Archi W. Bechlenberg

Archi W. Bechlenberg, geb. 1953, Bau- und Kunsthistoriker, Journalist und Autor, aber auch Maler und Fotograf.

Weiterführender Link:
http://www.bechlenberg.de/

Archiv:
Archi W. Bechlenberg / 30.04.2017 / 06:25 / 1

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Frühling in Paris

Von Archi W.Bechlenberg. April in Paris, Chestnuts in Blossom – der Klassiker von Vernon Duke mit dem Text von Isidore Hochberg beschreibt vielleicht am schönsten das, was die Stadt an der Seine gerade im Frühling so besonders macht. Ansonsten sollte man die Dinge so gelassen auf sich zukommen lassen wie die Jogger im Jardin de Luxembourg./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 23.04.2017 / 06:00 / 2

Das Antidepressivum zum Sonntag: La, la, lalala, la, la, la…

Von Archi W. Bechlenberg. Er war schmal und graubärtig und trug etwas, das man am besten als Popelinemantel beschreibt, und er hielt in der linken Hand – mit der rechten gestikulierte er gestreckten Daumens eher uncool, also ohne die angemessene Gelassenheit des erfahrenen Trampers. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.04.2017 / 12:28 / 31

Sag mir, wo die Freunde sind

Von Archi Bechlenberg. Der Streit über Zuwanderung geht mittlerweile sogar mitten durch Familien. Ich habe in den letzten zwei Jahren viele frühere Freunde und Bekannte verloren. Manche verschwanden, antworteten nicht mehr. Andere meldeten sich ab, mit manchmal bewusst verletzenden Bemerkungen. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.04.2017 / 06:10 / 4

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Gitarreros (II)

Von Archi Bechlenberg. Man fand in Maastricht Plattenläden, die gegenüber deutschen Tonträgerhandlungen ein um Lichtjahre voraus eilendes Sortiment boten. Der Mensch an der Kasse betätigte sich obendrein als eine Art Discjockey. Und spielte eines Tages aus dem Album „Naturally“, das Stück „The Breeze“. Interpret war ein gewisser J. J. Cale./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.04.2017 / 06:17 / 3

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Gitarreros

Von Archi Bechlenberg. Eine Jukebox in Oberlawinenbrunn löst regelmässig Schneemassen aus. Genauer gesagt: eine auf dieser Jukebox gespielte Platte mit dem Titel „Der rührselige Cowboy“. Verantwortlich dafür ist ein gewisser Donald Duck aus Entenhausen. Die Gitarristen Peter Green und Snowy White sind ebenfalls in der Lage Gefühle ins Rutschen zu bringen./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.04.2017 / 06:20 / 7

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Schurken und Zigarren

Von Archi Bechlenberg. Zu den unverzichtbaren Attributen in Karikaturen des rücksichtslosen Kapitalisten gehörte neben Zylinder und (Nadelstreifen)Anzug stets die Zigarre - teilweise bis heute. Gerne fällt dabei unter den Tisch, dass auch rücksichtslosen Kommunisten die Zigarre mundete. Und allerlei anderem lichtscheuen Gesindel auch. Hier eine erlesene Auswahl. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.03.2017 / 06:15 / 2

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: What’s New Pussycat?

Von Archi Bechlenberg. Es ist in dieser Woche eine besonders schwere Aufgabe, die Schachtel mit den entspannten Themen zu öffnen und aus dieser ein angenehm mundendes Antidepressivum zu verabreichen. Mein persönlicher Eskapismus bestand ab Wochenmitte darin, die Filmsammlung durchzustöbern, um dort ein paar Abstandhalter zur Draußenwelt zu finden. Mit Erfolg. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.03.2017 / 06:25 / 4

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Die Martin Schulz-Diät

Von Archi Bechlenberg. Haben Sie es diese Woche auch bemerkt? Selbst nach eindringlicher Aufforderung rief kaum jemand „Martin, Martin!“. Deshalb gehts hier unter anderem um Puttes. "Für fünf Pfennig Puttes bitte!" Das war nicht die langweilige Schinkenwurst, die man beim Metzger geschenkt bekam; nein, das war ein ordentliches Stück geräucherte Blutwurst./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com