Vera Lengsfeld / 14.05.2018 / 17:21 / 14 / Seite ausdrucken

Zuwanderung: Thüringer Allgemeine benennt prekäre Lage

Mit jedem Tag wird deutlicher, dass unser Land mit den offenen Grenzen, die ihm von der Kanzlerin im September 2015 verordnet wurden, bereits überfordert ist. Allerdings denkt die Politik nicht daran, den Zuzug zu stoppen, damit sich die Lage stabilisieren kann. Im Gegenteil: Die „Flüchtlingspolitik“ sorgt für ungebremsten Nachschub. Waren 2015 unter den Migranten noch Kriegsflüchtlinge, kommen nun hauptsächlich Einwanderer in die Sozialsysteme. Ein Arzt, der seit 2015 die Neuankömmlinge betreut hat, spricht von „Medizintouristen“.

Die Einwanderer treten immer fordernder und aggressiver auf. Die aufnehmenden Kommunen stehen vor der schier unlösbaren Aufgabe, mit gewaltbereiten, nicht integrationswilligen jungen Männern leben zu müssen, die sie nicht loswerden können, weil sie Politik und Asylindustrie gegen sich haben. Wurden die Probleme bislang mühsam unter der Decke gehalten, vor allem, weil jeder, der sie ansprach, sofort zum Fremdenfeind, Rassisten oder Nazi erklärt wurde, so hat das Dilemma inzwischen ein Ausmaß angenommen, dass die bisherigen Verschweige-Taktiken nicht mehr greifen.

Nachdem es dem Landrat des Weimarer Landes Helmut Münchberg gelungen war, seinen Unmut über die verheerende Flüchtlingspolitik ins Amtsblatt zu bringen, hat nun die „Thüringer Allgemeine“ nachgezogen. Unter dem Titel: „Diese Männer lassen sich nicht integrieren – Kritik am Umgang mit kriminellen Flüchtlingen“, veröffentlichte sie einen Zustandsbericht aus dem Weimarer Land, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt.

Gewaltexzesse in und außerhalb von Asylbewerberunterkünften seien längst keine Seltenheit mehr. „Sie halten sich an keine Regeln. Werfen Lebensmittel und Müll, aber auch Möbelstücke einfach aus dem Fenster… Alle Appelle, das zu ändern, verhallten ungehört“. Die meisten dieser jungen Männer, heißt es weiter, verschleiern ihre Identität. Sie geben Libyen als Herkunftsland nur deshalb an, weil sie genau wissen, dass sie wegen der dortigen Zustände nicht abgeschoben werden können. Von 16 angeblichen libyschen Asylbewerbern stammen mindestens 12 aus Marokko. „Einer von ihnen hat mir auf den Kopf zu gesagt, nicht er müsse nachweisen, dass er aus Libyen stammt, sondern Deutschland müsse das tun“, wird ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung zitiert.

Damit hat der „Flüchtling“ nur die aktuelle, von der Politik hergestellte Unrechtslage zutreffend beschrieben. Aber die Politik tut noch mehr: Ungeachtet der bereits bestehenden Schwierigkeiten, werden kriminelle „Flüchtlinge“ aus Erstaufnahmeeinrichtungen auf die Kommunen verteilt. In den Gemeinschaftsunterkünften im Weimarer Land hat sich die Lage zugespitzt, seit dem Landkreis im Februar Asylbewerber zugewiesen wurden, die bereits in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes als „renitente Störer“ auffielen. Junge arabischstämmige Männer, die teils unter Alkohol- und Drogeneinfluss randalierten und Körperverletzungen begingen. Und die danach trotzdem auf die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt wurden.

Was die Politik damit bezweckt, bleibt weiterhin im Dunklen. Lesen Sie den vollständigen TA-Bericht hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Viola Heyer / 14.05.2018

In meinem Bekanntenkreis sind es vor allem die Mirganten, die sich sehr deutlich gegen die Zuwanderung aussprechen und es auch wagen das Sozialverhalten der “Schutzsuchenden” knallhart zu kritisieren. Die Menschen, die schon Jahrzente bei uns leben und selbst aus islamischen Länern kommen, wissen am besten was da auf uns zukommt.

Karla Kuhn / 14.05.2018

“Nachdem es dem Landrat des Weimarer Landes Helmut Münchberg gelungen war, seinen Unmut über die verheerende Flüchtlingspolitik ins Amtsblatt zu bringen, hat nun die „Thüringer Allgemeine“ nachgezogen. Unter dem Titel: „Diese Männer lassen sich nicht integrieren – Kritik am Umgang mit kriminellen Flüchtlingen“, veröffentlichte sie einen Zustandsbericht aus dem Weimarer Land, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt.”  Ich wünsche und hoffe stark, daß solche Veröffentlichungen in ganz Deutschland Nachahmer findet. Und jeder Bürger dieses Landes soll aufgerufen werden, jeden Übergriff, jede Anfeindung, schriftlich der Bundesregierung und dem Parlament mitzuteilen. Deren Briefkästen müssen überquellen. Und alle Menschen in diesem Land, die nichts mit der “Asylindustrie” am Hut haben und das sind eine ganze Menge müssen endlich mal auf die Straße gehen. SO kann es jedenfalls nicht weitergehen.  Diese Regierung, die unfähig oder nicht Willens ist uns vor solchen Tätern zu schützen, muß zurücktreten.

