Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / Foto: Har1224 / 26 / Seite ausdrucken

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten?

Neulich, am Wochenende, wollten wir unseren Wochenendeinkauf wie stets bei einem dieser Discounter machen, weil ich nicht von Feinkostladen zu Feinkostladen fahren will, um mir ein paar Nudeln und Katzenfutter aus veganem Raubbau zu besorgen. So stehen wir also vor dem CentEDKLiedchenRWaldi, als mich der Schatz auf ein kleines Schildchen aufmerksam macht, über dem die Regenbogenflagge prangt: „LGBTQ-freundlich“ steht drauf. „Guck mal, die sind LGBTQ-freundlich“, sagt der Schatz, als sei ich nicht in der Lage, ein Schild zu lesen. 

Ich gebe zu, ich habe zwei Seelen in meiner Brust: Die eine Seele sagt: „Ist mir doch egal, ich gehe trotzdem da einkaufen“, während die andere Seele sagt: „Dann sollen sie ihren Kram an Männer in Frauenkleidern verkaufen!“ Der Schatz steht mit dem Wagen schon in der geöffneten Schiebetür und ruft mir ein „Kommst du?“ zu, aber ich kann nicht. Ich muss mir das noch überlegen. „Ich kann nicht“, rufe ich zurück und krame einen Zigarillo aus der Packung. Der Schatz dreht um und kommt mit dem Wagen, in dem eine leere Kiste „Oma Ursels original Zitronenlimonade“ der Rückgabe harrt, auf mich zu. „Was ist denn schon wieder los?“, will er wissen, der Schatz. 

„Die Sache ist die, dass ich mir unsicher bin, ob ich in einem Laden kaufen will, der LGBTQ-freundlich ist“, teile ich meine Überlegungen mit. „Ich dachte, dir wäre das egal und jeder soll leben, wie er will?“, erinnert mich der Schatz an mein liberales Grundgerüst. „Ja, das stimmt, nur, wie die so plakativ damit angeben“, beschwere ich mich. „Ich kaufe ja auch möglichst nichts von Unilever oder dieses Ben&Dingsbums-Eis, weil ich zu meiner Ware nicht auch noch eine moralische Bonus-Belehrung kaufen will, und jetzt machen die den ganzen Laden zur Quarantäne-Station…“, ich trete unsicher von einem Bein auf das andere, „und jetzt traue ich mich außerdem nicht rein, weil ich nicht mehr sicher bin, ob sie jetzt noch heteronormativ-cis-terf-freundlich sind. Ich habe wenig Lust, mit dir an der Kasse zu stehen und mir sagen zu lassen, dass hier Heterosexuelle nicht bedient werden und ich dann wortreich erklären muss, dass du meine Nichte bist oder so…“ „Altersmäßig könnte das fast passen“, kichert der Schatz stolz, und ich fühle mich altersdiskriminiert. 

„Beleuchten Sie jetzt mit Disco-Kugeln?“

In diesem Moment tritt eine Angestellte des Marktes heraus, um die Blumengestecke vor dem Laden zu gießen, und der Schatz sagt zwar noch „THILO! Tu es nicht“, aber er ist zu langsam und ich nähere mich der Gärtnerin. „Entschuldigung“, will ich wissen, „was macht Ihren Laden LGBTQ-freundlich?“ Die Dame stutzt. „Was?“, fragt sie irritiert. „LGBTQ-freundlich. Ihr Supermarkt. Was bedeutet das?“ „Ach, sie meinen das mit der Fahne? Das ist so eine Idee vom Chef. Der hat das wohl von der Zentrale bekommen“, erklärt sie gelangweilt. „Und was bedeutet das? Beleuchten Sie jetzt mit Disco-Kugeln?“, hake ich nach. „Weiß ich nicht, wir haben es halt wegen den Schwulen und Lesben da hin gemacht“, bleibt sie tiefenentspannt. „Haben Sie vorher keine Schwulen und Lesben bedient?“, will ich wissen. „Was? Nein, doch, ist doch egal“, sagt sie und setzt zum Gießen an, als Zeichen, dass das Gespräch ihrerseits beendet ist. Der Schatz taucht neben mir auf und zerrt mich weg. „Das musste sein, oder?“, zischt mich meine Herzdame an. „Ich wollte es ja nur wissen“, gebe ich offen und ehrlich zu. „Gehst du jetzt mit mir einkaufen oder nicht?“, befragt mich der Schatz nach Alternativen. 

