Henryk M. Broder / 08.01.2019 / 12:42 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 49 / Seite ausdrucken

Zwei Männer, eine Methode oder: Brot und Melasse

Ich weiß, es ist immer heikel, sich selbst zu zitieren und dabei "Ich habs schon früh gewusst!" zu rufen. Aber wenn es nun mal so ist? 

Vor neun Jahren hatte ich einen Disput mit einem informellen Mitglied der Antifa, der mir unterstellt hatte, ich würde "einen Sonderstatus für Auschwitz und dessen Opfer" fordern. Am Ende musste der gute Mann – von Hause aus "Philosoph" und von Beruf Sozialdemokrat – zugeben, dass er eine Aussage von mir in ihr Gegenteil verkehrt hatte. Dennoch bestand er darauf, dass er recht hatte, was er mit seiner "Ausbildung als Altphilologe und Philosoph" begründete. Es sei eben seine "Interpretation" gewesen, an der er nach wie vor festhalte.

Nun ist "Philosoph" eine nicht geschützte Berufsbezeichnung. Jede und jeder kann sich so nennen, ebenso wie "Eventmanager" und "Opferberater". Und die Kombo aus Philosoph und Politiker ist eine Lizenz zum Lügen. 

Woran und an wen erinnert uns das? Richtig! An den hochbegabten und hyperaktiven Robert M., der die europäische Einigung zu seiner Lebensaufgabe gemacht hatte. Ein Idealist aus dem Bilderbuch der Familie Münchhausens Erben. 

Aus demselben Holz ist der Antifa-Mann geschnitzt, der es inzwischen ziemlich weit gebracht hat. Was er heute macht, erfahren Sie am Ende. Erst einmal lesen Sie den folgenden Notenwechsel aus dem Brodkorb der Philosophie:

sehr geehrter herr brodkorb,
ich habe ihren lesenswerten text über benz und die kritische theorie auf achgut verlinkt. bei der lektüre bin ich über einen satz von ihnen gestolpert:
“Broder gibt damit zu erkennen, dass es ihm am Ende um nichts anderes geht als einen Sonderstatus für Auschwitz und dessen Opfer.”
wann und wo habe ich einen sonderstatus für auschwitz gefordert bzw. die “singularitätsthese” vertreten? ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn sie mir ihre quellen nennen könnten.
dank und gruss
b.

Sehr geehrter Herr Broder,
herzlichen Dank. Das ist zumindest bemerkenswert, weil ich über genau diese Frage gestern auch intensiv nachgedacht habe. Bitte sehen Sie es mir nach, dass Sie noch ein paar Stunden auf eine Antwort warten müssen, ich zunächst eine Landtagssitzung zu überstehen habe. Ichversuche dann, mich heute Abend ausführlich zu äußern.
MfG
Brodkorb

ok, keine eile. lassen sie sich zeit bei der quellensuche.
ich such derweil das ei des kolumbus.
b.

Sehr geehrter Herr Broder,
so, nun habe ich endlich ein wenig Zeit. Wir hatten Sie ja schon einmal für ein Interview zu gewinnen versucht, aber wir blieben in Ihrer kommunikativen Knautschzone hängen. Das hat uns natürlich betrübt, da Sie immerhin unserem Untersuchungsobjekt, der rechtskonservativen bis rechtsradikalen Jugendzeitschrift “Blaue Narzisse”, umgekehrt diese Ehre haben zuteil werden lassen, aber so ist das Leben…

Wenn wir schon einmal das Vergnügen haben, von Ihnen wahrgenommen zu werden, erlaube ich mir, kurz auf mich bzw. uns aufmerksam zu machen:

Unser Portal http://www.endstation-rechts.de besteht nunmehr seit ein paar Jahren, wir haben monatlich mehr als 100.000 Besuche und unterscheiden uns von den anderen Portalen dieser Art erheblich. Unsere Schwerpunkte sind einerseits die NPD, andererseits die konservative und neue Rechte. Bei Letzterer legen wir allerdings Wert darauf, sie nicht hirnlos dem Nazismus zuzuschlagen. Dies bringt uns im “Kampf gegen Rechts”-Milieu erhebliche Kritik ein. Ein paar nette Überblicksbeiträge könnten vielleicht diese sein:

Der metaphysische Nazi - Die SPD als nützlicher Idiot des bürgerlichen Lagers (zuerst erschienen in der SZ vom 29. November 2008)
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=3488

Salonfähigkeit der neuen Rechten? Über den “sekundären Antisemiten” Clemens Heni und den “völkischen Beobachter” Henning Eichberg
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=3510

Bestmenschen gegen Rechts: Anmerkungen zu einem anthropologischen Superlativ
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=3994

Götz Kubitschek: Der Faschist vom Rittergut Schnellroda?
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=3474

Autorevisionismus: Über Ernst Nolte, den Islamismus und die Konservative Revolution
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=1410

Der Fall Rohbohm: Offener Brief von Mathias Brodkorb (SPD) an Dr. Martina Krogmann (CDU)
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=3415

“Der Revisionismus gehört zum Kernbestand der Aufklärung” - Vierteiliges Interview mit Prof. Egon Flaig
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=1139

So, nun aber genug der Eigenwerbung, aber wir suchen halt immer wieder nach Gelegenheiten einer erweiterten Publizität.

