Roger Letsch / 12.05.2021 / 15:00 / Foto: Pixabay / 24 / Seite ausdrucken

„Zwangsräumungen“ – Mythos und Wirklichkeit

Die sogenannten „Zwangsräumungen durch jüdische Siedlerorganisationen“ in Jerusalem (das Framing der Deutschen Welle ist mal wieder erste Sahne), die vorgeblich Auslöser der von der Hamas gesteuerten Ausschreitungen sein sollen, klingen für besorgte und indoktrinierte deutsche Ohren, als zöge man unschuldigen Bewohnern die Wohnung unter den Füßen weg. Das ist natürlich völliger Blödsinn. In Israel gibt es im Grunde drei Arten dieser Räumungen. Die erste und häufigste ist die, die zwar laut beklagt wird, aber nie stattfindet. Man findet allerorten palästinensische „Vertriebene“, die aber bruchlos zugeben, Häuser in Jerusalem, Jaffa und Akko zu besitzen. Die Anzahl der Häuser in Jerusalem, die seit 1948 tatsächlich geräumt wurden, ist geradezu lächerlich klein. Tuvia Tenenbom stieß bei den Recherchen für sein Buch „Allein unter Juden“ nur auf etwa ein Dutzend Fälle. Und ob diese Räumungen zu unrecht erfolgten, ist wohl eine Frage des Blickwinkels.

Die zweite Form ist eine, die in Deutschland fast unbekannt und einem gewissen arabischen Schlendrian bzw. dem Drang geschuldet sind, sich einen feuchten Kehricht um israelische Gesetze und Verordnungen zu scheren. Ich war 2019 durch Zufall in einem Viertel in Ost-Jerusalem unterwegs, dessen Straßen so eng und steil und dessen Kurven so unübersichtlich, unbeleuchtet und kreuzgefährlich waren, dass ich schon dachte, das Auto stehenlassen zu müssen, weil ich kaum wagte, weiterzufahren und auch nicht wenden konnte. Die Anspannung und das Gefühl, jeden Moment festsitzen zu können, geboten mir sogar, das Fotografieren lieber bleiben zu lassen – und das will schon etwas heißen. Die nette Vermieterin unserer Ferienwohnung erklärte mir später abwinkend die Zusammenhänge.

In vielen arabischen Vierteln Jerusalems wird gebaut, angebaut, abgerissen und erweitert, wie es gerade passt. Genehmigungen holt man sich nicht oder ignoriert die Ablehnungsbescheide. Statiker, Architekten und Stadtplaner sind unbekannt. Manchmal ist eine Straße im Weg, die dann kurzerhand verlegt oder einfach abgerissen wird. Die Autos quälen sich dann über buckelige, staubige Erde oder gleich über zurückgelassenen Bauschutt und Reste verbrannten Mülls. Die Behörden drohen und mahnen, es nützt nur nichts. Nach Jahren, manchmal auch erst nach Jahrzehnten der Taubheit gegenüber den israelischen Gesetzen und der Bürokratie sind die Umstände dann oftmals so schlimm, dass eingegriffen werden muss – nicht ohne dass sich vorher Gerichte ausgiebig damit geplagt und die Einsprüche von zahlreichen pro-palästinensischen NGOs und deren Anwälten abgearbeitet wurden. Spätestens wenn dann die Bagger anrücken, um eine Straße wieder passierbar zu machen und lebensgefährliche „Anbauten“ abzureißen, sind garantiert auch jede Menge Kameras, Presseleute und NGO-Aktivisten vor Ort, damit ja keine Palästinenserträne ungenutzt im Staub versickert.

