Claudio Casula / 23.07.2017 / 17:39 / Foto: Infrogmation / 26 / Seite ausdrucken

Israel-Berichterstattung: Immer weiter im Pogrom!

„It all started when Israel hit back“: Für Journalisten ist mal wieder die Reaktion auf den Terror verwerflicher als dieser selbst.

Immer wenn es zu den periodisch losgetretenen Gewaltwellen von Palästinensern gegen Israelis kommt, haben Medienschaffende ein Problem: Die Ereignisse müssen so dargestellt werden, dass sie ins seit Jahrzehnten verbreitete Narrativ passen, demzufolge am Schlamassel im Nahen Osten entweder die Israelis schuld sind oder bestenfalls beide Parteien. Dementsprechend soll der Auslöser der Unruhen in Jerusalem die Installierung von Metalldetektoren am Tempelberg-Gelände gewesen sein, wie etwa heute Morgen im NDR zu hören war. Dass diese Maßnahme infolge der Ermordung zweiter drusisch-israelischer Polizisten sowie der Entdeckung von auf dem „Haram el-Sharif“  gehorteten Feuerwaffen getroffen wurde - was soll´s?

Für palästinensische Gewalt findet sich immer ein Grund. 1996 war es die Öffnung eines antiken Tunnels in der Altstadt Jerusalems, 2000 der Kurzbesuch des damaligen israelischen Oppositionsführers Sharon auf der Esplanade. Das Verständnis für Terrorwellen, das den Palästinensern ausgerechnet aus einem Land entgegengebracht wird, in dem das Credo „Gewalt ist keine Lösung“ schon über jeder Kita-Tür eingemeißelt ist, ist schon erstaunlich. Jetzt also sollen es Sicherheitsmaßnahmen sein, die die Palästinenserführung den traditionellen „Day of Rage“ ausrufen ließ, wahlweise der Frust über die „Besatzung“.

„Die Palästinenser befürchten, dass Israel nach und nach mehr Kontrolle auf dem Tempelberg übernehmen will“, weiß die Tagesschau zu berichten, offenbar nicht ahnend, dass es sich bei dieser Behauptung um den ältesten Hut überhaupt im arabischen Propagandaarsenal handelt, selbstverständlich damals ebenso wenig wahr wie heute. Zuletzt meinte Friedensnobelpreisträger Yassir Arafat im Jahr 2000 eine „Al-Aqsa-Intifada“ lostreten zu müssen, denn des Arguments, es gelte, Al-Aqsa zu verteidigen, bedient sich nicht nur eine islamistische Terrorbande wie die Hamas, sondern auch die ach so säkulare Fatah Yassir Arafats (und Mahmoud Abbas´), weshalb eine besonders mörderische Abteilung den Namen „Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden“ trägt, der „bewaffnete Arm“ der Fatah, verantwortlich unter  anderem für zahlreiche Selbstmordattentate und von der EU als terroristische Vereinigung gelistet.

Das ficht deutsche Journalisten nicht an. „Die israelische Regierung hat der palästinensischen Autonomiebehörde wiederholt vorgeworfen, Hass auf Israel zu schüren. Die Palästinenser weisen das zurück“, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Nicht, dass bei der SZ jemand auf die Idee käme, den Vorwurf der israelischen Regierung zu prüfen, was eigentlich Aufgabe einer sich als seriös verstehenden Zeitung sein sollte. Allerdings könnten so Dinge ans Licht kommen, die das Narrativ ins Wanken bringen und den einschlägig präparierten Medienkonsumenten nachhaltig verunsichern könnten.

Kein Ende des medialen Dauerversagens in Sicht

Deshalb bläst Spiegel Online ins gleiche Horn. In einem Artikel, der die irreführende Überschrift „Darum geht es bei der Tempelberg-Krise“ trägt, werden die wahren Gründe einfach weiträumig umfahren, dafür darf der für vier Jahre gewählte, jedoch seit zwölf Jahren regierende Abbas zu Wort kommen: „Palästinenserpräsident Mahmud Abbas warf Israel vor, es wolle eine Wiederbelebung des Friedensprozesses verhindern und ,den Konflikt von einem politischen in einen religiösen verwandeln.´“

Als wäre es nicht Abu Mazen selbst, der im Herbst 2015 randalierende Landsleute in den höchsten Tönen lobte und den Juden vorwarf, sie würden mit ihren „dreckigen Füßen“ die Moscheen entweihen, nebst der Bekräftigung, dass „jeder Tropfen Blut, der in Jerusalem vergossen werde“, heilig sei, und dass „jeder Märtyrer das Paradies erreichen“ werde.

Zuletzt nahm ein 19-jähriger Palästinenser aus dem Westjordanland seinen Präsidenten beim Wort, verschaffte sich Zugang zum Haus einer jüdischen Familie in Neve Tzur und schlachtete einen 70-Jährigen, dessen Tochter (46) und Sohn (36) ab. Eine Tat, die von johlenden Palästinensern gefeiert wurde und für die seine Familie von der Palästinensischen Autonomiebehörde mit EU-Geldern üppig entlohnt werden wird.

Die Barbarei zwischen Jenin und Gaza ist für Medienschaffende in Deutschland jedoch ebenso wenig ein Thema wie die Tatsache, dass Jerusalem nie Hauptstadt eines arabischen Staates war, dass Israel den Tempelberg 1967 zwar Jordanien abnahm, jedoch dem islamischen Waqf die Kontrolle über das Plateau übergab (weshalb es Juden untersagt ist, an ihrer heiligsten Stätte zu beten), und dass palästinensische Offizielle längst jede historische und religiöse Verbindung der Juden zu Jerusalem leugnen, womit sie noch hinter den Erkenntnisstand des Obersten Muslimischen Rates im Jahre 1930 zurückfallen. Kein gramvoller Claus Kleber wird uns mit der besorgten Feststellung begrüßen, dass die palästinensische Gesellschaft einen perversen Todeskult pflegt, dass der ewige Dschihad ihre Raison d’Être geworden ist und dass wir den Fehler gemacht haben, ihnen immer wieder die Stange gehalten und bis heute Milliarden Euro hinten und vorne reingeschoben zu haben, damit sie auf ihrem verhängnisvollen Weg weitermachen können.

Von dort wäre es ja auch nur ein ganz kleiner Schritt zur Thematisierung des medialen Dauerversagens, und wir haben schon bei der „Faktencheck“-Posse um die Antisemitismus-Doku gesehen, wohin so etwas führen kann. Also machen sie immer weiter im Pogrom: „Spirale der Gewalt“, „Eskalation“, „beide Seiten...“ - was die Branche eben an Satzbausteinen zum Thema bereithält, denn wenn in Israel oder auch in Europa Juden von Muslimen umgebracht werden, nur weil sie Juden sind, müssen wir unbedingt relativieren oder nach nachvollziehbaren Gründen suchen, und sei es der Frust der Mörder. Dann ist es eben die Gegengewalt, die keine Lösung ist.

Leserpost (26)
Marcel Seiler / 23.07.2017

Wir sind eben alle “für Gerechtigkeit und Frieden”. D.h., wenn die Palästinenser Gewalt anwenden, dann haben sie Recht, weil sie es ja nur für “die Gerechtigkeit” tun. Wenn die Israelis sich dann wehren, dann haben sie Unrecht, weil sie ja gegen “das Gebot des Friedens” verstoßen. So geht das schon seit ein paar Jahrzehnten: eine Argumentationsweise, die in Europa, aber auch in der UNO, runtergeht wie Öl.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com