Julian Marius Plutz

Julian Marius Plutz ist 1987 geboren und betreibt seinen eigenen Blog neomarius.blog. Ferner erscheinen seine Texte auf TheEuropean.de, der Jüdischen Rundschau und haolam.de. Zu seinem Themen gehört die kritische Auseinandersetzung mit der politischen Linken, dem Islam und der LGBT Bewegung. Hauptberuflich arbeitet er im Personalbereich.

Archiv:
Julian Marius Plutz, Gastautor / 30.06.2020 / 06:00 / 107

Schwule Tote stören nur

Von Julian Marius Plutz. Am 20. Juni dieses Jahres schlachtete ein Libyer drei Engländer in Reading, einer Stadt in Großbritannien. Der Grund, warum diese Morde in Deutschland keine hohen Wellen schlugen, liegt auf der Hand: Täter war ein Schwarzer und die Opfer drei Weiße. Der Zeitgeist will schwarze Opfer, für Homos reicht die Empörung nicht./ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 24.06.2020 / 14:00 / 13

Für Wahnsinnstaten braucht es mehr als Wahnsinnsworte

Von Julian Marius Plutz. Polizisten auf den Müllhaufen. Ok, nicht nett, gar nicht nett und vielleicht sogar justiziabel. Aber nach Zappa, bleiben wir fair, sind es Worte. Mir ist diese Kausalität zu simpel, dass das böse Wort zur bösen Tat wird. Zu Wahnsinnsverbrechen gehören viel mehr als Wahnsinnsworte. Doch wie reagiert das kommentierende Milieu? / mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 24.06.2020 / 06:15 / 79

Ausverkauf mit Rezo

Von Julian Marius Plutz. Rezo ist für die Grünbürgerlichen Posterboy und Dorfschreier, „Der, der den Finger in die Wunde legt“. Damit manifestiert sich der intellektuelle Ausverkauf eines Milleus, das von sich behauptet, die Krone der deutschen Schöpfung zu sein, also moralisch persilrein./ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 15.06.2020 / 10:00 / 145

Wann wird die heilige Kuh Christian Lindner geschlachtet?

Von Julian Marius Plutz. Ad hominem hin oder her, er verkörpert die Art Politiker, die ich nicht mehr sehen mag. Jedes Wort ausgeklügelt und im Politikerhirn abgewogen, längst auf Widerwort und Wider-Widerwort abgeklopft und zurechtgeschliffen. Keiner Randgruppe auf die Füße getreten? Die weibliche Form genannt? Nicht zu konkret geworden? Schafft es der Satz in die BILD? Oder reicht es nur für die Wuppertaler Allgemeine? Jetzt liegt die FDP laut einer Umfrage bei 4 Prozent./ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 10.06.2020 / 06:15 / 87

„Nie wieder Opfer“ – Über das Entsetzliche von Gewalt

Von Julian Marius Plutz. Am Ende waren meine Vic Firth Sticks nicht mehr auffindbar. Meine Brille jedoch hatte ich am nächsten Tag am Ort des Geschehens wieder gefunden. Ob Schwarze, Juden, Homosexuelle oder wer auch immer Gewalt und Diskriminierung, in welcher Form auch immer ertragen musste, teilt das eine Motto, da bin ich sicher: Nie wieder Opfer sein zu wollen./ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 26.05.2020 / 13:30 / 45

Hubertus Heil: Wie ein Ahnungsloser die Zeitarbeit ruiniert

Von Julian Marius Plutz. Mitten in der Wirtschaftskrise beschliesst der Arbeitsminister mit einem Knopfdruck Arbeitslosigkeit. Am 20. Mai beschloss das Kabinett das Verbot von Werkverträgen und Zeitarbeit in der Fleischindustrie. Wegen einiger schwarzen Schafe, die es zweifellos gibt, wird die Zeitarbeit-Branche ruiniert. Ausbaden werden es diejenigen, die ohnehin wenig Chancen am Arbeitsmarkt haben./ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 26.02.2020 / 14:00 / 55

Zuwanderer und Zeitarbeit – Erfahrungen eines Praktikers

Von Julian Marius Plutz. Seit nun mehr zwei Jahren arbeite ich bei einer Personaldienstleistung. Neben Direktvermittlungen bieten wir unseren Kunden auch die Möglichkeit der Arbeitnehmerüberlassung (AÜ) an, was landläufig als Zeitarbeit bezeichnet wird. Da wir Firmen als Kunden haben, die Produktionshelfer suchen, ist das Klientel zu rund 80 Prozent ausländisch, unter ihnen auch Migranten mit Flüchtlingsstatus./ mehr

Weitere anzeigen

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com