Ben Krischke

Ben Krischke, Jahrgang 1986, lebt und arbeitet als Journalist und freier Autor in seiner Wahlheimat München. Journalistik-Studium an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Schwerpunkt Kulturjournalismus, zeitgleich bereits tätig für diverse Print- und Online-Medien, darunter Münchner Merkur, tz, Focus Online, Süddeutsche.de, Dahoam Magazin. Als Ressortleiter Politik & Bildung bei Zeitjung.de maßgeblich am Aufbau der Seite und an zwei Relaunches beteiligt. Es folgte ein zweijähriges Volontariat beim FOCUS Magazin und an der Burda Journalistenschule, samt Intermezzi bei FOCUS Money, FOCUS Online und PLAYBOY. Im Anschluss zunächst beim Branchenmagazin W&V verantwortlich für Sponsoring, Pharma und Marktforschung, zeitgleich Autor und Titelautor für das NISSAN-Magazin (Gruner + Jahr Territory). Seit Dezember 2016 als Journalist & freier Autor unterwegs. Themenbereiche sind Politik, Wirtschaft, Sport und Sportbusiness, Lifestyle und politischer sowie religiöser Extremismus und damit zusammenhängende Phänomene.

Weiterführende Links:
https://ben-krischke.com/
https://twitter.com/krischkeben?lang=de

Archiv:
Ben Krischke, Gastautor / 05.02.2017 / 20:00 / 12

Der Haltungsjournalist, das edle Wesen

Von Ben Krischke. Der Haltungsjournalist ist ein edles und sensibles Wesen. Mit all seiner naturgegebenen moralischen Überlegenheit und seinen, in den Reporterschmieden dieses Landes geschärften, Sinnen, pirscht er sich durch diesen Dschungel namens Gesellschaft, schlägt kleine Schneisen der Aufklärung ins Dickicht der Kleingeisterei, während er aufmerksam lauscht, stets in Habachtstellung./ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 19.01.2017 / 12:04 / 0

Junges Publikum, neuer Hashtag, alte Feindbilder

Von Ben Krischke. Die Redaktion von „BR PULS“, das „junge Programm“ des öffentlich-rechtlichen und somit steuerfinanzierten Bayerischen Rundfunks (BR), hat genug von Hass und Hetze und sammelt mit einer Hashtag-Aktion „Geschichten gegen Hass“. Gute Idee, aber leider hat sie Schlagseite./ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 09.12.2016 / 18:00 / 3

Ich will meine Politik-Verdrossenheit wiederhaben!

Von Ben Krischke. Ja, die Politikverdrossenheit war unangenehm. Aber sie war ein Filter, der mal mehr, mal weniger garantierte, dass sich in den politischen Prozess vor allem Menschen einmischten, die der Komplexität des Ganzen wenigstens teilweise gewachsen waren. Mindestens aber war Politik eben Politik, Werbung eben Werbung und Klitoris eben Klitoris. Das waren noch Zeiten./ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 26.11.2016 / 06:20 / 2

Das kann der Trump doch nicht machen!

Von Ben Krischke. Die deutschen Leitmedien sind not amused. President-elect Donald Trump, schlägt – dreist wie er ist – gegenüber der New York Times plötzlich versöhnliche Töne an. Der „Rechtspopulist“, „Sexist“ und „Rassist“ verwässert sein Image. Darf der das? Wo bleibt die Kooperation mit dem Ku Klux Klan und der dritte, vierte und fünfte Weltkrieg? Jetzt sind wir aber sowas von enttäuscht. / mehr

Ben Krischke, Gastautor / 12.11.2016 / 06:25 / 22

Das letzte Aufbäumen der sogenannten Meinungsführer

Von Ben Krischke. Was wir erleben, ist eine hausgemachte Peinlichkeit für eine Gruppe, die sich immer noch als Teil der Elite feiert, und für „die da unten“, die anders denken, nur Unverständnis, nicht selten kaum mehr als Verachtung übrig hat. Und die mit einem weiteren Donnerhall abgestraft wurde. Dieser Beitrag ist kein Plädoyer für Trump, sondern einer für mehr Pflichtbewusstsein von Journalisten. Make Journalism Great Again. Please./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com