Dirk Maxeiner / 09.07.2020 / 06:19 / Foto: Jollyroger / 79 / Seite ausdrucken

Der Hygiene-Staat

Robert Jungks Buch „Der Atomstaat“ machte seinerzeit in den progressiven Kreisen der Bundesrepublik Furore. Es erschien 1977, und die FAZ stellte bei der Besprechung der finsteren Dystopie die Frage: „Wie müssen die Kernkraft-Bürger beschaffen sein?“ Atomkraftwerke waren für Robert Jungk die Wegbereiter „der vollständigen Unterwerfung des Menschen unter die Allmacht der Technik und des Staates“. Das Buch hatte Jungk nach eigener Aussage in „Angst und Zorn“ geschrieben, und eine zentrale These wird von der Robert Jungk Bibliothek in etwa so beschrieben: Folge der Atomkraft sei ein Leben voller Verbote, Überprüfungen und Zwänge, die in der Größe der unbedingt zu vermeidenden Gefahren ihre Rechtfertigung suchen würden. Staat und Wirtschaft würden immer mehr einer großen Maschine gleichen, und es könne nicht gestattet werden, dass man ihr Funktionieren stört. Das verlange der „Sachzwang“. Einzelne oder gar Gruppen, die sich widersetzen könnten, würden „gesiebt“, „zermalmt“, „ausgerottet“, „auf den Abfallhaufen der Geschichte geworfen“, „als rückständig angeprangert“ oder „amputiert“.

43 Jahre später ist es nicht zum Atomstaat gekommen (wir schalten gerade die sichersten Kernkraftwerke der Welt ab). Umso erstaunlicher, dass die progressiven Kreise der heutigen Bundesrepublik auf dem besten Wege sind, genau jene von Jungk befürchteten gesellschaftlichen Verhältnisse herbeizuführen – sie reisen nur auf einem anderen Ticket. An die Stelle der unheimlichen Strahlung ist ein unheimliches Virus getreten, und die offene Frage lautet: Wie muss der Corona-Bürger beschaffen sein? An die Stelle der Furcht vor dem „Größten anzunehmenden (Atom-)Unfall“ (GAU) ist die Furcht vor der „Größten anzunehmenden Seuche“ getreten. 

Doch es gibt einen Unterschied: Diesmal befinden sich die meisten Medien an vorderster Front jener, die Verbote, Überprüfungen und Zwänge propagieren, und die "in der Größe der unbedingt zu vermeidenden Gefahren" ihre Rechtfertigung suchen. Ansonsten läuft es nach dem Jungkschen Drehbuch: Gruppen und Individuen, die sich skeptisch äußern oder gar widersetzen, werden ausgesiebt. Dafür genügt ein Blick auf die Stigmatisierung der sogenannten „Corona-Leugner“ oder maßlos überzogene staatliche Reaktionen auf zaghafte Demonstrationen widerspenstiger Bürger, die doch nur exakt jene Befürchtungen äußern, die Robert Jungk 1977 in seinem Bestseller beschrieben hat. Wer die aktuellen Kommentare zur „neuen Normalität“ liest oder die Ankündigungen „nichts wird mehr wie früher sein“ vernimmt, der wird beinahe wörtlich an Robert Jungk erinnert, bei dem es heißt „Überwachung“ und „Kontrolle“ würden „über einen sehr langen Zeitraum hinweg das politische Klima prägen“.

Die konstituierenden Elemente des Hygiene-Staates

In Deutschland ist es nie zu einem GAU gekommen, und nach Lage der Dinge bleiben auch die Corona-Pandemie und die Zahl ihrer Opfer im Bereich der ganz normalen Lebensrisiken – auch der durch andere Krankheiten. Und dennoch wird in einer bisher nie dagewesenen Weise Angst und Panik geschürt. Sie sind die konstituierenden Elemente des im Werden begriffenen Hygiene-Staates. Bei der Diskussion um die Maskenpflicht beispielsweise geht es oft nicht mehr um die medizinische Wirkung dieser Maßnahme oder gar die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung, sondern in erster Linie um ihre erzieherische Wirkung.

„Masken erinnern daran, dass nicht alles in Ordnung ist“, propagieren zahlreiche Kommentatoren die anschwellende Angstmache. Jeder Arzt betrachtet es als eine seiner ureigensten Aufgaben, seinen Patienten die panische Angst vor einer Krankheit zu nehmen, die politischen Spin-Doktoren des Hygiene-Staates tun genau das Gegenteil – und zwar auf Kosten der seelischen Gesundheit der Bevölkerung. Und das Fatale: Der Bürger applaudiert auch noch zur staatlichen Bevormundung seiner selbst, je überzogener die Maßnahmen, desto lauter der Beifall. Die gegenwärtigen Zustimmungswerte für die Regierenden lassen erschaudern und sagen der Hygiene-Republik eine langanhaltende Zukunft voraus. 

