Gunnar Heinsohn / 19.07.2016 / 06:05 / Foto: US Navy / 7 / Seite ausdrucken

Wie Theresa May um Europas Seele werben sollte

Was macht die Seele Europas aus? Und wo weiß man besser, wie sie erhalten und gepflegt werden kann? Seit dem Brexit ist klar, dass um Europas Seele geworben werden muss: Hier mal eine erste Vorlage aus London, anlässlich des Berlin-Besuchs von Theresa May:

Ihr saugt euch voll mit Antisemiten, die man zwischen Marokko und Pakistan seit Jahrzehnten zum Judenmord erzieht./ Wir werden dieses Motiv als Delikt deklarieren, das zum Verlust der Staatsbürgerschaft führt.

Ihr zwingt eure Besten zu immer höheren Zahlungen an Einzelne und komplette Nationen, die ihre Hausaufgaben nicht machen./ Wir wollen, dass unsere Könner den Wettbewerb mit Ostasiens Musterschülern bestehen, die Analphabeten noch vor der Grenze nach Hause zurück auf die Schulbank schicken.

Ihr nehmt hohe Firmensteuern./ Wir werden unsere senken.

Ihr dämonisiert Bürger, die ihre Heimat lieben./ Bei uns können sie entscheiden, wer sich zwischen ihnen niederlassen darf.

Ihr quetscht eure Leistungsträger aus wie eine Zitrone./ Bei uns behalten sie genug fürs Alter.

Ihr erzwingt den gläsernen Bürger./ Wir werden Leute zur Rechenschaft ziehen, die das Bankgeheimnis verletzen.

Ihr erlasst Gesetze für die Internetzensur./ Wir installieren Hochgeschwindigkeitsnetze für die Kommunikation mit der ganzen Welt.

Ihr emittiert nur noch kleine Geldscheine, um die Überwachung der Menschen lückenlos zu machen./ Wir werden 1000-Pfund-Noten in Umlauf bringen.

Ihr umarmt jeden./ Wir schützen unser Habitat gegen Dequalifizierung, sexuelle Gewalt und das Anschwärzen der Besserverdiener.

Ihr wollt euch immer weiter ausdehnen./ Wir konzentrieren uns auf optimale Räume.

Ihr kennt nur eure Mitläufer oder Feinde./ Wir wissen, dass auch die Unseren sündigen.

Ihr zittert vor dem nächsten religiösen Massaker./ Wir werden Hassprediger aus dem Lande weisen.

Ihr seid von Diktaturen erpressbar./ Unsere Atom-U-Boote machen jeden Gegner vorsichtig.

Ihr wollt unsere Demokratie bestrafen./ Wir werden euch verzeihen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Genniges / 20.07.2016

Lieber Prof. Heinsohn, nach vielen faktenbasierten Artikeln aus Ihrer Feder verblüfft mich dieser träumerische Ausblick, in dem ich die Wirklichkeit GBs leider an keiner Stelle erkenne. GB ist nicht so unterschieden von Zentraleuropa. Rotherham werden auch Sie nicht vergessen haben und was mir Englandfan am meisten in der Seele wehtut ist das “Hate-Speech-Gesetz”.

Wolfgang Richter / 19.07.2016

Mrs. May hat jetzt die Chance, einen Neustart hin zu legen. Die Vorlagen der ersten zwischenstaatlichen Handelsverträge mit Außer-EU-Ländern zeigen schon mal eine neue Richtung an. Man darf gespannt sein, was sie und ihr Team als neues Fundament des britischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems anlegen. Ein Positives ist schon mal, daß auf der Insel wieder eigen verantwortlich entschieden wird und nicht Brüssel fremd bestimmt. Und wenn es schon “Scheiße läuft”, dann wenigstens durch eigene Fehler und nicht mittels Bezahlung fremder Meinungshoheitler. Und vielleicht gehören gesellschaftliche Fehlentwicklungen, wie sie das “Rotherham-Syndrom” offenbarten, demnächst auch der Vergangenheit an. Spätestens dann könnte Britannien zum Leitbild für den Kontinent werden.

Silas Loy / 19.07.2016

Und noch was, sehr geehrter Herr Heinsohn: Ihr haltet geltendes Recht für politisch frei disponibel./ Wir haben einen old-fashioned Sinn für Rechtsstaatlichkeit.

B.Klebelsberg / 19.07.2016

Schön wäre es, wenn die Briten einen Teil des skizzierten Konzeptes umsetzten, ein Leuchtturmprojekt für Europa! Als langjährig Mitverfolgender des Niederganges der britischen Industrie frage ich mich natürlich: warum nicht schon früher und war etwa die EU der Grund dafür und nicht eigenes Versagen? Islamkulturelle Straftaten sind in Großbritannien schon seit Jahrzehnten nicht ungewöhnlich und werden nur lasch verfolgt. Dem Niedergang der Industrie wurde nichts entgegengesetzt. Das staatliche Gesundheitswesen bleibt ein Fehlkonstrukt und für eine sinnlose Energiewende wurden auch in GB bis gestern horrende Milliardenbeträge verpulvert. Sicherlich lassen sich noch zahlreiche Beispiele finden. Nach allem Überfluss der letzten 25 Jahre gehen jetzt auch die fossilen Geldquellen aus und der Kraftwerkspark ist überaltert und erneuerungsbedürftig. Mir fehlt es etwas an Phantasie woher jetzt, nach fast 50 Jahren Misswirtschaft und im wesentlichen konkurrenzunfähiger Industrie, plötzlich eine Trendwende herkommen soll.

Günter Frey / 19.07.2016

mein Kompliment Herr Heinsohn! England gewinnt viel - gegen den Mainstream!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.03.2019 / 06:27 / 37

China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar

Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null. Die Befreiung von Familienlasten bringt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 31.01.2019 / 06:29 / 18

Was bringt ein Glücksministerium?

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro verkündet am 24. Oktober 2013 den Aufbau eines Viceministerio para la Suprema Felicidad Social del Pueblo: „Ich habe es nach unserem Kommandanten [Hugo]…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.01.2019 / 14:00 / 13

Sterben für Afrika?

Somalias Al-Shabaab tötet Gäste im Dusit-Hotel von Kenias Hauptstadt Nairobi. Zehn UN-Friedenswächter aus dem Tschad werden von Al Qaeda-Kriegern in Mali umgebracht, wo man den…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.12.2018 / 10:00 / 27

Warum Trump aus Syrien abzieht

Verkünde den Sieg und ziehe ab! Dieses Rezept befolgt US-Präsident am 19. Dezember per Twitter mit dem Rückzug seiner 2.000 Soldaten aus dem Krieg gegen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com