Zweischneidiges Impeachment: Ein Rentner kommt selten allein

Mit angehaltenem Atem (oder auch nicht) beobachtet die Welt, wie es mit Donald Trump weitergeht. Wird er nun seines Amtes enthoben, nachdem er es gar nicht mehr innehat? Oder darf er Präsident bleiben, der er – wenn es so weit ist – gar nicht mehr sein wird? Wer das Absurde in der Politik sucht, was meist gar nicht so schwer ist, hat hier ein herrliches Beispiel.

Genau eine Woche vor seinem Ausscheiden hat das amerikanische Repräsentantenhaus also ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump eingeleitet. Da aber nicht die Abgeordneten des „Unterhauses“ darüber entscheiden, sondern der Senat, kommt das Ja oder Nein erst, nachdem Trump schon längst als Privatier Golf spielt, auch wenn ihn die Schotten nicht reinlassen.

Da aber eine Kuriosität gerne die andere nach sich zieht, bekommt Trump sein Prüfungsergebnis vermutlich nicht sobald wie möglich. Es gibt Überlegungen, ihm seine Abgangsnote erst dann zu überreichen, wenn er sich schon als gestandener Altrentner fühlen darf. Wieso das? Nun, die Demokraten, die das Schauspiel verfasst und inszeniert haben, fühlen sich offenbar nicht ganz wohl in ihrer Haut. Wie es scheint, haben sie irgendwann gemerkt, dass der Impeachment-Kampf keine ideale Kulisse für ihren eigenen künftigen Präsidenten vorne auf der Bühne ist.

Erstens würde er vom großen Auftritt ihres Hauptdarstellers medial ablenken. Und zweitens könnte dieser neue Trump-Kampf mit den Republikanern einem Präsidenten Joe Biden seine Arbeit auch mittelfristig erschweren. Nun, das Mittelfristige ist nicht unbedingt das Forte aller Politiker. Das Kurzfristige schon eher. Ergo überlegt man, die ersten hundert Regierungstage möglichst frei von Ablenkungen zu halten. Also auch frei vom Thema Trump. Weshalb der dann hauptberufliche Golfspieler womöglich erst nach hundert Rentner-Tagen sein weiteres Schicksal erfahren wird.

Ahnen kann er es ja schon. Zwar haben im Repräsentantenhaus zehn Republikaner mit den demokratischen Amts-Enthebern gestimmt. Aber Trump wird guter Hoffnung sein, dass er im Senat noch ausreichend Freunde hat, um das Impeachment-Verfahren zu kippen.

Das Risiko der Demokraten: Der Frust der Trump-Anhänger könnte sich noch steigern

Ganz sicher kann er allerdings nicht sein. Donald Trump hat mit seinen verantwortungslosen Anfeuerungsrufen an die Kapitol-Demonstranten, von denen viele dann zu Kapitol-Erstürmern wurden, eine Linie überschritten, die kein Präsident überschreiten sollte. Er hat sich – eine Premiere – das zweite Amtsenthebungsverfahren selber eingebrockt. Aber die Demokraten haben sich auch etwas eingebrockt.

Ihr zweiter, im Prinzip berechtigter, aber etwas rachsüchtiger und vor allem dämlicher Football-Tackle gegen Donald Trump wird ihnen ihre Zukunft als Regierungspartei vermasseln. Dabei könnten sie als knappe Mehrheits-Besitzer in beiden Häusern sogar zur Durchregierungspartei werden. Aber Rache ist süß, nicht nur für Demokraten wie Speaker Nancy Pelosi, sondern auch für die verbleibenden Republikaner, die sich nicht ganz von ihrem Donald absetzen wollen. Wie viele das sind, wird sich noch zeigen. Trump hat mit seinem Veitstanz der letzten Amtswochen auch bei seinen Leuten viel verspielt. Aber er hat bei seinen Anhängern draußen im Flachland, die er dank des höchst bedenklichen Twitter-Maulkorbs nur noch um die Ecke erreichen kann, noch eine Menge Goodwill.