Der Angst vor dem Gau und der Angst vor dem Supervirus ist dabei gemeinsam, dass sie beliebig in die Zukunft verschoben werden können – wegen der Größe der Gefahr aber sofortiges Handeln erfordern, also reine Gefühlspolitik und Gesinnungsethik durchsetzbar machen. Vorsichtiges Abwarten (wie etwa in Schweden) traut sich kaum ein politischer Akteur. Nichtstun gilt im Hygiene-Staat als charakterliche Verfehlung – so klug es manchmal auch sein mag. Das Verfassungsgebot der Verhältnismäßigkeit befindet sich auf dem Weg zum "Müllhaufen der Geschichte" (siehe oben Jungk).

Entscheidungen von enormer Tragweite benötigen keine empirischen Beweise mehr und werden zur Glaubensfrage. Die Bundeskanzlerin entscheidet im Verein mit den Ministerpräsidenten nach Art eines Konzils von Kardinälen. Das erinnert auch ein wenig an die Behandlung der sogenannten Klimakatastrophe (die man zur Durchsetzung der diesbezüglichen politischen Agenda aber gar nicht mehr braucht, das Virus ist als Argument viel panzerbrechender). 

Die Konsequenz der totalen Hygiene ist letztendlich nihilistisch

Die zweite gefühlte Welle wird medial bereits vorbereitet, ihr wird dann eine dritte folgen, so sicher wie das Amen in der Kirche und so regelmäßig wie die wiederkehrenden Meldungen vom steigenden Meeresspiegel, der uns dereinst verschlingen wird, wenn wir unser sündiges Tun nicht beenden und in die kohlenstofffreie Zukunft eintreten. Atomfrei, genfrei, kohlenstoffrei lauten die absurden Schlagworte einer neuen Reinheits-Ideologie, die in der virusfreien Welt ihren vorläufigen Höhepunkt findet. Doch atomfrei, genfrei, kohlenstofffrei und virusfrei heißt bedauerlicherweise auch menschenfrei. Die Konsequenz der totalen Hygiene ist letztendlich nihilistisch und manifestiert sich in misanthropischen Ökowitzen wie diesem: 

Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: 
„Hey, wie geht´s?“
Antwortet der andere: 
„Ach, nicht so gut. Ich glaub, ich hab Homo sapiens.“
„Oh, das ist schlimm“, sagt der erste. „Das hatte ich auch schon. Aber weißt du was? Das geht vorüber.“

Es ist kein Zufall, dass sich dieser Witz ausgerechnet auf der Seite „Kirche im SWR“ findet und eine fromme Predigerin die tröstlichen Worte findet: "Aber immerhin: Der Planet überlebt. Die Schöpfung setzt sich durch“. Der Mensch wird im Hygiene-Staat zum Feind des Menschen, zum Unreinen, zum Aussätzigen wie einst die von Lepra Gezeichneten. Der Nachbar, der Sohn, der Frisör oder die Krankenschwester mutieren zum Generalverdacht auf zwei Beinen. Mit dem Virus vereinsamen auch die Gedanken, das Individuum wird isoliert, die kollektive Meinungsbildung vom persönlichen Gespräch zur Tagesschau-Verkündigung respektive der Kirche im SWR verschoben.

Staatliches Handeln wird von ganz normalen und sinnvollen Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Seuche hin zu einer moralischen Kampagne bugsiert, die die Volksgesundheit in den Stand eines über allem stehenden Fetischs rückt und die Urangst der Menschen vorm Tod zum zentralen politischen Werkzeug macht. Der warnende Ausrufe „Das Virus ist noch da“ weckt die Vorstellung von der Machbarkeit einer totalen Hygiene. Es ist einfach irre: Eine Politik, die noch nicht einmal in der Lage ist, die Krankenkassen-Beiträge stabil zu halten, tut so, als könne sie das virale Geschehen auf diesem Planeten managen. 

