Hubert Geißler

Hubert Geißler stammt aus Bayern und war Lehrer für Kunst/Deutsch/Geschichte.

Archiv:
Hubert Geißler, Gastautor / 11.01.2020 / 10:00 / 5

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (12)

Von Hubert Geißler. Sich in einem fremden Umfeld zu bewegen, ohne auf kulturelle, rechtliche, medizinische oder sprachliche Probleme zu stoßen, ist fast unmöglich und vermutlich auch nicht durch einen Lehrgang zu beseitigen. Unbestritten ist aber, dass gerade Auslandsmontagen und ihre speziellen Bedingungen die Beteiligten zusammenschweißen. / mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 04.01.2020 / 01:17 / 7

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (11): Nochmal Libyen

Von Hubert Geißler. Drei junge, libysche Sekretärinnen stiegen zu und setzten sich relativ isoliert vorne in den Bus. Während der Fahrt dreht sich eine um und fragte auf Englisch nach Woher und Wohin. Ein paar Sätze wurden ausgetauscht, dann verebbte das Gespräch. Am folgenden Tag war das die Sensation im Betrieb. Von da an war kein Libyer, schon gar keine Frau mehr im Bus./ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.12.2019 / 10:00 / 8

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (10): Im Morgenland

Von Hubert Geißler. Auch die italienischen „Spezialisten“ kamen um 8, wenn überhaupt, tranken Tee und gingen spätestens um 12. Das Fazit meines Bruders aus allem: „Das wird nie was, mit der großartigen Industrialisierung Libyens."/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 14.12.2019 / 10:00 / 9

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (9): Die Grünen als Antischrauber

Von Hubert Geißler. Der Schrauber will Verbesserungen, aber er weiß um die Trägheit der Materie und die Begrenztheit der Möglichkeiten. Die Grünen verkörpern politisches Moralisieren. Das manchmal schrille Führungspersonal (Claudia Roth et al) ist für den Schrauber die Verkörperung technischer Inkompetenz. Um es platt zu sagen: Er betrachtet sie als abgehobenen Schwätzer ohne Bodenhaftung./ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 07.12.2019 / 10:00 / 4

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (8): Warum wird man das?

Von Hubert Geißler. Der Schrauber fällt erst auf im Augenblick seiner Nichtexistenz, fast wie ein Kühlschrank, den man auch erst bemerkt, wenn er nicht mehr funktioniert. Dass Reparaturen in Haus und Garten in Eigenregie gemacht wurden, war nicht zuletzt eine finanzielle Notwendigkeit. Meine Familie war eher arm. Nachbarschaftshilfe war zudem selbstverständlich: / mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 30.11.2019 / 10:00 / 5

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (7): USA

Von Hubert Geißler. Es wurden nach USA die preiswertesten Flüge gebucht, die mich einmal über Amsterdam und Atlanta nach Detroit führten und mir über 20 Stunden lang gepflegt auf die Nerven gingen. Da wird an ein paar Euro eingespart und übersehen, dass durch den Zeitverlust auch Personalkosten entstehen, von dem zusätzlichen Stress mal abgesehen./ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 23.11.2019 / 10:00 / 8

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (6): Moskau, die Zweite

Von Hubert Geißler. Der zweite Aufenthalt meines Bruders in Moskau ging über fast 3 Monate, vom August 1999 bis Anfang November dieses Jahres. Die Situation in Russland war immer noch prekär: Rubelkrise und Währungsverfall und der Beginn des 2. Tschetschenienkrieges versprachen nicht gerade einen erholsamen Aufenthalt. / mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 16.11.2019 / 10:00 / 0

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (5): Moskau

Von Hubert Geißler. Wenn mein Bruder von seinem 1. und 2. Moskaueinsatz berichtet, spürt man eine klare Sympathie für die Russen und ihre Hauptstadt. Gefragt, ob es denn so etwas wie eine Grundsolidarität unter Schraubern gibt, meinte mein Bruder: “Ja, das sind halt normale Leute.“ Sogar die Verständigung klappte, weil die Technik, auf die man sich bezieht, im Kern dieselbe ist./ mehr

Weitere anzeigen

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com