Karim Dabbouz / 05.07.2016 / 06:25 / Foto: Tomaschoff / 11 / Seite ausdrucken

Generationenkonflikt: Die Dummheit der anderen

Von Karim Dabbouz

Dass die schlechten Verlierer am lautesten blöken, ist ja nichts Ungewöhnliches. Einen faden Beigeschmack bekommt das Gejammere aber, wenn darin Lagerdenken und Demokratiefeindlichkeit durchschimmern. Vor allem das junge, gebildete und weltoffene Milieu offenbart dieser Tage, für wie viel wertvoller als eine gesunde Demokratie es sein weltmännisches Lebensgefühl hält. Denn, man korrigiere mich, sollte ich falsch liegen: Mehr als ein diffuses Gefühl der Verbrüderung mit den Briten und einer Welt ohne Grenzen hat die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens den meisten jungen Menschen in Deutschland kaum bedeutet.

Ohnehin hängt die Schwere der Folgen des Brexit davon ab, zu welchen Verhandlungsergebnissen die EU und Großbritannien gelangen und wie schnell diese umgesetzt werden. Dabei kann es durchaus passieren, dass die Stimmen derjenigen, die aus Angst vor Überfremdung für den Brexit stimmten, in einem Kuhhandel für den freien Zugang zum EU-Binnenmarkt geopfert werden. Oder dass die Reisefreiheit der Briten innerhalb der EU nur zum Preis der weiteren Visafreiheit von EU-Bürgern in Großbritannien zu haben ist. Alles Verhandlungssache. Für das backpackende Milieu würde sich dann kaum etwas ändern. Mit dem Bulli nach Norwegen war bisher ja auch kein Problem.

Es gibt eine tiefsitzende Angst vor dem vermeintlich dummen Mitmenschen

Die Trauerbekundungen rund um den Brexit erinnern an die immer gleichen Diskussionen über die Vor- und Nachteile der direkten Demokratie. In der Regel läuft das so ab: Ein Dachdecker und ein Soziologiestudent sitzen am Tisch und unterhalten sich über Volksabstimmungen. Der Dachdecker sagt: "Dann hören die da oben endlich auf uns!" Der Soziologiestudent daraufhin: "Ja, aber Populisten hätten dann viel leichteres Spiel." Der Dachdecker: "Ist mir egal, ich will direkt abstimmen können, schließlich zahle ich deren Gehälter." Der Soziologiestudent: "Die Erfahrung zeigt aber, dass in einer direkten Demokratie die Gefahr irrationaler Entscheidungen größer ist. Die einfachen Leute verstehen die komplexen Themen doch gar nicht."

Das illustriert sehr gut, worum es bei der Debatte um Volksabstimmungen und um das Referendum zum Brexit überhaupt geht: Wem trauen wir zu, wichtige Entscheidungen zu treffen und wie ernst nehmen wir die Lebensrealitäten unserer Mitmenschen?

Mein Eindruck ist ernüchternd. Es gibt eine tiefsitzende Angst vor dem vermeintlich dummen Mitmenschen, selbst wenn man ihm im täglichen Leben kaum begegnet. Auf ein solches Lagerdenken haben Rassisten kein Patent; das gibt es auch im jungen, gebildeten und weltoffenen Milieu, das sich jetzt lautstark zu Wort meldet und beklagt, der einfache Mann sei dumm und würde Europa mit eben jener Dummheit in den Kollaps reißen. Die Alten und Ewiggestrigen hätten den jungen Menschen die Zukunft geraubt, dabei sind die Jungen einfach nicht in ausreichender Zahl zur Wahl gegangen. Das Pseudoargument der Dummheit ist dabei genau so schnell zur Hand wie der Nazivorwurf. Beide sind äußerst praktisch: Man muss sich mit den Menschen nicht weiter auseinandersetzen, schließlich hat man ja auch wenig Zeit und abends schon was vor. Böhmermann hat 'nen neuen Song und Joko und Klaas laufen im Fernsehen.

