Volker Seitz / 03.12.2017 / 12:17 / 17 / Seite ausdrucken

Afrika: Macron macht Europa ehrlich

Der französische Präsident Emmanuel Macron hielt am 28. November 2017 in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, in der dortigen Universität eine Grundsatzrede, die ich auch gerne mal von einem deutschen Politiker gehört hätte:

„Es gibt in Afrika viele Familien mit sieben, acht oder neun Kindern pro Frau. Sind Sie sicher, dass dies jedes Mal die Entscheidung der jungen Frauen war? Ich will, dass ein junges Mädchen darüber entscheiden darf, ob sie mit 13 oder 14 Jahren heiratet und Kinder bekommt.“

Bereits im Juli 2017 beim G20-Gipfel in Hamburg sagte Macron, dass die beste Entwicklungshilfe nicht funktionieren könne, wenn afrikanische Frauen weiterhin sieben oder acht Kinder bekämen. Eine Verbesserung der Bildungschancen, insbesondere für Mädchen und Frauen, hätte viele positive Auswirkungen, besonders auf die Wirtschaft und die Gesundheit.

Während Präsident Macron die Probleme gegenüber Afrikanern immer wieder offen anspricht, hüten sich deutsche Politiker (aus falscher politischer Korrektheit oder ideologischen Gründen?), Klartext zu reden. Die Herausforderungen, die das dramatische Bevölkerungswachstum in Afrika mit sich bringt, scheinen bei unseren Entwicklungspolitikern nicht sehr präsent zu sein.

Auch beim Gipfel Afrikanische Union – EU am 29./30. 11. 2017 in Abidjan wurde das Thema Familienplanung von deutscher Seite nicht öffentlich angesprochen, als wenn es keinen Zusammenhang zwischen der Bevölkerungsentwicklung und der Migrationskrise gäbe. Aber die große Migrationswelle kommt erst noch. Die auch in Abidjan nicht angesprochene Frage des Zusammenhangs der Bevölkerungsentwicklung mit der hohen Jugendarbeitslosigkeit wird weiterhin Sprengstoff für den Kontinent bleiben – ungeachtet aller Versuche der Europäer, die Gründe für Wirtschaftsmigration zu beseitigen. (Der Einwanderungsexperte, Autor und Journalist Roy Beck zeigt das in seinem didaktischen Video oben anschaulich).

Schwanger statt Schule

Laut dem Weltbildungsbericht 2017/18 der UNESCO schließen in Subsahara-Afrika nur 59 Prozent der Kinder die Grundschule (6 bis 11 Jahre) ab. Beklagt wird die Qualität des Unterrichts, weil viele Abgänger nicht einmal über eine grundlegende Lesefähigkeit verfügen. Der Bildungssektor ist schlecht organisiert, Lehrer werden oft miserabel ausgebildet und schlecht bezahlt.

Viele Kinder, vor allem Mädchen, brechen ihre Schullaufbahn vorzeitig ab. Die Mädchen müssen auf dem Feld mithelfen oder geben aufgrund von Schwangerschaft auf. Vor allem in den ländlichen Regionen mangelt es an Schulen. Die Ausstattung der Schulgebäude ist schlecht, und an einer kontinuierlichen Stromversorgung hapert es sowieso. Oft findet der Unterricht im Freien statt. Im Sahel sind (laut einer Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung vom 30. 11. 2017) in den Ländern Mali und Mauretanien zwei Drittel der Erwachsenen Analphabeten.
 
Niger hat die weltweit höchste Analphabeten-Rate. Dort können etwa 80 Prozent der Männer und Frauen über 15 Jahre weder lesen noch schreiben. Laut Elke Erlecke, der Leiterin des Regionalprogramms Politischer Dialog Westafrika der Konrad-Adenauer-Stiftung, gibt es „70 Prozent Analphabeten im Parlament im Niger“. Die Bildungssituation im Niger ist sehr beunruhigend; dabei hilft auch nicht, dass der Staat gerade eine Schule „Ecole Dr. Angela Merkel“ benannt hat. Die Bildungsanstrengungen können nicht mit dem schnellen Bevölkerungswachstum Schritt halten.

Wichtig für den langfristigen Erfolg von Alphabetisierungskampagnen ist, dass sie von Maßnahmen zur Verbesserung der reproduktiven Gesundheit und Familienplanung begleitet werden. Neben dem Zugang zu Bildung muss auch deren Qualitätsverbesserung in den Mittelpunkt gerückt werden. Weniger als 40 Prozent der Schüler erreichen die letzte Grundschulklasse. Sie wachsen hinter einer Mauer von Unwissenheit und Armut auf. In vielen ländlichen Regionen ist den Familien immer noch nicht wichtig, ob jemand lesen und schreiben kann. Die Familie sieht ihren wirtschaftlichen Vorteil eher in vielen Kindern, die in der Landwirtschaft helfen können. Eine große Zahl von Kindern zu ernähren, können sich viele Familien inzwischen aber nicht mehr leisten. Je stärker die Bevölkerung zunimmt, desto mehr Menschen konkurrieren um die knappen Ressourcen.

