Gunnar Heinsohn / 19.07.2016 / 06:05 / Foto: US Navy / 7 / Seite ausdrucken

Wie Theresa May um Europas Seele werben sollte

Was macht die Seele Europas aus? Und wo weiß man besser, wie sie erhalten und gepflegt werden kann? Seit dem Brexit ist klar, dass um Europas Seele geworben werden muss: Hier mal eine erste Vorlage aus London, anlässlich des Berlin-Besuchs von Theresa May:

Ihr saugt euch voll mit Antisemiten, die man zwischen Marokko und Pakistan seit Jahrzehnten zum Judenmord erzieht./ Wir werden dieses Motiv als Delikt deklarieren, das zum Verlust der Staatsbürgerschaft führt.

Ihr zwingt eure Besten zu immer höheren Zahlungen an Einzelne und komplette Nationen, die ihre Hausaufgaben nicht machen./ Wir wollen, dass unsere Könner den Wettbewerb mit Ostasiens Musterschülern bestehen, die Analphabeten noch vor der Grenze nach Hause zurück auf die Schulbank schicken.

Ihr nehmt hohe Firmensteuern./ Wir werden unsere senken.

Ihr dämonisiert Bürger, die ihre Heimat lieben./ Bei uns können sie entscheiden, wer sich zwischen ihnen niederlassen darf.

Ihr quetscht eure Leistungsträger aus wie eine Zitrone./ Bei uns behalten sie genug fürs Alter.

Ihr erzwingt den gläsernen Bürger./ Wir werden Leute zur Rechenschaft ziehen, die das Bankgeheimnis verletzen.

Ihr erlasst Gesetze für die Internetzensur./ Wir installieren Hochgeschwindigkeitsnetze für die Kommunikation mit der ganzen Welt.

Ihr emittiert nur noch kleine Geldscheine, um die Überwachung der Menschen lückenlos zu machen./ Wir werden 1000-Pfund-Noten in Umlauf bringen.

Ihr umarmt jeden./ Wir schützen unser Habitat gegen Dequalifizierung, sexuelle Gewalt und das Anschwärzen der Besserverdiener.

Ihr wollt euch immer weiter ausdehnen./ Wir konzentrieren uns auf optimale Räume.

Ihr kennt nur eure Mitläufer oder Feinde./ Wir wissen, dass auch die Unseren sündigen.

Ihr zittert vor dem nächsten religiösen Massaker./ Wir werden Hassprediger aus dem Lande weisen.

Ihr seid von Diktaturen erpressbar./ Unsere Atom-U-Boote machen jeden Gegner vorsichtig.

Ihr wollt unsere Demokratie bestrafen./ Wir werden euch verzeihen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Michael Genniges / 20.07.2016

Lieber Prof. Heinsohn, nach vielen faktenbasierten Artikeln aus Ihrer Feder verblüfft mich dieser träumerische Ausblick, in dem ich die Wirklichkeit GBs leider an keiner Stelle erkenne. GB ist nicht so unterschieden von Zentraleuropa. Rotherham werden auch Sie nicht vergessen haben und was mir Englandfan am meisten in der Seele wehtut ist das “Hate-Speech-Gesetz”.

Wolfgang Richter / 19.07.2016

Mrs. May hat jetzt die Chance, einen Neustart hin zu legen. Die Vorlagen der ersten zwischenstaatlichen Handelsverträge mit Außer-EU-Ländern zeigen schon mal eine neue Richtung an. Man darf gespannt sein, was sie und ihr Team als neues Fundament des britischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems anlegen. Ein Positives ist schon mal, daß auf der Insel wieder eigen verantwortlich entschieden wird und nicht Brüssel fremd bestimmt. Und wenn es schon “Scheiße läuft”, dann wenigstens durch eigene Fehler und nicht mittels Bezahlung fremder Meinungshoheitler. Und vielleicht gehören gesellschaftliche Fehlentwicklungen, wie sie das “Rotherham-Syndrom” offenbarten, demnächst auch der Vergangenheit an. Spätestens dann könnte Britannien zum Leitbild für den Kontinent werden.