Die deutsche Presse stimmt das übliche Zeter und Mordio an

Gerade haben wir es aber mit der dritten Art der „Zwangsräumungen“ zu tun und auch hier ist wieder deutsches Framing in der Berichterstattung am Werk. Man stelle sich vor: Die Welt funktioniert nicht überall so, wie Deutschland (noch) organisiert ist. Kein zentrales, allgültiges Kataster, das bei uns über Jahrhunderte zurückreicht. Stattdessen Ansprüche, Einflüsse und Rechtsquellen aus der Zeit des englischen Völkerbund-Mandats, des osmanischen Reiches, der jordanischen Besatzung und des israelischen Staates. Die fraglichen Häuser waren bis zur jordanischen Eroberung Jerusalems im Besitz jüdischer Familien, die Kaufverträge existieren und die Bestrebung, die von Jordanien kurzerhand enteigneten Häuser (das jüdische Viertel in der Altstadt von Jerusalem machte man kurzerhand gleich ganz platt) zurückzubekommen, liefen seit vielen Jahren vor vielen Gerichten mit vielen Einsprüchen. Doch letztinstanzlich wurde eben verfügt, dass die Rückgabe zu erfolgen hat. Das Angebot an die dort lebenden Araber, weiter dort zu wohnen aber fortan Miete zu zahlen, wurde abgelehnt. Stattdessen fliegen nun Steine, werden Juden aus Autos gezogen und fast gelyncht und schreit die deutsche Presse mal wieder Zeter und Mordio, weil Israel sich den Raketenbeschuss der Hamas aus dem Gaza-Streifen nicht einfach gefallen lässt.

Rein rechtlich handelt es sich bei der Räumung dieser Häuser um nichts anderes als das, was wir bei der Räumung der Hausbesetzer von „Rigaer 94“ in Berlin erleben durften – nur weniger queer-feministisch, dafür religiös fundamentalistischer. Mit dem kleinen Unterschied, dass in der „Haaretz“ oder der „Jerusalem Post“ nicht empörte Moralapostel den Stab über dem „Unrechtsstaat Deutschland“ brachen. Es gibt in Israel offenbar einen großen Mangel an Deutschlandexperten und Deutschlandkritikern!

Statt sich aufzuplustern und den antrainierten antiisraelischen Reflexen zu folgen, sollte Deutschland lieber erwägen, endlich die Finanzierung von Hamas und Fatah zu beenden. Alles Jammern über mangelnde Impfstoffe in Gaza und dem sogenannten Westjordanland kann die Tatsache nicht verdecken, dass man dort zwar nicht in der Lage ist, die eigene Bevölkerung gesundheitlich zu versorgen, das Geld aber reicht, um jeden Tag mehr als 250 Raketen auf das Land abzufeuern, von dem man diese bedingungslose Impfsolidarität erwartet.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Müller / 12.05.2021

Willkommen im Nahen Osten, der ja immer weiter nach Westen rücken will. In Deutschland erlebt man das inzwischen auch. Alles ganz normal da. Also jetzt nicht in Israel, aber in den diversen Nachbarländern. Übergens: der Begriff “Palästina” ist ein Kampfbegriff gegen die Juden - von den Römern erfunden. Genauso wie das “palästinensische Volk” im letzten Jahrhundert aus verstreuten Arabern gegründet wurde um den Juden das Land streitig zu machen.

Harald Unger / 12.05.2021

@ W. Lederer - Wenn Judäa und Samaria, wie auch der Osten Jerusalems mit seiner bronzezeitlichen, jüdischen Altstadt - Sie verwenden für beides die marxistische Schreibweise - erst “seit 1967 zu Israel” gehören, drängt sich die Frage auf: Zu welchem Staat gehörten beide zuvor? Und wie kam dieser Staat in beider Besitz? - - - In dieser Zeit, vor 1967, als alle Juden aus Judäa und Samaria wie dem Ostteil Jerusalems mit der Klagemauer vertrieben waren - entstand, 1964, die Charta der PLO Palästinensische Befreiungsorganisation.  In dieser Charta ist übrigens von wörtlich: “Judäa und Samaria” die Rede. Das ‘Westjordanland’ war ja noch nicht erfunden. Jerusalem ist erst gar nicht erwähnt. Obwohl der SS Generalleutnant, Judenschlächter und Mufti, Amin al-Husseini, Jerusalem in den 30er Jahren des 20. Jh. zur “Drittheiligesten Stätte des Islam” erkor. Was also wollte man 1964 befreien?

