Quentin Quencher

Geboren 1960 in Glauchau, Sachsen, wuchs Quentin in der ehemaligen DDR auf, die er 1983 verließ. Seine Heimat war es nicht, die er verlassen hat, er war nie heimisch dort. Auch der Westen oder das wiedervereinigte Deutschland wurde ihm nie ein Zuhause. Immer ist sein Blick der eines Außenstehenden. Hier wie dort, heute wie damals. So ist er ein Vagabund zwischen den Welten. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Asien lebt er heute mit seiner Familie in Baden-Württemberg.

Weiterführende Links:
http://www.quentin-quencher.de/
http://glitzerwasser.blogspot.de

Archiv:
Quentin Quencher / 07.02.2018 / 14:30 / 1

Die Konferenz der Münzen

Die Substanz, die Eigenschaften und der Charakter einer Münze spielen im Alltag keine Rolle mehr, so scheint es. Nur die Prägung zählt. Menschen vertrauen auf diese Oberflächlichkeiten, und Münzen wissen, dass sie ohne Menschen keine Bedeutung haben. Sie nennen es Münzenkultur oder so./ mehr

Quentin Quencher / 06.02.2018 / 11:00 / 15

Ein paar Worte an die Trauernden

Zu eurer Familie, die sich im Trauerzug versammelt hat, gehörte ich nie. Ich empfinde keine Trauerverpflichtung. Also begrabt eure Tante schnell, weint um sie und die Illusionen, die mit ihr beerdigt werden. Aber bitte, dreht die Lautsprecher ein wenig runter und jammert untereinander./ mehr

Quentin Quencher / 18.01.2018 / 15:30 / 3

Der Wesentliche

Der Wesentliche hat sie alle gelesen, die Schlagzeilen, er weiß, was auf allen Kanälen läuft. Je öfter er sie liest, um so sicherer ist er sich, zu wissen, was die Nachricht ist. Wie viel Zeit hatte er in der Vergangenheit vergeudet, als er noch die ganzen Nachrichten las. Kürzlich erzählte er seiner Tochter zwanzig Märchen in fünf Minuten. Mehr als die Überschriften fiel ihm nicht mehr ein, und das Ende./ mehr

Quentin Quencher / 14.01.2018 / 14:30 / 10

Wenn sich’s radioaktiv länger lebt…

Radioaktive Strahlung gilt in Deutschland als das reine Teufelszeug. Es kommt allerdings wie immer auf die Dosis an. Mir liegt es fern, für höhere Radioaktivität in der Umwelt zu plädieren, auch nicht aus gesundheitlichen Gründen, es geht nur darum, der Hysterie der „Atomängstlichen” ein paar Fakten entgegenzustellen. Und viele medizinische Studien zeigen, dass massvolle radioaktive Strahlung nicht unbedingt lebensbedrohlich sein muss, ganz im Gegenteil./ mehr

Quentin Quencher / 24.12.2017 / 12:15 / 0

Weihnachten ja, aber ohne selbstgerechte Laberpfaffen

Von Quentin Quencher. Vielleicht finden wir noch eine kleine Kapelle oder etwas Vergleichbares, wo wir eine Kerze anzünden können und ein kleine persönliche Andacht mit den Kindern halten, um dann anschließend unser Weihnachten zu Hause zu feiern. Sollen doch die Pfaffen labern, was sie wollen. Zusammenrottungen von Selbstgerechten müssen wir uns nicht anschließen./ mehr

Quentin Quencher / 30.11.2017 / 06:02 / 12

Ein Migrant kommt selten allein – ein Erfahrungs-Bericht

Von Quentin Quencher. Menschen sind immer Magnete für andere Menschen. So ist das auch bei der Einwanderung. Man geht dahin, wo es schon Kumpels gibt, die sich auskennen und die einem Gelegenheiten stecken und vor Gefahren warnen. Die sogenannten "Frontier" eröffnen Räume für weitere Einwanderer, eine Gemeinschaft entsteht, die allerdings immer mehr der gleicht, aus der die Einwanderer kommen. Auch ich bin meinen Kumpels gefolgt, als ich hierher kam. / mehr

Quentin Quencher / 17.11.2017 / 06:20 / 7

Nachhaltiger Selbstmord aus Angst vorm Tod

Von Quentin Quencher. Bundespräsident Steinmeier wirbt dafür, dass das Pariser Klimaabkommen „unumkehrbar“ wird. In welcher Tradition solche Forderungen nach Unumkehrbarkeit stehen, verrät ein Blick in die Geschichte. Von Hernán Cortés wird beispielsweise berichtet, dass er nach der Ankunft in der Neuen Welt seine Schiffe verbrannte, um seine Männer höchstmöglich zu motivieren. Ein Rückzug sollte ausgeschlossen werden. / mehr

Quentin Quencher / 01.11.2017 / 15:08 / 2

Der Erklärer – immer auf der richtigen Seite

Von Quentin Quencher. Wie Schminke legen sich seine Erklärungen über seine sonstigen Wörter. Nichts anrüchiges darf auf ihn zurückfallen, das seine makellose Erscheinung besudeln könnte. In unruhigen Zeiten sind allerdings wieder Aussagen über die Bedeutung einer Sache gefragt, die Erklärungen des Erklärers wandern nun in den Nebensatz. Sie sind nun keine Selbstbespiegelung mehr, sondern eher Rechtfertigungen für einen Sinneswandel./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com