Felix Perrefort / 13.01.2023 / 08:23 / Foto: privat/screenshot / 69 / Seite ausdrucken

Zwangsimpfung einer Holocaust-Überlebenden ausgesetzt

Eine Holocaust-Überlebende sollte vorgestern gegen ihren Willen zwangsgeimpft werden. Nun hat ein Landgericht entschieden, dass der ursprüngliche Beschluss eines Amtsgerichts vorerst ausgesetzt wird. 

Der Rechtsanwalt der jüdischen Komponistin, Inna Zhvanetskaya (85), teilte gestern Nachmittag auf seinem Telegram-Kanal mit, dass die Zwangsimpfung seiner Mandantin vorerst ausgesetzt worden ist. Das Landgericht Stuttgart habe seinem Eilantrag stattgegeben: 

„Die Betroffene darf bis zum Abschluss des Beschwerdeverfahrens nicht zwangsgeimpft werden, kann aber weiter sofort in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Das Gericht hat sich dabei davon leiten lassen, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Beschwerde erfolgreich sein werde. Wenn die Betroffene dann schon geimpft wäre, könne das mit der Beschwerde verfolgte Ziel nicht mehr erreicht werden. Soll heißen: Eine bereits getätigte Injektion könnte nicht mehr rückgängig gemacht werden, es würde dauernder Rechtsverlust eintreten“, so RA Holger Fischer. „Hinsichtlich der Unterbringung wurde keine Entscheidung bezüglich der Aussetzung der sofortigen Wirksamkeit und der Vollziehung getroffen.“ Weiter schreibt er, dass er an einem Konzept arbeite, wie die Betroffene in ihrer Wohnung adäquat versorgt werden könne; dieses soll dem Gericht dann vorgeschlagen werden. 

Vorgestern sollte die alte Frau gemäß einem richterlichen Beschluss zwangsweise in eine geschlossene Psychiatrie überführt und im Zuge dessen auch mit einem sogenannten Corona-Impfstoff gegen ihren Willen geimpft werden (Achgut.com berichtete hier). In der Zwischenzeit war die Komponistin offenbar auf der Flucht vor der Polizei, außerdem hatte AfD-Politiker Martin Sichert (MdB) Anzeige gegen die zuständige Richterin des Stuttgarter Amtsgerichts und die Betreuerin der alten Dame erstattet. Auslöser der öffentlichen Skandalisierung war ein am Dienstag erschienener Artikel von „Report 24“. Übrigens: Bis gestern, Donnerstagabend, hat kein „Mainstream-Medium“ in dieser Sache wahrnehmbar berichtet, was – gelinde gesagt – verwunderlich ist.

Surreale Politik

Mir kommt dieses makabre Geschehen vor wie aus der Feder eines Drehbuchautors entsprungen, der sich übertriebene und fragwürdige Fiktionen zwecks Persiflage hiesiger Verhältnisse ausdenkt: Eine Jüdin, die die Herrschaft der Nationalsozialisten noch biographisch erfahren hat, flieht vor deutschen Institutionen; aus Angst, einer angeordneten medizinischen Behandlung zugeführt zu werden, von der man vernünftigerweise befürchten muss, dass sie ihr lebensgefährlich schaden könnte. 

Was surreal anmutet, ist jedoch schlichtweg Konsequenz und Tiefpunkt einer dogmatischen Politik, die mit dem Kopf durch die Wand wollte und will, unbelehrbar und rigide an ihrem einmal eingeschlagenen Weg festhält und sich dann weder von veränderten Tatsachenlagen noch medizinischen Leitprinzipien oder generellen Schamgrenzen davon abbringen lässt. Ein Skandal, von dem man sich wünscht, dass er auf Fake-News zurückginge. Möge er für die Betroffene gut ausgehen und Anderen die Augen öffnen. 

Foto: privat/screenshot

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Klar / 13.01.2023

@Felix Perrefort : “...so RA Holger Fisch”. Der Rechtsanwalt heißt FischER , ist also Täter und nicht Opfer eines Fischzuges . Soviel Genauigkeit muß sein ! (Anm. d. Red.: Name ist korrigiert. Danke für den Hinweis.)

