Archi W. Bechlenberg

Archi W. Bechlenberg, geb. 1953, Bau- und Kunsthistoriker, Journalist und Autor, aber auch Maler und Fotograf.

Weiterführender Link:
http://www.bechlenberg.de/

Archiv:
Archi W. Bechlenberg / 27.11.2016 / 06:25 / 3

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Brauner Pilz, riecht

Von Archi Bechlenberg. In diesem Text wird unverhohlen einem braunem Spaltpilz gehuldigt. Meine erste Begegnung mit ihm erfolgte in Paris. Aber Vorsicht: Inzwischen gibt es ihn sogar im Supermarkt und aus China – als Sägemehl-Ersatz. Und einen dazu passenden Dichter sowie den adäquaten Musiker sollte der Achse-Geniesser auch unbedingt mal kennen lernen./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.11.2016 / 05:15 / 4

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Nix als Theater!

Angesichts der täglichen Reality Show wollen klassische Musentempel natürlich nicht zurück stehen. Schließlich sehen sie das Geschäft mit Dramen und Komödien als ihre Kernkompetenz an. Helldeutsche Knallchargereien sind landesweit en vogue. Mein persönliches Verhältnis zum Theater ist klar definiert: Entbehrlich. Das war aber nicht immer so. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.11.2016 / 17:00 / 0

Aladin an der Oper Leipzig: Schleierhafte Wunderlampe

Derzeit können die kleinen Kulturliebhaber Leipzigs der ewig jungen Geschichte des Aladin und seiner Wunderlampe folgen. Das Lyrische Märchen böte reichlich Stoff für eine farbenprächtige Inszenierung. Doch dem sei die Regie vor. Und so schnürt jetzt neben freundlicheren Charakteren auch eine Gruppe von schwarzvermummten Gestalten herum. Eine ähnliche Performance bot zuletzt die Talkschaubetreiberin Anne Will. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.11.2016 / 08:30 / 4

Großrazzia gegen Islamisten. Was danach geschah

„Wir haben sie gleich an ein Übersetzungsbüro weiter geleitet. Es scheint etwas Englisches zu sein. Offenbar ein Buch über Lügen, das heißt auf Englisch Lies.“ „Englisch? Ach Laschet, erinnern Sie mich daran, dass ich Oettinger...“ „Soll ich runter zum Büdchen...?“ / mehr

Archi W. Bechlenberg / 15.11.2016 / 13:00 / 2

Großrazzia gegen Islamisten.Was zuvor geschah.

Großrazzia gegen Islamisten-Netzwerk in zehn Bundesländern. Was zuvor geschah./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 13.11.2016 / 06:25 / 6

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Musik mit und ohne Irrtum

Bei aller Freude an guter Musik (von der auch in dieser Kolumne wieder viel die Rede ist), sollten wir heute nicht vergessen: Der 13. November vor einem Jahr war ein Samstag; viele Menschen freuten sich auf ein Konzert, dem sie im Pariser Konzertsaal Bataclan beiwohnen wollten. Wenn Sie hier diesen Text am heutigen Morgen, Mittag oder Nachmittag lesen, denken Sie bitte einen Moment daran, dass diese Menschen um diese Zeit am 13. November 2015 noch lebten, sich gerade liebten, mit Freunden telefonierten, einkauften, Pläne für den nächsten Tag machten/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.11.2016 / 06:18 / 4

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Harte Zeiten für den Boulevard

Die Presse steht unter Druck. Wahn und Weh wohin man liest: „Flammen im OP-Saal weil Patientin furzte!“, „Frauen-Prügelei! Streit um Salatgurke eskaliert“, „Er wollte doch nur Gleitgel kaufen... Mann verschwindet nach Besuch im Sexshop". Nirgendwo in der Welt ist man mehr sicher!/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 30.10.2016 / 06:20 / 0

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Die Montecristo des Apachen

„Und als Apache haben Sie Montecristo geraucht?“ Der alte Mann antwortete nicht gleich, sondern blickte weiter in den Park. Dann drehte er den Kopf wieder in meine Richtung, und ich sah, dass seine Augen feucht waren, und er sagte: „Die Montecristo Cigarren, sie haben mein Leben verändert.“ Eine Kurzgeschichte. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com