Achgut.tv / 26.01.2023 / 13:00 / Foto: Tim Maxeiner / 45 / Seite ausdrucken

Zwischenruf: Die SPD und die Führungsrolle

Vor einigen Tagen hat die SPD ihren außenpolitischen Kurswechsel verkündet, insbesondere gegenüber Russland. Eines ändert sich nicht: Deutschland soll eine Führungsrolle einnehmen, egal auf welchem Kurs. Ein Zwischenruf von Henryk M. Broder.

Das Video sehen Sie hier auf Rumble oder YouTube.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Maar / 26.01.2023

Statt Wandel durch Handel jetzt Wandel durch Handgranaten und unfriend Vladimir. Man muss halt Flexibilität zeigen um an der Macht zu bleiben.

Dr. med. Jesko Matthes / 26.01.2023

Im SPD-Grüne-FDP-Café Größenwahn sitzt es sich offenbar ganz bequem mit Munition für 48 Stunden und unter Abgabe von Panzern an einen anderen Staat, während die eigenen nicht annähernd vorhanden oder voll einsatzbereit sind. So gesehen haben wir gerade den 28.04.1945. Damit haben wir Erfahrung, das prädestiniert ja geradezu zum Führen aus dem Rückraum, das weiß auch die FDP, dank Erich Mende (RKT), also: Wo steht Schörner? Und wo steht Wenck? Sagen sie mir sofort, wo Schörner steht! Und Wenck soll angreifen! Das ist ein Befehl!!!

Nate Green / 26.01.2023

“Deutsche Führungsrolle” bedeutet: Der teutonische Politplebs, der selbst mit der Führung einer Currywurstbude geistig überfordert wäre, kann seinen Grössenwahn auch weiterhin ungeniert im grösstmöglichen Massstab ausleben, weil er die exponentiell steigenden Kosten für seine Dummheit ohnehin kommentarlos an den Steuerzahler weiterrreicht, der sie klaglos und brav wie es sich für einen Untertanen gehört annimmt und bezahlt., Und ob es nun das Weltklima ist oder der Ensieg in der Ockra-Ihne, wo berade wieder einmal die teutsche Freiheit verteidigt wird, wie einst in Afghanista -, letztlich spielt es keine Rolle unter welchem Vorwand die Diktatur des geistigen Proletariats den letzten Rest des deutschen Wohlstands aus dem Fenster wirft: Der deutsche Bürger hat ohnehin keinen Nutzen davon sondern nur massiven Schaden. Aber da er genauso brav hinter seinen “Führern” herschlurft wie seit einst seine Vorfahren verdient er es auch nicht besser. Mitgefühl hat dieses Land nicht verdient, allenfalls Schadenfreude. Immerhin, die Deutschen bekommen was sie verdienen, darin mag man durchaus das Wirken einer Art Gerechtigkeit sehen.

Franz Klar / 26.01.2023

@Jürg Rückert: “Wer glaubt, er könne in der dicht besiedelten Mitte Europas Krieg führen, gehört sofort in eine forensische Psychiatrie weggesperrt, dauerhaft”“. Ganz Ihrer Meinung , aber wie kriegen wir den Wladi da rein ?

Marc Munich / 26.01.2023

@Arthur Sonnenschein LOL - was darf Satire? ;))  Bestimmt ist “Arthur Sonnenschein” der Künstlername für ein rotes U-Boot, das hier gern bei Broder-Texten mitliest - und offensichtlich schreibt, wenn er nicht gerade Anzeigen gegen Achse-Kommentatoren (wie mich) erstattet….

Matthias Zahn / 26.01.2023

Für die Entscheidung, deutsche Panzer in die Ukraine zu schicken, hat der Kanzler einige Zeit benötigt und vermutlich spielt auch das Parteikonzept eine Rolle.  Das muß ich akzeptieren, obwohl ich die Panzer in Deutschland belassen würde. Aber seine Außenministerin redet öffentlich (gestern in Straßburg, ... fighting) einen Zustand herbei, den jeder Politiker vermeiden muß. Nicht umsonst sind Politiker verpflichtet, Schaden abzuwenden. Ihr Auftritt war nicht zu übersehen, sogar die Hauptnachrichten im russischen Fernsehen haben das gezeigt. Messer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht.  Die Politik ist zu ernst, um den passenden Reim zu finden. Aber als Chefdiplomatin redet man nicht vom Feuer. Ich kann nur hoffen, daß erstens die russischen Politiker die intellektuellen Fähigkeiten der Ministerin wohlwollend einschätzen (und ihre Aussagen damit ignorieren), und zweitens der Kanzler sofort ihre Entlassung veranlassen würde. Das wäre ein passendes Zeichen, sich wenigstens etwas von der Kriegsrhetorik zu distanzieren. Auf seine Führungsrolle würde das auch gut passen.