Théodore Joyeux / 13.01.2023

@ Johannes Schuster: “... Dieses Deutschland gehört mit seiner Kultur auf Eis gelegt und dann sozial und psychologisch mit einem Masterplan umgebaut, ” ... Jetzt raten Sie mal, was gerade mit und vorallem aufgrund einer kriminellen Politiksekte gerade in Deutschland passiert? Zugegeben, Sie haben aber die letzten 25 Jahre sehr prägnant zusammengefasst.

Frank Baumann / 13.01.2023

Ich habe soeben nach dem Namen Inna Zhvanetskaya, sogar in verschiedenen Schreibweisen, gegoogelt. Die Person existiert, aber kein einziger Treffer zu dieser Ungeheuerlichkeit. Sie zensieren alles, und die Lüge, das Verschweigen, die Infamie wird jeden Tag größer. Natürlich gibt es jetzt paar ganz Pfiffige und Schlaue, die darauf mit stolzgeschwellter Brust ob ihrer Objektivität, Differenziertheit und Kritikfähigkeit jetzt neunmalklug fragen: “Wer sind denn “Sie”?” und sich dafür selbstgerecht feiern werden. Mit denen möchte ich nicht mehr diskutieren, sondern ihnen wie einst Duke Nukem einfach nur entgegnen: Eat shit and die!

Henri Brunnerr / 13.01.2023

„Armin Reichert / 13.01.2023 Daher beim nächsten Mal wieder: CDU“ Bedenken Sie - das alles hat seine Wurzeln bei Merkel und den CDU-Klatschhasen - und die sind allesamt immer noch dasselbe Pack. MeinRat an Sie: das nächste Mal AfD

Chr. Kühn / 13.01.2023

Wer wissen will, woran es in diesem Staat mental heftig krankt, möge sich diesen Satz noch einmal zu Gemüte führen: “Die Betroffene darf bis zum Abschluss des Beschwerdeverfahrens nicht zwangsgeimpft werden, kann aber weiter sofort in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Das Gericht hat sich dabei davon leiten lassen, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Beschwerde erfolgreich sein werde. Wenn die Betroffene dann schon geimpft wäre, könne das mit der Beschwerde verfolgte Ziel nicht mehr erreicht werden. [UND VOR ALLEM DIE FOLGENDE BINSE, CK] Soll heißen: Eine bereits getätigte Injektion könnte nicht mehr rückgängig gemacht werden, es würde dauernder Rechtsverlust eintreten” (...). Manchmal braucht es auch, wie Bud Spencer wohl in der deutschen Übersetzung sagen würde, nur “Schelle links, Schelle rechts, bei Bedarf wiederholen”. Irgendjemand muß doch originär für diesen Prozess verantwortlich zeichnen. Diesem Jemand (m/w/d) wünsche ich - beherrsch’ Dich, CK - einen stark juckenden Ausschlag an einer schwer zu erreichenden Körperstelle. Und zwar von jetzt an bis in Ewigkeit, Omen. Ich hoffe, daß IZ mittlerweile sicheren Boden unter den Füßen hat und diesen auch nicht mehr verlassen wird.

Thomas Bonin / 13.01.2023

@J.Engeling “Kann es sein das die Richterin eine Urenkelin von Roland Freisler ist.” Gut möglich schon. Indes würde ich eher auf Dr. Mengele tippen ... es wird ja gemunkelt, dass der Drecksack sich beizeiten noch verpissen konnte; woraus sich wiederum schließen ließe, dass der Doktor zwecks Pflege seines Stammbaums nochmal die Hosen runter lassen durfte, logisch? Gibt freilich auch eine viel simplere Erklärung: die Richterin will einfach nur eine vorbildliche Staatsbürgerin sein: das Was und Wie erfährt sie täglich 20:15 im Ersten (vermutlich staunend und bei offenem Mund).

Karl-Heinz Boehnke / 13.01.2023

Der Deutsche liebt den Kampf um des Kampfes willen, der Sieg ist nicht nötig, salopp gesagt nur nice to have on top, als Sahnehäubchen. Und er liebt die Vollendung einer angefangenen Tat. Das macht ihn so erfolgreich, aber auch sieg- oder verlustreich, also äußerst nützlich oder gefährlich. Beharrlichkeit mit Bescheidenheit gepaart, so erleben ihn die Ausländer bei seiner täglichen Arbeit. Aber wehe er, wird von Verbrechern geführt.

