Rainer Bonhorst / 17.01.2021 / 16:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 23 / Seite ausdrucken

Zwei „Deutsche“ im neuen Weißen Haus

Man stelle sich vor, der deutschstämmige, sowohl optisch als auch politisch sehr weiße Donald Trump wäre mit einem deutschen Schäferhund ins Weiße Haus eingezogen. Das hätte allerlei Kommentare zur Folge gehabt. Schließlich schleppt der deutsche Schäferhund, der einerseits ein ganz liebes Tier ist, andererseits ein historisches Image-Problem aus seiner alten Heimat mit sich herum. Hätte ein Schäferhund Trumps Wiederwahl-Chancen verbessert oder verschlechtert? Eine müßige Frage. Donald und Melania zogen es vor, den Amtssitz plus Einliegerwohnung ohne Haustier zu betreten. Auch keine Katze durfte rein, die ohnehin nicht zu ihm gepasst hätte. Zu ihr vielleicht. Jedenfalls war Trumps Amtszeit – anders als die der meisten Präsidenten vor ihm – eine haustierlose Zeit.

Jetzt wird alles anders und traditioneller. Joe Biden, der Anti-Trump, öffnet das Haus wieder für die Tierwelt. Er bringt gleich zwei deutsche Schäferhunde, Major und Champ mit. Der baldige Präsident kann sich dieses symbolpolitisch problematische Vergnügen leisten. Denn er hat – quasi als politischen Kontrapunkt zu Major und Champ – das bunteste, diverseste Regierungsteam aller Zeiten zusammengestellt. Alle Farben, alle Geschlechter und Neigungen und alle Altersstufen, mit ihm am oberen Ende der Alterspyramide.

Er übertrifft sogar Barack Obama darin, dass er Deb Haaland als Angehörige der ursprünglichen amerikanischen Bevölkerung in sein Kabinett geholt hat. Die Indianerin deckt wie auch Vizepräsidentin Kamala Harris als nichtweiße Frau gleich zwei Diversitäts-Katagorien auf einmal ab. Man könnte von Diversifizierungs-Effizienz sprechen. Diese Effizienz will Biden fortführen. Schon jetzt hat er angekündigt, er werde den nächsten freien Platz im Obersten Gerichtshof mit einer afroamerikanischen Frau besetzen. Ideal wäre vielleicht sogar eine homosexuelle afroamerikanische Frau. Das wäre ein Triple. Wie auch immer: Insgesamt sind in seinem erweiterten Team die Weißen und die Männer in der Minderheit. Nicht sehr, aber immerhin: 60 Prozent sind Frauen und 55 Prozent sind von dunklerer Hautfarbe als der lupenreine „Kaukasier“ Biden mit seinen ausschließlich europäischen, vor allem irischen Wurzeln.

Das ganze Farben- und Geschlechter-Spiel ist mehr als das Hobby eines alten weißen (altersweisen?) Mannes. Joe Bidens Team spiegelt die Wählerschaft der Demokraten wider. Während Donald Trumps Republikaner vor allem vom weißen Amerika lebte, auch von weißen Frauen, sind die Demokraten längst die Partei der versammelten Minderheiten und der Frauen aller Farben geworden. Die gute Nachricht dabei für die Demokraten und die schlechte für die Republikaner in ihrer derzeitigen Verfassung: Der Trend zum Bunten ist der Trend Amerikas. Noch sind die Leute mit europäischen Vorfahren nicht in der Minderheit, aber das wird in absehbarer Zeit kommen.

Ein Bollwerk gegen linke Attacken

Die Zukunft der Republikaner hängt davon ab, ob und wie sie diesen Trend auch für  sich nutzen können. Die allzu enge Konzentration auf das weiße Amerika gleicht einer abschüssigen Straße. Donald Trump hat darum immer wieder darauf hingewiesen, dass er ganz praktisch, nämlich auf dem Job-Markt, mehr für das nichtweiße Amerika getan habe als die Demokraten. Da könnte sich eine Tür für die künftigen Republikaner öffnen: Jobs und Geld als Gegenstück zu demokratischer Symbolpolitik.

Ein Kommentator des „Economist“ sieht noch einen anderen interessanten Aspekt der bunten Biden-Politik: Sein diverses Team hält die Linken seiner Partei in Schach. Die könnten sich energisch zu Wort melden, da die Demokraten künftig in beiden Häusern des Kongresses ohne Rücksicht auf die Republikaner agieren könnten. Joe Biden, ein Mann der Mitte und der Kooperation, hat sich mit seinem bunten Team ein Bollwerk gegen linke Attacken gebaut: Was kann die Linke, die sich als Speerspitze der Diversität versteht, gegen eine so sichtbar diverse Regierung unternehmen? Kaum etwas. Dabei ist Bidens Truppe, so bunt sie aussieht, für demokratische Verhältnisse eher konservativ.