S.Müller-Marek / 12.05.2021

@Marcel Seiler: Sehr richtig kommentiert!!!

Carsten Bertram / 12.05.2021

Na dann wissen wir ja, was auch auf uns zukommt in wenigen Jahren. Irgendwie habe ich mir das auch so vorgestellt. Die Ansätze dazu, sieht der aufmerksame Beobachter heute schon überall.

W. Lederer / 12.05.2021

Das Westjordanland und Ostjerusalem gehören seit 1967 zu Israel, so wie das ehemals deutsche Königsberg heute zu Russland gehört und so wie das ehemals deutsche Breslau seit 1945 eine polnische Stadt ist. Südtirol gehört seit mehr als 100 Jahren zu Italien, und Straßburg zu Frankreich. Die Geschichte lehrt uns, dass Gewalt kein politisches Problem lösen kann.

Hans-Peter Dollhopf / 12.05.2021

Herr Letsch, danke für Ihre Aufklärungsarbeit auf Achgut! Man liest, was was die Antisemiten dazu behaupten. Im Artikel “‘Lage ist so dramatisch, dass eine neue Intifada zu befürchten ist’“ veröffentlicht WeLT heute eine Sammlung internationaler Pressestimmen und der linke, woke britische Guardian wird ebenfalls zitiert: “Deeskalation muss die oberste Priorität haben [...] Donald Trump hatte Benjamin Netanjahu ständig aufgestachelt [...] israelischen Behörden [...] deren [...] Maßnahmen, die vorhersehbar zu diesem jüngsten Ausbruch von Gewalt geführt haben.” Die Kriegsschuldfrage zu allen Hamas-Raketenüberfällen in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten ist für die Linke also “geklärt”! Trump mal wieder.

Karoline Kupfer / 12.05.2021

Vielen Dank, Herr Letsch, für die sachliche Dar- und Klarstellung. Meine Sympathien waren und sind auf Israels Seite.

Johannes Schuster / 12.05.2021

Ich habe vor geraumer Zeit kommentiert und auf meinem Blog geschrieben, daß ich auf den Moment warte, wo Gewalt zündet. Ich habe zynischerweise sehr präzise prädiziert, daß es ein zündfähiges Gemisch gibt, der Anlaß ist mir dabei herzlich unwichtig, es gibt vor dem Anlaß immer eine komplexere Geschichte. Deutschland soll die Klappe halten, denn wenn Deutschland sich an seinem Gehorsam in der EU kaputt - saturiert haben wird ist es nicht minder gefährlich wie ein Satz religiöse Fundamentalisten. Wenn Deutschland ausblutet, wird der Nationalismus aus jedem deutschen Grenzkaff zu Frankreich ein Gaza machen. Warum sich die Deutschen so an die Hamas kleben: Beide, Palästinenser und Deutsche verbindet die Tatsache, daß der Staat Israel für sie eine historische Niederlage darstellt. Der Rest ist die Rache des Unterlegenen in einer aussichtslosen Lage. Brüder im Verlust an der eigenen Rage - Deutschland - und Palästina. Geschäfte liebe Leute sind mehr wert als Zerstörung und Verträge besser als Vergeltung.

Harald Unger / 12.05.2021

Danke, Roger Letsch, für dieses extrem seltene Erlebnis, in einer deutschsprachigen Publikation zu lesen, was sich tatsächlich abspielt. Hier im Gebiet sollten wir uns schon mal langsam an die selbst erteilte Baugenehmigung auf Zuruf gewöhnen. Und das kreative Kataster des Stärkeren. Denn nichts anderes als Faustrecht ist es, was die Araber in Jerusalem oder Judäa und Samaria praktizieren.