Der Not gehorchend, auch mal eine Wahl downlocken

Und das Verlockende daran: Der Hygiene-Staat wird bis zur Bewältigung seiner Groß-Aufgabe viele, viele Legislaturperoden brauchen, vielleicht muss man zwischendurch, der Not gehorchend, auch mal eine Wahl downlocken, weil Gefahr im Verzug ist. Die Bedrohung ist schließlich allgegenwärtig. Denn eigentlich dient der Mensch nur als Futterquelle, Wohnstätte und Abenteuerspielplatz für eine Vielzahl mikroskopisch kleiner Untermieter, die irgendwann beschlossen haben auf und von uns zu leben. In den gemäßigten Breiten spezialisierten sich 34 Arten von Parasiten auf den Menschen. In den Tropen sind es noch viel mehr. Neben diesen Bandwürmern, Krätzmilben, Trichinen und anderen unappetitlichen Lebensformen lässt es sich obendrein ein Milliardenheer von Bakterien in unseren Innereien gut gehen. Die meisten sind uns glücklicherweise freundlich gesonnen. Allein 70 Billionen von ihnen bevölkern den Dickdarm des Menschen und unterstützen seine Verdauung. 

Nichts Menschliches ist ihnen fremd. Selbst bei unserer Partnerwahl haben die winzigen Bakterien ein Wort mitzureden. Über ihren Stoffwechsel beeinflussen sie unseren Schweißgeruch und damit den Umstand, ob sich zwei Menschen überhaupt riechen können. Auch bei der Liebe sind wir nicht so alleine, wie viele vielleicht annehmen. Hundert Millionen Bakterien aus 300 Arten tummeln sich in einer gesunden Mundhöhle. Immer wenn wir küssen, wandert ein Teil von ihnen aus und tauscht die Plätze mit Immigranten aus dem Speichel des geliebten Partners. Was immer wir tun, wo immer wir sind: Sie sind schon da, sie sind in der Überzahl und sie beeinflussen unser Leben viel heftiger, als wir ahnen.

Viele Millionen Menschen sterben nach wie vor am Stich von Anopheles-Mücken, die Malaria übertragen, um nur eine besonders bekannte Gefahr zu nennen. Die WHO-Statistik weist aus, dass in Entwicklungsländern auch heute noch Infektionskrankheiten und Parasitenbefall die häufigsten Todesursachen sind. Krankheiten also, die durch Kleinlebewesen ausgelöst werden. Viren, Bakterien, Einzeller, Würmer und andere Organismen töten pro Jahr über 17 Millionen Menschen. Dass sie so gesehen auch eine Geißel der Menschheit sein können, steht seit langem außer Frage, dass sie ein hervorragendes Herrschaftsinstrument bereitstellen, wird hingegen gerade aufs Neue entdeckt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Schneider / 09.07.2020

Hallo, verehrter Herr Maxeiner, so mittendrin und kurz: youtubevideo: saugut!!  Ging gleich nach Spanien, zu meinen Urlaubern. So san’s die Tschermans.

Dov Nesher / 09.07.2020

@Joachim Kaleja. Genau der Pöbel ist manipulierbar. “Corona” lenkt trefflich von unseren politischen Problemen ab. Anstatt sich vernünftig zu verhalten und ein ein wenig Einschränkung zeitweise zu akzeptieren, wird hier eine überzogene Diskussion um Freiheitsrechte aufgemacht, die den echten Feinden unsere Freiheit wunderbar in die Hände spielt.

Dov Nesher / 09.07.2020

Über all die Aufregung und hier betriebene Panikmache über das temporäre Phänomen “Corona” versinken unsere dauerhaften Attacken auf unsere Demokratie geradezu in der Versenkung: “Gerechtigkeits-“debatte, Gender*innen-wahn, Umwelt- und Klimahysterie, Gleichheitsillusionen (inklusive des Migrations- und Integrationsproblems), Zentralisierungsbestrebungen wider besserer Evidenz, Islam, Linksextremismus, Rechtsextremismus, Verarmung und Emotionalisierung der Diskussionskultur, grassierende Selektive Wahrnehmung (nicht nur auf wissenschaftlichem Gebiet), Erziehungsmedien und nicht zuletzt die “Rassenunruhen”, die im Kern gar nichts mit Rassismus zu tun haben. All diese Dinge gefährden unsere Demokratie dauerhaft. All dies sind Versuche eine kommunistische Gesellschaft herbeizuführen. Corona wird spätestens sobald es ein effektives Gegenmittel gibt eine schlechte Erinnerung bleiben. Es werden Menschen mit dauerhaften Folgeschäden und Trauernde zurückbleiben und hoffentlich einige Lehren für das Gesundheitswesen. Politisch wird es bald vergessen sein.

