Gastautor / 17.06.2017 / 16:10 / Foto: Epolk / 20 / Seite ausdrucken

Die Demontage geht weiter! Ein Blick auf die Kohl-Nachrufe.

Von Erik Lommatzsch

Dinge geschehen, obwohl gewarnt wurde, obwohl sie zu verhindern gewesen wären. Passieren sie dann doch und es folgt ein Hinweis auf eben diese Warnungen, so nennt man das in verbreiteter Lesart Instrumentalisierung. Das gehört sich, wiederum nach verbreiteter Lesart, natürlich nicht. Böse. Keine Instrumentalisierung hingegen ist es offensichtlich, einen soeben verstorbenen und über die letzten Jahre schwer kranken Politiker für die eigene Agenda in Anspruch zu nehmen. Da geht es ja auch um Europa, um ein Europa, vor dessen „Zerbrechen“ immer wieder gewarnt wird. (Was genau passiert da eigentlich? Bricht die Apennin-Halbinsel ab? Nachgeredet wird derartiger Unsinn jedenfalls mit erschreckender Intensität. Wenn man EU meint, sollte man auch in der Lage sein, das zu sagen. Das gute alte Europa an sich ist nicht so brüchig.)

Klar, natürlich wollte Helmut Kohl Europa genauso, wie es im Moment geformt wird. Ein deutliches „immer mehr“ in Richtung Brüssel. Oder doch nicht? Vielleicht ganz praktisch, dass er zu ausführlicheren Stellungnahmen schon länger nicht mehr in der Lage war. Berufen kann man sich auf ihn jedenfalls gut. Ein großer Europäer. Das hat er von sich aus gewiss auch so gesehen, aber möglicherweise nicht ganz genau dasselbe gemeint, wie diejenigen, die ihn deshalb in Reaktion auf die Todesnachricht lautstark loben. Mitunter zuckt man zusammen, wer so alles in diesen Chor einstimmt.

Übrigens: Der ebenfalls gerade verstorbene Doyen der deutschen Zeitgeschichte, Hans-Peter Schwarz, der als Adenauer- und Kohl-Biograph hervorgetreten ist und die Politik beider Herren nicht unkritisch, aber doch mit deutlicher Sympathie darstellte, vertrat in seinem letzten Werk („Die neue Völkerwanderung nach Europa. Über den  Verlust politischer Kontrolle und moralischer Gewissheiten“) mit Blick auf die Aufgabe staatlicher Souveränität doch etwas andere Standpunkte als dieses gegenwärtige „immer mehr“. Aber das muss nichts zu sagen haben.

Dorfmief vom Feinsten

Zurück zu Kohl. Im Unterschied zu anderen Institutionen und den Nachrichtensendern benötigte die CDU vergleichsweise lange, um die Neuigkeit auf ihrer Internetseite zu platzieren. Gut, es war Freitagnachmittag, auch bei der Partei, deren Bundesvorsitz Helmut Kohl von 1973 bis 1998 innehatte und an deren Spitze er, ebenfalls bis 1998, 16 Jahre lang als Bundeskanzler die Regierung führte.

Gewürdigt worden sind Leben, Aufstieg und Politik, allem voran natürlich sein Wirken für die deutsche Wiedervereinigung im Oktober 1990, in verschiedenen Nachrufen, Sondersendungen, etc. Bei aller notwendigen Kritik und Distanz, er war fraglos einer der wichtigsten und wohl auch einer der erfolgreichsten Politiker des 20. Jahrhunderts. Darf man eigentlich auch sagen „ein großer Deutscher“? Oder würde das Tür und Tor zu Missverständnissen öffnen?

Erstaunlich ist jedenfalls, wie die Nachrufe sich doch recht deutlich sogleich an eine nicht nur unterschwellige öffentliche Demontage machen, bzw. die Fortsetzung einer spätestens mit Übernahme der Kanzlerschaft einsetzenden, nur 1989/90 kurz unterbrochenen Demontage betreiben. Kohl habe Verdienste, das schon. Aber, aber! „Am Ende überschattete die CDU-Schwarzgeldaffäre seine Kanzlerschaft“, wusste die 20-Uhr-Tagesschau am 16. Juni 2017 nach gerade einer reichlichen halben Minute Bericht anlässlich seines Todes hinzuzufügen. „Überschatten“? Die ganze Kanzlerschaft? Wo bleibt der Sinn für Dimensionen? Der war allerdings seinerzeit bereits bei der CDU abhandengekommen, Stichwort Ehrenvorsitz. Kohl war quasi genötigt worden, diesen niederzulegen. Auch hier war die Abwägung von jahrzehntelangem politischen Wirken und – juristisch unbestreitbarem – punktuellem Fehlverhalten schon arg schieflagig.

Die ARD-Sondersendung im Anschluss an besagte Tagesschau berichtete direkt aus „Oggersheim“, so auch die Einblendung. Oggersheim ist ein Stadtteil von Ludwigshafen. Kohl wurde von Journalisten gern mit diesem Etikett versehen, er sei der „Mann aus Oggersheim“. Nicht Bodenständigkeit, Provinzlertum sollte so suggeriert  werden. Kohl mochte diese Zuschreibung nie. Aufgegriffen, respektive nachgeplappert, wird sie nach wie vor gern. Einmal in Gang Gesetztes bleibt unhinterfragt und ist oft sehr wirkmächtig. Oggersheim wird inzwischen tatsächlich vielfach für eine eigenständige Ortschaft gehalten. Dorfmief vom Feinsten, versteht sich.