S. Marek / 12.05.2021

MEMRI ( The Middle East Media Research Institute ) vom 12.Mai 2021:  Palästinensischer Islamischer Dschihad Offizieller Ramez Al-Halabi: Die Raketen, die wir benutzen, um Tel Aviv zu zerstören, unsere Waffen, unser Geld und unser Essen werden vom Iran geliefert   —-  Palestinian Islamic Jihad Official Ramez Al-Halabi: The Rockets We Use To Pound Tel Aviv, Our Weapons, Our Money, And Our Food Are Provided By Iran   —-    @ Dr Stefan Lehnhoff, tja, PM Netanyahu hat auch nach meiner Meinung die mögliche “Impf”-Wirkung mißverstanden und sich in seinem Bestreben das Volk Israels vor der Vernichtung zu Schützen irgendwie verrannt. Ob dabei auch ein politischer Aspekt, die nächsten Wahlen zu gewinnen, dabei war vermag ich nicht einzuschätzen und hoffe für Ihm, daß es keine Rolle spielte.  Das Theater um die Gefährlichkeit des CCP ( China Communist Party ) Virus, daß die Chinesen ab Ende Januar 2020 der Welt vorgespielt haben war ziemlich dramatisch und überzeugend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 24.06.2021 / 14:00 / 22

Greenpeace – die Guten, nicht die Bösen

„Wir sind die Guten, nicht die Bösen“ ist nicht nur ein leicht infantiler Spruch von Anton Hofreiter, dieses Motto steht auch quer im Hirn jedes…/ mehr

Roger Letsch / 23.06.2021 / 06:00 / 36

Ivory will’s wissen – wie sich Medien selbst demontieren

„Ein System, das aus seinen Fehlern nicht lernt,  ist ein gefährliches System.“ (Bret Weinstein) Ich weiß nicht mehr Tag noch Stunde, zu der im Jahr 2020…/ mehr

Roger Letsch / 18.06.2021 / 11:00 / 21

Nachrichten aus dem Auenland — woke, woker, Neuseeland

Obwohl Neuseeland mehr zu bieten hat als traumhafte Natur, Schafe, ikonische Filmsets und Abgeschiedenheit im Südpazifik, findet es nur selten ein Plätzchen in unseren Nachrichten.…/ mehr

Roger Letsch / 12.06.2021 / 06:20 / 66

Biden macht den Trump – und keiner will es merken

Sehr regelmäßig bekomme ich Hinweise von Lesern, versehen mit der dringenden Bitte, doch über dies und jenes zu schreiben. Nur möge ich doch bitte davon…/ mehr

Roger Letsch / 11.06.2021 / 14:00 / 37

Wie der Staat eine Zukunftstechnologie versemmelt

Schon Alexander Wendt stellte 2014 in seinem Buch „Der Grüne Blackout“ die Frage, wie es wohl wäre, wenn eines Tages eine echte Alternative zu fossilen Energieträgern gefunden…/ mehr

Roger Letsch / 05.06.2021 / 06:25 / 77

Der grüne Frontalangriff auf das Landleben

Das Vorurteil, die Grünen von heute seien im Grunde nichts anderes mehr als eine wohlständige urbane Elite mit Hang zur Besserwisserei und Volkserziehung und würden…/ mehr

Roger Letsch / 21.05.2021 / 16:00 / 24

Bekämpfe Rassismus mit Rassismus

Das ist Lori Lightfoot. Lori Lightfoot gewann vor zwei Jahren eine Stichwahl und ist seitdem die Bürgermeisterin von Chicago, der drittgrößten Stadt der Vereinigten Staaten.…/ mehr

Roger Letsch / 19.05.2021 / 15:00 / 49

Der Deutschlandfunk und der gute Weg der Hamas

In einem „Standpunkt“ (DLF, „Tag für Tag“, 17.5.2021) mit dem Titel „Wir wollen keinen Judenhass dulden“ nimmt Gerald Beyrodt ziemlich treffend auseinander, welche Lücke die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com