Silas Loy / 19.07.2016

Und noch was, sehr geehrter Herr Heinsohn: Ihr haltet geltendes Recht für politisch frei disponibel./ Wir haben einen old-fashioned Sinn für Rechtsstaatlichkeit.

B.Klebelsberg / 19.07.2016

Schön wäre es, wenn die Briten einen Teil des skizzierten Konzeptes umsetzten, ein Leuchtturmprojekt für Europa! Als langjährig Mitverfolgender des Niederganges der britischen Industrie frage ich mich natürlich: warum nicht schon früher und war etwa die EU der Grund dafür und nicht eigenes Versagen? Islamkulturelle Straftaten sind in Großbritannien schon seit Jahrzehnten nicht ungewöhnlich und werden nur lasch verfolgt. Dem Niedergang der Industrie wurde nichts entgegengesetzt. Das staatliche Gesundheitswesen bleibt ein Fehlkonstrukt und für eine sinnlose Energiewende wurden auch in GB bis gestern horrende Milliardenbeträge verpulvert. Sicherlich lassen sich noch zahlreiche Beispiele finden. Nach allem Überfluss der letzten 25 Jahre gehen jetzt auch die fossilen Geldquellen aus und der Kraftwerkspark ist überaltert und erneuerungsbedürftig. Mir fehlt es etwas an Phantasie woher jetzt, nach fast 50 Jahren Misswirtschaft und im wesentlichen konkurrenzunfähiger Industrie, plötzlich eine Trendwende herkommen soll.

Günter Frey / 19.07.2016

mein Kompliment Herr Heinsohn! England gewinnt viel - gegen den Mainstream!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 06.09.2018 / 10:30 / 12

Japans Alternative zur Zuwanderung

Industrienationen mit wachsendem Durchschnittsalter, aber ohne Rohstoffe sind mehr denn je auf den optimalen Einsatz ihrer kognitiven Kompetenz angewiesen. Die jährlich publizierte Erfinder-Rangliste zeigt, wie…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.08.2018 / 16:00 / 20

Wie Afghanistan den Krieg gebiert

Von 1996 bis 2001 regierten die Taliban in Afghanistan. Dann wichen sie dem Feldzug von George W. Bush. Im Oktober 2001 antwortete er auf die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.08.2018 / 17:30 / 2

Chinas Roboter-Köche: Erfinde einen, bekoche tausend

Chinas Küchenkulturen sind vielfältig. Sie stehen deshalb in einem heftigen Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der 1,4 Milliarden Menschen auf dem Heimatmarkt. Noch schwerer fällt das…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 23.07.2018 / 16:30 / 9

Wie wäre es, von Australien zu lernen?

Wer in Australien arbeiten will oder Asyl begehrt, darf den Boden des Landes erst betreten, wenn er alle vorgeschriebenen Schritte bei diplomatischen Vertretungen oder per…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 10.07.2018 / 16:00 / 5

Warum der Krieg in Nigeria nicht aufhören wird

60.000 Opfer werden seit 2001 im Krieg der Fulani Nigerias gegen Berom und andere Bauernstämme gezählt. Das liegt weit über den rund 30.000 Opfern des islamistischen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.06.2018 / 12:00 / 8

Seehofer hat mehr gegen sich als Merkel

Während Deutsche und Europäer darüber debattieren, wer an welcher Grenze aufgehalten oder gar zurückgeschickt werden kann, gibt es neue Zahlen darüber, wie viele Afrikaner gerne…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 10.06.2018 / 18:00 / 12

Dreißigjähriger Krieg auf immer unbegreifbar?

Herausragende Autoren widmen dem Dreißigjährigen Krieg zu seinem 400. Startjubiläum einmal mehr imponierende Analysen mit bedrückenden Schilderungen und vielfältigen Reflexionen. Und doch bleiben seine Hauptmerkmale…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 19.05.2018 / 11:00 / 10

Das Hamas-Israel Paradox

Die Hamas weiß, dass keine Armee des Nahen Ostens so sanft mit ihr umgehen würde wie die israelische. An jeder anderen Grenze würde die Organisation…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com