Clara Hagen, Gastautorin / 24.01.2021 / 14:00 / Foto: DiG / TRIALON / 0 / Seite ausdrucken

Genosse Ramelow und das „Merkelchen”

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat einen kleinen Einblick in seine Gedanken bei der Verhängung, Verlängerung und Verschärfung des Corona-Ausnahmezustands gewährt. So habe er erzählt, dass er während der Diskussionen gern auf seinem Handy Spiele zocke. Warum er sich nicht stattdessen an der Debatte um Wohl und Wehe des Landes beteilige, soll er auch gleich erklärt haben: „Zu viele Tote“ hätte sein Land gerade, als dass er derzeit in Debatten Punkte machen könne. Und die Bundeskanzlerin soll der Genosse Ramelow liebevoll „das Merkelchen“ genannt haben. Hier ein kleiner Bericht von dem entsprechenden Ramelow-Auftritt.



Link zum Fundstück
Foto: DiG / TRIALON CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com