Achgut durchsuchen

Suchergebnisse :

Suche nach: Ulrich Greiner
Suchergebnisse: 14

Susanne Baumstark, Gastautorin / 27.10.2019 / 10:00 / 30

Verengte Meinungskorridore

…denken?“ moderierte der Journalist Ulrich Greiner an mit der Aussicht im Gespräch zu bleiben, ohne auszugrenzen. Man könne heute zwar alles sagen, „muss aber dann Nachteile in Kauf nehmen“. Auch Carsten Brosda, Hamburger Senator für Kultur und Medien, findet: „Die Meinungskorridore verengen sich.“ Im weiteren Gespräch mit dem Schriftsteller Matthias…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.10.2019 / 10:00 / 7

Haltung zeigen? Selber denken?

…unter Moderation des Journalisten Ulrich Greiner. Politycki veröffentlichte 2013 den Roman „Samarkand Samarkand.“ Die „Steinerne Stadt“ liegt in Usbekistan, im Mittelpunkt der Seidenstraße. „Weltkulturerbe“ hat sie als eine der ältesten Städte gelistet. Dschingis Khan machte im Jahr 1220 „der islamischen Herrschaft in Samarkand den Garaus“ (steht – noch – genau…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

…Interessanter ist die Angelegenheit Ulrich Greiner. Der langjährig leitende „Zeit“-Redakteur hat seine Wandlung vom Linksliberalen zum Konservativen in einem Buch dargelegt. Auszüge wurden auch auf der Achse veröffentlicht. Es handelt sich dabei nicht nur um das Protokoll eines politischen Lebensweges, sondern auch um ein Vademecum für Unentschlossene. Potenziell subversives Schriftgut…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

…bemerkte irritiert der „Zeit“-Rezensent Ulrich Greiner, mit „malmenden Zähnen“ geschrieben, eingeübt „in die Kälte des schonungslosen Blicks.“ Was Enzensberger auf 93 Seiten entrollt, ist nicht weniger als die These, statt der traditionellen, regulierten, „gehegten“ Kriege zwischen Nationen (die Enzensberger auf seine unnachahmliche Art eine „vorübergehende Kulturleistung“ nennt) breiteten sich weltweit…/ mehr

Gastautor / 15.05.2018 / 10:00 / 9

Ich bin ja nicht vorsätzlich konservativ geworden (2)

Von Ulrich Greiner. Es ist gängig, den humanitär gesinnten Zeitgenossen, der den Multikulturalismus begrüßt und die Willkommenskultur hoch hält, „links“ zu nennen, den realitätsbezogenen Zeitgenossen, der eine Obergrenze der Zuwanderung fordert und vor einer Islamisierung warnt, hingegen „rechts“. Was abermals in das öffentlich gepflegte Bild passt, die Linken seien weltoffen…/ mehr

Gastautor / 14.05.2018 / 06:25 / 15

Ich bin ja nicht vorsätzlich konservativ geworden (1)

Von Ulrich Greiner. Darf man sich konservativ nennen? Aber klar doch, nur muss man heutzutage bereit sein, gewisse Unbequemlichkeiten in Kauf zu nehmen. Glimpflich läuft es für jemanden ab, der sich als einen Kulturkonservativen betrachtet und beispielsweise die Museen zeitgenössischer Kunst mit wachsender Missbilligung durchstreift oder die noch immer üblichen…/ mehr

Die Achse des Guten / 21.04.2018 / 06:25 / 6

Dossier: Die Reaktionen auf die “Erklärung 2018”

…2018" http://www.deutschlandfunk.de/schriftstellerverband-kritik-an-der-erklaerung-2018.2849.de.html?drn:news_id=864582 https://www.tagesspiegel.de/kultur/debatte-um-migranten-deutscher-schriftstellerverband-kritisiert-erklaerung-2018/21110026.html https://www.saarbruecker-zeitung.de/kultur/sz-kultur/schriftstellerverband-geisselt-erklaerung-2018_aid-8105661 Ulrich Greiner im Gespräch mit Katja Lückert: Streitkultur in Deutschland: "Es gibt eine Asymmetrie zwischen Links und Rechts" http://www.deutschlandfunk.de/streitkultur-in-deutschland-es-gibt-eine-asymmetrie.691.de.html?dram:article_id=413744 Solidarität mit friedlichen Demonstrationen: Weitere Prominente unterzeichnen die „Erklärung 2018“ https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/weitere-prominente-unterzeichnen-die-erklaerung-2018/ Götz Kubitschek: Erklärung 2018 – eine Welle der Bekenntnislust https://sezession.de/58354/erklaerung-2018-eine-welle-der-bekenntnislust 22.03.2018 Michael Wuliger: Gezeichnet, Broder; Immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2018 / 14:47 / 61

Erklärung 2018: Deutschland dreht durch

…ausspricht. Im Deutschlandfunk plaudert Ulrich Greiner aus dem Nähkästchen der Zeit: "Es ist übrigens auch heute in der Konferenz darüber kontrovers diskutiert worden. Einige Kollegen sagten, warum zeigt ihr denn diese Leute, ihr macht sie ja dadurch nur hoffähig. Und andere sagten, nein, warum sollen wir die Leute nicht zeigen,…/ mehr

Wolfram Weimer / 27.03.2018 / 17:00 / 22

Tellkamp macht es sich unbequem

…Uwe Tellkamp”, sagt Maron. Ulrich Greiner, einer der einflussreichsten Literaturkritiker Deutschlands, schreibt in einem Leitartikel der “Zeit”, Tellkamps Meinung sei diskussionswürdig, es gebe keinen Grund, ihn in die rechte Ecke zu stellen. “In unserer Streitkultur jedoch hat die Zahl der Platzanweiser zugenommen.” Tellkamp ergeht es damit wie Thilo Sarazzin in…/ mehr

Till Schneider (Archiv) / 22.01.2014 / 14:26 / 4

He, Sie – ja, Sie! Gucken Sie „Tatort“?

Weshalb ich frage? Na, weil am 9. Januar 2014 auf ZEIT ONLINE der Artikel „Tatort”-Inflation bedient Krimiwahn von Ulrich Greiner erschien. Da muss jetzt dringend…/ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com