Giuseppe Gracia

Giuseppe Gracia, geb. 1967 in St. Gallen, ist Schriftsteller, Journalist und Kommunikationsberater.
Seit 2011 ist er Beauftragter für Medien und Kommunikation im katholischen Bistum Chur. Dort wurde er Mitglied des Bischofsrates und Sprecher von Bischof Vitus Huonder. 2017 veröffentlichte Gracia den Roman „Der Abschied“. Seit 2018 ist Gracia Kolumnist für die Schweizer Zeitung „Blick“.

Weiterführende Links:
https://www.giuseppe-gracia.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Giuseppe_Gracia

Archiv:
Giuseppe Gracia, Gastautor / 07.08.2017 / 18:15 / 5

Helden der Freiheit nur noch im Kino

Von Giuseppe Gracia. Es gibt kaum ein umstrittenes Thema, bei dem das Abweichen vom herrschenden Dogma ungestraft bleibt. Oft erfolgt der Ausschluss aus der Glaubensgemeinschaft weltoffener Humanisten. Im Regelfall vermindert das alle Chancen auf eine höhere Position in Politik, Kultur und Bildung. Wobei es einfach zu beobachten ist, dass sich die meisten Menschen im öffentlichen Raum an die geltenden Dogmen halten und persönliche Risiken meiden. Helden der Freiheit überlässt man lieber dem Kino./ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 30.04.2017 / 12:26 / 1

Der Ruf nach Verboten wird mir unheimlich

Von Giuseppe Gracia. Ich habe nichts übrig für Islam-Machos, die ihren Traum vom Harem mit Gott verwechseln. Klar muss eine liberale Gesellschaft Grenzen setzen: „Keine Toleranz für Intolerante“. Aber ich halte auch nichts von Bücherverboten. Ich will keinen Staat als Weltanschauungs-Polizei und als Schiedsrichter über religiöse Fragen, sei es nun in Bezug auf den Islam, auf Christen oder Juden. / mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 02.02.2017 / 06:12 / 13

Modell Schulz, Navi und Alcantara inklusive

Von Giuseppe Gracia. Will ein Autohersteller verhindern, dass eine neue alternative Marke sich auf dem Markt etabliert, bringt er so schnell wie möglich ein neues Modell heraus. Diese Strategie funktioniert auch in der Politik, etwa im Wahlkampf. Dass die Modelle Schulz und Merkel im Kern austauschbar sind, zeigt sich darin, dass beide das gleiche Reiseziel in ihr GPS-System programmiert haben. / mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 18.11.2016 / 06:20 / 1

Trump, Brexit und Co: Frohe Botschaft für Kapitalismuskritiker

Von Giuseppe Gracia. Eine These von Denkern wie Karl Marx ließe sich so zusammenfassen: Kapitalisten im Besitz von Medienhäusern nutzen diese für ihre Propaganda, darum läuft die Demokratie nicht auf die Macht des Volkes hinaus, sondern auf das Brainwashing des Volkes durch das Establishment. Inzwischen können wir diese These als widerlegt ansehen. Spätestens seit dem Wahlsieg von Donald Trump ist klar: Man kann das Volk gegen die Medienmaschinerie für sich gewinnen./ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 10.09.2016 / 06:00 / 1

Gefährliche Liebschaften zwischen Macht und Moral

Von Giuseppe Gracia. Politiker reden im Moment gern von „Wertegemeinschaft“ oder „Leitkultur“. Als wolle man uns in bewegten Zeiten mit harmonisierenden Werten und Ansichten beglücken. Was bedeutet der Versuch, politische Programme mit Verweis auf höhere Werte verbindlich ans Gewissen der Bürger zu binden und Alternativen als ethisch minderwertig abzukanzeln? / mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 02.07.2016 / 06:00 / 13

Politik als Gottesdienst, geleitet von Meinungs-Priestern

In vielen Reaktionen auf den Brexit der Engländer zeigt sich ein Phänomen unserer Tage: die Überhöhung des Politischen ins Religiöse. Politische Differenzen wandeln sich in Grundfragen des Glaubens. Rechtsstaaten, die der individuellen Freiheit verpflichtet sind, werden zu Wertegemeinschaften mit Bekenntniszwang. Ein Rückfall in vormoderne Zeiten./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com