Bernhard Lassahn / 18.04.2022 / 12:00 / 31 / Seite ausdrucken

Zurück zur Menschlichkeit: Das große Corona-Latinum

Ein wenig humanistische Bildung kann bei der Aufarbeitung des Corona-Regimes durchaus nützlich sein. Etwa mit diesen ewigen Wahrheiten: „Quod licet Iovi non licet bovi". „Pecunia non olet". „Errare humanum est".  „Manus manum lavat". 

Ich hatte noch einen Lateinlehrer, der erklärt hat, dass es einerseits Menschen und andererseits Leute gäbe: Wer kein Latein könne, so verkündete er, der gehörte nur zu den Leuten und nicht zu den Menschen. So einer war das. Lang ist es her. Zu welcher Gruppe mochte er selbst gehören? Wahrscheinlich zu den Göttern oder Halbgöttern.

Jedenfalls gab es schon bei den alten Römern, die uns am Gymnasium als Vorbilder hingestellt wurden, verschiedene Sorten von Menschen, für die dann auch entsprechend verschiedene Maßstäbe galten: quod licet Iovi non licet bovi, nannten sie das: Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Hornochsen nicht gestattet. Den Spruch zitierte der erwähnte Lehrer besonders gerne. Wobei er mit „Jupiter“ sich selbst und mit den „Hornochsen“ uns Schüler meinte.

Das kleine Latinum für den Alltag

Das macht keinen guten Eindruck. Aber kann man deshalb sagen, dass die gesamte humanistische Bildung für den Kater und für die Katz war? War das alles vergebliche Liebesmüh? Vielleicht nicht. Ein bisschen Latein kann immer noch hilfreich sein. Denken Sie etwa an die AHA-Regeln und die ständige Aufforderung, Desinfektionsmittel zu nutzen und sich so oft wie möglich die Hände zu waschen. Da fällt einem humanistisch vorgebildeten Menschen sogleich der Spruch manus manum lavat ein. Eine Hand wäscht die andere.

Oder denken Sie an den Skandal bei der Maskenbeschaffung und die ruchlose Abzocke mit den Tests. Pecunia non olet, hätte Jupiter vermutlich dazu gesagt: Geld stinkt nicht (was nebenbei bemerkt tatsächlich so gemeint ist, es kommt darauf an, was man mit dem Geld anfängt). Für Karl Lauterbach und Lother H. Wieler hätte Jupiter auch noch einen Spruch in petto: errare humanum est.

Irren ist menschlich. So ist es. Weil der Mensch ein Mensch ist. Allein deshalb irrt er, denn er kann nicht alles wissen. Es gehört zur unveränderlichen Natur des Menschen, dass er Fehler macht und sich irrt. Zwangsläufig. Er ist nicht Gott. „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, hatte Sokrates gesagt (so viel wusste er immerhin). Obendrein versteht der Mensch, wie Alfred Adler festgestellt hat, viel weniger, als er weiß. Dann wird es richtig eng.

Der Mensch ist beschränkt. Sein Körper hat ein Haltbarkeitsdatum, sein Sinnen und seine Erkenntnismöglichkeiten reichen auch mit technischen Hilfsmitteln nicht weit: Er kann nicht alles wahrnehmen, was er berücksichtigen müsste, er kann nicht alles wissen, was wichtig wäre zu wissen und obendrein kann er nur einen Bruchteil von dem verstehen, was er zu wissen meint. Der Mensch ist – wie gesagt – beschränkt. Im Unterschied zu Gott. Gott kann alles. Nur eins nicht: sich beschränken.

Das große Latinum für die Menschlichkeit

Schlimm genug. Doch es geht noch weiter. So weit sind wir Hornochsen damals allerdings gekommen, doch es gibt noch einen wichtigen Nachfolgesatz für Menschen mit großem Latinum: errare humanum est. sed perseverare diabolicum. Irren ist menschlich.  Im Irrtum zu verharren, ist teuflisch. Schon sieht das anders aus. Nun kommt noch Personal dazu: Wir hatten es bisher mit Gott und den Menschen zu tun, nun kommt noch der Teufel ins Spiel.

Der Teufel – insofern ist er menschlich – weiß auch nicht alles. Er verkörpert lediglich einen „Teil des Teiles“, wie Mephisto zugibt, als er sich im Studierzimmer von Faust zu erkennen gibt. Ein Teil des Teils – das ist noch weniger als das berühmte gefährliche Halbwissen. Es ist nur ein Bruchteil davon und es ist umso gefährlicher.