N. Müller / 14.05.2018

“Wofür erhalten wir diese Löhnung?” @Günter Springer: für fehlendes Rückrad, wer alles mit sich machen lässt verdient es nicht besser

Joachim Lucas / 14.05.2018

Was hier in diesem Land läuft ist einfach nur pervers. Ich selbst, aus Sigmaringen stammend (der Ort ist inzwischen auch bundesweit bekannt) erfahre bei jedem Besuch mit dem Zug den tollen Empfang am Bahnhofsbereich mit besoffenen Afrikanern, mit Müll, Gestank. Dazu kommen Ladendiebstahl, Belästigungen von (auch älteren) Frauen, etc. Ständig hört man das Martinshorn, wenn wieder zur Kaserne gefahren wird. Spricht man mit Polizisten unter 4-Augen (das geht, da man da aufgewachsen ist), dann wird’s ehrlich, was alles so läuft.  Gegen Nachmittag kommen sie aus der Kaserne, dann gehts in Gruppen zum Lidl (wahrscheinlich zum besseren Klauen) und anschließend an den Bahnhof und in den Prinzenpark, einer großen Grünanlage. Dort ist das große Abhängen angesagt. Nach Medienberichten zeigt man jetzt etwas mehr Präsenz. Ich denke, es wird überall so oder so ähnlich sein. Ich weiß nicht, was man in Deutschland eigentlich mit denen anfangen will.

Ivan de Grisogono / 14.05.2018

Wenn die Behördenmitarbeiter sich Schutzwesten wünschen und bekommen, müßten in Deutschland die Sirenen wie bei Luftalarm heulen.  Kumpanei zwischen dieser Regierung und Asylindustrie, auf Kosten des Rechtsstaates und der Steuerzahler, wird offensichtlich.  Immer mehr Bürger müßen sich trauen Mund aufzumachen und Tatsachen zu nennen. Muß es so weit kommen, dass Politiker vor Bürger Angst bekommen müßen, bevor sie unzivilisierte Barbaren verjagen ? Anscheinend ja!

Robert Jankowski / 14.05.2018

Als Jemand, der einmal Teil dieser Asylindustrie war, kann ich nur sagen: altbekannte Tatsachen, die aber immer negiert und abgestritten wurden. Sozialarbeiter wissen fast immer um Betrugsfälle im Sozialsystem, melden diese aber nicht weiter und berufen sich dabei auf ihre Schweigepflicht. Eine Pflicht zur Integration gibt es sowieso nicht.

Werner Arning / 14.05.2018

Etwas positives im Sinne der Menschen, der Gemeinschaft, der Gesellschaft wird damit wahrscheinlich nicht bezweckt. Oder besser, es fällt schwer, einen positiven Zweck zu erkennen. Erreicht wird damit Zwiespalt, Gewalt und Zerstörung von Gutem, von Gemeinschaft, von Solidarität, von Harmonie. Wer kann so etwas wollen? Diese Frage zu stellen, ist vielleicht nicht hilfreich.

Bernhard Krug-Fischer / 14.05.2018

Vielen Dank für den Artikel. Langsam wacht anscheinend Deutschland auf und es können kritische Artikel veröffentlicht werden. Ich glaube, der Damm bricht und es werden mehr solche Artikel kommen. Es wird zwar z. B. immer behauptet, es findet keine Zuwanderung in die Sozialsysteme statt, aber die Bundesdrucksache 19/1273 sagt definitiv was anderes. Hier nur ein Auszug, ich zitiere: „In dem gleitenden Jahreszeitraum November 2016 bis Oktober 2017 gab es in den Regelleistungsbezug der Grundsicherung für Arbeitsuchende 259 000 Neu-Zu-gänge von deutschen Staatsangehörigen, 92 000 von EU-Ausländern und 472 000 von Nicht-EU-Ausländern“. Die Drucksache ist sehr umfangreich mit statistischen Daten zu jedem Land im Zeitraum ab 2010. Das sagt alles und ist empfehlenswert mal reinzuschauen. Nach Lektüre des Artikels in der Thüringer Allgemeinen kann ich für mich sagen: nichts Neues, da ich kenne die Erstaufnahmeeinrichtungen in Bayern kenne. Diese Zustände gab es schon vor 10 Jahren. Was mich immer wieder erstaunt ist die Tatsache, dass die Asylbewerber aus dem arabischen Raum Alkohol und Drogen zusprechen. Auch in dem Artikel im Amtsblatt spricht mir der Landrat aus dem Herzen. Was mich stört ist Tatsache, dass die Leute erst immer aktiv werden und an die Öffentlichkeit gehen, wenn das Pensionsalter erreicht ist. Auch die Aussage des angeblich libyschen Asylbewerbers ist systematisch. Wenn ich als Deutscher eine Leistung beantrage, muss ich Nachweise vorlegen (z.B. bei der Steuererklärung). Wenn ich die Aussage des libyschen Asylbewerbers, nach dessen er nicht nachweisen muss, dass er aus Libyen stammt, sondern Deutschland, in dieser Logik umsetze, dann könnte ich z.B. Phantasiewerte bei Werbungskosten angeben. Das Finanzamt müsste mir dann erstmal das Gegenteil beweisen. Vielleicht sollte ich dies bei meiner Steuererklärung machen und auf die Praxis gegenüber Asylbewerber verweisen. In diesem Sinne auf weitere aufschlussreiche Artikel.

