News-Redaktion / 08.11.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

Zweifel an Verfassungsmäßigkeit des Emissionshandels

Der im Klimaschutzpaket der Bundesregierung vorgesehene Emissionshandel für Brennstoffe stößt auf verfassungsrechtliche Bedenken. Laut dem Internetportal „Energate Messenger“ hat das unabhängige Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) in einem Kurzgutachten „erhebliche Zweifel“ an der Verfassungsmäßigkeit des Entwurfs zum Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) angemeldet. Zum einen handele es sich nicht um eine verfassungskonforme nichtsteuerliche Abgabe, da keine Obergrenze für die Emissionszertifikate vorgesehen ist. Zum anderen stelle der Emissionshandel keine Verbrauchersteuer dar, da die Kosten für die Zertifikate zwar auf den Letztverbraucher umgelegt werden, sie dabei jedoch nicht verbraucht werden.

Sollte das Gesetz tatsächlich als verfassungswidrig und die für Emissionszertifikate geleisteten Zahlungen somit als unzulässig eingestuft werden, kämen auf die Bundesregierung Rückforderungsansprüche in Milliardenhöhe zu. Nach Angaben von „Energate Messenger“ werden in dem Gutachten zudem Zweifel an der klimapolitischen Wirksamkeit des Emissionshandels in den geplanten Sektoren Verkehr und Wärme geäußert. Das IKEM befürchte außerdem eine Preisexplosion bei den Zertifikaten, „auf die sich die Unternehmen nicht vorbereiten können“.

Ähnliche verfassungsrechtliche Bedenken hat am Mittwoch auch Thorsten Müller von der Stiftung Umweltenergierecht geäußert. Laut dem Kurzmeldungsdienst „heute im bundestag“ vertrat Müller in einer Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit die Ansicht, es handle sich beim BEHG „weder um eine schlichte Verwaltungsgebühr noch um eine zulässige Steuer oder eine zulässige Sonderabgabe“. Am heutigen Freitag wird der Gesetzesentwurf erstmals im Bundestag beraten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 22.02.2020 / 08:50 / 0

Die Morgenlage: Vergeltung und Verbot

Die Thüringer CDU verspricht die Wahl eines linken Ministerpräsidenten, Sicherheitsbehörden rechnen mit sogenannten Vergeltungstaten nach den Hanau-Morden, in Afghanistan beginnt eine Deeskalationsphase, Erdogan und Putin…/ mehr

News-Redaktion / 21.02.2020 / 17:00 / 0

Neue Anklage des Generalbundesanwalts

Gegenwärtig könnte man den Eindruck bekommen, die Generalbundesanwaltschaft hätte es nur mit rechtsextremen Gewalttaten zu tun. Doch über Anklageerhebungen, wie aktuell der folgenden gegen einen…/ mehr

News-Redaktion / 21.02.2020 / 08:26 / 0

Die Morgenlage: Renten und Rodungen

In Syrien starben türkische Soldaten und die Angst vor einer Eskalation wächst, der Hanau-Mörder soll Monate vor der Tat an die Generalbundesanwaltschaft geschrieben haben, in…/ mehr

News-Redaktion / 20.02.2020 / 11:17 / 0

Hamburger Senat sorgt absichtlich für Staus

An zwölf Ampeln entlang der Hamburger Ringstraße 2 sind die Schaltungen gezielt so verändert worden, dass es durch eine rote Welle zu künstlichen Staus kommt.…/ mehr

News-Redaktion / 20.02.2020 / 07:22 / 0

Die Morgenlage: Elf Tote nach Schüssen in Hanau

In Hanau starben elf Menschen durch Schüsse, der türkische Präsident Erdogan droht erneut mit Angriffen auf syrische Truppen, US-Botschafter Grenell wird Geheimdienstkoordinator, China weist Journalisten…/ mehr

News-Redaktion / 19.02.2020 / 16:00 / 0

Macrons Plan gegen “islamistischen Separatismus”

In Frankreich nehmen die Pläne für einen lang angekündigten aber mehrfach verschobenen nationalen Aktionsplan gegen sogenannten „islamistischen Separatismus“ konkrete Form an. Dieser Begriff wird vom…/ mehr

News-Redaktion / 19.02.2020 / 15:00 / 0

Kabinett beschließt verschärftes NetzDG

Am Mittwoch ist das Maßnahmenpaket zur Verschärfung des 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) vom Kabinett beschlossen worden. Nun muss der Bundestag entscheiden, ob die…/ mehr

News-Redaktion / 19.02.2020 / 11:30 / 0

Kuriose Brexit-Wut: Petition fordert Umbenennung des Englischen Gartens

Die Münchner Bastian Däxl (41) und Wilhelm Wenig (38), nach Angaben von „HALLO münchen“ Ingenieure bei BMW, haben eine Petition gestartet, um den berühmten „Englischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com