Henryk M. Broder

Henryk Modest Broder, geb 1946 in Katowice/Polen, kam 1958 mit seinen Eltern über Wien nach Köln, wo er zuerst den Führerschein und dann das Abitur machte. Sein Weg führte ihn von den St. Pauli Nachrichten, konkret und pardon über die Frankfurter Rundschau, die taz, die ZEIT und den SPIEGEL zur Welt-Gruppe. Mitbegründer der Achse des Guten. In seiner Freizeit sammelt er Schneekugeln und Kühlschrankmagneten und pflegt seinen Migrationshintergrund.
Letzte Buchveröffentlichung: „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“, Achgut Edition, Berlin

Weiterführender Link:
https://shop.achgut.com/products/wer-wenn-nicht-ich-henryk-m-broder-2

Archiv:
Henryk M. Broder / 29.05.2021 / 13:00 / 34

Das hat uns noch gefehlt: Bundesrabbiner

Nach einer kurzen Pause von 100 Jahren bekommt Deutschland wieder Militärrabbiner. Der erste wird am 21. Juni feierlich in sein Amt eingeführt. Es ist, sagt der Präsident des Zentralrates der Juden, "ein historischer Tag für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland". Vor allem aber ist es eine ABM-Maßnahme und Geldverbrennungsanlage, die jedes Jahr viele Millionen verschlingen wird./ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2021 / 10:30 / 32

Sex im KZ

In Potsdam findet in Kürze ein Online-Seminar zu einem Thema statt, das „lange mit einem Tabu belegt" war, schreiben die Veranstalter in der Einladung, nämlich: Lagerbordelle. Sex-Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Nun aber, 76 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, können endlich die Fragen gestellt werden, die zu stellen sich bis jetzt niemand getraut hat./ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2021 / 13:00 / 56

Spahn macht den Stoiber

Der Gesundheitsminister verspricht die Einführung eines EU-weiten QR-Codes für Geimpfte. Das wäre weltweit einmalig, sagt der Minister, er könnte dann in Italien in einem Restaurant „das Ding vorzeigen" und würde bedient. Tolle Sache, so ein QR-Code. Hoffentlich funktioniert er nicht nur bei dem Minister, der seine Fehlbarkeit schon öfter bewiesen hat./ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2021 / 10:00 / 54

Schutzhaft de luxe – So wird jüdisches Leben sichtbar und erlebbar

Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist kein demokratisch legitimiertes Gremium, eher eine Honoratiorenversammlung, die rund 100 jüdische Gemeinden mit etwa 100.000 Mitgliedern „repräsentiert“. Wichtigste Aufgabe des Zentralrates ist es, dafür zu sorgen, dass der gute Ruf der Bundesrepublik nicht beschädigt wird. Er darf Kritik üben, aber immer mit Maß und Mitte./ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2021 / 12:00 / 167

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.W.

Manfred Weber wollte gerne Präsident der EU-Kommission werden. Das hat nicht geklappt. Er musste zugunsten von UvdL ins zweite Glied treten. Jetzt erklärt der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europa-Parlament die Grenzverschiebungen beim Antisemitismus und will Hass und Hetze gegen Religionen europaweit unter Strafe zu stellen. Was hat er für ein Problem?/ mehr

Henryk M. Broder / 17.05.2021 / 12:00 / 43

Wie Frau Knobloch vergeblich versucht hat, Herrn Keller aus der Klemme zu helfen

Der Präsident des Deutschen Fußballbundes greift seinem Vertreter mit einem Nazi-Vergleich in den Strafraum, worauf ihm die früheren Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland zu Hilfe eilt. Warum musste es Frau Knobloch sein? Warum nicht der Kabarettist Eckart von Hirschhausen oder die Schauspielerin Iris Berben?/ mehr

Henryk M. Broder / 11.05.2021 / 08:10 / 70

Bleiben Sie positiv! Und machen Sie es nur zweimal täglich!

Das Bundesministerium für Gesundheit verbreitet auf einigen Kanälen "nützliche Informationen" über die Corona-Virus-Pandemie. Unter anderem auch auf Telegram. Am 6. Mai klärte das BMfG die Telegram-User darüber auf, wie sie mit der täglichen Nachrichtenflut umgehen sollten, "die auch belastend sein und zu Verunsicherung führen" kann./ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2021 / 13:00 / 42

Für ein klimaneutrales Deutschland!

Einige Politiker haben Corona bereits hinter sich gelassen, Gerd Müller z.B., Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Deutschland, sagt er, soll „Vorreiter in der Klimapolitik“ werden, das bedeutet, „über Deutschland hinaus zu denken und noch viel stärker in eine globale Energiewende zu investieren“. / mehr

Weitere anzeigen

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com