Viele Kinder verschärfen die Armut

In West- und Zentralafrika heiraten 40 Prozent aller Frauen noch vor dem 18. Lebensjahr. Viele Kinder zu haben ist in Afrika ein Symbol für Männlichkeit. Früher stand Kinderreichtum in Afrika für Versorgung und Wohlergehen in der Familie. Die Frauen heute, je nach Bildung der Familienplanung gegenüber aufgeschlossen, sind dem Willen der Männer ausgeliefert.

Zahlen der ”UN Population Division“ sprechen eine klare Sprache: Ein Viertel aller Frauen in Afrika, die schon Kinder haben, möchten keine weiteren Kinder oder erst später wieder ein Kind. Untersuchungen haben ergeben, dass Mädchen, die in Afrika sieben Jahre oder länger zur Schule gehen, im Schnitt vier Jahre später heiraten und 2,2 Kinder weniger bekommen. Heute sind so viele Menschen geboren worden und werden es noch, dass Kinder die Armut verschärfen.

Sinkende Geburtenraten ebnen den Weg zu einer stabileren Gesellschaftsordnung. Südkorea hatte nach dem zweiten Weltkrieg ähnlich hohe Fertilitätsraten wie die meisten afrikanischen Staaten. Eine gezielte Familienplanung, Investitionen in Bildung für Männer wie Frauen und eine bessere Gesundheitsversorgung brachten dem Land Wohlstand. Die Bevölkerungsentwicklung ist rasch zurückgegangen und das schnelle Wirtschaftswachstum sorgte dafür, dass heute Südkorea ein reiches OECD-Land ist.

Das Bevölkerungswachstum ist mit Sicherheit einer der wichtigsten Faktoren bei der Bekämpfung der Fluchtursachen. Die deutsche Entwicklungshilfe sollte ihre Gelder an Familienplanung koppeln, indem sie den Zugang zu Gesundheitsvorsorge wie Bildung erleichtert und fördert. Immer noch setzt die deutsche Hilfe andere Schwerpunkte als Familienplanung.

Das Entwicklungshilfe-Ministerium (BMZ) scheint sich dieser Gefahren nicht bewusst zu sein. Klassische Familienplanung, also die Bereitstellung von Verhütungsmitteln, spielt in aktuellen Entwicklungskonzepten kaum eine Rolle. Wenn es um Maßnahmen geht, steht Familienplanung immer noch nicht an erster Stelle. Dass dies die richtige Strategie ist, bezweifelt zum Beispiel die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW). Geschäftsführerin Renate Bähr fordert in diesem Zusammenhang eine Nachbesserung des deutschen Afrika-Konzepts. „Ziel muss es sein, dass Frauen selbstbestimmt entscheiden können, wann sie Kinder bekommen möchten, und wie viele“, sagt Bähr. Nur 20 Prozent der Frauen in Afrika haben Zugang zu Verhütungsmitteln.

Dabei hat die Familienplanung auch einen langfristigen Effekt: Je weniger Kinder eine Frau bekommt, desto besser kann sie sich um jedes einzelne Kind kümmern – und desto größer sind auch die Chancen für ihre Töchter, zur Schule zu gehen und eine Ausbildung zu machen. Besser gebildete Frauen können sich auch besser durchsetzen – in allen Bereichen der Gesellschaft.

Es gibt unterstützenswerte Ansätze, wie die Aktionstage für Familienplanung im Senegal, an denen auch Männer über die Vorteile kleinerer Familien und Fragen der Verhütung informiert werden. In Nigeria wurde sogar 2012 schon einmal ein „Geburtenkontrollgesetz“ diskutiert, allerdings wieder fallen gelassen. Das Problem liegt an der Dominanz der Männer, gebildete Frauen bedeutet für die Männer Macht- und Kontrollverlust.

 

Anmerkung zum oben gezeigten Video:

Roy Beck, Einwanderungsexperte, Autor und Journalist zeigt anschaulich: Die Einwanderungs- und die Wirtschaftspolitik der westlichen Welt verstärkt die weltweite Armut sogar oft noch. Der einzige Ort, an dem 99,9 Prozent dieser Menschen geholfen werden kann, ist der Ort in dem sie Leben.