Thomas Brox / 09.07.2020

Nein, es ist kein Hygiene-Staat. Corona ist nur ein billiger Vorwand, ähnlich wie die Klima-Hysterie, die Öko-Hysterie, der nicht existente “strukturelle Rassismus”, die angeblichen Ursachen der Migranten, die EU-Solidarität, etc. In Wirklichkeit haben wird einen ein Schmarotzer-Staat, einen bürokratischen Abzock-Staat. Kurzum: Sozialismus. ++ Im Jahr 1977, als der “Atomstaat” erschien, wurde von dem durchschnittliche Gesamt-Gehalt (Brutto + Arbeitgeber) mit allem drum und dran (also auch Verbrauchssteuern, Abgaben, Umlagen, ... ) grob geschätzt vielleicht 45% vom “Staat” abgegriffen. Stand heute werden mit allem drum und dran durchschnittlich 70% vom “Staat” abgegriffen: 50% direkt und von den den verbleibenden 50% nochmal circa 40% indirekt, ergibt in Summe 0,5 + 0,5*04 = 0,7 = 70%. Schon allein bei Benzin und Strom greift der “Staat” mindestens 70% ab. Hierzu kommt noch der Zinsverlust durch den Euro/EZB-Betrug in Höhe von mindestens 65 Milliarden Euro pro Jahr, und die für Deutschland verlorenen Target-2 Kredite von 1000 Milliarden. Die potentiellen Verluste durch einen Euro-Reset sind hierbei nicht mitgezählt!  ++ Mit den Unsummen, die der “Staat” der Bevölkerung abpresst, werden unproduktive, schmarotzende Bereiche gefüttert. Bereiche, die nicht daran denken, etwas zur Wertschöpfung beizutragen. Das ist das wirkliche Problem, alles andere ist Ablenkung und Vertuschung. Durch ganze Batterien von Zensur-Paragraphen und Überwachungsbehörden, und mit Hilfe korrumpierter privater MSM, versucht der “Staat” mit allen Mitteln zu verhindern, dass diese banale Wahrheit verbreitet wird.

M.-A. Schneider / 09.07.2020

Ihrem Beitrag, lieber Herr Maxeiner, ist nichts hinzuzufügen. Leider ist den meisten derer, die hier schon länger leben, immer noch nicht klar, was für ein Geschenk der Regierung mit Covid 19 in den Schoß gefallen ist, sie hat es ja relativ spät bemerkt, aber dann dafür umso gründlicher gehandelt. Dieses Gerede von der neuen Normalität lässt das Schlimmste vermuten. Das Tragen des Maulkorbs, die Hygieneeinschränkungen allüberall, die Verbote von Großveranstaltungen, die andauernden Beschneidung des kulturellen Lebens und der Kontakte werden uns weiter begleiten und damit fortgesetzt Existenzen und auch Leben zerstört, egal, Hauptsache der dumme Michel ist unter Kontrolle und muckt nicht auf. Es geht schließlich um das Leben, um den Schutz der Menschen, das wird uns gebetmühlenartig von den linientreuen Medien und der Politik und ihren sonstigen Helfershelfern Tag für Tag eingebleut, und was das Schlimmste ist, es wird mehrheitlich als die einzige Wahrheit angesehen, uns ist eigentlich nicht mehr zu helfen.

Helmut Scheid / 09.07.2020

Diese ganze aktuelle “Pandemiesch….ße” macht mich trotz fortgeschrittenem Alter extrem aggressiv, weil scheinbar keiner meiner doof deutschen Mitbürger mal nachdenkt! Insofern ist der klasse Artikel von Herrn Maxeiner in Zeiten “der totalen Massenverblödung” genau superzutreffend! Man müßte jetzt nur noch die öffentlich rechtlichen Anstalten zwingen können so etwas zur besten Sendezeit zu verbreiten! Das könnten nur Oppositionelle oder Putschisten anstellen. Mit Verlaub, wir haben hier in Deutschland keinerlei Erfahrung mit abrupptem Machtwechsel, außer mit diesem unsäglichen Herrn aus Österreich. Wäre ich entsprechend jünger, würde ich versuchen ein Plätzchen in Patagonien oder Sibirien - Nowosibirsk - zum Wohnen zu bekommen…....(kleiner Scherz am Rande….. Zitat Heinz Erhardt)

