schmidt / 29.11.2019

Damit der Klimanotstand seine Berechtigung findet bin ich dafür die Tages-Temperaturen in Brüssel auf mind. 50 Grad zu erhöhen. Wird Zeit das man den Herrschaften mal etwas einheizt. Wo in Europa gibt es aktuell ein Wetter/Klima das einen Notstand berechtigt? Der einzige Notstand den wir hier haben ist ein Politisch-Personeller. Es findet sich einfach niemand der wieder vernünftig denkende Politiker widerspiegelt. Alle nur noch in Panik wegen etwas das sie von vorne bis hinten nicht verstehen…wollen und dann um sich schlagen und hoffen jemand würde ihr persönliches Problem mit Steuergeld und Verboten lösen. Wenn das überhaupt die Absicht ist. Wer weiß was wirklich hinter diesem Spuk steckt?  Gegen einen wirklichen Klimawandel hilft kein Notstand u. kein Gesetz, sondern nur noch: Rette sich irgendwie jeder auf sich gestellt, wer kann. Soweit sind wir aber noch nicht und wenn dann brauchen wir Brüssels Paniker ganz bestimmt als Letztes. Apropos: Die Klimaflüchtlinge können jetzt schnellstens Europa wieder verlassen, weil da wo sie herkommen wurde noch kein Notstand ausgerufen.

Sonja Bauch / 29.11.2019

Es war dann doch etwas kalt, das Wasser der Spree. Dort haben heute einige der Demonstranten kurz gebadet. Sie dachten wohl durch die “Erderhitzung” wäre das Wasser im November so warm wie sommers am Mittelmeer.

Siegrid Tiesler / 29.11.2019

Ja, ich brauche die tägliche Dosis Achgut Artikel, damit ich mich “richtig” fühle! Dushan Wegner hat wieder eine excellente Analyse gegeben. Meiner Meinung hängt die dramatische Linksorientierung auch damit zusammen, dass nach der Wende die DDR Bürger - 40 Jahre im Sozialismus sozialisiert - hier beruflich tätig wurden und viele überall Posten in Behörden und Politik übernommen haben. Viele von ihnen haben ihre sozialistische Seele beibehalten. Man kann nicht einfach ablegen, womit man groß geworden ist. Unsere Schutzsuchenden können in der Regel ihre Sozialisation auch nicht ablegen wie ein Kleidungsstück. Und ich denke, die meisten waren nicht unglücklich mit ihrem System, sind sie doch durch ihr Familienumfeld, Kindheit, Kindergarten, Schule, politisches Framing geformt worden. Sie beeinflussen nun unsere Politik mit. Unsere Grünen und Linken, die SPD sind sich sehr ähnlich in ihren sozialistischen Ideen. Merkel ist nicht CDU orientiert. Kann sie gar nicht. Ihre Seele ist DDR geprägt. Nun hatte sie Zeit, ein ganzes Netzwerk zu spinnen, um eine Grün-sozialistische Diktatur vorzubereiten. Ich hoffe so sehr, dass bis 2021 ein Wunder geschehen wird, das das abzusehende Unglück verhindert!

M.Hoffmann / 29.11.2019

Leider wird bei alldem unterschätzt, das diese Klimahopser, zunehmend das Potenzial entwickeln unser geliebtes deutsches Land zu teilen und die Menschen zu spalten. Der Graben zwischen Klimajüngern und Verprellten oder Besonnenen wird zunehmend tiefer, scharfkantiger und unversöhnlicher. So soll es uns dann nicht wundern, wenn eines schönen Tages ein, wie auch immer gearteter “Führer” , mit starken Sprüchen, weit vorne steht. Und dann ist es aus, mit der schönen Demokratie. Doch wer weiß, vielleicht rettet Gott die Welt auch noch einmal und sendet uns (nach dem Turmbau zu Brüssel) die große Klimakatastrophe und lässt die Meeresspiegel steigen.  Dann hätte sich die Apocalypse erfüllt. Wenn das Wasser dann zurück geht sind wir hoffentlich bereit für den Neuanfang. Greta ist ja hoffentlich mit der Arche unterwegs gewesen und hat alle Rindviecher eingesammelt. Wahrhaft biblische Aussichten.

Richard Kaufmann / 29.11.2019

@ Dr. René Brunsch: Nein, das stimmt nicht. Nicht wegen fehlender Katalysatoren sind die Dinos ausgestorben, sondern weil es noch keine Deutschen gab, um das Klima zu retten. Und zweitens: Die allermeisten überzeugten Kommunisten aller Ostblockländer befanden sich in der DDR. Und so ein Exemplar (deren Familie die Himmelsrichtungen verwechselt hat) ist seit gefühlten Äonen Regierungschefin der schlechtesten deutschen Regierung, die es jemals gab. Schon 1989 sprach Gott: “Seid froh, es könnte schlimmer kommen!” Und? Dreimal raten dürfen Sie.

Bernart Welser / 29.11.2019

Im Artikel wird Luisa Neubauer zitiert: “Revolution ist halt kein Ponyhof”. - Dieser Ausspruch erinnert mich an eine Feststellung, die ein junger Mann, der sich damals gerade anschickte, die revolutionäre Laufbahn einzuschlagen, im März 1927 traf: “Eine Revolution ist kein Gastmahl, kein Aufsatzschreiben, kein Bildermalen oder Deckchensticken; sie kann nicht so fein, so gemächlich und zartfühlend, so maßvoll, gesittet, höflich, zurückhaltend und großherzig durchgeführt werden. Die Revolution ist ein Aufstand, ein Gewaltakt, durch den eine Klasse eine andere Klasse stürzt.” - Etwa vier Jahrzehnte danach wurde das Land, in dem der Urheber der zitierten Feststellung inzwischen eine gottähnliche Stellung innehatte, von einer Katastrophe beispiellosen Ausmaßes heimgesucht: fanatisierte Kinder und Jugendliche - inspiriert und aufgehetzt von dem Machthaber und seiner Frau - zogen marodierend durch die Städte, töteten und folterten ihnen nicht genehme Personen (darunter zahlreiche Lehrer), vernichteten zahllose Kulturschätze und sorgten dafür, dass das geistige Leben des nicht gerade unbedeutenden Landes jahrelang lahmgelegt wurde. - - Es ist davon auszugehen, dass mancher hiesiger “Aktivist” sich ähnliches auch für dieses Land wünscht - die hierzu geeigneten Hilfstruppen wurden und werden nach wie vor massenhaft aus “Südland” importiert…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com