Chaim Noll

Chaim Noll wurde 1954 unter dem Namen Hans Noll in Ostberlin geboren. Sein Vater war der Schrift­steller Dieter Noll. Er studierte Kunst und Kunstgeschichte in Ostberlin, bevor er Anfang der 1980er Jahre den Wehrdienst in der DDR verweigerte und 1983 nach Westberlin ausreiste, wo er vor allem als Journalist arbeitete. 1991 verließ er mit seiner Familie Deutschland und lebte in Rom. Seit 1995 lebt er in Israel, in der Wüste Negev. 1998 erhielt er die israeli­sche Staatsbür­gerschaft. Chaim Noll unterrichtet neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an der Universität Be’er Sheva und reist regelmäßig zu Lesungen und Vorträgen nach Deutschland.

Weiterführende Links:
http://www.chaimnoll.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Chaim_Noll

Archiv:
Chaim Noll / 22.12.2018 / 06:15 / 39

Jaegers Grenze und Mayans Flucht

Der Spiegel-Reporter Claas Relotius gilt als "Unfall" des SPIEGEL, man spricht von einem „Versagen der Sicherungssysteme“. Wer die Israel-Berichterstattung des Spiegel verfolgt, weiß: die haben nie funktioniert. Und sind auch nicht die Lösung des Problems. Ein Stück von Relotius hieß "Jaegers Grenze". Deshalb hier "Mayans Flucht" ebenfalls aus dem Spiegel – aber nicht vor Relotius. / mehr

Chaim Noll / 16.12.2018 / 12:00 / 58

Merkels Wahrheitsliebe: Möge Trump lange leben!

Es fällt auf, dass die deutschen Leitmedien jeden Tag damit beschäftigt sind, Zeichen von Despotismus, Narzissmus und Größenwahn bei Donald Trump zu diagnostizieren, aber nie bei Angela Merkel. In meiner Gegend, im Nahen Osten, tut die Bundeskanzlerin fast immer genau das Gegenteil von dem, was sie sagt oder verspricht. Sie agiert mit Vorliebe, wie man früher in Berlin sagte, „hintenrum“. / mehr

Chaim Noll / 10.12.2018 / 13:00 / 32

Letzter Akt: Personenkult

Irgendwann habe ich mir angewöhnt, meinen Augen zu trauen. Das ist zwar politisch unkorrekt, denn meine Augen gehen verbotene Wege, sie sehen, was sie nicht sehen sollen. Ganz verloren für das politisch Korrekte ist man, wenn die Augen auch noch mit dem Gedächtnis kooperieren. Wo habe ich das bloß schon mal gesehen? Dieses falsch-bescheidene Lächeln, wenn der stehende Beifall in die zehnte Minute geht?/ mehr

Chaim Noll / 03.12.2018 / 12:00 / 33

„Die geistige Wiedererrichtung der DDR“

Cora Stephan schrieb einst ahnungsvoll über "die geistige Wiedererrichtung der DDR.“ Heute, ein Vierteljahrhundert später, lässt sich feststellen: Sie ist erfolgt. Es ist – und war immer in der Geschichte – das Zeichen der Dummen, dass sie abweichende Gedanken nicht als Anregung verstehen, sondern als Gefahr. Solchen Versuchen war nie Erfolg beschieden, jedenfalls nicht lange. / mehr

Chaim Noll / 21.11.2018 / 06:29 / 70

Auftauchen zum Luftholen: Die Achse des Guten als Psychotonikum

Das Sprachbild stammt von Orwell, der einen seiner Romane "Coming Up For Air" nannte. Luftholen, psychotherapeutisch gemeint. So wie Fische, ins Dunkel ihrer Unterwasserwelt gebannt, manchmal hinauf an die Oberfläche schwimmen, zum Sonnenlicht, und dort nach Luft schnappen. Auf meiner Lesereise durch Deutschland war ich erstaunt, wie viele Menschen Achgut.com lesen./ mehr

Chaim Noll / 12.11.2018 / 11:00 / 24

Hummus und Gedenktag

Angela Merkel, offenbar im Vorgefühl ihrer eigenen Historisierung, reist dieser Tage von Gedenkfeier zu Gedenkfeier. Eine davon, am 9. November, galt auch den deutschen Juden. Den toten. Sie spielen eine ungleich größere Rolle im offiziellen deutschen Bewusstsein als die lebenden./ mehr

Chaim Noll / 28.10.2018 / 16:00 / 20

Warum Frauen zuschlagen dürfen und Männer sich entschuldigen müssen

Ihre Heldentat besteht darin, dass sie einen weißen Mann geschlagen hat. Der Mann trug die Uniform der israelischen Armee. Das verunklärt die Sache ein wenig. Zwei Modeströmungen fließen hier zusammen, Israel-Hass und neue Power-Frau, sie überlagern einander und steigern die Wirkung./ mehr

Chaim Noll / 20.10.2018 / 16:00 / 12

Gaza und Granatäpfel

In diesem Herbst haben wir nur eine Handvoll Granatäpfel ernten können, anders als im vergangenen, als es mehrere Schüsseln waren. Doch im Mai begannen, vierzig Kilometer süd-westlich, die ständigen Brände an der Gaza-Grenze, sie verminderten die Zahl von Bienen und Insekten. Es ist Teil der verstohlenen Landnahme durch Menschen, die entschlossener sind als wir und ebenso intelligent./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com