„Ich-weiß-es-nicht! Bleibe ich hier draußen stehen, dann wird es mir langweilig und du musst ewig allein durch die Gänge irren. Dann taucht vielleicht auch noch eine Gruppe weiblich gelesener Männer auf und verprügelt dich, weil du eine TERF bist und ich kann dich nicht beschützen und du musst dann ellenlang erklären, warum du in einem LGBTQ-freundlichen Laden einkaufen willst, obwohl du heterosexuell bist. Gehe ich aber mit – und jetzt wird es schwierig – dann bin ich, du kennst mich, geneigt, mich quasi klischeehaft schwul durch die Gänge zu bewegen und unter „Oh“s und „Ah“s und „Hach“s den Nagellack zu bewundern und sonstigen Unfug zu machen. Einfach, um zu sehen, wie sie reagieren, die LGBTQ-freundlichen Konsumwarenverkäufer. Tatsächlich kann ich dieser Versuchung kaum widerstehen, ihre Stressresistenz zu testen!“ 

Der Schatz seufzt. „Es ist jedes Mal ein Drama mit dir, wenn es mal kein Drama gibt. Sieh es doch einfach so: Die haben den Aufkleber da an die Tür gemacht, um sich ihrem woken Publikum anzubiedern. Weder du noch ich haben jemals – JEMALS – erlebt, dass irgendjemandem, vom Schuster bis zum Scheich, an der Kasse verweigert wurde, zu bezahlen oder einzukaufen. Oder dass irgendjemand jemals an der Kasse nach seiner sexuellen Ausrichtung befragt wurde. Sie hätten genauso ‚Homosexuelle, wir nehmen auch euer Geld‘ da dran schreiben können. Es ist der gleiche Laden wie letzte Woche!“ „Zumindest wäre Letzteres ehrlich gewesen“, beschwere ich mich. „Gut, dann haben wir das ja geklärt“, sagt der Schatz und zerrt mich Richtung Eingangstüre. 

Und so kommen wir dreißig Minuten später nach einer Wanderung durch Regale mit Milch, Käse, Nudeln, Schokolade, Fleisch und Eiern an der Kasse an. Während ich unsere Waren aufs Band lege, kann ich mir nicht verkneifen, der Kassiererin ein verschwörerisches „ich bin übrigens heterosexuell“ zuzuraunen. Sie stutzt, schaut mich kurz an und brüllt an die Nebenkasse: „TINA, DA IST SO EIN HETEROSEXUELLER ALTER WEISSER MANN! SOLL ICH DEN ABKASSIEREN?“ „Macht nichts“, sagt Tina gelangweilt, „bediene ihn trotzdem!“ Und dann haben alle in der Schlange hinter mir geweint. Und mir zugesehen, wie ich 80,53 € mit der Kreditkarte bezahle. Die Welt wurde also doch ein bisschen besser. Durch CentEDKLiedchenRWaldi.

(Weitere bunte und vielfältige Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H. Krautner / 01.10.2022

@Lutz Liebezeit   “.....bei der Rewe Group sind das allerdings Männer, von denen nie ein Mensch gehört hat, Erich Stockhausen, Lionel Souque, Jan Kunath, Sören Hartmann, Telerik Schischmanow, .....”.            Wieso ist es wichtig, von Leuten die im Vorstand von LEH-Ketten sitzen schon mal was gehört zu haben?  Kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Kunde es als Voraussetzung für einen Einkauf bei Edeka oder Rewe sieht, erst mal etwas über die Vorstandmitglieder gehört zu haben.

Lutz Liebezeit / 01.10.2022

Die Supermarktketten sind Genossenschaften und meistens auch Teil einer Dachorganisation. Zu Rewe International gehören z.B. beispielsweise Billa, Bipa. Penny, Rewe, Toom Baumarkt, Nahkauf, IKI, DER Touristik Deutschland sowie ITS Reisen und Lekkerland.  Da sind noch mehr Märkte, die werden auch ständig umgeflaggt, aus Raider wird Twixx, und Edeka ist noch viel größer. Da sitzen dann 3 Frauen im Vorstand der Genossenschaft, bei der Rewe Group sind das allerdings Männer, von denen nie ein Mensch gehört hat, Erich Stockhausen, Lionel Souque, Jan Kunath, Sören Hartmann, Telerik Schischmanow, und die entscheiden, was 380.000 Mitarbeiter zu denken haben und mit wem die Umgang pflegen sollen. Aktiengesellschaften sind sowas wie bösartige Krebsgeschwüre in der Demokratie. Geld verdirbt den Charakter, und eine Handvoll Sozialspastiker in den Schlüsselpositionen machen aus der Subkultur mittels Kirchen, Busunternehmen und Supermärkten die Leitkultur, ein Rotlichtmilieu. Ich finde die Entwicklung dramatisch und ich bin überzeugt, daß wir das hätten verhinden können. Aber das haben wir nicht. Das waren zu viele Kompromisse mit dem Gewissen, und dann latscht man plötzlich mitten rein. Mein Stamm ist so dumm wie alle anderen, und das ist das, was mich wirklich trifft.    

Heiko Loeber / 01.10.2022

@Karl Nappster / 01.10.2022 // Ich für meinen Teil duze Filialleiter seit geraumer Zeit konsequent infantil zurück, obwohl das ganze Mumunegerimtütü-Zeitgeistgedöns natürlich reine Fassade ist und denen die eigene Medizin i. d. R. überhaupt nicht zu schmecken scheint. REWE möchte sich Ihrem Leserbrief zufolge von politischen Debatten fernhalten, die REWE selbst aber bereits ab PKW-Parkplatz seiner arglosen Kundschaft mit äußerster Penetranz gnadenlos aufzwingt. Ben Utzer könnte den toleranten und vielfältigen Forenmoderator voller Haltung einmal unverbindlich fragen, ob REWEs entsprechende Überzeugungen mit den Jahren gewachsen sind oder ob der Gesinnungswechsel - so wie bei der Konkurrenz auch - ganz abrupt kam.