Joe Biden, der, wie einstmals unser Johannes Rau, versöhnen, nicht spalten will, hat da von seinen Parteifreunden einen schweren Rucksack aufgebürdet bekommen. Es kommt ja nicht nur auf die Stimmung im Kongress an. Die ist unübersichtlich, weil sich die Republikaner so oder so auf ihre Zukunft nach Trump einrichten müssen. Die aber dürfte sich auch daran orientieren, dass es im Land rumort wie kaum je zuvor. Das Rumoren könnte sich noch verschärfen, wenn Donald Trump tatsächlich noch als Rentner seines längst verlassenen Amtes enthoben würde. Seine eventuellen Pläne, es 2024 noch einmal zu versuchen, wären damit verbaut, was ja das eigentliche Ziel des Impeachments ist. Der Frust der „vergessenen“ Amerikaner aber, die sich bei Trump gut aufgehoben fühlen, würde sich noch steigern. Die Spaltung des Landes würde sich noch vertiefen. Die Versöhnung würde noch schwerer.

Wer möchte unter diesen Umständen in den Schuhen des 78-jährigen Joe Biden stecken? Außer ihm selbst wohl kaum einer.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 15.01.2021

“Donald Trump hat mit seinen verantwortungslosen Anfeuerungsrufen an die Kapitol-Demonstranten, von denen viele dann zu Kapitol-Erstürmern wurden, eine Linie überschritten, die kein Präsident überschreiten sollte. Er hat sich – eine Premiere – das zweite Amtsenthebungsverfahren selber eingebrockt…” Nein hat er nicht, ich empfehle hierzu den Originalton von Trump zu hören und zu lesen, sowie die Kommentare d. Demokraten und ehem. Harvard Rechtsprofessors Dershowitz.  Ein Reporter der Epoch Times brachte d. Absicht d.  impeachment auf den Punkt: “Keiner redet mehr über die vielen noch anähngigen Wahlbetrugsverfahren” Dann, Neben d.Sturm aufs Kapitol sollte man sich vielleicht d. “Bildersturm” auf d. Denkmäler d. Gründerväter zu Gemüte führen u. d. Reaktionen auf beiden Seiten darauf vergleichen. Also wenn es etwas gibt was Pelosi u. Co. am Allerwertesten vorbeigeht dann dürften es die von den Demokraten beschworenen “Heiligen Hallen” des Kapitols sein u. unverhohlene Aufrufe z. Gewalt im Netz. Die kursieren nämlich nicht unter dem Label Trump sondern unzensiert unter Antifa, u. BLM Wer die Gewalt im Kapitol verantwortet wissen wir noch nicht.  Soviel ist allerdings gewiss: BLM war auch dabei und zwar bewaffnet. Schade dass ich das bei den ÖR u. Fr. Dr. Merkel’s Hofpresse nicht fand.  Man wird nur noch in der amerikanischen Lokalpresse fündig u. frägt dann verdutzt: Wie es kommt dass ein Transgender BLM Aktivist namens Logan/Leslie Gribes trotz des Waffenarsenals das er/sie mit sich führte wieder auf freiem Fuße ist? Siehe hierzu Riley Begin ” Prosecuters won’t proceed with charges against Michigan woman arrested during Capitol insurrection” Detroit News Welche Rolle die Übrigen in Leslies Reisegruppe spielten bleibt im Dunkeln . Wollten sie gar ihrem BLM Komillitonen John Sullivan,  beim “dokumentieren für CNN….” helfen? Psssst ja nicht weitersagen,  nur flüstern wegen dem fact check.

Ridley Banks / 15.01.2021

Sie sollten mal ein paar Monate in den Staaten Urlaub machen, dann bekaemen sie eventuell einen Durchblick. Was sie hier ablassen ist nur linkes Gewaesch.

Stefan Riedel / 15.01.2021

Eine Hypothek für Biden? Biden ist die Hypothek. Nur gut, Herr Bonhorst, dass Sie keine Zensur bekommen. Setzen, Bomben-6! ( es wird zu keiner 2. Impeachmentverurteilung kommen, genausowenig wie es zu einer 1. Impeachmentverurteilung gekommen ist).

Donatus Kamps / 15.01.2021

“Donald Trump hat sich das zweite Amtsenthebungsverfahren selber eingebrockt.” —- Herr Bonhorst, woher kommt Ihre Wut auf Donald Trump? Wenn ich unbegründete permanente Anwürfe gegen einen konservativen Politiker lesen will, dann gehe ich auf Spiegel, Zeit oder Süddeutsche, und nicht auf Achgut. Es entspricht nicht dem Niveau von Achgut, permanent solche unbegründeten Anwürfe gegen einen Politiker zu schreiben, den man nicht mag. Bei Achgut stehen Argumente im Fordergrund.