Was Ihre Frage angeht, so war es in der Tat so, dass ich ins Grübeln kam, ob das denn alles so richtig sei. Ich erinnerte mich plötzlich an diesen legendären offenen Brief an Kramer - der war wirklich großes Kino. Dies alles beißt sich schon mit der Singularitätsunterstellung, das gebe ich zu. Auch haben Sie recht mit der Andeutung, dass ich Ihnen kein wortwörtliches Zitat dieser Art präsentieren kann. Und dennoch komme ich nach nochmaliger Lektüre Ihres Beitrages nicht zu einem anderen Ergebnis.

Das mag an meiner Ausbildung als Altphilologe und Philosoph liegen. Wir sind es gewohnt, nicht nur auf der literalen Ebene zu arbeiten, sondern uns die Frage zu stellen, was die unausgesprochenen, aber unvermeidbaren Prämissen einer vorgetragenen Position sind. Und ich komme, so oft ich Ihren Text lese, zu keinem anderen Ergebnis. Was sonst soll der “Paradigmenwechsel” bedeuten?

Dass es sich hierbei um meine INTERPRETATION handelt, wird aus dem Gesamtkontext - so hoffte ich - einigermaßen deutlich:

“Und genau darum scheint es am Ende zu gehen: ob Auschwitz ein singuläres Ereignis war und im kollektiven Gedächtnis bleibt oder nicht. Anders jedenfalls sind Broders Angriffe in der “Welt” kaum zu erklären. “Praktisch läuft der Vergleich - ausgesprochen oder insinuiert - darauf hinaus, dass die Muslime die Juden von heute sind”, wirft er Benz vor. Broder gibt damit zu erkennen, dass es ihm am Ende um nichts anderes geht als einen Sonderstatus für Auschwitz und dessen Opfer.”

Aber scheinbar wird eben dies nicht deutlich genug - dass es eine Interpretation meinerseits ist. Ich habe mir daher erlaubt, nun folgenden Satz anzufügen:

“Dies tut er nicht expressis verbis, aber anders lässt sich seine Argumentation kaum verstehen.”

Das wird Sie wahrscheinlich nicht zufrieden stellen. Falls Sie Lust haben sollten, mit uns ein Interview zu den Themen “Singularität” und “Paradigmenwechsel” zu führen - immer gern. Auch einen Gastbeitrag, in dem Sie uns nach Strich und Faden vermöbelten, nähmen wir mit größtem Vergnügen. Denn Sie besitzen in unserer Redaktion viele “Freunde” (mich eingeschlossen). Es wird ja nun von einigen Lesern mein Beitrag ganz missverstanden. Daran bin ich vielleicht am Ende selbst schuld, weil ich mit Benz doch sehr “liebevoll” umgegangen bin. Wir sind gerade damit beschäftigt, uns um ein Interview mit ihm zu bemühen und wollen dann nochmal nachbohren. Denn freilich gehören wir nicht zu den verträumten Linken, die vor lauter falsch verstandener Toleranz die Regression nicht mehr sehen.

Beste Grüße
Mathias Brodkorb

sehr geehrter herr brodkorb,
nein, ich werde ihnen kein int geben und auch ihr sadomasochistisches angebot nicht annehmen, sie nach strich und faden zu vermöbeln. dabei finde ich die arbeit, die sie mit “endstation-rechts” leisten, durchaus verdienstvoll. und ich will sie, weil sie aus der DDR kommen und sicher eine schwere und bananenlose kindheit hatten, nicht unnötig kränken. immerhin sind sie von beruf “philosoph”, und das finde ich sehr eindrucksvoll. offensichtlich aber gehören sie zu der sorte von philosophen, die der ansicht sind, dass die welt schon genug beschrieben wurde und dass es nun darauf ankommt, sie zu verändern. während handwerker wie ich eher zu der ansicht neigen, die welt sei von philosophen wie ihnen schon genug verhunzt worden, jetzt komme es darauf an, sie wieder richtig zu beschreiben.

ich habe ihnen eine ganz einfache frage gestellt: wo ist die quelle für die von ihnen aufgestellte behauptung, es gehe mir “am Ende um nichts anderes… als einen Sonderstatus für Auschwitz und dessen Opfer”. sie antworten mit einem schwall von links und dem eingeständnis, “dass es eine Interpretation meinerseits ist”. es ist aber keine interpretation, sondern eine erfindung. den unterschied zwischen der einen und der anderen ist ihnen unbekannt, und so kommen sie, so oft sie meinen text lesen, “zu keinem anderen Ergebnis”, was sie wiederum mit ihrer “Ausbildung als Altphilologe und Philosoph” erklären.
lassen sie sich ihre studiengebühren zurück zahlen. oder heuern sie bei astro tv als berater an. - good luck, sie philosoph.
b.