Zdenek Wagner / 01.10.2022

Fragt sich tatsächlich noch jemand ernsthaft, warum noch keine Außerirdischen auf der Erde gelandet sind? Falls doch, hier die Antwort: jeder außerirdische Raumfahrtneuling erhält zu seinem Raumführerschein eine Liste mit Planeten, die unbedingt zu meiden sind, da dort Geisteskranke leben. Dreimal darf geraten werden, welcher da an erster Stelle steht. Na?

H. Krautner / 01.10.2022

In Berlin soll Anfang des nächsten Jahres erstmals ein schwul-lesbischer Kindergarten eröffnet werden. Warum werden diese Kinder separiert? Haben diese Kinder eine schlimme, ansteckende Krankheit? Oder dürfen diese ein- bis fünfjährige Kinder sogar keinen Geschlechtsverkehr mit gleichalterigen nicht schwul-lesbischen Kinder haben?

Lutz Herrmann / 01.10.2022

Stelle ich mir vor wie Einkauf im türkischen Supermarkt. Viel zu teuer. Es sei denn, man gehört dazu.

Karl Nappster / 01.10.2022

Unter dem Pseudonym “Ben Utzer” schrieb ich bei Google einem Discounter in die Kommentare, der ebenfalls das Banner der Globo-Homo Kirche auf dem Parkplatz gehisst hat: “Dieser REWE reiht sich ein in die woke ideologische Dauerindoktrination der LGBTTIQ-Lobby und lässt auf dem Parkplatz die Regenbogenfahne wehen. Mich als konservativ-christlichen Familienmenschen kann man mit solchen PC-Gratismut-Allüren nicht als Kunden gewinnen!” Als dreiste Antwort im Stile ‘dann kauf halt woanders ein’ (den ich übrigens konsequent befolge!): “Hallo, Wir möchten uns von politischen Debatten fern halten. Rewe Travaci steht für Toleranz, Vielfalt und Haltung. Weiterhin empfehlen wir dir zukünftig andere Einkaufsstätten zu BenUtzen. Vielen Dank

Thomas Szabó / 01.10.2022

Lieber Herr Schneider, endlich lernen wir sie kennen, den Schatz! Sie haben uns so viel von ihr erzählt, haben uns richtig neugierig gemacht.  Sie ist… äh… naja… reizend! Ganz reizend! Vielleicht ein wenig reifer als geschildert, als ich sie mir vorgestellt habe. Hauptsache ist, Sie sind glücklich miteinander! Küss die Hand Gnädige Frau, die 5 Ohrringe… sind äh… stilvoll… öh… extraordinär.

Wilfried Cremer / 01.10.2022

Der Regenbogen ist ein Zeichen von Sexismus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.01.2023 / 14:00 / 38

An der Abbruchkante. Eine Relotiade

Claas Relotius hat endlich einen neuen Job. Künftig wird er für die Werbeagentur „Jung von Matt“ Texte fabrizieren. Als kleine Hommage an ihn präsentiere ich…/ mehr

Thilo Schneider / 12.01.2023 / 14:00 / 47

Der Klappstuhl des Grauens

Die Geschichte von einer Kindergärtnerin, einem bestellten Louis-Vuitton-Rucksack und einem gelieferten Klappstuhl wirft die Frage auf, was wir vom Leben erwarten. Die Geschichte geht so:…/ mehr

Thilo Schneider / 21.12.2022 / 16:00 / 49

Mit Panzern aus dem Kalten Krieg

Weil der „Puma“ den Geist aufgibt, muss der „Marder“ ran, der schon ein halbes Jahrhundert auf der Uhr hat. Mit Material ausgestattet, das teils doppelt…/ mehr

Thilo Schneider / 15.12.2022 / 16:00 / 64

Kernfusion: Eine Lösung der „Klimakrise“ wäre wirklich ärgerlich

Amerikanischen Forschern ist es nach eigenen Angaben gelungen, eine Kernfusion durchzuführen. Ja, das wäre ärgerlich, wenn auf einmal eine Lösung der „Klimakrise“ möglich wäre, die…/ mehr

Thilo Schneider / 17.11.2022 / 16:00 / 26

Schutzengel-Tempo für Mutter Erde

Zur Anbiederung an den heiligen Zeitgeist haben sich die Zeugen Luthers etwas Neues ausgedacht: Bei Autobahnfahrten dürfen die Seelbesorgten der EKD nur noch maximal 100…/ mehr

Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2022 / 16:00 / 48

Woher kommt die neue Empfindlichkeit?

Wir Boomer, unverkrampft und unsensibel, haben uns oft genug gefragt, wann die Heulerei losging und was sie verursacht hat. Ein möglicher Lösungsansatz könnte im Privatfernsehen…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com