Harald Unger / 15.01.2021

Gossip aus dem Tal der Ahnungslosen. Wer keine Angst vor der Wirklichkeit hat, gebe in die Adresszeile ein und klicke auf den ersten Eintrag >Antifa Protester John Sullivan Brags About Posing As Trump Supporter, Breaking Window At US Capitol< 14.01.2021, mit Untertiteln. - - - Trump hat seine Unterstützer aufgefordert, “in Frieden nach Hause zu gehen”. Worauf er bezichtigt wurde, zum Sturm auf das Capitol aufgerufen zu haben.  - - - Organisiert wurde der Nazifa/Black Lies Matter Sturm auf Twitter und FB. Worauf Twitter und FB den Konkurrent Parler bezichtigte, als Plattform der Erstürmung gedient zu haben. Seither ist Parler vom Netz.

Alex Schindler / 15.01.2021

Ich würde begrüßen, wenn die Achse mal zwei Fakten korrekt bekommen würde: 1. Hat Trump nie zur Gewalt aufgerufen und 2. Gab es keinen “Sturm auf das Kapitol”, einen gewalttätigen schon gar nicht, mal abgesehen von den (jetzt nachweislich, weil der Trottel sich dabei von einer CNN-Reporterin hat aufnehmen lassen) beteiligten BLM- und Antifa-Faschisten sowie der Capitol Police, die eine unbewaffnete Frau regelrecht hingerichtet hat. Dann wären wir schon ein Stück weiter. Ansonsten volle Zustimmung.

Susanne antalic / 15.01.2021

Warum hat sich Trump das Amtserhebungverfahren selbe eingebrockt? Hat er zu Gewalt aufgerufen? Nein, das Gegenteil ist wahr. Man weiss noch gar nicht sicher, wer das alles war und deshalb sollen sie ihn impeatschmenten? Man sieht und man hat gesehn auf ihren und ihren Kollegen, wie sie Trump diffamieren und nur einbischen relativieren. Was hat er falsch gemacht? Er hat viel mehr gutes, als seine Kollegen vor ihn gemacht, sie sind wie die Weiber die nach Äusserlichkeiten wählen, ja er schaut nicht gut aus wie der Obama und das sind wahrscheinlich ihre Kriterien und die Gehirnwäsche macht den Rest.” Antisemit”( deshalb hat er sich für Frieden in Nahenosten )gemacht, “Rassist” warum auch immer?” Frauengrabscher”, weil es die schönste first Lady ever hat? “Kriegstreiber”, weil er so viele Kriege angefangen hat, ja getwittert hat er, weil ihm die Medien jedes Wort in Mund umgedreht hätten und haben. Vieleicht sollten sie in Deutschland bleiben und sich um Deutschland kümmern und nicht andere, die ihnen nicht genehm sind, diffamieren. Aber das eingebrocken, hätte mich von ihnen noch interesieren.

Detlef Dechant / 15.01.2021

Lieber Herr Bonhorst, es wird immer davon geredet, unter Trump wäre die amerikanische Gesellschaft gespalten worden. Ist das so? Hätte Trump vor 4 Jahren überhaupt eine Chance auf die Präsidentschaft gehabt, wenn das Land damals nicht schon gespalten gewesen wäre?  Ferner sollten Sie einmal die ganzen Tweets und sonstigen Äußerungen von Trump vergleichen mit dem, was so deutsche Politiker/innen in den letzten Jahren zum Besten gegeben haben. War es nicht unser ehemaliger Bundespräsident Gauck, der von “Dunkeldeutschland” sprach? Und wie wurde über Trumpnicht zuletzt von unserem jetzigen Präsidenten hergezogen, als er sich zum ersten mal zur Wahl stellte? Wie wurden und werden die Trump-Wähler betitelt? Was tweeten politische Akteure aus dem links-rot-grünen Spektrum alles über wertkonservative den Staat finanzierende produktive alte weiße Männer? Letzteres erinnert mich übrigens an eine psychologische Erkenntnis: In Familien und Gesellschaften wird sehr häufig die Hand, die füttert, mit Hähme und Hass überschüttet, um von der eigenen Minderwertigkeit abzulenken bzw. diese zu kompensieren!