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“, das im Herbst 2014 in erweiterter siebter Auflage bei dtv erschienen ist. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Foto: Claude Truong-Ngoc CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (17)
Volker Franzen / 03.12.2017

Danke dafür, dass Sie dieses Thema offen aufgreifen. Mich ärgert schon lange, dass es offensichtlich tabuisiert wird. Wie bei vielen Themen geht Präsident Macron auch hier “mutig” voran. Überbevölkerung und Geburtenregelung sind zugegebenermaßen sensible Themen, weil wir in Europa schnell in den Geruch geraten, kein Verständnis zu haben für Kultur, für gesellschaftliche und religiöse Gegebenheiten in Afrika. Angebliche politische Korrektheit oder auch Ideologie mögen andere Gründe sein. Entscheidend aber ist: Die dramatisch zunehmende Überbevölkerung verhindert jeden wirtschaftlichen Erfolg in den afrikanischen Ländern schon im Ansatz, lässt die Arbeitslosigkeit der Jugend weiter enorm ansteigen und ist damit entscheidend für die Perspektivlosigkeit der jungen Generation. Die Folge sind Migration und Flucht hunderttausender junger Afrikaner und Afrikanerinnen vor allem in Richtung Europa - gleichbedeutend mit entsetzlichem Leid, Leben in Lagern unter unmenschlichen Bedingungen, Versklavung, Vergewaltigung, Zwangsprostitution oder sogar Tod durch Verdursten in der Wüste oder Ertrinken im Mittelmeer auf dem Weg nach Europa. Und sollten sie es tatsächlich bis nach Europa schaffen, ist die Perspektive auch nicht viel besser. Die Probleme müssen unbedingt beim Namen genannt werden. Gelöst werden können sie nur in den afrikanischen Ländern selbst. Beispiele wie die erwähnten Aktionstage in Senegal sind gut; und natürlich ist mehr und bessere Bildung vor allem für Mädchen und Frauen der Schlüssel für die Lösung des Problems. Dabei können wir die Länder unterstützen - ganz gezielt und konkret; ohne Zeigefinger, aber mit Erklärung der Problematik und ihrer Folgen.

Dirk Jäckel / 03.12.2017

“Während Präsident Macron die Probleme gegenüber Afrikanern immer wieder offen anspricht, hüten sich deutsche Politiker (aus falscher politischer Korrektheit oder ideologischen Gründen?), Klartext zu reden.” Es ist pure Feigheit. Die Ideologen, zuweilen aber auch einfach ausgemachte Dummköpfe, sitzen in regressionlinken Redaktionsstuben. Vor deren Absonderungen machen sich unsere Politiker in die Hose. Wobei man nicht vergessen darf, dass die Idiotie, völlig das Problem des Bevölkerungswachstums auszublenden, ein neuartiges Phänomen ist. In den 80ern, als es noch mehr Linke mit Verstand gab, gehörte es noch zu den Binsenweisheiten (damals war übrigens der Papst schuld, was nicht falsch, aber doch arg verkürzt war). Warum ist diese Binse für Linke bzw. Regressionslinke auf einmal böse? Ich weiß es offen gesagt nicht; es fällt mir wohl zu schwer, mich in die wirren Gedankengänge von Ideologen einzufinden.

Thomas Nuszkowski / 03.12.2017

ZITAT: “Die Frauen heute, je nach Bildung der Familienplanung gegenüber aufgeschlossen, sind dem Willen der Männer ausgeliefert.” Na klar doch: Frau = Opfer und Mann = Schuldig an Allem. Da versuchen die hiesigen Schwachköpfe mit dem Feminismus-/Gender-Irrsinn in Afrika Probleme zu lösen. Viel Spaß dabei.

Hubert Bauer / 03.12.2017

Die Bevölkerungsexplosion in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten ist für mich das größte Problem für unseren Planeten. Ich frage mich, warum wir hier nicht genauso viel unternehmen wie gegen den Klimawandel. Insoweit danke ich Herrn Seitz für seine klaren Worte. Macron hat natürlich recht. Aber deutsche Politker wollen nun mal keineswegs kulturunsensibel sein. Lieber sollen die (jungen) Frauen und ihre Kinder leiden, als dass ein deutscher Politiker was sagen würde, was irgendwelche Gefühle von irgendwelchen Menschen verletzen könnte. Noch was zur Qualität der Schulen. Ich denke, die Qualität ist nicht entscheidend. Deutsche, die in ihrer Kindheit die achtjährige Dorfvolksschule besucht haben (1.-4. Klasse beim “Fräulein” und 5.-8. Klasse beim Hauptlehrer), sind im Schnitt besser durch ihr Leben gekommen wie viele heutige Gymnasiasten. Dorfvolksschulen wie in Deutschland in den 1950-er Jahren und ein paar Gymnasien in den Städten reichen vollkommen aus um einen gewaltigen Fortschritt zu erreichen.

Dieter Franke / 03.12.2017

Nicht zu vergessen: Aus ideologischen oder sonstigen Gründen ist bis heute eine Geburtenkontrolle von den Päpsten nicht erwünscht. Und mit der immer noch mächtigen katholischen Kirche wird sich keine europäische Regierung anlegen wollen. Da ist es für Franziskus doch viel einfacher, eine ungehinderte Einwanderung der Afrikaner nach Europa zu fordern. Damit decken sich diese Forderungen mit denen der linksgrünen Sektierer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com