Mal schauen, ob diese Rechnung des „Economist“ (und Bidens?) aufgeht. Tut sie es, dann wäre Joe Biden nicht nur ein grauer Panther, sondern auch ein schlauer Fuchs. Ein Champion der Diversität ist er auf jeden Fall. So sehr, dass er ohne Probleme sogar drei deutsche Schäferhunde mit ins Weiße Haus nehmen könnte.    

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B. Ollo / 17.01.2021

Wäre ich Afroamerikaner, würde es mir zu denken geben, dass der erste farbige Präsident und die erste farbige Vize-Präsidentin keine afroamerikanischen Wurzeln haben, diese überhaupt nicht aus dem eigenen Kulturkreis kommen. Als Nachkomme von Farbigen Sklaven würde ich mich fragen, wieso der Sohn eines Afrikaners und einer weißen Hawaiianerin oder die Tochter einer indisch-karibischen Ehe mein ausgesprochener Vertreter sein sollte, und nicht etwa jemand, dessen Familie seit Generationen in den USA lebt. Beide haben mit der afroamerikanischen Kultur so viel zu tun, wie ein Erdogan mit der deutschen. Warum sollte sich ein Afroamerikaner darüber freuen, wenn eine Partei ein paar Pigmentierte von außerhalb als deren Vertreter präsentiert? Das ist ungefähr genauso irre, wie wenn man den Mexikanern oder den Native Americans in den USA einen Kubaner als deren Repräsentanten präsentieren würde, weil der ja auch etwas mehr pigmentiert ist. Im Übrigen repräsentiert die Regierung überhaupt nicht die Bevölkerung. Nicht einmal ansatzweise.

Karsten Dörre / 17.01.2021

Gut gewählt, zwei Schäferhunde. Wären es eine oder zwei Deutsche Schäferhündinnen… nicht auszudenken. Übrigens - Eva Brauns Hunde, zwei Scotch Terrier, hiessen Negus und Stasi. Sie starben mit der Schäferhündin Blondi und ihrem Nachwuchs (Schäferhundwelpe “Wolf”) sowie einem Dachshund (Frauchen war Hitler-Sekretärin) im Führerbunker an Zyankali, bevor Herrchen und Frauchen per Kopfschuss abtraten. Man sieht, bunt ging es schon im Führerbunker zu.

Frank Stricker / 17.01.2021

Ein Glück für Biden, dass die Schäferhunde nicht “Blondie” heißen….....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / 41

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.04.2021 / 06:20 / 40

Ein alter weißer Prinz und kein bisschen woke

Er war der Mann, der mehr als sieben Jahrzehnte neben und hinter seiner Königin saß, stand und lief. Ein englischer Gentleman vom deutschen Scheitel bis…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.04.2021 / 15:00 / 37

Wunderbare Freundschaften

Der Osterfrieden, den Christian Lindner etwas illiberal durch Armin Laschet gestört sah, liegt – gestört oder ungestört – hinter uns. Jetzt können wir den nachösterlichen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.04.2021 / 16:30 / 86

Der Brückenlockdown als semantischer Höhepunkt

Das Virus wirkt sich nicht nur auf den Zustand des Menschen aus, sondern auch auf den Zustand der Sprache. Ehe ich auf mein heutiges Hauptthema,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.04.2021 / 10:00 / 49

Poesie mit und ohne Farbe – the Hill we Climb

Mit Spannung – naja, es geht so – haben die Menschen, die schon länger hier sind, auf die deutsche Übersetzung des inzwischen weltberühmten Gedichts „The…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.04.2021 / 16:00 / 34

Wozu brauchen wir eigentlich Berlin?

Mein letzter Besuch in Berlin ist schon eine Weile her. Ich fand Berlin arm, aber sexy. Also keine Überraschung hier. Doch anders als John F.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 26.03.2021 / 14:00 / 41

Deutschlands Politpleite – in Amerika wäre das nicht passiert

Vielleicht erinnert sich der eine oder die andere noch an das große Kopfschütteln über die amerikanische Demokratie. Über eine Demokratie, die einen Mann wie Donald…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.03.2021 / 12:00 / 71

Die Masken-Amigos reiten nach Grün-Rot-Rot

Wer ist überrascht, dass Bayern, also die CSU, mal wieder von einem Amigo-Skandal durchgerüttelt wird? Eine Partei, die über Jahrzehnte ein Abo aufs Regieren hat,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com