Die Landschaften blühen im Vergleich zu früher

Nahezu abstoßend ist es, penetrant Bilder eines sichtlich kranken oder sich kaum noch äußern könnenden Helmut Kohls, etwa von seinem kurzen Auftritt im Jahr 2012, einzuflechten. Kann man die Dinge nicht anders gestalten? Ist es Zufall, war gerade nichts weiter zur Hand? In Nachrufen anderer, ebenfalls zuletzt gesundheitlich eingeschränkter Persönlichkeiten wird gnädiger verfahren. Aber vielleicht sind die Fotoarchive hier einfach nur besser bestückt. Oder das Wochenende ist noch nicht angebrochen.

Gern wird auf Helmut Kohls Ausspruch der „blühenden Landschaften“ verwiesen, die er dem Gebiet der der Bundesrepublik beitretenden DDR voraussagte. Durchweg negativ, die Voraussage sei nicht eingetroffen, Häme. Der Autor dieser Zeilen stand diesbezüglich schon immer etwas allein, bleibt aber nach wie vor dabei: Mit Blick auf die marode, heruntergewirtschaftete DDR (1988 soll es hier für die Äußerung „Besuchen Sie Meißen, so lange es noch steht!“ eine empfindliche Strafe gegeben haben): Nicht jedermanns persönliche Hoffnungen haben sich erfüllt, es kam zu Ungerechtigkeiten, keine Frage. Aber um fast allerorts im Vergleich zu früher  blühende Landschaften zu sehen, genügte und genügt ein oberflächlicher Blick.

Positive, abwägend-reflektierte oder negative Geschichtsschreibung, journalistische Werke, Gewogenes, Kritisches und sehr Kritisches über Helmut Kohl gibt es zuhauf. Das soll so sein, das ist gut so und die Forschung hat mit Sicherheit auch noch einiges vor sich. Angesichts des Todes eines 87-jährigen, bedeutenden, in großen Teilen der Welt äußerst geschätzten Staatsmannes: Kann man ihn, wenigstens in diesem Moment, nicht einfach einmal würdigen und vielleicht auch ein wenig stolz sein, dass Helmut Kohl 1989/90 zur rechten Zeit am rechten Ort war und – bezüglich der deutschen Einheit – Großes und vielfach noch kurz vor der Realisierung für unmöglich Gehaltenes geleistet hat?

Erik Lommatzsch (www.erik-lommatzsch.com) ist Historiker und lebt in Leipzig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (20)
Wolfgang Janßen / 18.06.2017

Kohl hat der Linken mit der DDR ihr Lieblingsspielzeug weg genommen. Das wird sie ihm nie verzeihen.

Winfried Sautter / 18.06.2017

Der links-grüne Mainstream kann nichts respektieren, oder gar würdigen, was seiner Weltsicht nicht entspricht. Ein in Grunde totalitäres Denken, das zugleich seine Kleinlichkeit offenbart.

Roland Stolla-Besta / 18.06.2017

Danke für diesen ernsten, einem verstorbenen großen Deutschen angemessenen Beitrag. Ich war zwar nie ein großer Kohl-Anhänger, aber verglichen mit dem, was heute über uns regiert, war er ein wahrlich großer Mann, wie übrigens auch viele Politiker der anderen beiden Parteien (SPD und FDP). Wenn ich mir die heutigen Hanseln „da oben“ anschaue, können mir nur noch die Tränen kommen. Selbst einen Franz-Josef Strauß, den wir 68er bis aufs Blut haßten (etwas anderes gabs ja nicht als Feind-Projektion), vermisse ich heute… Verwaltungsangestellte geben in Berlin den Ton an. Traurig!

Wieland Schmied / 18.06.2017

“Kann man ihn, wenigstens in diesem Moment, nicht einfach einmal würdigen und vielleicht auch ein wenig stolz sein, dass Helmut Kohl 1989/90 zur rechten Zeit am rechten Ort war und – bezüglich der deutschen Einheit – Großes und vielfach noch kurz vor der Realisierung für unmöglich Gehaltenes geleistet hat?” Ja, erwarten sollte man das schon können. Aber doch nicht von den heutzutage hierzulande Herrschenden und deren willfährigen Propagandisten. Denen wäre doch in ihrem unbeschreiblichen Hass auf dieses Land und seine eingeborenen Bewohner, von denen sie sich aber alle so feist und fürstlich ein weiteres Leben lang alimentieren lassen, lieber gewesen, daß 1989/1990 der dunkelrote Landsmann Erich Honeckers kraft Amtes und seiner jakobinischen Gefolgschaften in der Lage gewesen wären, dieses (Rest-)Deutschland zu verhindern und den Zerstörungsprozess allen Deutschen damals bereits erfolgversprechend in Angriff nehmen zu können. Die Diffamierung Helmut Kohls - dessen Sympathisant in seiner Regierungszeit man mitunter nur schwerlich sein konnte - wird nicht nur weitergehen, sondern auch noch widerliche Formen annehmen. Zur Vorteils- und Ruhmesmehrung ‘seines Mädchens’. Das Lob für seine großartige Leistung, wie er den kriegsschwangeren Prozess der Monate des Herbstes 1989 in der DDR und in Europa für die Deutschen und auch die Bürger der Welt schlechthin meisterte, wird -ihn ehrend- von ausländischen Geistesgrößen zuteil werden. Von freiheitlich gesinnten Geistesgrößen wohlgemerkt, deren es in ‘diesem, seinem Lande’ , offenkundig nur noch wenige gibt.

Karla Kuhn / 18.06.2017

Herr Zentner, ganz hervorragend Ihr Text.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com