Lars Wagner / 14.05.2018

Ich habe mir oft die Frage gestellt warum “unsere” Bundeskanzlerin so verantwortungslos die Zukunft UNSERES Landes aufs Spiel setzt und nicht massiv daran arbeitet die mittlerweile unhaltbaren Zustände zu beseitigen, wie es z.B. in Österreich passiert. Heutzutage muss man hinzufügen, dass Asyl nach GG und UN Flüchtlingskonvention uneingeschränkt gilt und in den entsprechenden Fällen auch berechtigt ist! Zurück wieder zu meiner Überlegung, komme ich zu dem Schluss, dass es Frau Merkel ganz einfach egal ist was in Zukunft mit Deutschland passiert, da sie keine Nachkommen hat, um die sie sich Sorgen machen muss. Dies mag sich vielleicht hart anhören, ist für mich jedoch die einzig rationale Erklärung in diesem unrationalen Deutschland.

Jochen Brühl / 14.05.2018

Wie hieß es so schön von Katrin Göring-Eckardt: Deutschland wird sich verändern, und zwar drastisch. Und wisst ihr was, ich freu mich drauf. Es war klar, dass wir Berlin Neukölln, Duisburg-Marxloh oder Bremen jetzt deutschlandweit bekommen werden, auch in bisher eher ländlich geprägten Bereichen. Es handelt sich schließlich um die gleiche kulturelle Prägung, die gleichen Ethnien, die gleiche Religion, ja zum Teil die gleichen Clans, die in den Herkunftsländern grenzübergreifend leben. Die Kategorie Nation oder Staat gibt es dort nicht, sondern nur die Kategorie Umma (Gruppe der Gläubigen) gegen die Ungläubigen oder eben die Kategorie Clanmitglied. Das eine Fehlentwicklung, die zuvor mit einigen wenigen 10.000 über Jahrzehnte schief gelaufen ist, nun plötzlich mit vielen 100.000 in zwei Jahren besser funktionieren kann, war so realistisch wie Löwenhaltung im Kinderzimmer bei Anwesenheit des Kindes.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 20.03.2020 / 10:00 / 16

Friedrich Hölderlin zum 250. Geburtstag: Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch!

Heute ist der 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin, Deutschlands Dichter-Genie, das bereits in seiner Zeit vom Zeitgeist in den Wahnsinn getrieben wurde. Wir sollten die Zeit…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.03.2020 / 09:00 / 105

Corona-Quarantäne: Migranten-Gruppe in Suhl probt den Aufstand

Migranten in Suhl haben gewaltsam versucht, die Quarantäne ihrer Erstaufnahmeeinrichtung zu durchbrechen, die angeordnet worden war, nachdem ein illegal über Schweden eingereister Afghane positiv auf den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.03.2020 / 11:00 / 38

Was die meisten nicht über Nikita Chruschtschow wissen

Der Historiker Jörg Baberowski hielt im Vortragsraum des Berliner Hayek-Clubs einen Vortrag über den leider fast vergessenen Nikita Chruschtschow. Was die Anwesenden von Baberowski zu hören bekamen,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.02.2020 / 08:16 / 88

Ja zu Übergangsregierung und Neuwahlen in Thüringen

Bodo Ramelow ist immer für eine Überraschung gut. Nachdem er und seine Partei versucht haben, mit aller verbalen Gewalt und mit williger Hilfe der Antifa,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.02.2020 / 17:00 / 21

Fünf Sekunden, die Ihr Leben verändern

Fünf Sekunden, die Ihr Leben verändern. Das kann ein Überfall sein, wenn plötzlich ein Gangster vor Ihnen steht, ein Vorgesetzter, der Sie zu einer Unterschrift…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.02.2020 / 06:21 / 208

„Krebsgeschwür”: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?

Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, die nicht so ausgegangen war, wie die Kanzlerin zugunsten der Linken geplant hatte, passieren im Stundentakt Dinge, die jeder vor…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.02.2020 / 15:00 / 19

Würde oder Willkür – Was hält Europa zusammen?

Das Buch „Würde oder Willkür – Theologische und philosophische Voraussetzungen des Grundgesetzes“, herausgegeben von Ulrich Schacht und Thomas A. Seidel, mit Beiträgen unter anderem von Udo…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.02.2020 / 13:00 / 2

Lebenslust und Todessehnsucht: Effi Briest in Nordhausen

Am vierten Januarwochenende gab es im Theater Nordhausen gleich zwei Premieren. Neben der „Zauberflöte“, der rätselhaftesten Oper von Wolfgang Amadeus Mozart, wurde im „Theater unterm…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com