Ihr habt doch nur Angst um euer Informationsmonopol

Es gibt gute Gründe für Referenden und es gibt gute Gründe dagegen. Am Ende ist alles eine Frage der Prioritäten - und der Geisteshaltung. Wer sich gerne über seine Mitmenschen stellt und seine subjektive Meinung für die objektive Wahrheit hält, wird Volksabstimmungen eher abgeneigt sein. Damit spielt man den Eliten in die Hand, denn auch unter ihnen scheinen sich viele vor dem vermeintlich dummen Menschen zu fürchten. Entsprechend respektlos geht man in Brüssel mit dem Willen der Wähler um. Erste Reaktion: Noch mehr Zentralismus, noch mehr Bürokratie, noch mehr wir von oben gegen euch da unten. Gleich regen sich auch Stimmen, die an den Briten ein Exempel statuieren und den Zugang zum EU-Binnenmarkt nur gegen teure Kompromisse hergeben wollen. Nicht, dass der Pöbel noch einmal auf derart dumme Ideen kommt.

Selbstverständlich funktioniert Demokratie aber nur, wenn möglichst viele mitmachen. Sie muss schließlich repräsentativ sein. Studien zeigen, dass direkte Demokratie nicht unbedingt zu mehr Beteiligung führt, die Menschen sich mit den Ergebnissen der Abstimmungen aber besser identifizieren können. Auch scheint es einen Zusammenhang zwischen subjektiv wahrgenommener Zufriedenheit und der Möglichkeit der Teilnahme an Direktabstimmungen zu geben. Das allein ist ein großer Gewinn für die Demokratie. Kritiker bemängeln hingegen die soziale Selektivität: In der Regel sind es die gebildeten und gut informierten Menschen, die an Referenden teilnehmen. Aber ist dies in der repräsentativen Demokratie anders? Und vor allem: Wäre es nicht besser, dafür Sorge zu tragen, dass diese Menschen wieder Zugang zu ausreichend und ausgewogener Information bekommen? Wir schaffen das, und so?

Nein, denn in Wahrheit fürchtet man den Verlust des eigenen Informationsmonopol und die Rache des dummen Mitmenschen: Was wenn auf einmal niemand mehr auf uns hört und plötzlich alle anfangen konservative Parteien zu wählen? Was wenn auf einmal niemand mehr an Multikulti und den Traum offener Grenzen glaubt? Was wenn die ganzen dummen Menschen auf einmal die Nase voll haben von Nudging und Paternalismus? Das zieht sich durch alle politischen Debatten und ist einer der Gründe dafür, dass in Ostdeutschland Menschen auf die Straße gehen, "Lügenpresse" skandieren und in diesem Klima des Entrechtetseins Flüchtlingsheime brennen. Das Mitspracherecht dieser Menschen wurde zum Preis der Machterhaltung derer geopfert, die ihre subjektive Realität für moralischen Konsens halten.

Die EU ist ein Klub mit freiwilliger Mitgliedschaft

Ich stelle mir die EU wie einen Klub vor: Die Mitgliedschaft ist freiwillig und es ist Sache des Mitglieds, ob es weiter im Klub bleiben möchte oder nicht. Dass die anderen Mitglieder entscheiden, dass du Mitglied bleiben musst und dir ihre Bedingungen aufzwingen, kann nicht richtig sein. Und doch ist es gerade dieses Gefühl, von einem elitären Verein auf der anderen Seite des Kanals genötigt und bevormundet zu werden, das letztlich wohl den Ausschlag für den Brexit gab. Das Ergebnis ist ein dickes „Fuck you!“ an diejenigen, die bestimmen wollen, was sein darf und was nicht. Trotz der Schwierigkeiten, die der Brexit mit sich bringt, ist das irgendwie auch eine gute Nachricht.