Rainer Niersberger / 09.07.2020

Die Saeuberungsaktion, ein Prozess, laeuft bereits. Die Stufen der verbalen, sozialen und symbolischen Reinigung sind bereits seit Jahren im Betrieb, die symbolische seit einigen Wochen. Koerperverletzungen und Sachbeschädigungen, Bedrohungen gegen Andersmeinende werden vom Absolutismus und seinen Schergen aeusserst nachsichtig behandelt. Wichtig ist, auch hier das Prozesshafte, sich stetig Steigernde zu erkennen. Denn verbal wurden von Apologeten des medialen, linkstotalitaeren Mainstreams, sogen. Journos mit Migrationshintergrund, auch bereits ziemlich konkrete Vernichtungsphantasien gegenueber westlichen Kulturen, aber auch Weissen, insbesondere weissen Männern, geaeussert, natuerlich alles nur satirisch gemeint. Die Geschichte lehrt uns, dass es in einer derartig totalitaeren Entwicklung mit massiver Psychopathologie auf beiden Seiten(NeurotikerInnen “unten” und Psychopathen “oben” ) nur sehr noch wenig bedarf, um die Vollstreckung und Finalisierung zu zuenden. An diesem Wenig wird fleißig, sehr erfolgreich und von der Masse bejubelt, gearbeitet. Die Instrumentalisierung der Justiz und die Entmaechtigung von Sicherheitsapparaten bei gleichzeitiger Ermächtigung “inoffizieller” Trupps zu Allem, was der Umsetzung der Ideologie und der totalen Macht entspricht, laeuft. Merkel “wartet” nach der absolutistischen Akklamation durch die Masse nur auf die “formale” Bestätigung zur vollständigen Machtergreifung, die de facto bereits vorliegt, nun noch der weiteren legalen Absicherung bedarf, die mit bzw. nach der naechsten Wahl abgeschlossen wird. Immer mit den passenden Narrativen der staendig getriggerten Angst und der Rettung, paradiesische Erloesung im Hintergrund, nur fuer die GlaeubigInnen, nicht fuer (alte) weissen, störenden Männer, denen es an den Kragen geht. Da braucht es eine erlösende Fuehrerin, einen"weiblichen” Guru, der allwissend befiehlt. Es laeuft.

Wolfgang Kaufmann / 09.07.2020

Mir ist nicht klar, ob das Virus mutiert oder das Immunsystem dazulernt. Auf jeden Fall hat in der Biologie kein Schmarotzer ein Interesse daran, seine Wirts-Spezies zu vernichten. Säugetiere und Viren koexistieren immerhin seit Jahrmillionen. Ein paar Alte, Schwache, Kranke meinetwegen, im Sinne der darwinistischen Selektion, aber nicht die Spezies. In der Biologie ist es ein Fließgleichgewicht. – Aber wie ich die Regierung kenne, wird sie ein Gute-Maske-Gesetz auf den Weg bringen, dann wird der Alte Weiße Mann auf ewig maskiert herumlaufen, weil er der geborene Unterdrücker ist. Wer hingegen afrikanische Vorfahren hat oder wessen Vorfahren Afrikaner versklavt haben, ist von dieser Pflicht ausgenommen, denn PoC sind von Natur aus die besseren Menschen. Das wird den Rassismus radikal ausrotten; völlig ohne Gleichgewicht. Aber wo wird man sich dann bedienen?

Uta Buhr / 09.07.2020

@Johannes Hermann: Wie kommen Sie nur darauf, dass der Autor des Artikels die auf dem Foto abgebildeten Krankenschwestern “herabwürdigen” will? Außer Ihnen weiß wahrscheinlich im Forum auch keiner, dass es sich hier um italienische Rotkreuz-Schwestern während einer Parade am Nationalfeiertag handelt. Ihr Beitrag ist ein Paradebeispiel deutscher Besserwisserei mit erhobenem Moralfinger. Nichts für ungut, Herr Herrmann.

Dieter Kief / 09.07.2020

Haaaa - Sie haben “Volksgesundheit” gesagt, Dirk Maxeiner - - - -genau wie Hitler - typisch “rechtsaußen-Webseite Achgut”. - Es ist nicht nur die Körperhygiene, die mich ein wenig krank zu machen droht, sondern auch die geistigen Hygienemaßnahmen wie die zitierte, die mich - sag’ ich mal: Ein wenig beunruhigen. Oder etwas schärfer ausgedrückt: Ankäsen. So. Jetzt komm ich aber wieder runter und fahr’ schön in der schönen Sommerluft eine schöne Runde mit meinem schönen Rad in der schönen See-Natur bei schönstem - ach was - - - - allerschönstem Wetter! - Habbich mir verdient - bitte kein Neid - und keine Hinweise auf Hitlers Befürwortung der körperlichen Ertüchtigung an der “deutschen frrrrischn Luffftt!” - danke dafür!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com