News-Redaktion / 12.05.2021 / 13:30 / 0 / Seite ausdrucken

EU-Gericht kippt Beschluss der EU-Kommission zu Amazon-Steuern

Der Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert, meldet deutschlandfunk.de.

Die Richter hätten eine Anordnung der EU-Kommission gekippt, nach der Luxemburg von dem US-Konzern rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen hätte nachfordern sollen. Zur Begründung habe es geheißen, die Kommission hätte nicht hinreichend nachgewiesen, dass die Steuerlast einer europäischen Tochtergesellschaft von Amazon zu Unrecht verringert worden sei.

Der Fall gehe auf einen Beschluss der EU-Kommission im Jahr 2017 zurück. Damals sei diese zu der Auffassung gelangt, dass Luxemburg dem Unternehmen von 2006 bis 2014 wettbewerbswidrige Vorteile eingeräumt hätte. Amazon soll durch diese Regelung auf drei Viertel seiner aus dem EU-Umsatz erzielten Gewinne keine Steuern gezahlt haben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com