Daher kommt auch die Redensart: Der Teufel steckt im Detail. Das soll nicht etwa heißen, dass wir bei Verträgen unbedingt das Kleingedruckte beachten sollen (das sollen wir natürlich auch), der Spruch soll uns vielmehr ermahnen, unser Detailwissen nicht für das Ganze zu nehmen und soll uns ermutigen, Fehler einzugestehen und uns von dem als Irrtum erkannten Teilwissen zu verabschieden. Das müssen wir auch, denn wenn wir es nicht tun, dann wird unsere menschliche Eigenart, Irrtümern zu erliegen und Fehler zu machen, zum Teufelswerk.

Fehler benennen, um sie zu vermeiden

An diesem Punkt sind wir jetzt. Es wurden Fehler gemacht. Das ist menschlich. Was nun? Nun müssen die Fehler benannt werden, um sie in Zukunft zu vermeiden. Was noch wichtiger ist: Wir müssen uns die Menschlichkeit bewahren oder – falls sie verlorengegangen ist – zu ihr zurückzukehren. Das entscheidet sich jetzt.

Wer jetzt weitermacht und auch nach dem Intensivbetten-Skandal immer noch davon spricht, dass eine Überlastung der Krankenhäuser verhindert werden muss; wer weiterhin den Fehler macht, Ungeimpfte als Pandemietreiber zu bezeichnen; wer immer noch den Irrtum verbreitet, dass die Impfung ohne gefährliche Nebenwirkungen ist; wer weiterhin den Irrtum verbreitet, dass die Maske für Kinder sinnvoll ist und die Kleinen damit dafür sorgen, dass Oma und Opa nicht sterben – kurz: Wer immer noch auf den zahlreichen tragischen Fehlern besteht, die im Umgang mit der so genannten Pandemie gemacht wurden, der ist des Teufels. Das darf ich in aller Deutlichkeit im Namen aller Menschen, aller Leute und aller Hornochsen verkünden.

Dem würde vielleicht sogar Jupiter zustimmen. Gott würde zustimmen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marco van Orthen / 18.04.2022

Alea iacta est - die Würfel sind geworfen - möchte ich noch aus meinem Asterix-Latein hinzufügen. Das bezieht sich einerseits auf den Eintritt Deutschlands (und vieler anderer Länder) in die Pandemie-Hysterie sowie auch auf die Entscheidung, der Ukraine als „Bollwerk des Westens“ gegen Russland beizustehen. Während ich Letzteres nachvollziehen und sogar Gutheißen kann, da die tapferen Ukrainer Europa am Donbass verteidigen, sind mir die Reaktionen auf das Virus fast allesamt mindestens unklar, da - zumindest nach der Anfangsphase der Unsicherheit, was potentielle Schäden am Menschen sein könnten - klar wurde, dass man auf kurz oder lang ganze Wirtschaftszweige lahmlegen, oder schlimmer, ausradieren würde. Einige Länder mit echten Regierungen, und nicht nur Regierungsdarstellern, wie z.B. die Schweiz, haben bewiesen, dass es für die Pandemie-Sanktionen keine Notwendigkeit gab. Merkel und Co. gehören meiner Ansicht nach dafür und für ihre weiteren Untaten in Sachen „Bankenrettung“, „Energiewende“ sowie „Flüchtlingspolitik“ vor ein ordentliches Gericht. Dass das nicht passieren wird, ist mir auch klar, aber wenigstens habe ich die Hoffnung, dass die Mehrheit der Bundesdeutschen in einigen Jahren anders über die Zeit von 2005 bis 2021 denken wird.

Thorsten Gutmann / 18.04.2022

Gott würde sicher zustimmen, ob das aber auch Sokrates tun wird? Ich weiß, daß mich Zweifel quälen.

w. grebe / 18.04.2022

Wer arbeitet macht Fehler. Wer viel arbeitet, macht viele Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert!