Gisel Schinnerer / 26.01.2023

^^Führungsrolle^^ wer hat ihm denn diesen Floh ins Ohr gesetzt, würde mich echt interessieren, ich warte ... Und nach einem endlosem Panzer-Lügentheater bittet er mit seinem vergniffenem Grinsen “Vertauen sie mir”, Hä? Es wird immer klarer,  Berlin hat einen gewaltigen Dachschaden.

Reinmar von Bielau / 26.01.2023

Als Ex Sozi kann ich nur sagen, dass diese Partei Nichts mehr mit der SPD der 70er und 80er gemein hat. Aus der jetzigen Führungsriege hat kaum Jemand das Format auch nur die Aktentasche eines Herbert Wehner zu tragen. Politisch sauberer Lebenslauf und dazu noch irgendwas mit Minderheit reicht aus, um ein Spitzenamt in der SPD zu bekleiden. Kompetenz, wirkliche Lebenserfahrung: vollkommen Fehlanzeige!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 10.04.2024 / 06:00 / 51

Das Lausen-Experiment

Die Datenanalysten Ulrike und Tom Lausen nahmen ChatGTP ins Verhör und brachten die sogenannte künstliche Intelligenz dazu, aus allen Daten und Fakten eine nüchterne Bilanz…/ mehr

Achgut.tv / 01.02.2024 / 06:00 / 52

Audiatur et altera Potsdam: Interview mit Silke Schröder

Achgut-Redakteurin Ulrike Stockmann ist privat mit Silke Schröder befreundet, deshalb hatte diese das Vertrauen, ihr ein ausführliches Interview zu den Vorgängen im und um das Potsdam-Treffen zu…/ mehr

Achgut.tv / 03.01.2024 / 10:00 / 18

„Wie divers darf’s denn sein?“

Der Journalist/in ist die Verbandszeitschrift des Deutschen Journalistenverbandes. Unser Autor Jens freut sich auf jede Ausgabe und möchte diese Begeisterung gerne mit ihnen teilen. „Journalist…/ mehr

Achgut.tv / 15.12.2023 / 06:00 / 57

Rückspiegel: Geht der Haushalts-Verfassungsbruch weiter?

2023 ist in gut zwei Wochen vorbei und der Bundestag soll eilig einen Nachtragshaushalt fürs fast vergangene Jahr beschließen. Das Verfassungsgericht hatte den bisherigen Haushalt…/ mehr

Achgut.tv / 10.11.2023 / 06:15 / 69

Rückspiegel: Die verweigerte Asyl-Kurskorrektur

Am Montag wurde die Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzler Scholz noch als kommender historischer Markstein der deutschen Migrationspolitik gehandelt, heute am Freitag redet kaum noch jemand darüber,…/ mehr

Achgut.tv / 03.11.2023 / 06:00 / 98

Rückspiegel: Die Islamisten wollen mehr als Israel

Was heißt es konkret, dass die Sicherheit Israels deutsche Staatsräson ist? Für die Bundesregierung nicht so viel, wie jüngst das Abstimmungsverhalten in der UNO zeigte.…/ mehr

Achgut.tv / 27.10.2023 / 06:00 / 72

Rückspiegel: Mit Leichtsinn in die Katastrophe

Es ist bedrückend, welche Stimmung gegenüber Israel auf Deutschlands Straßen sichtbar wird. Und Juden sollten in etlichen Vierteln besser nicht als solche erkennbar sein. Immer…/ mehr

Achgut.tv / 14.10.2023 / 12:00 / 4

Israel: „Nie wieder“ ist jetzt!

Im Gespräch mit Ulrike Stockmann gibt Orit Arfa einen Einblick in die Stimmung in Israel nach den Hamas-Angriffen und berichtet, was dies in den USA und Deutschland…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com