Tobias Kaufmann (Archiv) / 15.11.2006 / 11:42 / 0 / Seite ausdrucken

Ein bisschen Sicherheit

Zigtausende Menschen in Deutschland leben mit der Angst, jederzeit aus dem Land geworfen zu werden. Sie sollten längst weg sein, aber verschiedene Gründe verbieten ihre Abschiebung. Sie bekommen hier Kinder. Sie sollen dem Staat einerseits nicht auf der Tasche liegen und dürfen uns andererseits keine Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt machen.

 

Diese Flüchtlinge hangeln sich von Duldung zu Duldung. Solche „Kettenduldungen“ soll es nach der Einigung zum Bleiberecht nun nicht mehr geben. Die Einigung ist ein Schritt hin zu dem Eingeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Der Staat hat dabei berechtigte Sicherheits- und Finanzinteressen - aber auch humanitäre Pflichten. Wie kalt deutsche Realpolitik in diesem Spannungsfeld gemeinhin entscheidet, zeigt ein Detail: Während sie das Bleiberecht erweitert, kürzt die Koalition vielen Geduldeten den Anspruch auf staatliche Leistungen. Und für die Hälfte der Betroffenen bleiben die gesetzlichen Hürden unüberwindbar.
(Kölner Stadt-Anzeiger, 15.11.06, Seite 4)

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Tobias Kaufmann / 02.05.2013 / 09:47 / 0

Grüne Umverteilung

Steuererhöhungen, wie sie die Grünen beschlossen haben, sollen Deutschland sozialer machen. In Wirklichkeit machen sie das Land ärmer. / mehr

Tobias Kaufmann / 08.04.2013 / 00:32 / 0

Widerspruch

Die Morde der NSU sind ein Beleg für einen schleichenden Völkermord an geschäftetreibenden Türken in Deutschland. Jene Neonazi-Schlägertrupps mit christlichem Hintergrund, die sich von Rostock…/ mehr

Tobias Kaufmann / 20.03.2013 / 10:59 / 0

Wir armen Täter

“Unsere Mütter, unsere Väter”, kurz #umuv, wird als Spielfilmvariante der deutschen Vergangenheitsbewältigung hoch gelobt. Und zwar völlig zu Unrecht. Denn dieser Film beantwortet die entscheidenden…/ mehr

Tobias Kaufmann / 19.02.2013 / 10:07 / 0

Böses, böses Pferdefleisch!

Die kriminelle Energie hinter dem Pferdefleisch-Skandal ist empörend. Doch solche Skandale sind kein Grund, die moderne Lebensmittelindustrie zu verdammen. Eher im Gegenteil. / mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com