Justin Theim / 15.01.2021

Wie Sie richtig schreiben, müsste ein nicht geringer Teil der Reps mit den Dems stimmen, damit das Impeachment durchgeht. Diese Rep-Abweichler würden den Hass und die Rache der Rep-Wähler zu spüren bekommen, denn schon in zwei Jahren sind Zwischenwahlen. Bis dahin hat sich längst gezeigt, was für eine gequirlte linke Sch**** Biden als Präsident (oder Harris als Nachfolgepräsidentin) angerichtet hat Die Reps wären gut beraten, zu Trump zu stehen und den Hass und die Wut auf die Dems gerichtet und begrenzt zu lassen. So oder so, es stehen den USA schwere Zeiten bevor. Es wird wieder mehr gemordet werden, es werden in Schulen und Unis wieder mehr Amokläufe stattfinden und es wird wieder mehr Krieg auf der Welt geben. Denn das sind und waren schon immer die Folgen der Dems-Politik. Wobei ich die Reps da nicht ausnehmen will.

Paul Franklin / 15.01.2021

Ich verstehe nicht, wieso Trump sich das zweite Verfahren selbst eingebrockt hat. Hat sich seit dem 9.11.2016 etwas geändert? Habe ich etwas verpasst? Bereits am Tag nach seiner Wahl zogen die Demokraten ins Impeachment gegen Trump. Am 20.1.2017, dem Tag der Amtseinführung, titelten Zeitungen “Die Kampagne den Präsidenten zu impeachen hat begonnen.” Trump hat sich nichts selbst eingebrockt. Bei jedem anderen Präsidenten oder Politiker wäre argumentiert worden, dass die Taten der Demonstranten nicht demjenigen anzulasten sind, der zu friedlichem Protest aufgerufen hat, wie Trump es tat. (Siehe BLM, etc.) Das ist einfach der x-te Teil des jetzt schon mehr als 5,5 Jahre dauernden Feldzugs gegen Trump. Die ganze Schuldzuweisung ist an der Haaren herbeigezogen und basiert auf einem abgrundtiefen Hass gegen Trump. Und an diesem Hass ist Trump nicht schuld - sondern lediglich sein fehlender Mitgliedsausweis im Zirkel der globalen politischen Elite.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 16.04.2021 / 14:00 / 12

Hilfe, Wahlen! Zärtliche Musik ist auch schön.

Deutschland, verfolgt man die Medien, ist von einem neuen Untergang bedroht. Corona? Klimawandel? Ja, auch. Aber der aktuellste Untergang droht den Unionsparteien. Sie durchleben schreckliche…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / 121

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.04.2021 / 06:20 / 40

Ein alter weißer Prinz und kein bisschen woke

Er war der Mann, der mehr als sieben Jahrzehnte neben und hinter seiner Königin saß, stand und lief. Ein englischer Gentleman vom deutschen Scheitel bis…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.04.2021 / 15:00 / 37

Wunderbare Freundschaften

Der Osterfrieden, den Christian Lindner etwas illiberal durch Armin Laschet gestört sah, liegt – gestört oder ungestört – hinter uns. Jetzt können wir den nachösterlichen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.04.2021 / 16:30 / 86

Der Brückenlockdown als semantischer Höhepunkt

Das Virus wirkt sich nicht nur auf den Zustand des Menschen aus, sondern auch auf den Zustand der Sprache. Ehe ich auf mein heutiges Hauptthema,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.04.2021 / 10:00 / 49

Poesie mit und ohne Farbe – the Hill we Climb

Mit Spannung – naja, es geht so – haben die Menschen, die schon länger hier sind, auf die deutsche Übersetzung des inzwischen weltberühmten Gedichts „The…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.04.2021 / 16:00 / 34

Wozu brauchen wir eigentlich Berlin?

Mein letzter Besuch in Berlin ist schon eine Weile her. Ich fand Berlin arm, aber sexy. Also keine Überraschung hier. Doch anders als John F.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 26.03.2021 / 14:00 / 41

Deutschlands Politpleite – in Amerika wäre das nicht passiert

Vielleicht erinnert sich der eine oder die andere noch an das große Kopfschütteln über die amerikanische Demokratie. Über eine Demokratie, die einen Mann wie Donald…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com