Johannes Schuster / 13.01.2023

Das ist das Ergebnis, wenn man Johanna - Haarer erzogene Kinder in die Positionen läßt in denen sie nur ihre brutalen Mütter kopieren. Und da die Deutschen bis 1985 alle mit Johanna Haarer NS - Erziehung in Berührung kamen ist das Feld der frühtraumatisieren, totkalten Funktionstäter wahllos und ausufernd. Dieses Deutschland gehört mit seiner Kultur auf Eis gelegt und dann sozial und psychologisch mit einem Masterplan umgebaut, ohne Industrie, ohne große Macht und mit Familienpsychologie, jede Stunde und jeden Tag. Sonst kommt nur eine kalte Generation nach der anderen und Menschen erfahren Leid und Drangsal, - nur weil man bei der “deutschen Mutter und ihrem ersten Kind” keine Bindungskultur nachweisen kann und nur ängstliche und affektstörte Gewalttäter dabei rauskommen. Falls die Dame ein Versteck vor der geheimöffentlichen Impfpolizei braucht, ich kann eine Flucht in die Schweiz organisieren, Ich bin dabei, vor Gott und für die Gerechtigkeit,  AMEN.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 26.11.2023 / 11:00 / 66

Ich gehe in Dankbarkeit

Nach fünf wunderbaren Jahren verlasse ich Achgut.com in tiefer Dankbarkeit. Ich bin nun Redakteur bei NIUS, wo ein Journalismus gepflegt wird, der die Welt größer,…/ mehr

Felix Perrefort / 02.11.2023 / 08:28 / 0

Morgenlage: Abschiebungen und Araber

Guten Morgen, heute ist Donnerstag, der 2. November, und dies ist die Morgenlage: Es gab 37 Todesopfer bei wohl islamischen Anschlägen in Nigeria, der Thüringer Verfassungsschutz…/ mehr

Felix Perrefort / 27.10.2023 / 06:15 / 52

Erste Schritte zur Klimapolitik-Wende?

Mit Großbritannien und Schweden scheren gleich zwei europäische Länder aus der EU-Klimapolitik aus. Gut so. Doch nun muss auch grundsätzlich gefragt werden, was die Argumente…/ mehr

Felix Perrefort / 26.10.2023 / 08:55 / 0

Morgenlage: Existenz und Erdogan

Guten Morgen, heute ist Donnerstag, der 26. Oktober, und dies ist die Morgenlage. Ein Amokschütze erschießt mindestens sechzehn Menschen im US-Bundesstaat Maine, Netanjahu sagt, Israel…/ mehr

Felix Perrefort / 25.10.2023 / 08:55 / 0

Morgenlage: Anschlagspläne und Abschiebungen

Guten Morgen, heute ist der 25. Oktober und dies ist die Morgenlage. Die Zusammenfassung: Ein erneuter Versuch der Hamas, nach Israel einzudringen, wurde vereitelt, ein…/ mehr

Felix Perrefort / 24.10.2023 / 14:00 / 57

Zum Tode von Gunnar Kaiser

Der Schriftsteller und Philosoph Gunnar Kaiser ist aus dem Leben geschieden.  Als die Welt im Frühjahr 2020 mit einem Schlag Kopf stand und die gewaltigen…/ mehr

Felix Perrefort / 19.10.2023 / 09:05 / 0

Morgenlage: Partei-Verbot und Palästinenser

Guten Morgen, heute ist Donnerstag, der 19. Oktober 2023, und dies ist die Morgenlage. Die Zusammenfassung: Faeser lehnt ein AfD-Verbotsverfahren ab. Es gab heftige Pro-Palästina-Ausschreitungen…/ mehr

Felix Perrefort / 09.10.2023 / 09:00 / 0

Morgenlage: Rache und Rechtsruck

Guten Morgen, heute ist Montag, der 9. Oktober 2023, und dies ist die Morgenlage. Die Zusammenfassung: Die Hamas Angriffe auf Israel forderten mehr als 700…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com