Arne Ausländer / 18.04.2022

Hokus Pokus fehlt schmerzlich in diesem Lob des Lateins. So hatte das Volk “hoc est corpus” verstanden. Falsch? Darüber ließe sich streiten. Auch Ausdrücke wie Angler- und Jäger-Latein zeigen die Skepsis der einfachen Leute gegenüber denen, die sich selbst - zur Unterscheidung von ihnen - als Menschen definierten. Ohne diese “Leute” gäbe es kein Deutschland. Militärisch half der ehemalige römische Söldner Arminius dabei. Entscheidend aber war die jahrhundertelange sture Verweigerung gegenüber der Romanisierung, daraus allein entstand der Name “Deutschland”. Diese Sturheit war so mächtig, daß der letzte Versuch, aus Deutschland ein römisches Germania zu machen, im Gewand deutschen Nationalismus daherkommen mußte. Dank ihrer Großen Latina erkannten nur wenige - trotz “Römischem Gruß” und bombastischen vulgär-römischen Architekturmoden - den Anti-Deutschen im GröFaZ.—Ich hatte schon immer mehr Vertrauen in die Kultur der (vermeindlichen) Barbaren. Das Römische Reich existierte ja noch fast 1000 Jahre in Form des Byzantinischen (wenn auch griechischsprachig), danach wurde es von den Osmanen in vielem kopiert. Ein Vorbild? Für mich nicht. Eine andere Fortdauer nahm die Gestalt der Katholischen Kirche an, auch nicht so toll. Freimaurer, Französische Revolution und Mussolini strebten die Wiederbelebung des toten Imperiums offen an, ebenso wie es bis heute viele in den “Eliten” tun. Lassen wir das doch endlich mal!

Michael Hinz / 18.04.2022

“Wer immer noch auf den zahlreichen #tragischen Fehlern# besteht, ....”. Das klingt nach Irrtum, gar nach Schicksal, stimmt aber nicht: es war #Vorsatz#, alles Lügen, lange geplant zur Durchführung eines Staatsstreichs von oben, den die Lateiner - obwohl zu Höherem berufen - heute so wenig wie damals verhindert haben. Im Gegenteil: Gerade Juristen, Lehrer und Ärzte haben ihn zugelassen. Früher nannte man das #Dem_Führer_entgegenarbeiten#.

Harald Unger / 18.04.2022

“Wir müssen uns die Menschlichkeit bewahren oder – falls sie verlorengegangen ist – zu ihr zurückzukehren.” - - - Was auch geschieht. - - -  Im angebrochenen 3. Jahrtausend, seiner totalen Machtergreifung des global-horizontalen Feudalmarxismus, mit dem Islam als geborenen Partner fürs Unten, werden sich beide unmenschlichen Herrschaftssysteme solange verdichten, bis sie an sich selbst zugrundegegangen sein werden. Und dabei einen Großteil der Weltbevölkerung mitnehmen. - - - Das 4. Jahrtausend wird, gleich dem 1., eine akzelerierte Phase von Jungsteinzeit bis Mittelalter sein, bis die Evolution ab dem 5. Jahrtausend einen neuen Anlauf nehmen kann, eine technologische, menschliche Zivilisation hervorzubringen. - - - Mit ungläubiger Abscheu werden die Menschen dort erfahren, zu welchem abartigen, kranken Irrsinn und Aberglauben die Menschen zu Beginn des 3. Jahrtausends abgerichtet und zugerichtet wurden.

Hermann Sattler / 18.04.2022

Erare humanum est? Eher: Fakten, die nicht ins Narrativ passen, negieren, verschweigen. Das war und ist keine Irrfahrt, sondern vorsätzliche, m.E., strafbare Täuschung mit entsetzlichen Folgen für Menschen, Wirtschaft und globalem Anstieg des Hungers. Corona-Test der “Goldweg”? Von Anfang an nur lächerlich! Von neutralen Wissenschaftlern abgelehnt, ungehört. Gerade zeigt sich: keine falschen Tests, keine falschen Inzidenzien, keine Plandemie,  von nie vorhandener Überlastung der Int.-Betten und KH ganz zu schweigen. Seltsam auch, dass die Titulierung"mit oder an” der neuerdings gemeldeten restlichen “Toten” weg gelassen wird. Nur die falschen Tests haben die “Plandemie”-Grippe geboren und befeuert. Niemand mit Verstand, und den gabs ja früher noch-hätte wegen einer periodischen Winter-Grippe-Welle:  einen wie auch immer gearteten “Lockdown” verhängt. Dazu bedurfte es > ca. 1000 “wissenschaftlicher"geistesschwacher unfähiger Goldweg-Taumler. Wann zahlen sie die Zeche?!

