Günter Ederer

Günter Ederer wurde 1941 in Fulda geboren. Schon in der Schule stand für ihn fest, dass er Journalist werden wollte. Nach seinen Lehrjahren bei Tages- und Wochenzeitungen fand er früh den Weg zum Fernsehen. Zuerst drei Jahre beim Südwest­funk Baden-Baden, dann ab 1969 beim ZDF, wo er ab 1971 die renommierte Wirtschaftssendung “Bilanz” mitgestaltete. Von 1984 an berichtete er als Fernostkorrespondent des ZDF sechs Jahre aus Tokyo über die Umbrüche in Asien.1990 hat sich Günter Ederer gemeinsam mit seiner Frau Anke selbstständig gemacht. Als Filmproduzent und Wirtschaftspublizist hat er mittlerweile in 62 Ländern Filme produziert. Mit 23 Filmpreisen (darunter der Deutsche Fernsehpreis) und Ehrungen (z.B. Ludwig Erhard Preis für Publizistik) ist er der am meisten ausgezeichnete Wirtschaftsjournalist des deutschen Fernsehens.

Weiterführender Link:
http://www.guenter-ederer.de/

Archiv:
Günter Ederer / 09.04.2019 / 14:00 / 24

Was vor dem Brexit war – und was danach passieren könnte

Die Berichterstattung über das Brexit-Drama ist sehr auf die skurrilen Unterhausdebatten und die Folgen für die Wirtschaft fixiert. Wer die Vorgänge verstehen und die Folgen absehen will, muss sich die britische EU-Geschichte seit den siebziger Jahren anschauen, aber auch die historische britische Politik gegenüber Iren und Schotten. Die Gefahr, dass alte Konflikte wieder aufbrechen, ist groß. / mehr

Günter Ederer / 08.03.2019 / 12:00 / 63

Die grüne Dauerberieselung

Wer der Dauerberieselung durch grüne Ideologie und Klimaschutz-Propaganda entgehen will, muss sich hinter den Ural, wahlweise auf eine einsame Insel in der Südsee zurückziehen. Alle anderen sind der medialen Gehirnwäsche so ausgeliefert wie die Bevölkerung der Tropen dem Monsun. Aber der wechselt wenigstens halbjährig die Richtung./ mehr

Günter Ederer / 11.06.2018 / 06:15 / 15

Treffen Trump-Kim: Fünf Minuten zur Totalvernichtung

Die Zeitspanne zur gegenseitigen Totalvernichtung zwischen Nord- und Südkorea beträgt fünf Minuten. Autor Günter Ederer ist ein langjähriger Begleiter der koreanischen Nachkriegs-Geschichte und Zeitzeuge. In diesem umfangreichen Beitrag beschreibt er das zwiespältige Verhältnis der USA zu beiden Teilen Koreas und warnt vor überzogenen Erwartungen. Wer verstehen will, worüber Trump und Kim morgen sprechen, erfährt hier historische Hintergründe aus erster Hand./ mehr

Günter Ederer / 11.05.2018 / 06:24 / 14

Der Clausewitz für Handelskrieger (2)

Will Donald Trump die US-Handelsbilanz verbessern, dann sollte er der US-Stärke in der Landwirtschaft zum Durchbruch verhelfen. Die Verleumdungskampagne mit den Chlorhähnchen, die Hysterie vor genveränderten Lebensmitteln und die hohen Zölle auf Rindfleisch sind ein Skandal, der den deutschen und europäischen Verbraucher viel Geld kostet. Deutschland sucht eine Opferrolle, die ihm nicht zusteht./ mehr

Günter Ederer / 10.05.2018 / 06:23 / 11

Der Clausewitz für Handelskrieger (1)

Wer die Handelsbilanz der USA über Jahrzehnte verfolgt, kann sich eigentlich nur wundern, wie lange diese Nation das riesige Defizit hingenommen hat. Donald Trump hat allen Grund, dieses Ungleichgewicht anzugehen. Trotzdem wird das, was Trump mit seinen Zöllen erreichen will, nicht gelingen, wenn er die falschen Rezepte seiner Vorgänger wiederholt./ mehr

Günter Ederer / 21.04.2018 / 06:29 / 24

Toxisches Russland (Teil 2)

Bei Umfragen haben zurzeit mehr Deutsche vor Donald Trump Angst als vor Wladimir Putin, vertrauen Russland mehr als den Vereinigten Staaten. Die Befragten vergessen, wer Deutschland nach 1945 wieder einen Anfang ermöglichte. Auch schimmert immer noch ein Misstrauen gegenüber der Demokratie und einer freiheitlichen und deshalb komplizierten Gesellschaftsordnung durch. / mehr

Günter Ederer / 20.04.2018 / 06:20 / 32

Toxisches Russland (Teil 1)

Russland setzt auf Gewalt. Deutschland ist dagegen Weltmacht für moralische Aufrufe. Die retten aber in Syrien kein einziges Menschenleben und beseitigen schon gar keine Fluchtursachen – im Gegenteil. In der deutschen Öffentlichkeit herrscht eine seltsame Äquidistanz gegenüber Russland und Assad auf der einen – und den westlichen Verbündeten auf der anderen Seite. Aus Angst vor Putin duckt man sich weg – was aber noch nie funktioniert hat. / mehr

Günter Ederer / 06.04.2018 / 18:00 / 9

Qualitätsfernsehen ohne Aprilscherz

Der 1. April war vergangen. Wie an jedem Tag begann um 20 Uhr die Tagesschau, das Aushängeschild des deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Sie galt einmal als Vorbild für das Qualitätsfernsehen der ARD schlechthin. Doch schon der Aufmacher lässt den Zuschauer daran zweifeln./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com