Und jetzt die Auflösung: Mathias Brodkorb ist mittlerweile Finanzminister in der Regierung von Mecklenburg-Vorpommern. Wenn er mit Zahlen ebenso freihändig umgeht wie mit Zitaten, ist MV bald pleite und muss aus Mitteln der "Aktion Mensch" unterstützt werden.  

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jens Commentz / 08.01.2019

“Aber “scheinbar” wird eben dies nicht deutlich genug ...” Der Altphilologe und Philosoph kennt offensichtlich nicht den Unterschied zwischen scheinbar und anscheinend, der Satz bekommt eine völlig andere Aussage. Das hätte bei meinem Altphilologen nur zu der Äußerung geführt: Oberrealschüler!

Hans Meier / 08.01.2019

Von Interesse wäre natürlich zu erfahren, wodurch denn die Veröffentlichung eines 9 Jahre alten Schriftwechsels nunmehr veranlaßt ist? Hat Brodkorb was angestellt, oder braucht er einfach mal so was zwischen die Hörner? (Daß die SPD Philosophen zu Finanzministern ernennt, und daß sich Philosophen und Altphilologen selbst zuschreiben, Dinge je nach ideologischem Bedarf einfach zu erfinden, ist natürlich ein Leckerbissen. )

Rolf Lindner / 08.01.2019

Ein Schwätzer eben. Das trainiert man an Gymnasien und studiert man an Universitäten. Und dann werden sie Politiker und liefern Material für Kabarettisten, die Achse und Herrn Broder. Soll man dafür dankbar sein?

Florian Schonauer Schonauer / 08.01.2019

Werter Herr Broder, ach war das gerade schön,nach einem völlig verregneten Tag,Ihre wundervolle Sottise über diesen widerlich eitlen Schwätzer Brodkorb,zu entdecken… You made my day! Herzlichst Florian Schonauer

Albert Pflüger / 08.01.2019

@ Tobias Krüger Ich finde nicht, daß man eine Antwort auf Ihre Frage von einem Juden erwarten sollte. Soviel Distanz wäre zuviel verlangt. Ich selbst habe auch über diese Frage nachgedacht. Das einmalige, besondere des Holocaust wird wohl darin gesehen, daß die Vernichtung der Juden so wohlorganisiert und geradezu mit industriellen Methoden ins Werk gesetzt wurde. Das mag einmalig gewesen sein, aber es rechtfertigt nicht, den Vorgang als solchen als einmalig und unvergleichlich anzusehen. Zynisch gesprochen: Jeder mordet, wie er kann. Eine Industriegesellschaft vernichtet mit industriellen Methoden, eine kriegerische benutzt Waffen, Bauern verwenden Hacken und Macheten, religiöse morden rituell. Wer den Holocaust als einmalig begreift, verstellt die Sicht auf die zugrundeliegenden menschlichen Instinkte und die Art, wie die Initiatoren sich ihrer bedient haben. Das Umbringen des Fremden ist nur eine aus dem Bündel der Verhaltensoptionen, die wir als Primaten geerbt haben. Es ist als latente Disposition angelegt, wird aber in menschlichen Gesellschaften normalerweise unterdrückt. Wie man es herauskitzelt, das ist das eigentlich interessante. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wie werden sie geschaffen? Wie bringt man ganz normale Menschen dazu, bestialische Massenmorde zu verüben, ohne dabei ganz allgemein zu Bestien zu werden?( Täter können durchaus im weiteren Leben völlig normal sein, liebevoll ihre Kinder aufziehen, Tierfreunde etc.).  Und noch viel wichtiger: Wie kann man es verhindern? Die “Einmaligkeit des Holocaust” ist eher ein politisches Diktum als eine Tatsache.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 12:00 / 62

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Jedes totalitäre System ist auf Mitläufer angewiesen. Jede Diktatur braucht Mitläufer, die das System von unten stützen, die vielen kleinen Rädchen im Getriebe des kollektiven Wahnsinns.…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 14:30 / 24

“Ab in die Kammer, du Judenvieh!”

Am vergangenen Freitag spielten in Berlin die Zweitligisten 1. FC Union Berlin gegen den FC Ingolstadt. Kapitän des 1. FC Ingolstadt ist Almog Cohen, ein israelischer Profifussballer.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 17:00 / 25

Vom Platz an der Sonne zum Fuß in der Tür

Die Rede, die der bayerische Ministerpräsident am Aschermittwoch in Passau gehalten hat, verdient es, festgehalten zu werden. Es war mehr als die übliche Gaudi mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 14:01 / 43

Claudia Roth, das grüne Urgestein

Letzte Woche hatten die deutschen Sozialdemokraten endlich wieder einen Grund zum Feiern. In der aktuellen Umfrage eines  Meinungsforschungsinstituts landete die SPD mit 17,4% auf Platz 2,…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.03.2019 / 17:02 / 33

Wenn eine Frau kommt, die weiß, worauf’s ankommt…

Es sieht aus, als wäre derzeit unter den SPD-Frauen ein gnadenloser Kampf um die Pole Position in der Disziplin "Mir ist nichts peinlich" zugange. Die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com