Dr Stefan Lehnhoff / 18.04.2022

Fehler wurden von den üblichen Verdächtigen gemacht- der dummdreisten, allzu menschlichen Mehrheitsbevölkerung, die dafür aber natürlich nicht - so ist das mit Dummdreistigkeit- um Verzeihung bittet und deswegen von mir auch keine Bekommt. Die Verbrecher aus Politik, Medien,“Wissenschaft“, Verbänden, dem Digital- Finanzilistischem Komplex und ihre Helfer haben keinen Fehler gemacht, sondern den wahrscheinlich schlimmsten Genozid der Menscheitsgeschichte wissentlich begangen und begehen ihn noch. Und der Genozid ist dabei wahrscheinlich sogar noch das kleinere Verbrechen. Wenn es den Teufel gibt, wird er eine sehr große Party geben.

Ilona Grimm / 18.04.2022

Werter Herr Lassahn, Ihr Lateinlehrer (ob zu den Leuten oder den Menschen gehörend) wäre sehr unzufrieden mit Ihrem „quot licet“. Ihrem Fazit stimme wiederum ich nicht zu: „Es wurden Fehler gemacht. Das ist menschlich.“ Ich denke nämlich, dass das gar keine Fehler waren und sind, sondern der Plan → beginnend ca. 2016, Generalprobe mit Event 201 im Oktober 2019 und implementiert spätestens ab November 2019, wo BioNTech bereits mit der Test-Impferei begonnen hat. Özlem Türeci: „… und hatten Ende 2019, also zu einem Zeitpunkt als wir uns für die Pandemie dann bereit machen mussten, mehr als 400 Patienten mit mRNA Vakzinen behandelt …“  [in einem Video auf report 24.news – „biontech gründerin tuereci gibt zu pandemie vorbereitungen schon ende 2019“]

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 19.06.2022 / 12:00 / 18

Was haben Männergewalt und Corona-Zahlen gemeinsam?

Angesichts des Falles Johnny Depp habe ich mir die Zahlen zur Männergewalt noch einmal angesehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei der Berichterstattung über Corona…/ mehr

Bernhard Lassahn / 10.05.2022 / 16:00 / 28

„Pandamned“ – der Film zur Pandemie

Der Film kommt just zur rechten Zeit: Die allgemeine Panik macht gerade eine Frühlings-Pause, wir können ein wenig verschnaufen und uns besinnen. Das müssen wir auch, um…/ mehr

Bernhard Lassahn / 17.04.2022 / 16:00 / 20

„Der grüne Planet“ oder die Hölle

Hier erfahren Sie alles, was man über den harten Kern der links-grün-feministischen Gedankenwelt wissen sollte. Sehen Sie sich den Film an! Diesen hier, la Belle Verte. Eine liebe…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.01.2022 / 06:15 / 152

Wie würden Nazis heute reden?

Mit der Sprache fängt es an. Sie ist ein Frühwarnsystem, das leicht nachvollziehbar herannahende Fehlentwicklungen in einer Sprachgemeinschaft anzeigt. Hier, ganz besonders hier, ist die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2021 / 14:00 / 15

Impf-Lektüre: Der falsche und der echte Tucholsky

Es kursiert ein Pro-Impfung-Gedicht, das Kurt Tucholsky zugeschrieben wird, jedoch aus der Feder eines Titanic-Autors stammt. Der echte Tucholsky hat jedoch tatsächlich einen Satire-Text über…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2021 / 10:00 / 6

Weihnachten mit Käpt’n Blaubär: Das „Wal-Versprechen“

Es ist Heiligabend und Käpt'n Blaubär spinnt mal wieder Seemannsgarn. Heute erklärt er den Bärchen und Hein Blöd, was man ein „Wal-Versprechen“ nennt. Kommt uns…/ mehr

Bernhard Lassahn / 23.12.2021 / 10:00 / 11

Morgen, Kinder, wird’s was geben: 100 Jahre Käpt’n Blaubär

In diesem Jahr hatten wir ein besonderes Jubiläum. Vor 30 Jahren starteten die „Seemannsgarn“-Geschichten mit Käpt’n Blaubär in der „Sendung mit der Maus“. Ich selber…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.12.2021 / 06:10 / 15

Einladung in das Café con Amore

Die Sehnsucht nach dem Leben wie es vorher war, ist die Sehnsucht nach dem Leben selber. Willkommen im Café con Amore, Ihrem virtuellen Sonntags-Café-Besuch mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com