Eugen Sorg, Gastautor / 30.03.2018 / 14:06 / Foto: Eazydp / 6 / Seite ausdrucken

Die Juden und das Klima

Als neulich in Washington D. C. mitten im Frühling wieder starke Schneefälle niedergingen, fühlte sich der dortige Stadtrat Trayon White aufgefordert, seine Sicht der Dinge darzulegen. „Hütet euch", teilte der 33-jährige afroamerikanische Politiker mit den kunstvoll geflochtenen Dreadlocks auf Facebook mit, denn hinter den Wetterereignissen stehe ein jüdischer Bankerclan, nämlich: „Die Rothschilds. Sie kontrollieren das Klima, Mann, und erzeugen Naturkatastrophen, für die sie bezahlen, um die Städte in Besitz zu nehmen."

Nach Protesten von Ratskollegen und jüdischen Verbänden und Medienberichten entschuldigte sich White zögerlich für seine Aussagen. Er habe keine antisemitischen Motive gehabt, versicherte er, aber nachdem er von Kollegen eines Besseren belehrt worden sei, sehe er ein, dass er einen Fehler gemacht habe. Ist seine Reue echt? Man darf es bezweifeln.

White mag ein erstaunlich unbedarfter Zeitgenosse sein, der tatsächlich glaubt, dass ein paar schwerreiche Männer mittels einer geheimnisvollen Wettermaschine Klima und Schneestürme produzieren können. Aber dass ihm das judenfeindliche Stereotyp seiner Klima-Verschwörung nicht bewusst gewesen sein soll, ist unglaubwürdig. Es war nicht seine erste Auslassung dieser Art. So behauptete er an einer Sitzung mit der afroamerikanischen Bürgermeisterin und dem Rat – übrigens unwidersprochen –, dass die jüdischen Rothschilds „die Weltbank" und auch die „Landesregierung kontrollieren" (Washington Post, 20.3.18).

In der afroamerikanischen Community sind antisemitische Klischees weit verbreitet. Rap-Musiker wie die Kult-Gruppe Public Enemy haben sie in die Mainstream-Jugendkultur eingeführt; Prediger wie Jeremiah Wright, religiöser Mentor der Familie Obama, haben dem Antisemitismus in ihren Gottesdiensten gehuldigt; Louis Farrakhan, Oberhaupt der afroamerikanischen Sekte „Nation of Islam", hetzt seit Jahrzehnten vor einem Millionenpublikum gegen die „satanischen Juden". Der demokratische Abgeordnete Trayon White vertritt den Washingtoner Wahlbezirk Anacostia, ein ärmeres, überwiegend schwarzes Quartier. Muss er sich Sorgen um seine Wiederwahl machen? Kaum. 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung

Foto: Eazydp via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Menzen / 30.03.2018

Dabei waren Juden bei den Bürgerrechtlern in den 60ern deutlich überrepräsentiert.

Thomas Raffelsieper / 30.03.2018

Der DOTT-FRANK-ACT hat gezeigt, daß Larry Fink von Blackrock zumindest zeitweise den amerikanischen Kongress beherrschte. Daraus eine jüdische “Weltverschwörung” zu konstruieren ist natürlich Irrsinn und Methode. Natürlich geben die Amerikaner uns Europäern gute Gründe, an der US amerikanischen Demokratie und auch an unseren Demokratien (Dr.Helmut Kohls 225 Millionen DM CDU- Milliardärs-Schwarzgeld vs. Volkeswohl) zu zweifeln.

Dolores Winter / 30.03.2018

Ich habe den Hass vieler Schwarzer auf Juden bein Prozeß gegen O.J. Simpson erlebt. Die beiden Mordopfer von diesem “schwarzen Helden” waren Juden. Ich erlebte in New York zufällig gewalttätige Proteste von Simpson-Anhängern und wurde von denen immer wieder agressiv gefragt ob ich Jüdin sei. Der angebliche “Schmelztiegel” der Rassen und Kulturen in den USA ist ein Mythos. Sogar die drei großen katholischen Einwanderergruppen aus Europa -Italiener, Iren und Polen- bleiben lieber unter sich.

Frank Stricker / 30.03.2018

Und wo ist der gut recherchierte Text wieder zuerst erschienen ? Natürlich wieder bei einem Schweizer Medium, der Basler Zeitung. Wer sich neutral über die Probleme unserer Zeit informieren will ,  kommt an den der NZZ ( Neue Zürcher Zeitung) und der Basler Zeitung nicht vorbei. Erst neulich hat der Chefredakteur der NZZ sich über die hyperventilierenden Deutschen belustigt, weil Jens Spahn einen respektablen shit-storm aushalten mußte wegen einer banalen Wahrheit, Hartz 4 dient zur Existenzsicherung, mehr eben nicht.

Uta Buhr / 30.03.2018

Wie sich doch die Bilder gleichen. Die alten Sündenböcke sind mal wieder die neuen, dieselben also wie Anno dazumal. Die Juden sind an allem schuld. Na klar.  Und diesmal wollen diese reichen alten Männer nicht nur Brunnen vergiften, sondern auch noch Einfluss auf das Klima ausüben. Mehr geht wirklich nicht. Wir werden in manchen Medien ja auch schon auf 140 Millionen “Klimaflüchtlinge” bis 2050 eingestimmt. Und unter wessen Verantwortung fallen die? Dreimal dürfen Sie raten. Was wohl als nächstes kommt. Steckt hinter den islamischen Messerstechereien vielleicht auch klammheimlich der Jude, der ewige Übeltäter und Verschwörer? Man kann ja nie wissen,., (Ironie aus)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com