Archi W. Bechlenberg

Archi W. Bechlenberg, geb. 1953, Bau- und Kunsthistoriker, Journalist und Autor, aber auch Maler und Fotograf.

Weiterführender Link:
http://www.bechlenberg.de/

Archiv:
Archi W. Bechlenberg / 13.09.2018 / 15:00 / 6

Und immer wieder Kuba

Mein erster Kubaner war ein fideler kleiner Bursche mit einem großen Schnäuzer unter der Nase. Wir trafen uns häufiger bei Zigarren-Events. Enrico hatte dabei stets ein Glas mit Mojito in der Hand. Ich habe auch die andere Sorte Kubaner kennengelernt, Apparatschiks von der Sorte, denen man tunlichst nicht in ihrem eigenen Sprengel begegnen sollte. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.09.2018 / 06:15 / 15

Das Antidepressivum: Lob des Idioten

Ich habe ja ein Herz für Exzentriker und Außenseiter. Sie müssen allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllen, um meiner Sympathie sicher zu sein. Es besteht ein sehr realer Bedarf an Menschen, die von nahezu allen anderen verachtet und ausgelacht werden. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.09.2018 / 06:29 / 14

Das Antidepressivum: Nach Norden mit der Pest an Bord

Ich welch' unruhigen Zeiten der Mensch früher lebte, erfährt man beim Reisen. Rittersprünge haben es mir angetan, ein besonders beeindruckender liegt in Norwegen. Da war ich mit einem Mercedes 180 Diesel und der Pest an Bord./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.08.2018 / 06:29 / 10

Das Anti-Depressivum: Kirmes

Vorgesten wurde die Kirmes im Dorf abgebaut. Fritten, Losbude, Fritten, Glücksspielautomaten, Fritten, Fritten, Autoscooter, Losbude, Bier, Entche-Angeln, Süßwaren, Fritten, Fritten. Die Kirmes findet stets in der zweiten Augusthälfte statt, und ihr Ende macht mich immer wehmütig. Im Grunde ist für mich das Jahr damit gelaufen./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.08.2018 / 06:15 / 12

Das Anti-Depressivum: Buena Vista Social Club

Weltweit machte der „Buena Vista Social Club“ in kurzer Zeit Furore. „Ich habe Chan Chan nicht komponiert, ich habe es geträumt“, sagte Compay Segundo, der Älteste der Truppe. So begann meine Liebe zur kubanischen Musik. Und nicht nur ich war hingerissen. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.08.2018 / 06:11 / 19

Das Anti-Depressivum: Brieffreundschaften

Gibt es eigentlich noch Brieffreundschaften? Die Rituale des Schreibens, die Freude, wenn der bunt frankierte Umschlag aus Chicago oder Basel oder New York oder meinetwegen auch München endlich im Briefkasten lag, und ja, selbst das oft übermäßig lange Warten auf eine Reaktion des Gegenübers fehlt mir. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 07.08.2018 / 10:00 / 9

Joël Robuchon: Die Sterne und die Kartoffeln

Er hatte mit seinen Restaurants die meisten Sterne im Guide Michelin und gilt als einer der Wegbereiter der „Nouvelle Cuisine“. Gestern ist der Starkoch Joël Robuchon gestorben. Ein Nachruf mit seinem berühmtesten Rezept. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 05.08.2018 / 06:28 / 29

Das Antidepressivum: Lieber Regen als Geburtstag

Ich bin in dieser Woche ein wenig auf Krawall gebürstet, bitte sehen Sie es mir nach und nehmen das nicht persönlich. Diese andauernde Hitze nimmt mir einiges von meiner Gelassenheit. Und als sei das noch nicht genug: Ich musste mal wieder einen Geburtstag absolvieren. Als praktizierender Stinkstiefel und professioneller Premisanthrop kann ich nicht einfach an so einem Tag aus der Rolle fallen./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com