Karim Dabbouz (29) lebt im Ruhrgebiet.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (11)
Hjalmar Kreutzer / 06.07.2016

“in diesem Klima des Entrechtetseins Flüchtlingsheime brennen.” Der Satz musste wohl der “Ausgewogenheit” wegen doch noch sein? Brennende Flüchtlingsheime oder Baustellen, leerstehende als Flüchtlingsheime vorgesehehene Immobilien wurden nur zu einem sehr geringen Teil von xenophoben Spinnern und Hassern und zum großen Teil von den angeblichen Flüchtlingen selbst oder Versicherungsbetrügern verursacht. Entgegen aller Hetzartikel in einzelnen Medien ist von keiner Pegida- o.ä. Demo ein Brandanschlag o.a. Gewalt gegen sog. “Flüchtlinge” ausgegangen. Hinsichtl. des Klimas der Entrechtung des eigenen Volkes ist dem Artikel voll zuzustimmen.

Thomas Klingelhöfer / 06.07.2016

Auf den Punkt, Herr Dabbouz, vielen Dank dafür! Viele halten sich für schlauer als “normale” Bürger, diese arrogante Attitüde stört mich schon lange. Richtig bewußt geworden ist mir dieser Umstand, als sich Klaus von Dohnanyi im TV als wirklicher Demokrat outete, der rundweg den Bürgern die Kompetenz zur Beurteilung politischer Sachverhalte absprach, das solle man doch lieber den Experten, gemeint waren Politiker, überlassen. Wenn man sich die eine oder andere Befragung von Bundestagsabgeordneten vor wichtigen Abstimmungen anschaut, könnte man an seiner Argumentation zweifeln. Abgerundet wird das Bild von den erreichten Bildungsabschlüssen unserer Elite, da gibt es auch schon mal eine Promotion über die Margarineherstellung, ein intellektuell sicher herausforderndes Thema, das natürlich zum Ministeramt für Umwelt qualifiziert. Ansonsten finden sich viele Studienabbrecher bei den politischen “Eliten”, das stärkt mein Vertrauen ungemein. Unabhängig davon ist Verstand die am gerechtesten verteilte Gabe auf der Erde, die überwiegende Mehrheit geht davon aus, mehr als genug erhalten zu haben.

Yvonne Schulz / 06.07.2016

Ganz genau den Punkt getroffen.  Es geht um Lebensrealitäten. Wenn man einem Neo-Linken eine schlechte, sogar wirklich schlimme Sache erzählt, die jemanden passiert ist, und die seine Ideologie tangiert, erntet man albernes Lachen. Total empathielos wird sogar allerschlimmste Gewalt lächerlich gemacht, das Opfer, sogar Kinder, verhöhnt. Wenn man mehr Beispiele bringt, auch die eigenen Erfahrungen, kommt ein überhebliches:” Also, mir ist so etwas noch nie passiert.” Dass der Salonlinke nur Taxi fährt, keine Kinder hat und nur im KaDeWe einkauft, scheint ihm selbst nicht aufzufallen. Dann kommt die Aggression, danach die Einzelfälle-Nazi-Keule, fertig ist die “Diskussion”. Zwischendurch hat mich der Bessermensch durch haltlose Behauptungen und Propaganda zu “überzeugen” versucht. Dass ich die besseren Argumente habe, macht ihn wütend. Ich erlebe das Gleiche wie der Untertan einer Diktatur: Leid wird lächerlich gemacht, der echte Alltag der Menschen negiert, Propaganda ersetzt Realität. Hier ist etwas sehr Übles im Gange.

berd / 05.07.2016

Gesinnungsethik vs. Verantwortungsethik - da ist es wieder. Danke für den Artikel.

Heidi alias Adelheid / 05.07.2016

In der Schweiz z.B. kann man beobachten, das sich die Menschen viel stärker mit IHREM Staat identifizieren. Deren direkte Demokratie ist auch sehr anstrengend. Für die Briten ist es ja auch die Chance, das sich das Land darüber im klaren wird, was es will. Denn wenn die Menschen etwas wollen, dann geht fast alles.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com