Wolfgang Mayr

Wolfgang Mayr arbeitete bis 2017 für Radiotelevisione Italiana (RAI) Südtirol, den deutschsprachiger Fernseh- und Hörfunksender für Südtirol der italienischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkgesellschaft Rai, als Chefredakteur.

Weiterführender Link:
https://www.barfuss.it/leute/düstere-zukunft

Archiv:
Wolfgang Mayr, Gastautor / 02.11.2017 / 14:09 / 6

Spaniens verlogene Justiz

Von Wolfgang Mayr. Der Staat und seine Justiz greifen in Spanien gegen die Initiatoren des illegalen Unabhängigkeitsreferendums durch. Ist das eine wehrhafte Verteidigung der Demokratie? Wer die Vorgänge in Spanien einordnen will, kommt nicht umhin, sich mit der jüngeren spanischen Geschichte zu befassen – und mit der unrühmliche Rolle der spanischen Justiz. Die Folterer und Mörder des Spätfranquismus wurden strafrechtlich nicht verfolgt./ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 31.10.2017 / 13:57 / 4

Alles wird gut: Seibert stellt sich hinter Rajoy

Von Wolfgang Mayr. Die antikatalanische Strategie der spanischen Ministerpräsidenten ist aufgegangen. Die Unabhängigkeitsbewegung ist mit ihrem kompromisslosen Entweder-Oder in die Falle des konservativen Staatsapparats gelaufen. Rajoy setzt auf eine Aushöhlung der autonomen Regionen und damit auf seinen Wahlsieg. Er schwimmt auf einer nationalen "Viva España"-Welle./ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 30.10.2017 / 11:23 / 4

Italien: Ungeteilt, aber mit mehr autonomen Regionen

Von Wolfgang Mayr. Nicht nur die Katalanen wollen sich selbst regieren. Auch in Italien gibt es separatistische Bewegungen, gemäßigte und radikale. Die Verfassungsreform aus dem Jahre 2001 gibt den Separatisten eine Chance. Allerdings sind die Hürden sehr hoch. Ein halbes Jahr vor den Parlamentswahlen knirscht es im Gebälk. Die Regierung wird gut beraten sein, angesichts von Katalonien und der Krise der Nationalstaaten in Europa den Anliegen der Regionen entgegenzukommen./ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 25.10.2017 / 15:20 / 4

Der Fluch des spanischen Zentralismus

Von Wolfgang Mayr. Über Nacht sind die Katalanen in den Fokus der Medien geraten. Aber der Konflikt zwischen Barcelona und der spanischen Zentralregierung in Madrid gärt schon länger. Er ist auch ein Erbe der Franco-Zeit. Und es geht nicht nur um Katalonien. Auch andere Regionen begehren auf und verlangen mehr Autonomie. Die EU schweigt, sie will sich nicht in innenspanische Angelegenheiten einmischen. Die spanische Krise ist nicht vorbei. Sie ruht nur./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com