Roger Letsch

Roger Letsch, Baujahr 1967, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de.

Archiv:
Roger Letsch / 01.11.2018 / 14:00 / 8

Lügen haben kurze Beine – der Mops von „Belltower” auch

In einem Beitrag "Der gefühlte Jude" berichtete der Spiegel über Wolfgang Seibert, den inzwischen zurückgetretenen Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Pinneberg. Er hatte sich seine angebliche jüdische Identität selbst gebastelt. "Belltower", die Medien- und Meldeplattform der Amadeu-Antonio-Stiftung, geht nicht etwa auf den Hochstapler los, sondern auf die Überbringer der schlechten Nachricht./ mehr

Roger Letsch / 28.10.2018 / 14:00 / 14

1000 Meisterwerke: Antifa-Kunst für die Galerie

Dresden, Litfaßsäule, Papier auf Leim, Digitaldruck. Titel des Plakats: „Steht zusammen, schlagt zurück“. Münder zum Reden hat der Künstler den Protagonisten nicht gegeben und ihr Gesichtsfeld durch Sturmmaske und Nahost-Feudel eingeschränkt. Wer aber ist der unbekannte Meister, dem wir dieses dystopische Kunstwerk verdanken?/ mehr

Roger Letsch / 26.10.2018 / 06:05 / 29

Maut, Staugebühr und Bewegungs-Überwachung für alle EU-Bürger!

Es hat noch keiner so richtig gemerkt, aber die EU plant den nächsten großen Hammer: Maut für alle Fahrzeuge und alle Straßen, Eselskarren und Sackgassen eingeschlossen. Avanciert ist auch die Idee einer Staugebühr, damit weniger ins Auto steigen. Ganz nebenbei gibts Bewegungsprofile von jedem und eine gigantische neue "Agentur für Landverkehr" mit tausenden neuen Bürokratenjobs./ mehr

Roger Letsch / 16.10.2018 / 16:00 / 15

Schadenfreude buchstabiert man  „B-r-e-x-i-t”

Muss es wirklich so sein, dass es zwischen der EU und ihren Nachbarn in der Welt eine alternativlos „harte Tür“ gibt, von wegen „keine Rosinenpickerei“ und so? Die Metapher vom „Brücken bauen” scheint gerade aus den Hirnen der Brüsseler Bürokraten und deutscher Journalisten wie weggeblasen zu sein./ mehr

Roger Letsch / 13.10.2018 / 11:00 / 44

Wenn’s dem Bayern zu wohl wird, wählt er grün

Die unfreundliche Übernahme Bayerns durch eine Alien-Partei, die nur galaktische Ziele kennt und in Bayern einen Interessenausgleich zwischen „Grünen und Menschen“ herbeiführen möchte, steht möglicherweise bevor. Das in den nächsten fünf Jahren mit anzusehen, könnte großen Spaß machen./ mehr

Roger Letsch / 05.10.2018 / 15:00 / 20

Unterschreiben Sie den Global Compact of Migration nicht!

Mein Aufruf an die Vertreter der EU, die im Dezember zur Konferenz nach Marrakesch aufbrechen werden, lautet deshalb klipp und klar: Unterschreiben Sie den Global Compact of Migration nicht, es handelt sich um ein trojanisches Pferd. Es ist die nächste Entmündigungs-Idee der Internationalisten./ mehr

Roger Letsch / 03.10.2018 / 15:00 / 3

Bauchtanz und Currywurst

Exotische Klänge und Kostüme, adaptiert von selbstbewussten Mädchen und Frauen aus dem Okzident, die damit ein Ticket für den Film „Das Beste aus beiden Welten“ gelöst zu haben glaubten. Auch Antje Sievers zog das an, je weiter sie jedoch in die Lebenswirklichkeit arabischer Provenienz vorstieß, umso anstrengender wurde es./ mehr

Roger Letsch / 27.09.2018 / 16:30 / 11

Tarnen und Täuschen, Kaudern und Merkeln

So wie „kaudern“ als Synonym für politische Züchtigung von Parteifreunden vielleicht einst im Duden zu finden sein wird, ist „merkeln“ der heißeste Kandidat für die Beschreibung eines Jockeys, der sein Pferd bis in den Tod reitet und selbst dann noch nicht absteigen will./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com